Nach mutmaßlichem Suizid rastet Familie aus: Polizisten bedroht, Absperrung durchbrochen, Beweise vernichtet

26. Juli 2018 um 21:07 Uhr

Nach mutmaßlichem Suizid rastet Familie aus: Polizisten bedroht, Absperrung durchbrochen, Beweise vernichtet

Schusswaffengebrauch angedroht

Beim Studium mancher Presseberichte traut man seinen Augen nicht, was man da liest. Wie muss es da erst den Kollegen ergangen sein, die sich dort im Einsatz befanden. Der folgende Bericht gehört definitiv zu den Einsatzszenarios, die sich kein Polizist jemals wünscht.

Am Dienstag Nachtmittag wurde die Polizei Bremen gegen 15:50 Uhr wegen einer leblos aufgefundenen Person in einer Parzelle am Sodenmattsee alarmiert. Wie es den Anschein hatte, beging die verstorbene Person Suizid. Rettungskräfte und eine Streife der Polizei befanden sich nun im Einsatz.

Steigende Suizidrate bei Frankreichs Sicherheitskräften: Ständige Terrorgefahr, Überstunden, schlechte Ausstattung, tätliche Übergriffe

8. Juli 2018 um 15:37 Uhr

Steigende Suizidrate bei Frankreichs Sicherheitskräften: Ständige Terrorgefahr, Überstunden, schlechte Ausstattung, tätliche ÜbergriffeWer die obige Aufzählung hinter dem Doppelpunkt liest und das davor nicht beachtet, der könnte meinen, es gehe um Deutschland oder den deutschsprachigen Raum. Ganz unähnlich sind die Situation der Kollegen hüben wie drüben nicht, wenn es auch ein paar gravierende Unterschiede gibt.

Frankreich wurde schon von verschiedenen Terroranschlägen heimgesucht, mit vielen Toten und Verletzten. Diese ständige Gefahr, dass ein erneuter Anschlag geschehen könnte und die Gefahr, in die sich die Polizisten dann begeben müssen, das unterscheidet Frankreich von Deutschland (noch).

Mit den Kollegen auf Streife: Ein Suizidversuch der eine Familie vereint

9. Juni 2018 um 20:04 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Ein Suizidversuch der eine Familie vereint

“Der Einsatz zu dem wir gerufen wurden, liegt nun einige Zeit zurück. Die Einsatzzentrale, irgendwo in einer Großstadt im Westen Deutschlands, meldete uns eine ältere Dame die bewusstlos in ihrer Wohnung liegen würde. Die Nachbarin sah die ältere Frau durch die verschlossene Terrassentür und rief uns zu Hilfe.

Die Feuerwehr, der Rettungsdienst und auch wir waren von den Kollegen der Leitstelle informiert worden. Wir machten uns sofort auf den Weg. Am Einsatzort kamen wir fast gleichzeitig mit den anderen Einsatzkräften an.

Gedanken eines Polizisten: Was in einem Menschen vorgeht, der über den Suizid nachdenkt

11. März 2018 um 19:37 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Was in einem Menschen vorgeht, der über den Suizid nachdenktVergangenes Wochenende haben wir die Angehörige eines Polizisten zu Wort kommen lassen, die ihren Partner tot aufgefunden hat, da er Suizid begangen hatte. Wie viele Leser dieses Thema beschäftigt, haben wir daran gesehen, wie viele unseren damaligen Artikel aufgerufen haben, aber auch an den Kommentaren auf Facebook auf die Worte der Angehörigen.

Als Reaktion haben wir die Wortmeldung eines Kollegen erhalten. Er möchte aus nachvollziehbaren Gründen anonym bleiben, jedoch zur Diskussion und vor allem zum Verständnis beitragen:

———————

Hallo liebes Polizist=Mensch Team

Mit großem Interesse, habe ich den Leserbrief zum Suizid eines Kollegen “Die Tränen rinnen mir nur so über das Gesicht” und die Kommentare dazu verfolgt.

Leserbrief zum Tabuthema Suizid: Die Tränen laufen mir nur so über das Gesicht

2. März 2018 um 21:24 Uhr

Leserbrief zum Tabuthema #Suizid: Die Tränen laufen mir nur so über das Gesicht

“Liebes Polizist=Mensch Team,

ich bin neulich auf diesen Artikel von Euch gestoßen.

Die Tränen laufen mir nur so über das Gesicht. Denn genau das ist mir passiert. Mein Verlobter – Polizist mit 27 Jahren – hat sich im Januar mit seiner Dienstwaffe das Leben genommen. Ich habe ihn tot aufgefunden und verstehe seither diese Welt nicht mehr.

