Straf- und Disziplinarverfahren: Polizist setzt grundlos Pfefferspray ein

5. Februar 2019 um 18:49 Uhr

Straf- und Disziplinarverfahren: Polizist setzt grundlos Pfefferspray einFehlverhalten von Polizisten kommt vor, Fehler zu machen ist menschlich. Zumindest dann, wenn die Situation falsch eingeschätzt wird. Wissentlich falsch zu handeln ist jedoch etwas, was nicht vorkommen darf und das hat, wie im folgenden Fall, die entsprechenden Konsequenzen.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei Bremen Anfang Februar mitteilen (PDF-Datei), kam es bereits Ende Dezember des vergangenen Jahres zu einem Zwischenfall auf dem Parkplatz hinter der Wache Stephanitor. Demnach soll ein Polizist am 30. Dezember, zwischen 23 und 0 Uhr, grundlos Pfefferspray gegen einen 30-Jährigen eingesetzt haben.

Fünf Polizistinnen und Polizisten verletzt: Mann rastet aus, Pfefferspray zeigte keine Wirkung

17. April 2018 um 20:02 Uhr

Fünf Polizistinnen und Polizisten verletzt: Mann rastet aus, Pfefferspray zeigte keine WirkungVorgestern Nachmittag rastete vor der Linzer Polizeiinspektion (Oberösterreich) ein Mann völlig aus, verletzte insgesamt fünf Polizistinnen und Polizisten und streckte eine Beamtin mit einem Faustschlag nieder, die dann bewusstlos zu Boden ging.

Der 27-Jährige wurde durch die Polizisten angehalten, weil er direkt vor der Dienststelle herum schrie und sich aggressiv verhielt. Während der Personenkontrolle rastete der Mann völlig aus, der zuvor bereits mit seiner Lebensgefährtin in Streit geraten war. Es kam zur Rangelei zwischen ihm und den Beamten. Zudem schlug und trat er um sich und verletzte beide Polizisten.

Als auch der Einsatz des Pfeffersprays keine Wirkung zeigte wurden Unterstützungskräfte angefordert. Während diese sich näherte riss sich der Gewalttäter los und wollte flüchten, traf hierbei aber auf eine herbei eilende Polizistin, die er unvermittelt mit einem Faustschlag niederschlug. Die Beamtin ging bewusstlos zu Boden und blieb schwer verletzt liegen.

Erst als weitere Polizeikräfte anrückten, konnte der Mann überwältigt und fixiert werden. Nach der Festnahme wurde der 27-Jährige, der aus der Dominikanischen Republik stammte, der Staatsanwaltschaft vorgeführt. Auf deren Anordnung ging es für ihn direkt in die Justizanstalt.

Wir senden Klaudia, der schwer verletzten Kollegin, aber auch den übrigen verletzten Kollegen die besten Genesungswünsche nach Linz!

Einsatz von Pfefferspray endete tödlich

13. November 2016 um 18:33 Uhr

Einsatz von Pfefferspray endete tödlichVorwurf der Polizeigewalt wird kolportiert und Gefährlichkeit von Pfefferspray unterstrichen

Bereits am 16. Oktober kam es in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) zu einem Polizeieinsatz wegen Ruhestörung, in dessen Verlauf Pfefferspray eingesetzt wurde und der Adressat dieser Maßnahme später im Krankenhaus verstarb.

Die Polizei war von Nachbarn wegen einer Ruhestörung gerufen worden. Wie es heißt, habe der 39-jährige Mann, der von Frau und 2-jährigem Kind getrennt lebt, seiner Familie einen Besuch abgestattet. Der Mann soll Alkohol und Kokain konsumiert haben und derart laut geworden sein, dass die Nachbarn die Polizei riefen.

