…dann ist es gut, wenn du einen Präventionsluftballon zur Hand hast… 😂

29. Mai 2019 um 23:24 Uhr

...dann ist es gut, wenn du einen Präventionsluftballon zur Hand hast... 😂

Frank und allen anderen Beförderten einen herzlichen Glückwunsch!

“Während des Fotoshooting unserer Präventionskampagne nach den Osterferien. Beste Grüsse aus Fribourg in der Schweiz, Bertrand und Raphael”

11. Mai 2019 um 15:40 Uhr

"Während des Fotoshooting unserer Präventionskampagne nach den Osterferien. Beste Grüsse aus Fribourg in der Schweiz, Bertrand und Raphael"

Von der Theorie zum Ernstfall: Polizist wird nach Besprechung zur Suizidprävention zum Lebensretter

10. Mai 2019 um 11:11 Uhr

Von der Theorie zum Ernstfall: Polizist wird nach Besprechung zur Suizidprävention zum Lebensretter

Bild: Bundespolizei Baden-Württemberg via Twitter

Man stelle sich einmal vor, da trifft man sich mit Gleichgesinnten, bespricht ein bestimmtes Thema, sagen wir mal Suizidprävention, und wird auf dem Heimweg zum Lebensretter, weil man mit offenen Augen durch die Welt gegangen ist. Näher können sich Theorie und Ernstfall nicht sein.

Genauso geschehen am vergangenen Montagnachmittag. Ein Bundespolizist hatte an einer Besprechung zur Suizidprävention teilgenommen. Man bespricht, wie man Hinweise auf suizidale Gedanken erkennen und die Personen im Idealfall davon abbringen kann – oder darauf hinwirken, dass erst gar keine solchen Tendenzen entstehen, durch Gespräche und Vermittlung von Hilfsangeboten.

Bürgerin bedankt sich für Präventionsarbeit der Polizei

20. November 2017 um 16:16 Uhr

Bürgerin bedankt sich für Präventionsarbeit der Polizei

“Hallo,

wir sind von der Bereitschaftspolizei aus Königsbrunn und im 3. Ausbildungsabschnitt. Heute waren wir zur Unterstützung der Polizeiinspektionen in Krumbach, Vöhring, Weißenhorn und Pfaffenhofen unterwegs.

Wir verteilten Flyer und wiesen die Bürger darauf hin, dass es zu dieser Jahreszeit wieder verstärkt zu Wohnungseinbrüchen kommen kann.

Wir bekamen von einer älteren Dame ein kleines Dankeschön mit den Worten: “Schön, dass ihr da seid und dass es euch gibt.” Nur mit diesen paar Worten und ein einfaches Danke, kann man so viel bewirken.

Für uns war der Tag ein richtiger Erfolg.

Gruß Markus”

Steinattacke auf Familienzentrum: Linksextreme zerstören 18 Fenster, weil Polizei dort Präventionsveranstaltung hatte

31. Oktober 2017 um 18:38 Uhr

Steinattacke auf Familienzentrum: Linksextreme zerstören 18 Fenster, weil Polizei dort Präventionsveranstaltung hatteDass die Linksextremisten uns nicht wohlgesonnen sind, ist kein Geheimnis. Aber was in der Nacht zu Montag in Berlin Kreuzberg passiert ist, schlägt wahrlich dem Fass den Boden aus.

Wie die Polizei Berlin berichtet, sind in der Nacht auf Montag mehrere Scheiben des multikulturellen Familienzentrums in Berlin Kreuzberg eingeworfen worden. Morgens gegen 9 Uhr meldete eine Mitarbeiterin des Zentrums 18 beschädigte Fensterscheiben. Im Zentrum selbst wurden zahlreiche Pflastersteine gefunden.

Das Motiv für die Tat, wird in einem Schreiben auf einer linksextremistischen Internetseite benannt. Am 26. Oktober waren Polizisten des Abschnitts 53 zu einer Präventionsveranstaltung im Gebäude und genau dies war laut diesem Bekennerschreiben der Auslöser für diese Tat.

Prävention: Mit Auge, Ohr und Wort am Bürger, ohne das etwas passiert ist

29. Oktober 2017 um 21:40 Uhr

Prävention: Mit Auge, Ohr und Wort am Bürger, ohne da etwas passiert ist

Ein Statement

Die Polizei braucht mehr Personal. Ja, wer weiß es nicht.

Selbst die Politik hat, nach mehr als zehn Jahren, bemerkt, dass da irgendwie irgendwas nicht in Ordnung ist bei den deutschen Polizeien. Plötzlich wollen alle mehr Personal und bessere Bedingungen für die Polizeien. Etwas überraschend, allerdings nicht die Tatsache, dass die Polizeien sich in dem heutigen, teils desolaten, Zustand befinden, sondern die Tatsache, dass der Politik diese heutigen Zustände schon sehr sehr lange Zeit vorausgesagt wurden und erst JETZT offensichtlich der Groschen so langsam fällt.

