Was könnte das sein?

21. Februar 2018 at 17:36

Was könnte das sein?

Mit der Schwester als Vorbild die Liebe zum Beruf gefunden

21. Februar 2018 at 12:22

Mit der Schwester als Vorbild die Liebe zum Beruf gefunden

“Die Schwester als Vorbild, die Liebe zum Beruf gefunden und die Vorbereitung auf das Auswahlverfahren. Es ist der schönste Beruf, den man ausüben kann. Vor allem, wenn die Schwester diesen jeden Tag ausübt und man es immer sieht.
Liebe Grüße Dilan”

“Nicht lange überlegt”: Polizisten retten vier Kinder bei Brand

21. Februar 2018 at 9:06

"Nicht lange überlegt": Polizisten retten vier Kinder bei Brand

Bild: Landespolizeidirektion Tirol

Am vergangenen Sonntag kam es in Jenbach (Österreich) zu einer Lebensrettung von vier Kindern während eines Brandes in einem Mehrparteienhaus. Zwar waren zwei Leichtverletzte zu beklagen, doch ohne das beherzte Eingreifen der Polizisten wäre die Sache wohl anders ausgegangen.

Gegen 16:37 Uhr wurde der Brand gemeldet. Polizei, Feuerwehr und Rettung waren unterwegs. Da die beiden Polizisten Hanna Steinlechner und Christoph Unterberger von der Landespolizeidirektion Tirol zufällig ganz in der Nähe waren, meldeten sie sich bereits eine Minute später am Einsatzort.

“Als wir vor dem Haus angekommen sind, ist uns der 16-jährige Bursche aus der Wohnung schon entgegengekommen und hat erklärt, dass niemand mehr in der Wohnung sei”, erzählt Kollege Christoph. Doch die Rauchentwicklung recht stark und das obere Stockwerk war schon ziemlich verraucht. Also schritten die beiden Beamten zur Tat und klingelten alle Parteien durch.

“Schöne Grüße von der Wasserschutzpolizei Lübeck an alle da draussen, Mickel”

21. Februar 2018 at 1:56

"Schöne Grüße von der Wasserschutzpolizei Lübeck an alle da draussen, Mickel"

Wenn selbst der Justizvollzug mit der Justiz hadert

20. Februar 2018 at 21:05

Wir haben schon über einige Urteile aus der Justiz berichtet. Was genau “tat- und schuldangemessen” bedeutet, ist alleine den Vertretern der Justiz überlassen, die in ihrer Entscheidungsfindung frei sind, lediglich dem Gesetz und dem eigenen Gewissen unterworfen.

Doch nicht nur wir Blaulichter – Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr – sind tätlichen Angriffen ausgesetzt. Auch die Kollegen vom Justizvollzug sehen sich immer wieder der Gewalt der Insassen der Justizvollzugsanstalten gegenüber.

Warum sollte es auch anders sein? Gerade der Justizvollzug reiht sich in eine Kette ein, die oft bei uns Polizisten beginnt. Warum sollte sich eine Person, die uns angegriffen hat, im Justizvollzug anders benehmen? Zwar hat jeder die Wahl, wie er sich benimmt und oft sind bei uns Polizisten der Affekt oder ein Alkohol- und/oder Drogeneinfluss mitbestimmend, doch letzten Endes entscheidet die Grundeinstellung der Person, wie sie sich gegenüber Vertretern des Staates benimmt.

Von einem Kollegen kommt dieser winterlichschöne Bildgruß

20. Februar 2018 at 18:45

“Spätdienst im schönen Südschwarzwald 😀 “

"Spätdienst im schönen Südschwarzwald "

Am Ende wird alles gut: Bremer Polizisten sammeln – Eine rührende Geschichte

20. Februar 2018 at 15:36

Am Ende wird alles gut: Bremer Polizisten sammen - Eine rührende Geschichte…und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende. Was das Zitat von Oscar Wilde mit einem jungen Kameruner, seiner toten Schwester, einem Geldverlust und der Bremer Polizei zu tun hat? Der Reihe nach…

Man muss heute wirklich dankbar sein, dass es noch ehrliche Menschen gibt. Ein 59-jähriger Bremer fand im Schwachhausen eintausend Euro auf dem Bürgersteig und anstatt die selbst einzustecken, gab er das Geld auf der Innenstadtwache der Polizei Bremen ab.

Nur ein paar Stunden später tauchte ein 27-Jähriger Kameruner auf der Wache auf. Total verzweifelt und sichtlich aufgelöst schilderte er dem Beamten, dass er eintausend Euro von der Bank abgehoben hatte und das Geld unterwegs verlor.

Fanpost aus den USA

20. Februar 2018 at 12:07

“Ich war mit meiner Frau auf Rundreise in den USA. Das eine Foto entstand vor dem Weißen Haus, das andere am New Yorker Times Square. Gruß Alexander”

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Erst Herzensbrecher, dann “Fang den Verbrecher”: Barrique ist der jüngste Polizeianwärter in Niedersachsen

20. Februar 2018 at 8:53
Erst Herzensbrecher, dann "Fang den Verbrecher": Barrique ist der jüngste Polizeianwärter in Niedersachsen

Bild: Polizei Lüneburg via Twitter

HUHU – ich heiße Barrique!

Ich bin 10 Wochen jung, ein belgischer Schäferhund und heiße vollständig Barrique vom Möhrendorfer Wasserrad. Ich kann zwar meinen Namen nicht aussprechen, aber das ist auch egal. Denn ich wurde ausgewählt ein richtiger Polizeihund zu werden, was mich stolz wie Oskar macht!

Ich bin zwar zur Zeit noch unheimlich verspielt und brauche noch gaaanz viel Training, aber obwohl ich die ❤ meiner uniformierten Kollegen schon gewonnen habe, sind sie doch sehr konsequent mit mir und zeigen mir, wohin die Reise geht.

Aber das ist in Ordnung, denn ich möchte eines Tages ein ganz Großer werden, der Sprengstoff schnuppert, Drogen findet oder auch Menschen aufspürt. Mal schauen, was ich besser kann. Das wird sich zeigen, ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben 🙂

Darum gehe ich mit meinen 10 Wochen auch schon fleißig auf den Übungsplatz, um meine neuen Kollegen kennen zu lernen und in den nächsten Monaten ganz viel zu lernen, damit ich bald ein auf 4⃣ Pfoten werde.

Ich freue mich tierisch auf die neue Aufgabe und übe fleißig. Mein Ziel ist es bald ein Teil der Polizeifamilie zu sein.

Hui, ich bin noch ganz aufgeregt 🙂

Bis bald…
Euer Barrique

Der DUZ ist fürstlich… nicht!

20. Februar 2018 at 1:04
Der DUZ ist fürstlich... nicht!

Bildmaterial: Politie Hoeksche Waard

Google+