Geplante Abschiebung gestört: Abschiebungsgegner belagern Polizeiwache und verletzen Polizisten

26. Mai 2018 um 16:29 Uhr

Geplante Abschiebung gestört: Abschiebungsgegner belagern Polizeiwache und verletzen PolizistenMan kann zur Abschiebepraxis stehen wie man möchte, man kann das geltende Recht als ungerecht ansehen und dies auch öffentlich mitteilen. Doch das, was dieser Tage in Göttingen geschehen ist geht eindeutig zu weit und erreicht nicht diejenigen, die daran etwas ändern könnten. Und über den sogenannten “Abschiebe-Notruf” hatten wir bereits berichtet. Dieses Vorgehen macht offenbar Schule.

In Göttingen (Niedersachsen) sollte ein 33-jähriger Mann aus Simbabwe nach Norwegen abgeschoben werden, wo dieser erstmals Asyl beantragt hatte, damit das Verfahren dort weitergeführt werden kann. Die Ausländerbehörde Göttingen hatte den Abschiebetermin per Verfügung für den gestrigen Freitag festgelegt und das Amtsgericht hatte hierzu einen Haftbefehl angeordnet. Die Polizei wurde zum Zwecke der Amts- und Vollzugshilfe um Unterstützung gebeten.

Blinder Passagier: Samtpfote steigt unbemerkt in Streifenwagen ein und fährt 70 km mit

26. Mai 2018 um 10:39 Uhr

Blinder Passagier: Samtpfote  steigt unbemerkt in Streifenwagen  ein und fährt 70 km mit

Bild: Polizeiinspektion Cochem

Eher selten kommt es vor, dass jemand freiwillig in einen Streifenwagen einsteigt. Noch seltener geschieht dies völlig unbemerkt von der Streifenwagenbesatzung. Doch genau dies ist nun einer Streife passiert und sorgte für eine Überraschung.

Eine Streife der Polizei Cochem (Rheinland-Pfalz) war in der vergangenen Nacht im Bereich Ulmen bei einem Nachbarschaftsstreit eingesetzt. Vermutlich hier stieg im Schutze der Dunkelheit eine kleine schwarze Katze in den Streifenwagen ein und ließ sich unbemerkt von den Polizisten auf der Rückbank nieder.

Von Ulmen aus wurde die Streife zu einem weiteren Einsatz beordert und die Fahrt führte die Mosel entlang bis in den Hunsrück. Nachdem auch dieser Einsatz abgeschlossen war, bemerkten die Beamten auf der Rückfahrt einen unangenehmen Geruch, der sich im Polizeifahrzeug breit machte.

Noch keine Alternative in Sicht: Schießstand wegen baulicher Mängel von heute auf morgen geschlossen

25. Mai 2018 um 15:29 Uhr

Noch keine Alternative in Sicht: Schießstand wegen baulicher Mängel von heute auf morgen geschlossenWer unsere Schlagzeile liest, wird vermutlich sofort an Berlin denken. Dort waren mehrere Schießstände wegen Gesundheitsgefahr geschlossen worden. Doch hier geht es diesmal nicht um Berlin, sondern um Essen (Nordrhein-Westfalen).

Dort hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) als Träger der Liegenschaft von heute auf morgen die Türen geschlossen und die Polizei Essen musste, obwohl sie regelmäßig ihre Miete bezahlte, den Schlüssel abgeben. Dem BLB lag nämlich ein neues Gutachten vor, welches bauliche Mängel feststellte, so dass der Betrieb nicht weiter geführt werden konnte.

Polizeischüler missbraucht Dienstausweis, um kostenlos an Alkohol zu kommen

25. Mai 2018 um 9:03 Uhr

Polizeischüler missbraucht Dienstausweis, um kostenlos an Alkohol zu kommen

Entlassung wegen charakterlicher Uneignung?

Es gibt manchmal Personen, die einen verantwortungsvollen Beruf anstreben und sich charakterlich entweder als zu jung oder auch als nicht geeignet herausstellen. Die Verantwortlichen müssen dann darüber befinden, wie sie mit dem Fall und der Person umgehen.

Im folgenden Fall geht es um eine sogenannte „Charakterliche Nichteignung“ eines Polizeianwärters, die einerseits der Dienstherr (Polizei) als gegeben ansieht, sowie auch die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf, welche dies am gestrigen Tag bestätigte. Wir möchten später eure persönliche Meinung dazu wissen.

Nach Warnschussabgabe erfolgte Festnahme: Polizist erleidet nach Angriff schwere Gesichtsverletzungen

24. Mai 2018 um 18:12 Uhr

Nach Warnschussabgabe erfolgte Festnahme: Polizist erleidet nach Angriff schwere GesichtsverletzungenDas die Hemmschwelle gegenüber Polizisten immer weiter sinkt erleben wir leider nicht erst seit gestern. Immer öfter müssen wir körperliche Gewalt anwenden um die Störer zu überwältigen. Warnschüsse mussten wir bisher seltener abgeben, kam aber hin und wieder auch schon vor.

Leider blieb einem Beamten im Landkreis Dingolfing-Landau (Bayern) nichts anderes übrig, als er und sein Kollege deeskalierend bei einer bevorstehenden Schlägerei einschreiten mussten. Ein Beamter wurde schwer verletzt, der andere leicht.

Was war geschehen?

