Welt-Suizid-Präventionstag

11. September 2021 um 20:00

Welt-Suizid-PräventionstagZwar war der Welt-Suizid-Präventiontag bereits gestern, doch ist uns das Thema zu wichtig, als nicht darüber zu schreiben. Angesichts der folgenden Zahlen wird klar, dass es kein Tabuthema mehr sein darf.

Laut Weltgesundheitsorganisation begehen jedes Jahr rund 700.000 Menschen weltweit Suizid, alleine in Deutschland haben im Jahr 2019 9.000 Menschen ihr Leben selbstbestimmt beendet. Die Suizidrate je 100.000 Einwohner liegt in Deutschland bei 12,3, in Österreich bei 14,6, in der Schweiz bei 14,5 und in den Niederlanden bei 11,8. Zum Vergleich: In den USA liegt sie 16,1.

Im Bezug auf die Polizei ergeben sich noch ein paar weitere Punkte, die den eigenen Suizid begünstigen und die Durchführung vereinfachen können. Darauf möchten wir im Folgenden noch eingehen. Doch auch der Suizid durch das polizeilich Gegenüber, der suicide by cop (also das Herbeiführen eines Polizeieinsatzes und Bedrohung der Polizisten, um dann von diesen erschossen zu werden), spielt hier eine weitere Rolle.

Wir trauern: Polizist begeht auf Dienststelle Suizid

17. August 2021 um 22:30

Wir trauern: Polizist begeht auf Dienststelle SuizidTraurige Nachrichten erreichen uns aus Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Dort wurde ein Polizist auf einer Dienststelle am Sonntag tot aufgefunden, dies wurde von Polizeisprecher Maik Podlech gestern auf Presseanfrage bestätigt.

Mittlerweile geht man von Suizid aus. Die Ermittlungen hat aus Neutralitätsgründen die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Essen übernommen. Der Polizist wurde nur 41 Jahre alt.

90 Minuten Anspannung: Deutscher Polizist rettet Deutsche in Spanien vor dem Suizid

29. Juli 2021 um 12:14

90 Minuten Anspannung: Deutscher Polizist rettet Deutsche in Spanien vor dem Suizid

Symbolbild: Polizei Oberhausen

Von den Kollegen in den Leitstellen liest man nur selten etwas. Nicht etwa, weil ihre Arbeit nicht wichtig oder aufregend wäre, sondern weil sie eher die Dienstleister im Hintergrund sind. Manchmal aber ist die Leistung dieser Kollegen eine Erwähnung wert und das ist im folgenden Fall der Kollegen in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) völlig zurecht:

 

Lachen oder weinen, manchmal wissen Polizisten nach einem auch für sie belastenden Einsatz nicht wirklich, ob sie glücklich über das Ergebnis oder traurig über das gerade Erlebte sein sollen.

Pilotphase in Nordrhein-Westfalen: Tasereinsatz verhindert Suizid

27. Januar 2021 um 20:17

Pilotphase in Nordrhein-Westfalen: Tasereinsatz verhindert SuizidSeit diesem Jahr werden auch in Nordrhein-Westfalen Taser (Distanzelektroimpulsgeräte, kurz DEIG) eingesetzt. In einer ersten Pilotphase wurden 60 Geräte ausgegeben, an denen 400 Polizisten in Düsseldorf, Gelsenkirchen, Dortmund und im Rhein-Erft-Kreis ausgebildet wurden.

 

Zum Glück konnten die Polizisten bei einem Einsatz in Düsseldorf am vergangenen Wochenende auf ein solches Gerät zurückgreifen, da ansonsten vermutlich nur noch die Dienstwaffe als Einsatzmittel übrig geblieben wäre, mit viel schlimmeren Folgen für alle Beteiligten.

Wie die Polizei Düsseldorf berichtet, sei eine Objektschutzstreife von einem Mann angesprochen worden. Dieser äußerte unmissverständliche Suizidabsichten gegenüber den Beamten und richtete hierbei ein Messer gegen sich selbst.

