In Memoriam: Vor 50 Jahren von der RAF ermordet worden

31. Oktober 2021 um 20:17

In Memoriam: Vor 50 Jahren von der RAF ermordet wordenVor 50 Jahren fand der Wahnsinn rund um die Rote Armee Fraktion (RAF) und ihre linksterroristischen Mitglieder ihr erstes Opfer. Ein Polizist, der womöglich gar nicht wusste, wen er da vor sich hatte und der einfach nur eine Personenkontrolle durchführen wollte, war das erste Todesopfer der RAF.

 

Es war in der Nacht zum 22. Oktober 1971, als die beiden Polizeibeamten Norbert Schmid und Heinz Lemke einen Auftrag hatten. Sie sollten die Fahrgäste, die die S-Bahn in Hamburg-Poppenbüttel verlassen, nach „entwichene Fürsorgezöglinge und sonstige verdächtige Personen“ beobachten.

Auf ein Wort: Linksextremismus ist nicht der „bessere“ Extremismus

6. Mai 2021 um 20:41

Auf ein Wort: Linksextremismus ist nicht der "bessere" ExtremismusGestern berichteten wir über die Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) zur politisch motivierten Kriminalität im Jahr 2020 und wir hoben hervor, dass die linksextremistischen Taten stärker gestiegen sind als die rechtsextremistischen und die Gewalttaten gegen Polizisten stark zugenommen haben.

Was wir dann in den Kommentaren auf Facebook teils zu lesen bekamen, hat uns das dann doch schockiert. Da wurde relativiert und der Linksextremismus mehr oder weniger als der „bessere“ Extremismus dargestellt. Begründung jeweils: Die absoluten Zahlen beim Rechtsextremismus sind höher als beim Linksextremismus. Außerdem würden Linksextremisten niemanden töten, Rechtsextremisten schon.

Nun, was die absoluten Zahlen betrifft, so ist es zutreffend, dass die rechts motivierten mehr als doppelt so hoch sind als die der links motivierten. Doch sollte man das große Ganze betrachten und diese Zahlen nicht isoliert sehen.

In Memoriam: PK Michael Newrzella vor 25 Jahren im Einsatz erschossen

27. Juni 2018 um 21:32

In Memoriam: PK Michael Newrzella vor 25 Jahren im Einsatz erschossenHeute vor 25 Jahren kam es bei einem Einsatz in Bad Kleinen (Mecklenburg-Vorpommern) gegen Mitglieder der Kommandoebene der Rote Armee Fraktion (RAF) zu einer Schießerei, bei der ein junger Polizist erschossen und ein weiterer verletzt wurde.

Am 27. Juni 1993 wollte die Polizei einen entscheidenden Schlag gegen die RAF erwirken. Die Terroristen Birgit Hogefeld und Wolfgang Grams, beide Teil der Kommandoebene der dritten Generation der RAF, sollten durch den V-Mann Klaus in Bad Kleinen überführt und durch Spezialkräfte festgenommen werden.

Damals wie heute: „Linke Politiker und Medien machten Täter zum Opfer“

26. Juni 2018 um 21:50

Morgen jährt sich zum 25. Mal der Antiterroreinsatz gegen die dritte Generation der Rote Armee Fraktion (RAF) im mecklenburgischen Bad Kleinen. Jene Terrortruppe, die dutzende Menschen zur Geisel genommen oder umgebracht hat, um dem eigenen Weltbild Vergeltung zu verschaffen, eine Ideologie mit Waffengewalt durchzusetzen.

Und damals wie heute sind und waren es linke Politiker, Medien und linke Szene insgesamt, die Täter zu Opfern und Opfer zu Tätern machten. Die Polizisten zu gewissenlosen Mitgliedern eines „Schweinesystems“ machten und machen und Terroristen zu Opfern dieses Systems. Das Gerücht, der RAF-Terrorist Wolfgang Grams sei von einem Polizisten hingerichtet worden, hält sich in diesen Kreisen bis heute.

