Weihnachtsüberraschung: Polizisten sammeln nach mehreren Einbrüchen für Tierheim

21. Dezember 2019 um 12:15 Uhr

Weihnachtsüberraschung: Polizisten sammeln nach mehreren Einbrüchen für TierheimEs ist frustrierend, wenn gerade diejenigen, die freiwillige ehrenamtliche Arbeit verrichten oder auf Spenden für ihr gutes Werk angewiesen sind, Opfer einer Straftat werden und dessen beraubt werden, was die Grundlage ihrer Arbeit ist. Umso menschlicher ist eine Geste, die trotz dieser widrigen Umstände dafür sorgt, dass die Arbeit weitergehen kann und niemand darunter leiden muss – gerade zu Weihnachten.

Und das betrifft im folgenden Fall besonders diejenigen, die sich selbst nicht helfen könnten: Tiere. Denn dreimal bereits wurde in das Tierheim “Elbaue” in Riesa (Sachsen) eingebrochen und der oder die Täter ließen jedesmal Bargeld mitgehen. Spendengelder, mit denen der Betrieb des Tierheimes aufrecht erhalten wird, womit das Futter für die Tiere angeschafft oder auch Tierarztkosten beglichen werden.

Räuber der Lüfte orientierungslos: Polizisten retten Mäusebussard

7. Dezember 2019 um 12:23 Uhr

Räuber der Lüfte orientierungslos: Polizisten retten Mäusebussard

Bild: Polizei Mettmann

Vergangene Woche meldeten Autofahrer einen offenbar verletzten Greifvogel auf dem Südring in Mettmann (Nordrhein-Westfalen). Das Tier saß dort auf der Straße und machte keine Anstalten wegfliegen zu wollen. Also wurde die Polizei alarmiert.

Die Beamten konnten den Federkleidträger ebenfalls so vorfinden. Offensichtlich stimmte tatsächlich etwas nicht. Er saß einfach da, lief weder weg, noch flog er weg. Also bewaffneten sich die Polizisten mit einer Decke und einem Karton und fingen den Greifvogel ein.

Zunächst einmal ging es zurück zur Wache, doch benötigte es einen Fachmann zur Beurteilung, was mit dem Vogel nicht stimmte. Die Feuerwehr kümmerte sich um einen fachgerechten Transport zu einer Tierärztin, die einen erfahrenen Falkner hinzu rief.

Schwein gehabt bei Schweinfurt: Großeinsatz der Blaulichter zur Tierrettung

26. November 2019 um 13:06 Uhr

Schwein gehabt bei Schweinfurt: Großeinsatz der Blaulichter zur TierrettungSchwein gehabt, im wahrsten Wortsinne, zudem in doppelter Hinsicht, hatten die Kollegen und Kameraden der Blaulichter rund um Schweinfurt (Bayern), als sie den Hinweis auf frei herum laufenden und ausgebüxte Hausschweine erhielten.

Alles begann mit der entsprechenden Mitteilung bei der Haßfurter Polizei. Die Streife konnte dann auch etwa 50 Tiere in und um Uchenhofen feststellen. Der Besitzer war nicht vor Ort und er konnte telefonisch auch nicht erreicht werden. Bis zuletzt blieb unklar, wie viele der Borstenviecher auf eigenen Hufen unterwegs waren.

Aus Liebe zum Tier: Polizistin kauft pensioniertes Polizeipferd

25. November 2019 um 13:09 Uhr

Polizeioberkommisarin Manuela Weickert (36) von der Polizei Sachsen konnten ihr Hobby zum Beruf machen. Dabei standen die Dinge anfangs gar nicht so gut dafür. Zunächst war sie Krankenschwester und arbeitete auf einer Intensivstation. Ihre Kurzsichtigkeit verhinderte, dass sie sich bei der Polizei bewerben konnte.

Doch das Ziel Polizei blieb bestehen, Manuela ließ ihre Augen lasern und bewarb sich bei der Polizei. Sie wurde angenommen und absolvierte erfolgreich das Studium. Danach bewarb sich die pferdebegeisterte Polizistin zur Polizeireiterstaffel und wurde auch sofort angenommen.

Sie selbst neu und unerfahren als Polizeireiterin hatte das Glück auf dem bereits erfahrenen Schimmel Norris ihr Handwerk lernen zu dürfen. Dessen Stammreiter war in Pension gegangen und somit war Norris frei. Für Manuela ein Glücksgriff. “Der erfahrene Norris hat mich förmlich durch den Einsatz getragen, sodass ich mich voll auf die Führung der Gruppe und mein Funkgerät konzentrieren konnte. Das vergesse ich ihm nie”, berichtet sie.

Sicherer Weg: Polizisten eskortieren Frühchen in Spezialklinik

10. November 2019 um 12:09 Uhr

Sicherer Weg: Polizisten eskortieren Frühchen in SpezialklinikManchmal muss es schnell gehen, aber zu schnell ist auch wieder nicht gut. Hier den goldenen Mittelweg zu finden, damit die wertvolle “Fracht” wohlbehalten ankommt, braucht die richtigen Helfer zur richtigen Zeit. Und die gab es am vergangenen Donnerstag in Bad Mergentheim (Baden-Württemberg), sowie hinter der Landesgrenze auf bayerischer Seite.

Ein Baby war im Krankenhaus in Bad Mergentheim viel zu früh zur Welt gekommen. Das Frühchen befand sich in einem bedrohlichen Gesundheitszustand und musste dringend in eine Spezialklinik in Bayern verlegt werden. Doch die Sache war nicht so einfach, denn auf der Fahrt in die Spezialklinik mussten starkes Bremsen oder Beschleunigen unbedingt vermieden werden.