Fragwürdiger Nutzen: Polizei in Niedersachsen soll Pfefferspray wiegen

27. Juli 2016 um 16:32 Uhr

Polizei in Niedersachsen soll Pfefferspray wiegenBei der Polizei Niedersachsen werden zukünftig Präzisionswaagen, Pfefferspray und ein erhöhter Verwaltungsaufwand eng miteinander verbunden sein. Denn dort soll zukünftig der Verbrauch dieses Reizstoffes vor und nach dem Einsatz gewogen werden.

Man könnte bei dieser Meldung versucht sein auf den Kalender zu schauen, oder dem Verdacht erliegen, diese Meldung stamme von einem einschlägigen Satire-Magazin. Aber glaubt man dem Bericht des NDR, ist diese Maßnahme bereits teilweise vollzogene Praxis.

Wie dort berichtet wird, haben die Polizeivizepräsidenten in Niedersachsen bei ihrer Tagung am 9. Juni im Kloster Loccum beschlossen, dass die Behälter, in dem sich das Pfefferspray befindet, vor und nach einem Einsatz verwogen werden sollen. Auf das Gramm genau soll nun festgehalten werden, welcher Beamte wie viel Reizgas versprüht hat.

Aktuelle Diskussion: Pfefferspray oder CS-Gas, Taser oder Elektroschocker?

16. Januar 2016 um 22:27 Uhr

Aktuelle DiskussionWir haben in den vergangenen Tagen öfter die Frage gestellt bekommen, wie man sich (als Frau und auch als Mann) in einer Menschenmenge wehren kann. Gleichzeitig wird die Frage gestellt, ob man zu CS-Gas oder Pfefferspray greifen sollte und auch darf, oder Taser erlaubt sind.

Wir können, dürfen und wollen euch NICHT zu dem ein oder anderen raten.

Die private Selbstbewaffnung wird von uns Polizisten mit Sorge betrachtet, nicht nur wegen des Pfeffersprays, auch wegen immer mehr Anfragen zu kleinen Waffenscheinen und Schreckschusspistolen in privatem Besitz.

Deswegen ist dieser Beitrag eine Information und KEINE Aufforderung zum Kauf!

Beziehungsstreit eskaliert: Sechs Polizisten durch Angriff mit Pfefferspray und Hammer verletzt

5. Januar 2016 um 19:01 Uhr

Sechs Polizisten verletztAm Sonntagabend ist in Budenheim (Rheinland-Pfalz) ein Beziehungsstreit eskaliert, infolge dessen sechs Polizisten verletzt wurden und teilweise nicht mehr dienstfähig sind.

Gegen 20:30 Uhr kam es zum Streit zwischen einer 24jährigen Frau und ihrem 28jährigen Ex-Freund. Die Frau alarmierte die Polizei, weil der Ex-Freund bereits einen Teil der Wohnungseinrichtung demoliert hatte.

Als Polizisten in der Wohnung eintreffen, verbarrikadiert sich der Mann in einem Zimmer und zeigt sich aggressiv. Noch bevor Unterstützungskräfte eintreffen konnte, gelang dem Mann die Flucht über das Zimmerfenster.

Nach Schlägerei auf Flaniermeile: Polizisten mit Flaschen und Gegenständen beworfen

6. November 2019 um 20:27 Uhr

Die Ansichten darüber, was in der Nacht zum vergangenen Sonntag am Rudolfskai in Salzburg (Österreich) geschah, gehen wie so oft weit auseinander. Während die einen von Ausschreitungen und tumultartigen Szenen sprechen, kritisieren anderen den Einsatz der Polizei als überzogen.

Türsteher eines Lokals an der Flaniermeile hatten die Polizei alarmiert. In der Nacht zum Sonntag war es zum Raufhandel (größere Schlägerei) gekommen und die Polizei sollte wieder für Ordnung sorgen. Die eintreffenden Einsatzkräfte fanden eine aggressiv geladene Stimmung vor, so dass Unterstützung angefordert wurde.