Gegen 23 Uhr bemerkte eine Zivilstreife auf dem Pilstinger Volksfest mehrere junge Personen, die sich wohl eine Schlägerei liefern wollten. Die Beamten wollten dies jedoch verhindern, gingen dazwischen und wiesen sich als Polizisten aus. Jedoch interessierte dies einen 19-Jährigen rein gar nicht und er fing an die Kollegen zu beleidigen.

Wie der Vater, so der Sohn….und die Sache mit dem Apfel und dem Stamm

24. Mai 2018 um 11:13 Uhr

Wie der Vater, so der Sohn....und die Sache mit dem Apfel und dem Stamm

Wenn sich Sprichwörter bewahrheiten

Die folgende Meldung aus der Kategorie “unglaublich, aber wahr” möchten wir euch im Original aus dem Polizeibericht zitieren:

Dass Sprichwörter ihre Alltagstauglichkeit – übrigens auch im Polizeiberuf – durchaus unter Beweis stellen, zeigt ein Sachverhalt vom Pfingstsonntag, morgens um 7.30 Uhr in der Aachener Innenstadt.

Ein 19-jähriger belgischer Autofahrer fährt in überaus gefährlicher Fahrweise durch die Aachener Innenstadt. Deutlich zu schnell, mit quietschenden und durchdrehenden Reifen driftet er um die Ecken und bleibt schließlich gewollt oder ungewollt auf einem Schotterparkplatz stehen. Die Polizei, die den überwiegenden Teil der gefährlichen Darbietung mitbekommen hatte, stellte den vermeintlichen Rennfahrernachwuchs zur Rede. Dabei fiel auf, dass der junge Mann eine Alkoholfahne hatte.

Nicht mehr dienstfähig: Kampfsportler schlägt Diensthundeführerin nieder

23. Mai 2018 um 17:36 Uhr

Nicht mehr dienstfähig: Kampfsportler schlägt Diensthundeführerin niederAm vergangenen Wochenende wurden Beamte der Polizei Wittlich (Rheinland-Pfalz) zu einer Schlägerei gerufen. Als die Polizisten den Sachverhalt aufnahmen wurden sie von einem 37-jährigen alkoholisierten Mann beleidigt. Auch provozierte er andere Anwesende, so dass die Beamten ihn einem Platzverweis erteilten, damit sie ihre Aufgabe wahrnehmen konnten.

Doch die Weisung interessierte den Mann reichlich wenig und so erklärten die Polizisten ihm die Ingewahrsamnahme. Bei der Durchführung der Maßnahme leistete der Mann massiven Widerstand, was einen weiteren alkoholisierten und polizeibekannten Mann auf den Plan rief. Der störte nämlich die Festnahme und so wurde er von einer ebenfalls anwesenden Diensthundeführerin aufgefordert, dies zu unterlassen.

“Fahrrad mit Hilfsmotor” frei interpretiert: Daniel Düsentrieb konnte trotzdem gefasst werden

23. Mai 2018 um 12:15 Uhr

"Fahrrad mit Hilfsmotor" frei interpretiert: Daniel Düsentrieb konnte trotzdem gefasst werden

Bild: Polizei Dortmund

Viele kennen sicher noch das Mofa, welches sie vielleicht selbst einmal ihr Eigen nannten. Mofa heißt eigentlich “Fahrrad mit Hilfsmotor“, auch wenn an den Mofas mehr Hilfsmotor als Fahrrad zu erkennen ist. Ein junger Bastler sah diese Bezeichnung wohl als Herausforderung an und unsere Kollegen meinten dazu: Challenge accepted.

Am Montagabend trauten die Kollegen der Polizei Dortmund (Nordrhein-Westfalen) ihren Augen nicht, als ein “Fahrrad” mit der Geräuschentwicklung eines Phantomabfangjägers und der Geschwindigkeit eines Düsenschlittens (analog Modell 74 Z “Starwars”) an ihrem Streifenwagen “vorbeiflog”.

Heimische Schlange zurück in den Wald gebracht

22. Mai 2018 um 14:34 Uhr

“Zugegeben mit unseren Tierrettungen könnten wir schon einen eigenen Zoo betreiben…”, schreibt die Polizei Wien (Österreich) auf Twitter zu diesem Vorfall. Und es kommt der Sache schon recht nahe, wenn man bedenkt, wie viele Tierarten täglich von den Kollegen gerettet werden.

Zwei Männer hatten dort nämlich im Wald ein Schlange an ihrem Fahrzeug entdeckt und so riefen sie die Polizei. Inspektorin Anna G. von der Polizeiinspektion Billrothstraße zeigte sich als fachkundige Schlangenbeschwörerin und konnte das Tier zu fassen bekommen, als es sich gerade Richtung Motorraum zurück ziehen wollte.

Kommentar: Gewalt gegen Polizisten zerstört unsere Gesellschaft

21. Mai 2018 um 18:03 Uhr

Im Tagesspiegel ist vergangene Woche ein interessanter Kommentar erschienen. Werner van Bebber, der Kommentator, ist der Meinung, dass die Gewalt gegen Polizisten eine gesamtgesellschaftliche Entwicklung in Gang setzt, die aufgehalten werden muss und führt dazu auch ein paar Beispiele an.

Zwar findet er eine tolerante Polizei auch gut, doch diese nütze nicht nur denen, die sich an die Regeln halten, sondern auch denen, die das nicht tun. Und so mancher Urlauber werde wohl schon überrascht gewesen sein, “welche Ruppigkeit einer Uniform innenwohnen kann”, wenn er sich in anderen Ländern aufhalte.

Google+