Weniger Personal, mehr Flexibilität: Streit um Strukturreform der Polizei Saarland

25. September 2017 at 16:45

Weniger Personal, mehr Flexibilität: Streit um Strukturreform der Polizei SaarlandIm Saarland verrichten derzeit rund 2.700 Polizisten ihren Dienst. Infolge der Sparmaßnahmen im öffentlichen Sektor sind dies mittlerweile 170 Stellen weniger als noch vor ein paar Jahren. Da die Aufgaben für die Polizei nicht weniger wurden, gab es bei der Polizei Saarland eine Strukturreform, um mit weniger Personal immer noch alle Aufgaben erledigen zu können.

Die Kurzformel hierbei: Weniger Personal, mehr Flexibilität. Der stellvertretende Leiter des Präsidialstabs beim Landespolizeipräsidium in Saarbrücken, Georg Himbert, erklärte hierzu: “Es musste etwas geschehen bei weniger Personal.” So habe man starre und wiederkehrende Dienstpläne aufgebrochen und erwarte nun mehr Flexibilität der Polizisten.

Damit es schneller geht: Polizisten eskortieren in Lübeck und Wien Frauen in Geburtskliniken

24. September 2017 at 11:48

Innerhalb einer Wochen haben sich Polizisten in Lübeck (Schleswig-Holstein) und Wien (Österreich) als indirekte Geburtshelfer betätigt. Zwar haben sie nicht bei der Geburt mitgewirkt, jedoch dafür gesorgt, dass die Frauen schnell in die jeweilige Geburtsklinik kamen, da die Geburt unmittelbar bevorstand.

In Lübeck fiel einer Streife ein Wagen auf, der recht zügig unterwegs war und hierbei auch das Warnblinklicht eingeschaltet hatte. Bei einer Kontrolle des Wagens fanden die Polizisten schnell heraus, warum der Fahrer derart unterwegs war. Bei seiner Frau, die auf dem Beifahrersitz saß, war bereits die Fruchtblase geplatzt und sie waren auf dem Weg in die Klinik.

Polizist wird Lebensretter für einen Leukämiekranken

23. September 2017 at 16:25

Kürzlich haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass Kollege Dieter aus Rheinland-Pfalz eine Stammzellspende benötigt, da er an Leukämie erkrankt ist. Am 30. September soll in Kallstadt ein Typisierungsaktion stattfinden, zu der sich mittlerweile schon zahlreiche Unterstützer angemeldet haben.

Polizist wird Lebensretter für einen Leukämiekranken

Bild: Stefan-Morsch-Stiftung

Nun erhalten wir von der Stefan-Morsch-Stiftung die folgende Meldung, bei der ein Polizeikollege von Dieter, ebenfalls aus Rheinland-Pfalz, für einen Leukämiekranken seine Stammzellen spenden konnte:

Was passiert bei einer Stammzellspende? Das fragen viele im Vorfeld des Typisierungsaufrufs für Polizeioberkommissar Dieter aus Kallstadt. Ein Kollege aus Bad Kreuznach hat vor wenigen Tagen die Chance wahrgenommen, einem Patienten wie Dieter zu helfen. Er erzählt seine Geschichte, weil er mehr Menschen dazu motivieren will, sich am Samstag, 30. September, zwischen 16 und 20 Uhr, in die Turnhalle nach Kallstadt (Kreis Bad Dürkheim) zu kommen: „Lasst Euch typisieren!“

Dank Videoüberwachung gelang Nachweis: Vorwurf der “Polizeigewalt” war Falschaussage

23. September 2017 at 9:13

Dank Videoüberwachung gelang Nachweis: Vorwurf der "Polizeigewalt" war FalschaussageDer Vorfall liegt schon etwas zurück, doch nun ist dank der neuen Videoüberwachung rund um den Kölner Dom gelungen, den Vorwurf gegenüber Polizisten, die tätlich geworden sein sollen, als Falschaussage zu belegen.

Es war die Nacht zum 23. Juni dieses Jahres, als Polizisten zum Wallraffplatz in der Nähe des Doms gerufen wurden. Zwei junge Frauen hatten die Polizei alarmiert, weil sie von einem 29-jährigen Mann belästigt wurden. Dieser hatte sie bis zur Domtreppe verfolgt und erst dort aufgegeben.

Die Polizisten konnten den Mann antreffen. Sie brachten ihn zum Streifenwagen. Später soll der 29-Jährige Widerstand geleistet haben. Dann behauptete der Mann, von einem Polizisten auf dem Weg zum Streifenwagen grundlos geschlagen worden zu sein.

Gedanken eines Polizisten: Mindestgröße bei Polizisten, ja oder nein?

22. September 2017 at 21:30

Gedanken eines Polizisten: Mindestgröße bei Polizisten, ja oder nein?

“In Nordrhein-Westfalen ist nun auch die Mindestgröße für Männer gefallen. Ich schaue da echt mit gemischten Gefühlen auf diese Entscheidung. Einerseits sollen die “Kleineren” ja eine Chance bekommen, aber andererseits, wenn ich mir das Klientel anschaue mit dem wir es immer mehr zu tun bekommen, dann muss ich schon sagen, dass es da Schwierigkeiten geben kann.

Diensthund Benjo findet vermissten Mann

22. September 2017 at 9:36

Diensthund Benjo findet vermissten Mann

Bild: Landespolizeidirektion Oberösterreich

Der Hund, der beste Freund des Menschen. Dass dieser Spruch der Wahrheit entspricht, wurde bei uns schon mehrfach thematisiert. Vorgestern konnte ein Diensthund mal wieder sein Können unter Beweis stellen und zeigen, wie wichtig es ist, dass wir unsere vierbeinigen Kollegen an unserer Seite wissen.