Während weitere Unterstützungskräfte zum Einsatzort fuhren, versuchten die Polizisten alle verbalen Möglichkeiten, um den Mann von seinem Vorhaben abzubringen. Doch er blieb unbeirrbar bei seiner Absicht. Entweder wollte er durch seine eigene Hand oder die der Polizisten (suicide by cop) sterben.

Schlussendlich, als der Mann kurz davor war sich selbst zu verletzen, setzten die Polizisten den Taser gegen ihn ein. Als er von den Elektroden getroffen wurde, konnten die Beamten den Mann widerstandslos überwältigen und das Messer sichern. Der unverletzt gebliebene Mann kam in eine Psychiatrie.

 

Hinweis:

Wenn du dich traurig oder depressiv fühlst, du keine Lust mehr hast, vielleicht sogar am (Weiter-) Leben, dann wende dich bitte an Freunde oder Bekannte. Rede darüber, denn reden hilft und du fühlst dich nicht so alleine!

Für Polizisten gibt es die Polizeiseelsorge oder auch andere Stellen, die zur Verschwiegenheit verpflichtet sind. Ansonsten kannst du auch die Telefonseelsorge oder eine andere Beratungsstelle kostenlos und anonym anrufen. Telefonnummern und Links für Deutschland, Österreich und die Schweiz findest du hier bei uns im Blog.

Hinterbliebene, die einen Angehörigen nach einem Suizid verloren haben, erhalten beim Projekt Hilfe nach Suizid Unterstützung (nur online).

Unsere Gedanken zum Thema Suizid und dem Warum könnt ihr hier nachlesen.

Suizid in Uniform: Wenn das Leben nicht mehr lebenswert erscheint

5. Juli 2020 um 19:20

Suizid in Uniform: Wenn das Leben nicht mehr lebenswert erscheintWir haben in den vergangenen Tagen ein paar traurige Nachrichten erhalten. Nachrichten über den Suizid von Kolleginnen und Kollegen. Während die einen noch ganz am Anfang ihrer polizeilichen Laufbahn standen hatten andere nur noch wenige Jahre bis zur Pensionierung.

Auch wenn uns Informationen über die einzelnen Suizide vorliegen, möchten wir an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen. Wir möchten viel mehr unsere Gedanken zu diesem Thema mitteilen und am Ende auf Hilfsangebote hinweisen.

 

Einige reden über ihre Verzweiflung, über ihre Absichten und Wünsche, andere wiederum posten sie sogar online, auch hin und wieder auf unserer Seite, und wieder anderen merkt man es nicht an. Sie haben diese Gedanken und bewahren sie für sich alleine auf.

Suizidversuch: Polizisten retten Mann aus Hochwasser und begeben sich in Lebensgefahr

9. März 2020 um 12:23

Suizidversuch: Polizisten retten Mann aus Hochwasser und begeben sich in Lebensgefahr

Bild: Polizei Ingelheim am Rhein

Nein, wir Polizisten sind keine Helden, wir tun nur, was getan werden muss. Das ist unser Job, auch wenn wir uns selbst in Lebensgefahr begeben. Doch manchmal hat es etwas Heldenhaftes an sich und über einen solchen Fall möchten wir hier berichten.

Am vergangenen Wochenende ging zur Mittagszeit der Notruf bei der Leitstelle der Polizei in Mainz (Rheinland-Pfalz) ein. Passanten hatten einen Mann gesehen, der an der Mole am Hochwasser führenden Rhein in Ingelheim stand und einen unsicheren Eindruck machte. Es bestand die Sorge, dass der Mann in die Fluten fallen könnte.