Mit Blasrohr und Pfeil: Bremerhavener Polizisten können Tiere betäuben

18. August 2019 um 13:32 Uhr

Wenn Polizisten einen Tiereinsatz haben bleiben ihnen meist nicht viele Optionen. Entweder müssen sie das Tier mit per Hand einfangen oder befreien oder sie müssen ihre Dienstwaffe einsetzen. In Bremerhaven haben die Beamten noch eine weitere Option: Sie betäuben das Tier mit Blasrohr und Betäubungspfeil.

Bereits seit 15 Jahren sind die Bremerhavener Polizisten in der Lage Tiere zu betäuben. Ursprünglich für Einsätze mit aggressiven Hunden gedacht, werden die Betäubungspfeile immer öfter auch bei Haus- und Wildtieren eingesetzt.

Erst kürzlich wurde ein Hund auf diese Weise narkotisiert, wie Polizist Christian Pöpke, einer der ausgebildeten Beamten, erläutert: “Ein Hund war auf einem Spielplatz angebunden. Er war aggressiv und hat niemanden an sich herangelassen.” Auch eine Katze wurde schon betäubt, weil sie sich nicht einfangen ließ und ein Fuchs und ein Reh, die sich in einem Zaun verfangen hatten, konnten so ruhig gestellt und dann gefahrlos befreit werden.

Der Polizeibericht im Original: Tierrettung ziemlich “Krazy”

12. August 2019 um 12:07 Uhr

Der Polizeibericht im Original: Tierrettung ziemlich "Krazy"Leute, wir haben euch schon so einige interessante Polizeiberichte im Original vorgestellt, den die Kollegen in den Presseabteilungen interessant, lustig oder wunderbar menschlich geschrieben hatten. Doch der folgende Bericht von den Kollegen aus Germersheim (Rheinland-Pfalz) ist eine Klasse für sich, bei dem der musikalische Kollege echt alles gegeben hat:

Einen freilaufenden Pitbull, den man doch Por Favor schnellstmöglich einfangen solle, meldeten besorgte Bürger am Samstag (10.08.19) gegen 13:25 Uhr der Polizei Germersheim.

Hund aus Tierheim entlaufen: Fellnase stellt sich bei der Polizei (unter die Dusche)

26. Juli 2019 um 11:51 Uhr

Hund aus Tierheim entlaufen: Fellnase stellt sich bei der Polizei (unter die Dusche)

Bild: Polizeipräsidium Aalen

Das Vertrauen der Bevölkerung ist groß. Immerhin über 80 Prozent der Deutschen vertrauen der Polizei und damit mehr als jeder anderen Behörde oder Institution. So mancher weiß auch ganz genau, wohin er sich wenden kann, wenn er nicht mehr weiter weiß.

So berichteten wir schon von Kindern, die gezielt zur Polizei gingen, weil ihnen beigebracht wurde, dass man dort Hilfe bekommt. Bei der folgenden Geschichte war es ein Hund, der einen Streifzug durch die Gegend machte und sich dann freiwillig bei der Polizei stellte – und zwar unter die Dusche.

Am vergangenen Dienstag meldete ein örtliches Tierheim dem Polizeirevier Crailsheim (Baden-Württemberg), dass dort ein kleiner brauner Hund entlaufen sei. Und da die Polizei öfter Hinweise auf freilaufende Haustiere bekommt oder selbst während der Streife einfängt, war es nur folgerichtig den Kollegen diesen Hinweis zu geben.

Tierrettung unter erschwerten Umständen: “Meine Spuren im Teer, die Dienstschuhe fehlen mir sehr”

25. Juli 2019 um 11:51 Uhr

Tierrettung unter erschwerten Umständen: "Meine Spuren im Teer, die Dienstschuhe fehlen mir sehr"

Bild: Polizeiautobahnstation Südhessen

Frei nach dem Lied Deine Spuren im Sand von Howard Carpendale haben wir die möglichen Gedanken der eingesetzten Kollegen wiedergegeben, die zu einer Tierrettung unter erschwerten Umständen gerufen wurden. Der Vogel konnte gerettet werden, dafür mussten die Dienstschuhe dran glauben.

Vorgestern Nachmittag rief eine besorgte Autofahrerin die Polizei auf den Plan. Auf der A5 zwischen dem Darmstädter Kreuz und Eberstadt hatte sie einen Vogel gesehen, der auf der Teerdecke quasi festzukleben schien.

Kinder und Tiere nicht im Fahrzeug lassen! Hundewelpen vor Hitzetod gerettet

23. Juli 2019 um 12:07 Uhr

Kinder und Tiere nicht im Fahrzeug lassen! Hundewelpen vor Hitzetod gerettetImmer dann, wenn die Temperaturen ansteigen, muss man auf etwas hinweisen, was eigentlich selbstverständlich sein sollte: Keine Kinder und Tiere im Fahrzeug zurück lassen! Auch dann nicht, wenn die Fensterscheiben etwas geöffnet sind. Die Kollegen in Speyer (Rheinland-Pfalz) mussten dennoch Hundewelpen vor dem drohenden Hitzetod retten:

Auf dem Festplatz in Speyer wurde am Sonntag, dem 21.07.2019, gegen 15:15 Uhr, ein geparkter PKW gemeldet, in welchem sich zwei ausgewachsene Hunde und vier Welpen aufhalten würden. Ausweislich des Parktickets waren die Tiere bereits ca. eine Stunde im Fahrzeug eingeschlossen.

Google+