Gegen 19:15 Uhr hatte ein 56-jähriger Mann zu Fuß das Landespflegeheim in Gmunden (Oberösterreich) verlassen und er ließ sogar seinen Rollator im Eingangsbereich zurück. Und es war nicht das erste Mal, dass er ausrückte. Erst im Mai dieses Jahres hatte er das Weite gesucht und konnte erst nach einer neunstündigen Suchaktion im Wald gefunden werden.

Infolge dieser Erkenntnis kamen die Feuerwehr Gmunden und Diensthundeführer der Polizeidiensthundeinspektion Laakirchen zum Einsatz. Insgesamt 25 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Gmunden, vier Polizeibeamte aus Gmunden und zwei Polizisten mit ihren Hunden kamen zum Einsatz, um den vermissten Mann zu finden.

Doch es war Diensthund Benjo, der den Mann nach “nur” drei Stunden etwa eineinhalb Kilometer vom Pflegeheim entfernt aufspürte. Der 56-Jährige, der erschöpft, aber unverletzt, auf einem Feldweg sitzend angetroffen werden konnte, wurde zurück ins Heim gebracht.

Klasse Benjo! Danke für deine zuverlässige Fellnase!

Knappe Finanzmittel: Trotz Personalengpass müssen Polizisten in Pension gehen

21. September 2017 at 20:42

Knappe Finanzmittel: Trotz Personalengpass müssen Polizisten in Pension gehenBei der folgenden Meldung kommt einem sofort der Amtsschimmel in den Sinn. Zumindest jedoch ist es das Beispiel für eine Situation, auf die wir später eingehen werden.

Bundesweit hat die Polizei ein Personalproblem, welches gerade durch Mehreinstellungen versucht wird zu kompensieren. Auch in Sachsen-Anhalt ist es nicht anders. Dort hat man dieses Jahr doppelt so viele Polizisten eingestellt als noch im vergangenen Jahr. Für die 700 neuen Polizisten sind entsprechende Finanzmittel im Landeshaushalt eingeplant.

Nicht jedoch für diejenigen Polizisten, die sich mit 60 Jahren noch fit genug fühlen und länger ihren Dienst verrichten möchten, als sie es müssten. Sie würden also freiwillig Dienst verrichten, ihre Reihen stärken und darauf verzichten, trotz Erreichens des Penionsalters in den verdienten Ruhestand zu gehen.

Ehrliche Haut: Polizisten kassieren Spritzeche für geschlossene Tankstelle

21. September 2017 at 17:38

Ehrliche Haut: Polizisten kassieren Spritzeche für geschlossene TankstelleImmer wieder berichten wir über ungewöhnliche Vorfälle, Kuriositäten und Außergewöhnliches im alltäglichen Dienst. Einen solchen Fall hatten die Kollegen von der Polizei Mainz (Rheinland-Pfalz) in der Nacht von Montag auf Dienstag.

Eine junge Dame hatte ihr Fahrzeug an einer Tankstelle in der Saarstr. getankt. Als sie an den Kassenraum ging um ihre Schuld zu begleichen, war dieser verschlossen und verlassen. Was tun?

Die 21-Jährige wollte die Zeche nicht prellen und meldete sich gegen 23:15 Uhr bei der Polizei. Die eingesetzte Streife stellte fest, dass die Tankstellenmitarbeiter offenbar vergessen hatten, beim Abschließen der Kassenräume auch die Zapfsäulen zu sperren.

Im Mai von Polizisten gerettetes Rehkitz entwickelt sich prächtig

21. September 2017 at 9:17

Rehkitz_Bee_2

Bild: Polizei Aachen (zeigt das Kitz im Mai)

Der folgende Polizeiberichte der Kollegen aus Aachen ist bereits so schön geschrieben, dass wir ihn an dieser Stelle zitieren möchten:

“Vielfach sind es die schönen Geschichten, die den Alltag der Polizistin und des Polizisten im Streifendienst aufhellen. Eine solche handelt von einem Rehkitz, das Ende Mai, wahrscheinlich gerade einmal ein Tag alt, unterkühlt und total geschwächt, direkt auf einer Bahnstrecke gefunden wurde. Heute, drei Monate später, geht es Bee, wie die Polizisten das Kitz tauften, gut, eigentlich sehr gut. Das Ganze kam so:

Polizei-Angestellter missbraucht interne Informationen für Parteizwecke

20. September 2017 at 20:54

Bodo Suhren, Polizeiamtsrat bei der Polizeidirektion Osnabrück (Niedersachsen) und Mitglied des Bundesvorstandes der AfD, steht im Verdacht, interne Polizeiinformationen an die Parteispitze weitergegeben zu haben.

Wie es heißt, habe der Funktionär in einer Mail Passagen aus dem Gutachten des Bundeskriminalamtes zur Gefährdung von AfD-Politikern zitiert. Das Gutachten ist als Verschlussache deklariert und dem Polizeiamtsrat soll offenbar auch bewusst gewesen sein, dass er die Informationen eigentlich nicht hätte weitergeben dürfen.

So soll es laut NDR in der Mail heißen: “Es besitzt eine VS-Einstufung (VS=Verschlusssache), daher ist es nicht als Anlage beigefügt. Es folgen nun die entscheidenden Zitate, bzw Inhalte”. Außerdem soll Suhren polizeiinterne Flüchtlingszahlen aus Erstaufnahmeeinrichtungen an Parteikollegen weitergeleitet haben.

Google+