Entschärfung einer Weltkriegsbombe: Senior ignoriert Absperrung und greift Polizisten an

17. Oktober 2019 um 20:29 Uhr

Entschärfung einer Weltkriegsbombe: Senior ignoriert Absperrung und greift Polizisten anEvakuierungsmaßnahmen sind manchmal eine undankbare Maßnahme. Oft mit hohem Personalaufwand betrieben, manchmal nur für eine kurze Zeit und einige derjenigen, die zur ihrer eigenen Sicherheit evakuiert werden sollen, wehren sich dagegen, Verletzte inklusive. Ganz zu schweigen von der Gefahr, der sich die Entschärfer bzw. die Mitarbeiter der Kampfmittelräumdienste aussetzen (müssen).

So geschehen am vergangenen Montag in Köln (Nordrhein-Westfalen). Dort wurde im Stadtteil Lindenthal eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und musste entschärft werden. Die Polizei beteiligte sich nicht nur an der Evakuierung, sondern, wie immer, auch an den Absperrmaßnahmen.

Hilfeleistung: Wenn der Schlüssel nicht passen möchte

17. Oktober 2019 um 12:57 Uhr

Hilfeleistung: Wenn der Schlüssel nicht passen möchteGestern in den frühen Morgenstunden konnten Polizisten in Bremerhaven nicht den Verdacht eines möglichen Einbruchsversuch entkräften, sie konnten auch dem Anrufer wieder dazu verhelfen, in seine Wohnung zu gelangen.

Die Situation kennen sicher einige, man verlässt die Wohnung oder das Haus und dann schlägt die Tür zu. Doch in diesem Fall hatte der Anrufer seinen Schlüsselbund in der Hand, bekam die Wohnungstür aber dennoch nicht geöffnet. Verzweifelt stand er vor verschlossener Tür und wählte den Notruf.

Weil Polizisten eine Kontrolle durchführten: Hass-Kommentare bleiben nicht folgenlos

16. Oktober 2019 um 12:30 Uhr

Weil Polizisten eine Kontrolle durchführten: Hass-Kommentare bleiben nicht folgenlos

Bild: Kreispolizeibehörde Soest

Jeder kennt diese Orts- oder “Blitzer…”-Gruppen auf Facebook, in denen regelmäßig über Polizeikontrollen und -einsätze berichtet wird. Man möchte schließlich informiert und sein und wissen, wo man aufpassen muss. Manch einer lässt seinem Unmut über derartige Kontrollen freien Lauf und das bleibt nicht unbedingt folgenlos.

So wie im folgenden Fall. Als gestern Polizisten in Lippstadt (Nordrhein-Westfalen) eine Geschwindigkeitskontrolle durchführten, wurden sie von einem Verkehrsteilnehmer dabei fotografiert. Die Person stellte das Bild in eine Lippstädter Facebookgruppe und es entfachte sich eine lebhafte Diskussion, wie die Kreispolizeibehörde Soest mitteilt.

Bedrohungslage auf Rastplatz: Schusswaffengebrauch und Messerangriff auf Diensthund

15. Oktober 2019 um 19:27 Uhr

Bedrohungslage auf Rastplatz: Schusswaffengebrauch und Messerangriff auf DiensthundIn der vergangenen Nacht war es auf dem Rastplatz Michendorf Süd an der A10 in Brandenburg zu einer Bedrohungslage gekommen, in dessen Verlauf ein Diensthund durch einen Messerangriff verletzt und daraufhin die Dienstwaffe eingesetzt wurde. Der Täter konnte festgenommen werden.

Es müssen dramatische Stunden gewesen sein, die der Großeinsatz der Polizei aus Brandenburg und Berlin andauerte. Er begann damit, dass gegen 22:38 Uhr gestern Abend ein Zeuge den Notruf wählte und erklärte, dass auf dem Rastplatz ein Mann mit einer Waffe stünde.

+Zeugenaufruf+ Flucht mit gestohlenem Auto: Straßensperre durchbrochen, Polizistin angefahren, Streifenwagen beschädigt – Festnahme

14. Oktober 2019 um 19:11 Uhr

+Zeugenaufruf+ Flucht mit gestohlenem Auto: Straßensperre durchbrochen, Polizistin angefahren, Streifenwagen beschädigt - FestnahmeHeute Morgen kam es zu einem Autodiebstahl in Neftenbach (Kanton Zürich, Schweiz). Während der Fahndung durchbrach der flüchtige Fahrer eine Straßensperre, fuhr eine Polizistin an und konnte erst später auf seiner weiteren Flucht gestellt und festgenommen werden. Auch zum Schusswaffengebrauch kam es bei diesem Vorfall.

Wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt, wurde sie heute Morgen gegen 06:30 Uhr alarmiert. Ein schwarzer BMW der Luxusklasse war aus einer Garage entwendet worden. Sofort wurde die Fahndung eingeleitet und eine Streife konnte das entwendete Fahrzeug in Winterthur sichten.