Das macht sprachlos: Gaffer animieren Suizidenten zur Selbsttötung

2. August 2017 um 16:03 Uhr

Das macht sprachlos: Gaffer animieren Suizidenten zur SelbsttötungPolizisten verhindern Suizid

Beschämende Szenen? Wir würden definitiv andere Worte dafür finden. Ekelhaft, erbärmlich, widerlich, beschämend!

Was denken sich manche dabei einen anderen Menschen zum Suizid zu animieren? Obwohl, wir wissen die Antwort schon: NICHTS, ABER AUCH REIN GAR NICHTS.

So geschehen gestern in Baden-Baden (Baden Württemberg)

Gegen 20:30 Uhr wurden die Beamten über einen Mann in einer seelischen Ausnahmesituation informiert. Die Mitarbeiter eines Hotels am Goetheplatz machten sich berechtigt Sorgen. Was vor Ort passierte ließ selbst die erfahrenen Kollegen erschaudern.

Polizist springt in die Donau und rettet Suizidenten, der dankbar für seine Rettung ist

17. März 2017 um 20:01 Uhr

Dieser Vorfall im bayerischen Deggendorf könnte nicht in größerem Kontrast zu unserem vorherigen Bericht stehen, aber die Geschichten die das Leben schreibt, sind es ebenso. Und der Mut dieses Polizisten ist es wert, gewürdigt zu werden.

Polizeiobermeister Fabian Pittner, 26 Jahre jung, hat erst am 1. März seinen Dienst auf der Dienststelle in Deggendorf angetreten, Vorher war er in Dingolfing eingesetzt. Schon nach zwei Wochen an seiner neuen Wirkungsstätte kam er in die Situation, sein eigenes Leben zu riskieren, um das eines anderen zu retten. Und die Umstände waren nicht gerade günstig.

Familiendrama: Polizist begeht erweiterten Suizid

17. März 2017 um 17:06 Uhr

Familiendrama: Polizist begeht erweiterten SuizidSchlimme Nachrichten erreichen uns aus Baden-Württemberg. Dort hat offenbar ein Polizist erweiterten Suizid begangen und wurde von einem Kollegen aufgefunden.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Freiburg in einer gemeinsamen Pressemitteilung heute bekannt geben, wurden gestern am späten Vormittag die Leichen des Polizisten, dessen Ehefrau und des gemeinsamen Hundes in ihrem Haus in Emmendingen gefunden.

Unser tiefes Mitgefühl: Polizist der Spezialeinheiten begeht Suizid in der Nähe der Dienststelle

21. Januar 2017 um 17:06 Uhr

Unser tiefes Mitgefühl: Polizist der Spezialeinheiten begeht Suizid in der Nähe der DienststelleEin 45-jähriger Polizist des Spezialeinsatzkommandos (SEK) hat am gestrigen Freitag in der Nähe des Polizeigeländes in der Wallensteinstraße in Nürnberg (Bayern) Suizid begangen. Er erschoss sich mit seiner Dienstwaffe im seinem Auto.

Seine Kollegen entdeckten ihn, allerdings kam jede Hilfe zu spät.

In der Folge kam es es zu einem großen Polizeieinsatz, bei dem die Straße für den Verkehr gesperrt wurde. Daher bekamen auch Passanten Kenntnis von dem Vorfall.

Ein sehr tragischer Vorfall, besonders auch für die Kollegen die ihn entdeckten. Nicht nur, dass sie ihren eigenen Schmerz über die Trauer des verlorenen Kollegen verarbeiten müssen, haben sie nun auch mit den gesehenen Bildern zu kämpfen. Das alles zu verarbeiten ist verdammt schwer.

Wie sind in Gedanken bei Euch.

Unser tiefes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden des Abschiedsnehmens der Familie, den Angehörigen, Freunden und Kollegen. Wir wünschen Euch ganz viel Kraft.

Lieber Kollege, wir hoffen, du hast nun gefunden, wonach du offenbar auf dieser Welt erfolglos suchtest. Ruhe in Frieden.

Du bleibst unvergessen als Teil der Polizeifamilie! ⚫🔵⚫

Polizisten verhindern Suizid in Gewahrsamszelle

10. Januar 2017 um 16:20 Uhr

Polizisten verhindern Suizid in GewahrsamszelleIn Nürnberg (Bayern) mussten Polizisten den Suizid einer in Gewahrsam genommenen Person verhindern. Schrecksekunden mit gutem Ausgang für die Polizisten, professionelle Hilfe für den jungen Mann, waren die Folge.

Zuvor hatte der erheblich alkoholisierte 20-jährige mehrere Gäste einer Bar belästigt, worauf die Beamten der Polizei Nürnberg Mitte informiert wurden. Die Kollegen wurden von dem jungen Mann mit unflätigen Gesten mehrfach beleidigt.

Google+