Die Sache mit dem Schusswaffengebrauch

11. März 2016 um 23:49 Uhr

SchusswaffengebrauchIn den vergangenen Wochen mussten mehrfach Polizisten von ihrer Schusswaffe Gebrauch machen. Wir berichteten auch über verschiedene Fälle, in denen Polizisten angegriffen wurden und mancher Kommentator schrieb: “Wofür habt ihr eure Waffe? Ich hätte geschossen!”

Das ist allerdings nicht ganz so einfach und in diesem Zusammenhang sind nun zwei Texte erschienen. Der eine stammt von der dpa und wurde von verschiedenen Medien aufgegriffen, der andere wurde von einem Fachportal für Juristen veröffentlicht und behandelt einen aktuell vor einem Gericht verhandelten Fall:

Polizei bietet erneut Trainingstag für Motorradfahrer an

11. März 2016 um 23:27 Uhr

Motorradtraining der Polizei

Bild: Polizeiinspektion Harburg

Die Polizei in Seevetal (Niedersachsen) bietet erneut eine Präventionsveranstaltung für Motoradfahrer am Sonntag, den 17. April 2016, von 09:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr an.

+ Warnhinweis + Unbekannte lösten Radmuttern an Privatfahrzeugen von Polizisten

9. März 2016 um 17:34 Uhr

Radmuttern gelöstGewalt gegen Polizisten hat viele Facetten. Das fängt mit Beleidigungen an und geht über tätliche Angriffe. Aber auch der folgende Warnhinweis ist eine Form von Gewalt gegen Polizisten, denn die Folgen können ärgerlich bis tödlich sein:

In Hessen sind nun mehrere Fälle an die Presse gelangt, bei denen an Privatfahrzeugen von Polizisten Radmuttern gelockert oder entfernt worden waren. In Frankfurt und Wiesbaden gibt es deswegen mehrere Ermittlungsverfahren und das Landeskriminalamt hat alle Dienststellen in einem Schreiben davor gewarnt.

Linke Gewalttäter errichten brennende Barrikaden und greifen Einsatzkräfte von Polizei und Feuewehr an – Elf Polizisten verletzt

8. März 2016 um 20:11 Uhr

Linke Gewalttäter verletzten Einsatzkräfte

Bild: zvg Kantonspolizei Bern

In den Nachtstunden des vergangenen Sonntags hatten linke Gewalttäter rund um die sogenannte Reitschule in Bern (Schweiz) brennende Barrikaden errichtet. Kurz nach Mitternacht wurde die Berner Polizei darüber informiert und rückte sogleich an.

Sofort nach ihrem Eintreffen wurden die Polizisten massiv mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. Die Beamten reagierten mit dem gezielten Einsatz von Gummischrot und Reizstoff.

Zum Ablöschen der beiden brennenden Barrikaden, die die Straße vollständig blockierten, wurde die Berufsfeuerwehr Bern alarmiert. Doch auch die Kameraden wurden Ziel des Angriffs, als mehrfach Feuerwerksbatterien und Steine in hoher Anzahl offenbar gezielt auf die Einsatzkräfte geworfen wurden.

Neugieriges Schaf auf Entdeckungstour – hatte so gar keine Lust sich von der Polizei einfangen zu lassen

8. März 2016 um 18:34 Uhr

Schaf auf EntdeckungstourIm Kreis Landshut (Bayern) büxte am Samstag ein Schaf aus und machte einen Spaziergang über eine Landstrasse.

Eine eingesetzte Streifenbesatzung wollte den Spaziergänger von der Strasse holen, jedoch dachte das Schaf nicht daran es den Polizisten leicht zu machen und lief davon.

Zur Verstärkung der Beamten kam die freiwillige Feuerwehr hinzu – doch auch die Aktion lies das Schaf ziemlich unberührt, entkam erneut und erkundete weiter die Gegend im Ortsbereich.

Polizisten retten schlafenden Mann aus verqualmter Wohnung

8. März 2016 um 18:27 Uhr

Polizisten retten MannIn der Nacht zu Montag wurde die Polizei aufgrund eines piependen Rauchmelders zu einer Wohnung in Hannover (Niedersachsen) gerufen.

Nachdem die Beamten an der Wohnung im 4.Stock ankamen, nahmen sie Brandgeruch wahr.

Polizei verhindert erweiterten Suizid nach Ankündigung im sozialen Netzwerk

8. März 2016 um 18:25 Uhr

Erweiterter Suizid verhindertIn der Nacht von Samstag auf Sonntag konnte die Polizei im niedersächsischen Friesoythe möglicher Weise einen erweiterten Suizid verhindern, wobei es allerdings zum Schusswechsel kam.

Die Eltern eines 22jährigen waren am Samstag Abend bei der dortigen Wache erschienen und erklärten, dass dieser über ein soziales Netzwerk angekündigt habe, sich uns seinen 16jährigen Bruder töten zu wollen.

Polizei rettet 14 unterernährte Welpen an einer Raststätte

7. März 2016 um 13:20 Uhr

Polizei rettet 14 WelpenAm gestrigen Samstag befuhr eine Streife der Autobahnpolizei bei Kaiserslautern eine Raststätte und wurde auf 2 Fahrzeuge aufmerksam, deren Besitzer offenbar etwas austauschten.

Beim näheren Hinschauen fielen den Polizisten einige junge Welpen auf, die gerade umgeladen wurden.

Nach Überprüfung der Impfpapiere für die jungen Hunde wurde deutlich, dass die Kleinen aus Ungarn stammten und nun offensichtlich zum Weitertransport nach Frankreich umgeladen wurden.
Die Impfpapiere wiesen allerdings gefälschte Eintragungen auf und so wurde umgehend ein Veterinär, sowie der Zoll alarmiert.

Verwechslung mit fatalen Folgen: Polizist schießt auf Jugendliche

7. März 2016 um 13:13 Uhr

Polizist schießt auf JugendlicheIn der Nacht zum Sonntag hatten Anwohner die Beamten zu einem Mehrfamilienhaus in der Bremer Altstadt gerufen, da sich dort mehrere Menschen stritten und geprügelt hätten. Offenbar hatten ungebetene Gäste eine Party besucht und Ärger gemacht.

Beim Eintreffen der Polizei waren die Störer nicht mehr da, doch es kam zu einer folgenschweren Verwechslung. Die Partygäste dachten die ungebetenen Gäste wäre zurückkommen und rechneten nicht mit der Polizei.

Officer im “außergewöhnlichen” Einsatz

5. März 2016 um 22:39 Uhr

Diese schöne Geschichte ereignete sich diese Woche in den USA.

Der kleine Tayden (3) war so traurig, da sein letzter Tag in der Vorschule gekommen war. Seine Trauer konnten seine Tante und sein Onkel kaum ertragen. Da kamen sie auf eine Idee, die wie eine Bombe einschlug.

Google+