KAPITÄN SCHWANDT: Es sind Tage der Gewalt

18. Juli 2016 um 20:28 Uhr

Kapitän Schwandt​ dürfte insbesondere den Hamburgern unter unseren Lesern bekannt sein. Er hat sich in seinem neuen Beitrag nach Nizza zur Gewalt, den extremen Linken und Rechten, aber auch zur Gewalt gegen Polizisten geäußert, indem er fordert: “Hetze gegen die Polizei muss aufhören”.

Ein lesenswerter Beitrag!

https://www.ankerherz.de/blog/kapitaen-schwandt-tage-der-gewalt/

Feuerwehrmann zeigt sich mit Polizei solidarisch

18. Juli 2016 um 20:26 Uhr

Feuerwehrmann zeigt sich solidarisch

“Hallo,

anbei mein Beitrag zur Solidarität und ein dickes Lob für euch!

Ich bin Beamter bei einer Berufsfeuerwehr in Niedersachsen.
Meine Freundin ist Polizistin und auch deshalb stehe ich voll hinter euch!

Beste Grüße und ein dickes Lob für eure Arbeit und die gute Zusammenarbeit auch mit uns Feuerwehrkameraden!”

Osthofen und Wien: Zweimal Messerangriff, zweimal Schusswaffengebrauch

18. Juli 2016 um 20:24 Uhr

Osthofen und WienGestern und heute kam es zweimal zu einem Messerangriff auf Polizisten. Im einen Fall konnte der Täter durch den Dienstwaffeneinsatz gestoppt werden, im anderen Fall erlitt dieser tödliche Verletzungen.

In Osthofen (Deutschland) informierten Angehörige eines 28jährigen Mannes gestern Morgen die Polizei. Dieser habe sich bewaffnet in ein Zimmer eingeschlossen. Die Angehörigen fürchteten, dass sich der Mann etwas antun könnte.

Flucht vor Polizei wegen fehlender Beleuchtung fällt buchstäblich ins Wasser

18. Juli 2016 um 20:20 Uhr

Flucht vor Polizei fällt buchstäblich ins WasserWenig Glück hatte ein Radfahrer in Minden (Nordrhein-Westfalen), als er einer Polizeikontrolle entkommen wollte. Und sein Plan, vor der Kontrolle zu flüchten, stellte sich als schlechte Idee heraus.

Gestern Abend kurz vor Mitternacht entdeckte eine Streife einen Radfahrer, der ohne Licht unterwegs war. Als dieser den Streifenwagen entdeckte, setzte er zur Flucht an. Offenbar hatte er keine Lust auf eine Polizeikontrolle und auf die Fragen der Polizisten.

Unser heutiger Bildgruß zum Nachtdienst kommt aus der Freien und Hansestadt Bremen

18. Juli 2016 um 20:17 Uhr

Nachtdienstgruß aus Bremen

“Grüße aus’m Nachtdienst! Gleich ist’s geschafft 🙂
Gruß aus Bremen 😊”

Sicherheitstipps für Pokémon Go Spieler

16. Juli 2016 um 22:28 Uhr

Sicherheitstipps für Pokémon Go SpielerIn immer mehr Länder der Welt sorgt das neue Handyspiel Pokémon Go für einen Hype. Tausende laden sich die App herunter und gehen dann auf Monsterjagd.

Das Besondere: mit eingeschalteter Kamera werden die kleinen Monster in das Livebild eingespielt und man kommt sich so vor, als ginge man real in der Umgebung auf die Jagd.

Natürlich spricht nichts gegen den lustigen Spielespaß, zumal es sich hier um ein soziales Spiel handelt. Man kommt raus an die frische Luft, bewegt sich und trifft andere Leute. Also alles gut?

Nicht ganz, denn da ist dieses Aber… 😏

Polizei schlägt Stalker mit eigenen Mitteln

16. Juli 2016 um 22:20 Uhr

Polizei schlägt Stalker mit eigenen MittelnEine Frau aus dem Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg (Baden-Württemberg) hatte sich von ihrem Partner getrennt. Doch dieser ließ nicht locker. Er bombadierte seine ehemalige Partnerin mit Kurznachrichten auf ihr Handy und machte ihr weiterhin Avancen.

Hilfesuchend wandte sie sich an die Polizei, da sie sich nicht mehr zu helfen wusste. Hierbei gab es jedoch ein Problem. Die Polizisten hätten gerne mit dem Mann gesprochen und sein strafrechtliches Verhalten aufgezeigt, aber der neue Wohnort des Stalkers war nicht bekannt.

Pokémon Go bringt Gesuchten ins Gefängnis

16. Juli 2016 um 22:18 Uhr

PokemonGo ins GefängnisEin neues Spiel sorgt momentan für einen wahren Hype in Deutschland und Europa. Wegen Pokémon Go irren viele Menschen mit dem Handy in der Hand durch die Gegend und gehen auf Monsterjagd, verschmelzen doch Spielwelt und reale Welt miteinander. Doch darauf gehen wir noch in einem späteren Beitrag ein.

Dieses einnehmende Spiel sorgte dafür, dass ein per Haftbefehl Gesuchter genau das tat, was Gesuchte für gewöhnlich nicht tun: anstatt sich zu verstecken ging er mit dem Handy in der Hand völlig unvorsichtig durch das Stadtgebiet in Trier (Rheinland-Pfalz). Wegen seines auffälligen Verhalten wurde er von Polizisten kontrolliert.

Martina, eine treue Leserin nahezu der ersten Stunde und keine Polizistin…

16. Juli 2016 um 22:16 Uhr

…trägt nun neben unserem Armband der Blauen Schleife (nicht mehr erhältlich) auch das Thin Blue Line-Armband 😃

TBL Martina

Ein Zeichen der Solidarität

16. Juli 2016 um 22:00 Uhr

Ein Zeichen der SolidaritätWährend sich vergangene Nacht die Nachrichten über die Vorgänge in Nizza überschlugen und fast minütlich ergänzt wurden, hatten viele Polizisten Nachtdienst und verfolgten – soweit die Einsatzlage es zuließ – ungläubig die Berichterstattung.

So wie die Kollegen Jonas und Matthias aus dem Bereich Sigmaringen.

Die beiden überlegten sich, wie sie ein gemeinsames Zeichen setzen könnten. Ihre Idee seht ihr auf dem beigefügten Bild. Es soll zeigen, dass auch wir Polizisten fassungslos solche schlimmen Ereignisse verfolgen und dass wir in Gedanken an der Seite unserer französischen Freunde sind.

Google+