Schon vor vielen Jahren wurde der Politik gesagt, dass die geburtenstarken Jahrgänge, heuer und schon seit ein paar Jahren stattfindend, in Pension gehen werden und dass man dies nicht mit den schwachen Einstellungszahlen wird ausgleichen können. Wurden diese Rufe gehört? Ich unterstelle ja, aber man hat sie schlicht und ganz bewusst, zugunsten eines “schlankeren” Staates, ignoriert.

Lübecker Polizei stellt Präventionsarbeit aufgrund Überlastung ein

21. September 2015 um 15:00 Uhr

Ueberlastete-Polizei-stellt-Praevention-ein

Überlastete Polizei stellt Prävention ein (Bild: dpa via LN Online)

Die Lübecker Polizei (Schleswig-Holstein) steht personell am Ende ihrer Kräfte und ist daher gezwungen, die bisherige Präventionsarbeit zum 1. Oktober einzustellen.

9 Beamte waren bislang für diese Aufgabe eingeteilt und klärten u. a. Kinder über die Gefahren des Straßenverkehrs auf oder warnten vor Drogen- und Alkoholkonsum in Form von Beratungen und Vorträgen.

Da die Polizei Lübeck aufgrund der ankommenden Flüchtlinge sämtliche Kräfte für diese neue Aufgabe benötigt, bleibt personell keine Möglichkeit, die bisherige Prävention weiter durchzuführen.
Es handele sich, so der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörn Löwenstrom, um eine „komplette Überlastung“. Auch der geplante Abbau von 282 Stellen bis zum Jahr 2019 passe nicht zur momentanen schwierigen Situation, in der sich die Polizei befindet.

Movember: Ein Schnauzbart für den guten Zweck

20. November 2019 um 14:42 Uhr

Movember: Ein Schnauzbart für den guten Zweck

“Ein Schnauzbart für den guten Zweck: Diesen Monat werden wir uns an der Spendenaktion „Movember“ beteiligen und hoffen auf eure Unterstützung!

Die „Movember“-Stiftung wurde im Jahr 2003 in Australien gegründet. Das Tragen von Schnäuzern (eng. Moustache) im Monat November (daher die Wortschöpfung „Movember“) soll Aufmerksamkeit auf das Thema der Männergesundheit lenken und zu Spenden für die Prostatakrebs- und Hodenkrebsforschung sowie Suizidprävention aufrufen. Fünf Millionen Menschen haben sich bisher weltweit an der Aktion beteiligt; insgesamt wurden 1250 Projekte zur Männergesundheit auf der ganzen Welt finanziert.

Umfrage für Polizisten: Bachelorarbeit zum Thema Kettenbriefe im Social Media

25. Oktober 2019 um 11:51 Uhr

Hochschule der Polizei BrandenburgKollegin Jessica bat uns darum, die folgende Umfrage, die sich an die Kolleginnen und Kollegen von Landes- und Bundespolizei, sowie Bundeskriminalamt und Landeskriminalämter, richtet, zu teilen, was wir hiermit gerne tun.

Sie schreibt ihre Bachelorarbeit an der Hochschule der Polizei Brandenburg zum Thema Kettenbriefe in den Sozialen Medien im Allgemeinen, im Besonderen aber zu den Phänomenen “Momo-Challenge” und “Blue-Whale-Challenge“. Diese Kettenbriefe haben besonders und Kindern und Jugendlichen die Runde gemacht und stellte so manche Eltern vor schwierige Fragen.

Jeder Kollege, jede Kollegin, die mit diesen Begriffen etwas anfangen kann (Prävention und Repression), kann Kollegin Jessica bei ihrer Forschung zum Thema gerne unterstützen.

Hier gehts zur Umfrage.

Vielen Dank!

Auf ein Wort: Rechtsextremismusvorwurf – Was ist dran?

14. Juli 2019 um 21:45 Uhr

Auf ein Wort: Rechtsextremismusvorwurf - Was ist dran?Wir wurden von mehreren Kollegen gebeten, uns zu dem aktuell in den Medien und in den sozialen Netzwerken geäußerten Vorwurf zu äußern, dass es innerhalb der Polizei rechtsextreme Tendenzen, gar Netzwerke gäbe. Nun, wir können nicht für alle Polizisten sprechen, aber als Polizisten einen Blick darauf geben, wie wir diese Situation gerade erleben.

Mit Sicherheit wird es den ein oder anderen geben, der uns eine adäquate Einschätzung über dieses recht komplexe Thema absprechen möchte. Frei nach dem Motto: Der Korpsgeist verhindert hier einen freien Blick. Wer so denkt, kann an dieser Stelle aufhören zu lesen. Wer uns allerdings zugesteht, differenzieren zu können, der möge bitte weiterlesen.

Google+