Gegenseitiges Verständnis: Notfallsanitäter fahren mit auf Streife

24. Januar 2020 um 12:51 Uhr

Gegenseitiges Verständnis: Notfallsanitäter fahren mit auf Streife

Bild: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Polizei und Rettungsdienste sind oft gemeinsam im Einsatz, doch nicht immer kommen sie zur selben Zeit am Einsatzort an und dann kann es wichtig sein zu wissen, wie man sich richtig verhält. So kann es für die Polizei interessant sein, wenn Rettungskräfte zu einer verletzten Person gerufen werden, wenn sich die Sanitäter die Auffindesituation merken, falls eine Straftat im Raume steht.

Um dieses gegenseitige Verständnis und damit eine noch bessere Zusammenarbeit zu fördern, haben das DRK Kreis Siegen-Wittgenstein und der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein (Nordrhein-Westfalen) eine Kooperation beschlossen, von der beide Seiten eigentlich nur profitieren können.

Ausschreitungen bei Anti-WEF-Demo: Passantin und Polizist verletzt

23. Januar 2020 um 19:01 Uhr

Ausschreitungen bei Anti-WEF-Demo: Passantin und Polizist verletztGestern Abend fand in Zürich (Schweiz) eine Demonstration der Gegner des Weltwirtschaftsforums (WEF, World Economic Forum) statt, bei dem es zu Ausschreitungen kam und mindestens zwei Personen verletzt wurden, darunter ein Polizist.

Wie berichtet wird, wurde gleich nach dem Start des Demonstrationszuges Pyrotechnik gezündet. Vermummte griffen aus der Distanz und im Schutz der Menschenmasse die Polizeikräfte mit Flaschenwürfen und Pyrotechnikbeschuss gezielt an.

Der Polizeibericht im Original: Und es hat Mäh gemacht

23. Januar 2020 um 12:09 Uhr

Der Polizeibericht im Original: Und es hat Mäh gemachtManche Tiersachverhalte sind lustig oder einfach nur kurios. Dennoch behält man sie im Gedächtnis, weil sie eben einzigartig sind. Das dürfte bei den Kollegen in Hessen bei dem folgenden Vorfall ebenfalls so sein. Unser Polizeibericht im Original:

Am Mittwochnachmittag meldete sich eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses aus der Kernstadt von Büdingen bei der Polizei. Sie berichtete von ungewöhnlichen Geräuschen aus der Wohnung einer anderen Hausbewohnerin. Mehrfach habe sie ein “Mähen” wahrgenommen.

Auf Streifenfahrt: Polizisten retten unterkühlten Senior

21. Januar 2020 um 12:01 Uhr

Auf Streifenfahrt: Polizisten retten unterkühlten SeniorWie wichtig es ist, dass wir Polizisten auch einfach mal Streife fahren, ohne dass wir von Einsatz zu Einsatz hetzen, das zeigt der folgende Vorfall vom vergangenen Freitag. Wären die Polizisten nicht ihrem Bauchgefühl gefolgt, hätte das ein Menschenleben kosten können.

Abends gegen 21:30 Uhr befand sich eine Polizeistreife auf der A8 bei Meggenhofen (Österreich), als sie neben der Autobahn ein Auto bemerkten. Der Pkw stand mit Standlicht auf einem Güterweg, was den Beamten verdächtig vorkam. Also überprüften sie die Angelegenheit.

Weihnachtsfeier: Polizisten sammeln für den guten Zweck

20. Januar 2020 um 12:08 Uhr

Besinnliches Beisammensein, warme Worte zum Jahresausklang, Essen und Trinken. So stellt man sich eine Weihnachtsfeier vor. Warum hierbei nicht das Schöne mit einem guten Zweck verbinden? Das dachten sich auch die Kollegen der Verkehrsdirektion 1 in Koblenz (Rheinland-Pfalz).

Hier war die Dienstgruppe Schwerverkehr für die Ausrichtung verantwortlich und rief in geselliger Rund zu Spenden für das Hospiz St. Thomas im Westerwald auf. Solche Häuser sind oft auf Spendengelder angewiesen und man freut sich dort über jede noch so kleine Zuwendung.

Die anwesenden Polizisten und Pensionäre zeigte sich dann auch spendenfreudig und sammelten so 550 Euro ein. Anfang Januar erfolgte dann die Überreichung durch die Polizisten an eine Vertreterin des Hospizes, die sich sehr dankbar zeigte.

Die Sache hat allerdings auch einen ernsteren Hintergrund. Einer der Polizisten, Polizeihauptkommissar Jörg Ostermann, musste sich im vergangenen Jahr in besagtem Hospiz von seinem Vater verabschieden. Er weiß aus eigener Erfahrung, welch wichtige Arbeit die Mitarbeiter dort leisten.