Doch es war alles anders, wie von der linken Szene dargestellt. Und was noch schlimmer ist: Die Familie des ermordeten Polizisten musste schwer darunter leiden.

In memoriam: Vor 30 Jahren von Amokläufer auf Wache erschossen

4. März 2018 um 21:21

In memoriam: Vor 30 Jahren von Amokläufer auf Wache erschossenHeute vor 30 Jahren, am 4. März 1988, wurden im bayerischen Dorfen drei Polizisten auf ihrer Wache von einem Amokläufer erschossen. Dabei waren die Waffen, um die es ging, am selben Tag morgens von den beteiligten Polizisten sichergestellt worden. Der Täter litt scheinbar an einer psychischen Krankheit und womöglich wäre das Attentat vermeidbar gewesen.

Der Morgen des 4. März begann für die Polizisten der Dorfener Wache wie jeder andere. Ein Routineeinsatz wartete auf sie. Der 37-jährige Jugoslaw Slobodan S., der bereits seit 15 Jahren in Deutschland lebte, hatte einen Waffenschein beantragt. Da es aber Zweifel an der Eignung gab, wurde der Antrag durch den Landkreis abgelehnt. S. war aber schon im Besitz von Waffen, diese sollten durch die Polizisten beschlagnahmt werden.

In Memoriam: Vor 40 Jahren von der RAF hingerichtet

6. September 2017 um 22:31

In Memoriam: Vor 40 Jahren von der RAF hingerichtetAm 5. September 1977 entführte der Rote Armee Fraktion (RAF, eine linksextremistische terroristische Vereinigung) den damaligen Arbeitgeberpräsident Dr. Hanns-Martin Schleyer. Der terroristische Akt forderte viele Menschenleben, darunter auch das mehrerer Polizisten.

Gegen 17:28 Uhr bog der Dienstwagen Schleyers in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf die Vincenz-Statz-Straße ein. Begleitet wurde der Dienstwagen von einem zivilen Dienstfahrzeug der Polizei, in dem sich die drei bade-württembergischen Personenschützer Polizeimeister Roland Pieler, Polizeihauptmeister Reinhold Brändle (Fahrer) und Polizeimeister Helmut Ulmer befanden.

In Memoriam: Vor 45 Jahren beim Olympia-Attentat erschossen worden

7. September 2017 um 21:48

In Memoriam: Vor 45 Jahren beim Olympia-Attentat erschossen wordenAm 5. September 1972 stürmten während der Olympischen Sommerspiele in München acht bewaffnete Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation „Schwarzer September“ das Wohnquartier der israelischen Mannschaft. Die Terroristen nahmen elf Mannschaftsmitglieder als Geiseln.

Zwei der Geiseln starben bereits wenige Zeit später an Schussverletzungen der Geiselnehmer. Die Geiselnahme sollte der Befreiung mehrerer RAF-Terroristen dienen, die zu diesem Zeitpunkt in Haft saßen.

Köln, oder warum wir eigentlich immer alles falsch machen (von Pe+er)

5. Januar 2017 um 22:34

Köln, oder warum wir eigentlich immer alles falsch machen (von Peter)Kollege Pe+er ist einigen hier schon bekannt. Er hat uns wieder ein paar Gedanken zugesandt, die diesmal nicht Berlin betreffen, sondern Köln. Und wie immer nimmt er kein Blatt vor die Tastatur:

NAfri, NorDi, ACAB und GrüSpinnen

Warnung an Allergiker: der folgende Text kann Spuren von Sarkasmus und Ironie enthalten. Bei erkannten allergischen Reaktionen wenden Sie sich bitte umgehend an einen Rhetoriker Ihres Vertrauens

Aufgrund der aktuellen Diskussion um Abkürzungen, die bei der Polizei benutzt werden, will ich auch mal was los werden.

google-site-verification=1KFhRQ9yqQHZvn7yeiJYYY5kP8xO1QM95JrYjpdrtD4