Zivilcourage lohnt sich: Soldat erhält Dank von Bundespolizei und Bundeswehr

14. Oktober 2019 um 12:03 Uhr

Zivilcourage lohnt sich: Soldat erhält Dank von Bundespolizei und Bundeswehr

Bild: Bundespolizeidirektion Hannover und Bundeswehr

Zivilcourage lohnt sich, wenn man sich an gewisse Regeln hält. Der Dank eines (möglichen) Opfers einer Straftat ist einem gewiss und darüber hinaus schaut man nicht einfach weg, wenn jemand Hilfe braucht. Denn wer nichts tut macht mit.

Bereits vorvergangenen Samstag ereignete sich in der Regionalbahn von Hannover nach Bremen ein Vorfall, bei dem ein junger Soldat der Bundeswehr diese Zivilcourage zeigte. Er wurde Zeuge, wie eine Frau Mitte 30 von einem 28-Jährige belästigt wurde.

Polizei Bonn stellt neuen vierbeinigen Kollegen vor: Der Partner mit der kalten Schnauze

11. Oktober 2019 um 12:12 Uhr

Polizei Bonn stellt neuen vierbeinigen Kollegen vor: Der Partner mit der kalten SchnauzeNeue Kolleginnen und Kollegen sind immer willkommen. Vor allem, wenn sie behaart sind, eine kalte Schnauze haben und auf vier Pfoten laufen.
Eigentlich sollte er stillsitzen. Es klappte auch. Aber nur kurz. Dann stand er auf. Er stürmte auf die Kamera zu. Ein Schnüffeln und schon wurde die Linse abgeleckt.

Es war nicht einfach den kleinen Malinois-Rüden Fox für ein Foto ruhigzustellen. Der zehn Wochen alte Welpe hat einfach Interesse an Allem. Mal wird hier geknabbert, da geschnüffelt oder einfach rumgerannt. Aber bald wird es ernst, bald wird er Polizist. Um genauer zu sein, wird er mit zwölf Monaten ein aktives Mitglied bei der Diensthundeführerstaffel in Bonn.

Anschlag in Halle: Zwei Tote, zwei Verletzte, Großeinsatz der Polizei

9. Oktober 2019 um 19:53 Uhr

Anschlag in Halle: Zwei Tote, zwei Verletzte, Großeinsatz der PolizeiZwei Tote und zwei Verletzte sind bislang die Bilanz eines Anschlags in Halle an der Saale (Sachsen-Anhalt). Der Großeinsatz der Polizei ist noch nicht beendet, doch bislang gab es eine Festnahme und die Polizei Halle hat mittlerweile Entwarnung gegeben. Warnte sie zuvor noch davor die Bürger, auf die Straße zu gehen, wurde diese Warnung nun zurück genommen.

Auf dem im Internet kursierenden Video eines Anwohners sieht man eine Person, die mit Schutzbekleidung und einer Langwaffe bewaffnet aus einem Auto aussteigt und anfängt zu schießen. Die Tat ereignete sich am heutigen Yom Kippur-Fest (Versöhnungstag) in der Nähe einer jüdischen Synagoge und eines jüdischen Friedhofs.

Nach mehreren Einsätzen: Känguru “Skippy” endlich in Gewahrsam genommen

9. Oktober 2019 um 12:08 Uhr

Nach mehreren Einsätzen: Känguru "Skippy" endlich in Gewahrsam genommen

Bild: Kreispolizeibehörde Wesel

Bereits seit einem Monat war ein Känguru im Bereich Xanten (Nordrhein-Westfalen) unterwegs. Es wurde immer mal wieder gesichtet, konnte aber nie ergriffen werden. Die Polizei hatte den ein oder anderen Einsatz, weil der Hüpfer gerne den Straßenverkehr erkundete.

Doch nun gelang endlich die Ingewahrsamnahme, nachdem eine Autofahrerin “Skippy” in Sonsbeck gesichtet hatte. Sie informierte die Polizei und die angerückte Streife konnte mit Unterstützung eines Tierarztes das Känguru einfangen.

Einsatz wegen Randalierer: Mann beißt Polizisten ins Gesicht

7. Oktober 2019 um 20:19 Uhr

Einsatz wegen Randalierer: Mann beißt Polizisten ins GesichtAm vergangenen Wochenende wurden Polizisten in Winterthur (Schweiz) zu einem Randalierer gerufen. Bei der Festnahme leistete der Mann Widerstand und biss einem Polizisten ins Gesicht.

Wie die Stadtpolizei mitteilt, sei die Polizei alarmiert worden, weil ein Mann in einer Gastwirtschaft andere Gäste bedroht und angepöbelt hatte. Als die Polizisten eingetroffen waren, verhielt sich die scheinbar betrunkene Person nicht besser und sollte wegen ihres aggressiven Verhaltens festgenommen werden.

Die Beamten schritten zur Tat, doch der 35-jährige Schweizer wehrte sich nicht einfach nur, er biss einem Polizisten ins Gesicht. Doch das alles nützte nichts, der Mann wurde festgenommen und muss sich nun wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte verantworten.

Google+