In memoriam: Vor 20 Jahren bei Radarkontrolle erschossen

19. Januar 2020 um 19:21 Uhr

In memoriam: Vor 20 Jahren bei Radarkontrolle erschossenWeil der Täter Angst um seinen Führerschein hatte musste ein Polizist sterben, ein weiterer wurde verletzt. Dabei hätte der Täter gar keine Angst um seinen Führerschein haben müssen. Ein schicksalhafter Tag.

Am Nachmittag des 18. Januar 2000 bauten Polizeihauptmeister Günter Knöpfel und sein Kollege Matthias Schwab von der Polizei Bad Hersfeld (Hessen) eine Radarkontrolle auf der A4 zwischen Bad Hersfeld und dem Kirchheimer Dreieck auf. Bei Kilometer 364 galten 100 km/h erlaubte Höchstgeschwindigkeit.

Gegen 16:20 Uhr war die Anlage aufgebaut, die Funktionstests waren abgeschlossen und der Testfilm war gegen einen richtigen Filmstreifen ausgestauscht worden und die Beamten begannen mit den Messungen. Die Zeit verging und die Anlage tat ihre Arbeit.

Polizeiliche Kriminalstatistik: Erstmals Anzahl der Messerangriffe ausgewertet

18. Januar 2020 um 19:18 Uhr

Polizeiliche Kriminalstatistik: Erstmals Anzahl der Messerangriffe ausgewertetNordrhein-Westfalen ist eins der wenigen Bundesländer, das statistisch auswertet, wenn bei einer Straftat ein Messer eingesetzt wurde, entweder um zuzustechen oder damit zu drohen. Diese Statistik wurde Anfang 2019 eingeführt und damit liegt nun erstmals eine Auswertung vor, die vergangene Woche im Innenausschuss des Landtages vorgestellt wurde.

Demnach wurden im Jahr 2019 6.827 Straftaten registriert, bei denen ein Messer auf welche Art auch immer eingesetzt wurde. Hierbei wurden 6.736 Tatverdächtige erfasst, von denen 4.091 die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, 2.645 waren Nichtdeutsche.

Diensthundetraining mit Folgen: Polizisten finden Indoorplantage

16. Januar 2020 um 11:55 Uhr

Diensthundetraining mit Folgen: Polizisten finden IndoorplantageMan mag es vielleicht Kommissar Zufall nennen, doch was vier- und zweibeinigen Polizisten in Rastede (Niedersachsen) geschah, ließ Theorie schlagartig zur praktischen Übung werden, die nicht folgenlos geblieben ist.

Die Diensthundeführer befanden sich mit ihren Diensthunden in Rastede zum Training, als sie plötzlich einen starken Cannabisgeruch wahrnahmen. Ihre geschulten Nasen führten sie zu einem Einfamilienhaus in der Nähe und im dortigen Obergeschoss schien mächtig viel Stoff vorhanden zu sein.

Morddrohung gegen Polizeipräsidenten: “Ich werde meine Haltung nicht ändern”

15. Januar 2020 um 20:35 Uhr

“Ich schäme mich als Deutscher dafür, wenn Bundestagsabgeordnete der AfD muslimische Mitbürgerinnen und Mitbürger als Kopftuchmädchen und Messermänner bezeichnen oder die Nazi-Gräueltaten als Vogelschiss in der deutschen Geschichte verharmlosen”. Das hatte der Polizeipräsident von Oldenburg (Niedersachsen), Johann Kühme, auf einer dienstlichen Veranstaltung vor Polizeiführungskräften gesagt. Wir berichteten darüber.

Der Rahmen, in dem er das sagte, folgt dem Konzept “Polizeischutz für die Demokratie”, welches Landespolizisten fit machen soll gegen Angriffe und Anbiederungsversuche von Rechtsextremisten und Rechtspopulisten. Auch wenn er keine Namen der AfD-Politiker nannte, von denen diese Zitate stammten, zog er damit den Unmut der AfD auf sich, was zu einer kleinen Anfrage im Landesparlament Niedersachsen führte. Man sah die politische Neutralitätspflicht des Beamten verletzt.

Dies wiederum werteten die Polizeipräsidenten aller Präsidien, des Landeskriminalamtes und der Polizeiakademie als Einschüchterungsversuch, worauf sie mit einer gemeinsamen Erklärung antworteten.

Strafzettel für Streifenwagen: “50 Strafe – Mach dein Auto weg”

14. Januar 2020 um 20:54 Uhr

Manchmal kann man nur mit dem Kopf schütteln, vermutlich werden die Kollegen in München (Bayern) das auch getan haben, als sie nach einem Einsatz zurück zu ihrem uniformierten Gefährt kamen. Da hing nämlich ein “Strafzettel” an der Windschutzscheibe.

Scheinbar hatte sich ein Bürger darüber geärgert, dass die Polizei auf dem Gehweg parkte und einen Zettel hinter den Scheibenwischer geklemmt, auf dem stand: “50 Strafe – Mach dein Auto weg”. Ein anderer hatte den Strafzettel bemerkt, abfotografiert und die Polizei München angetwittert.

Google+