In voller Ausrüstung: Polizist springt in Fluss und rettet Suizidantin

18. September 2019 um 16:52

In voller Ausrüstung: Polizist springt in Fluss und rettet Suizidantin

Bild und Text: Mit freundlicher Genehmigung von Pressesprecher Stephan Klatte, Polizei Oldenburg

Tragödien gehören zu unserem Beruf. Wir sehen unsere Aufgabe unter anderem darin, zu helfen, zu schützen und Leben zu retten.
Über Suizidfälle berichtet die Polizei nicht, und auch Journalisten halten sich dabei zurück. Persönliche Tragödien und menschliche Schicksale gehen niemanden etwas an.

Heute machen wir davon eine Ausnahme. Denn gestern ist es einem unserer Kollegen gelungen, ein Leben zu retten: Eine Frau sprang in die Hunte und drohte zu ertrinken. Der 25-jährige Polizeikommissar zögerte nicht lange, sprang mit seiner kompletten Ausrüstung ins Wasser und schwamm der Frau hinterher.

Von der Theorie zum Ernstfall: Polizist wird nach Besprechung zur Suizidprävention zum Lebensretter

10. Mai 2019 um 11:11

Von der Theorie zum Ernstfall: Polizist wird nach Besprechung zur Suizidprävention zum Lebensretter

Bild: Bundespolizei Baden-Württemberg via Twitter

Man stelle sich einmal vor, da trifft man sich mit Gleichgesinnten, bespricht ein bestimmtes Thema, sagen wir mal Suizidprävention, und wird auf dem Heimweg zum Lebensretter, weil man mit offenen Augen durch die Welt gegangen ist. Näher können sich Theorie und Ernstfall nicht sein.

Genauso geschehen am vergangenen Montagnachmittag. Ein Bundespolizist hatte an einer Besprechung zur Suizidprävention teilgenommen. Man bespricht, wie man Hinweise auf suizidale Gedanken erkennen und die Personen im Idealfall davon abbringen kann – oder darauf hinwirken, dass erst gar keine solchen Tendenzen entstehen, durch Gespräche und Vermittlung von Hilfsangeboten.

Erweiterter Suizid: Polizist und seine Frau tot in Wohnung gefunden

7. November 2018 um 21:00

Erweiterter Suizid: Polizist und seine Frau tot in Wohnung gefundenBereits am vergangenen Sonntag ereignete sich im saarländischen Merzig ein Familiendrama. Damit es nicht zu Spekulationen kommt, wollten wir erst das Ermittlungsergebnis abwarten und berichten erst jetzt darüber.

Demnach hatten Verwandte den Polizisten und seine Frau in ihrer Wohnung aufgesucht und die beiden Leichen gefunden. Nachbarn hätten daraufhin gegen 10:15 Uhr die Polizei alarmiert. Zwar gingen die Ermittler gleich von einem Suizid aus, wollten aber erst die Obduktion in der Uniklinik Homburg abwarten.

Wir trauern: Möglicher Suizid – Personenschützer tot in Dienststelle gefunden

5. September 2018 um 21:48

Wir trauern: Möglicher Suizid - Personenschützer tot in Dienststelle gefundenAm Montagmorgen gegen 8 Uhr fanden Polizisten die Leiche eines Personenschützer auf der Dienststelle in Saarbrücken (Saarland). Der 54-Jährige Kriminaloberkommissar hatte bis dahin bereits vier Ministerpräsidenten beschützt, darunter auch die vormalige Ministerpräsidentin und jetzige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Polizeisprecher Stephan Laßotta ließ offen, ob es sich um einen Suizid handelt. Er bestätigte lediglich, dass der Polizist “in Diensträumen” aufgefunden wurde und man davon “gänzlich überrascht” worden sei. “Kein Mensch kann sich das hier erklären”, wird von Landespolizeipräsident Norbert Rupp bestätigt, der den Verstorbenen persönlich kannte. “Ich bin traurig und tief betroffen”, so Rupp.

google-site-verification=1KFhRQ9yqQHZvn7yeiJYYY5kP8xO1QM95JrYjpdrtD4