Als eine halbe Stunde später zunächst genügend Kräfte vor Ort waren, eskalierte die Stimmung auf Seiten des polizeilichen Gegenübers. Die Polizisten wurden mit Flaschen und anderen Gegenständen beworfen, so dass die Beamten Pfefferspray einsetzten. Zwei Rädelsführer wurden festgenommen, woraufhin sich die Einsatzkräfte zurück ziehen und ihre Ausrüstung dem Gegebenheiten anpassen mussten.

Gewaltexzess auf Halloweenparty: Polizist zusammengeschlagen und -getreten

1. November 2019 um 18:45 Uhr

Gewaltexzess auf Halloweenparty: Polizist zusammengeschlagen und -getretenVielerorts gab es gestern sogenannte Halloweenpartys und wie das so ist, wenn Alkohol und Drogen im Spiel sind, gab es Stress. Meist unter den Teilnehmern und die Polizei musste anrücken. Eine Meldung sticht jedoch heraus. Der Vorfall forderte einen schwer verletzten Polizisten.

Bereits vor diesem Vorfall war es immer wieder zu tätlichen Auseinandersetzungen unter den Veranstaltungsteilnehmern in Mainz (Rheinland-Pfalz) gekommen und die Polizei musste mit mehreren Streifen anrücken. Gegen 02:04 Uhr war es im Foyer der Veranstaltungshalle abermals zu einer Auseinandersetzung zwischen einer zehnköpfigen Personengruppe und dem Sicherheitspersonal gekommen, bei der wohl auch Möbel geworfen wurden.

Heißes Pflaster Berlin: Drogendealer und Demonstranten greifen Polizisten an – Versuchter Dienstwaffenraub und Munitionsraub

24. Oktober 2019 um 19:13 Uhr

Heißes Pflaster Berlin: Drogendealer und Demonstranten greifen Polizisten an - Versuchter Dienstwaffenraub und MunitionsraubBerlin ist ein heißes Pflaster, jedenfalls, was uns Polizisten angeht. Dass Polizisten angegriffen werden, ihnen zumindest versucht wird die Dienstwaffe zu entreißen, ist auch schon anderswo vorgekommen. Allerdings kam es nun in Berlin innerhalb von einer halben Woche zu zwei Vorfällen und es war in beiden Fällen genau das Klientel, welches das politische Klima (zumindest gefühlt) mehr fördert als Polizisten: Drogendealer und Demonstranten.

Fall 1: Demonstrant schlägt Polizisten nieder und entreißt ihm das Reservemagazin

Auf einer pro-kurdischen Demonstration in Neukölln kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Als ein Polizist gerade dabei war eine Festnahme durchzuführen, wurde er von einem anderen Demonstranten zu Boden gerissen.

Alkoholisierter Autofahrer missachtet Straßensperre: Polizistin angefahren und mitgeschleift

30. September 2019 um 19:33 Uhr

Alkoholisierter Autofahrer missachtet Straßensperre: Polizistin angefahren und mitgeschleift

Bei Widerstand zwei weitere Polizisten verletzt

Am vergangenen Wochenende kam es im Rahmen einer Unfallaufnahme zu einer Vollsperrung der Straße. Diese Sperrung missachtete ein Autofahrer, fuhr eine Polizistin an, schleifte sie mit und leistete bei der anschließenden Festnahme derart Widerstand, dass zwei weitere Polizisten verletzt wurden.

Am Samstagnachmittag wurde im Revier Barth (Mecklenburg-Vorpommern) die L21 in beide Richtungen wegen einer Unfallaufnahme gesperrt. Einem Autofahrer war das aber egal und er wollte die Unfallstelle trotzdem passieren.

Eine Polizistin hielt den 51-Jährigen an und wies ihn auf sein Fehlverhalten hin. Bei der anschließenden Diskussion bemerkte die Beamtin, dass der Autofahrer offenbar alkoholisiert war. Sie wies ihn an stehen zu bleiben, was ihn abermals nicht interessierte.

Google+