Neunjähriger stellt Einbrecherinnen und wird von Polizeipräsident belohnt

7. August 2016 um 14:46 Uhr

Neunjähriger stellt EinbrecherinnenEs war ein Schockmoment für die Familie in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen), als sie nach kurzer Abwesenheit nach Hause in ihr Reihenhaus zurück kehrten. Als sie die Haustür geöffnet hatten, standen sie vor zwei Einbrecherinnen, die zuvor gewaltsam die Terrassentür geöffnet und bereits Beute ergattert hatten.

Die jugendlichen Einbrecher ergriffen sofort die Flucht und nahmen ihre Beute mit. Nachdem die Familie ihren ersten Schreck überwunden hatte, nahmen Vater und Sohn die Verfolgung auf, während die Mutter die Polizei alarmierte.

Weiteres Urteil zu Ausschreitungen bei Blockupy in Frankfurt 2015

4. August 2016 um 13:55 Uhr

Ein Jahr auf Bewährung für Werfen von Steinen auf PolizistenEin Jahr auf Bewährung für Werfen von Steinen auf Polizisten

Wir hatten bereits im Mai dieses Jahres über ein Gerichtsurteil berichtet, bei dem ein Mann wegen des Werfens von Bengalos auf Polizisten anlässlich der Blockupy-Ausschreitungen bei der EZB-Eröffnung in Frankfurt/Main zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Der Vorwurf lautete Landfriedensbruch. Wir berichteten.

Nun reiht sich ein weiteres Urteil in diese Rechtsprechungspraxis ein. Bei dem folgenden Urteil geht es wie zuvor um die Ausschreitungen und abermals wurde vor dem Amtsgericht Frankfurt verhandelt.

Nach Angriff auf privat feiernde Polizisten in Emden: 28jähriger in Untersuchungshaft

3. August 2016 um 22:06 Uhr

28jähriger in UntersuchungshaftVorgestern berichteten wir vor dem ungeheurlichen Vorfall in Emden. Dort waren drei Polizisten in einer Disko von mehreren Tätern nur wegen ihres Berufes angegriffen und teils schwer verletzt worden. Die Beamten befanden sich privat in dem Lokal. Wir berichteten.

Polizei Emden und Staatsanwaltschaft Aurich gaben heute bekannt:

Keine Körperverletzung im Amt, kein Schmerzensgeld: Motorradpolizist brach in Notwehr die Nase

3. August 2016 um 22:03 Uhr

Motorradpolizist brach in Notwehr die NaseDer kürzlich vor dem Amtsgericht in Düsseldorf verhandelte Fall liegt mittlerweile schon fast zwei Jahre zurück. Im Oktober 2014 kontrollierte ein Motorradpolizist eine Autofahrerin. Die Autofahrerin soll herum geschrien haben und den Beamten an der Weiterfahrt versucht haben zu hindern. Dieser befreite sich durch einen Schockschlag ins Gesicht der Frau, wodurch ihre Nase brach.

Die Beweisaufnahme verlief laut Gericht sehr eindeutig, wobei sich die Ereignisschilderung zwischen Zeugen und Autofahrerin unterschied. An besagtem Tag bemerkte der Polizist eine Autofahrerin, die mit ihrem Pkw entgegen einer Einbahnstraße fuhr. Er hielt den Wagen, in dem sich zudem noch drei Kinder befanden, an, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen.

Polizisten zeigen sich geduldig und erfreuen damit eine Bürgerin

3. August 2016 um 21:56 Uhr
Polizisten zeigen sich geduldig und erfreuen damit eine Bürgerin

Aus den Nürnberger Nachrichten vom 2. August 2016.

Danke an Micha für die Einsendung!

Polizisten bei Übergriffen in Kiel und Berlin schwer verletzt

2. August 2016 um 19:07 Uhr

Polizisten bei Übergriffen in Kiel und Berlin schwer verletztErst gestern mussten wir über einen unglaublichen Vorfall in Emden berichten. Nun erreichen uns zwei Vorfälle aus Berlin und Kiel, die ähnlich unglaublich sind und bei denen Polizisten schwer verletzt wurden.

❶ Polizist erleidet mehrfache Brüche im Gesicht in Kiel

Am vergangenen Samstag wurde eine Streifenwagenbesatzung in Kiel (Schleswig-Holstein) aus einer Personengruppe heraus mit einem Laserpointer geblendet. Die Polizisten entschlossen sich daher die Personen zu kontrollieren.

Die elf Personen zeigten sich während der Kontrolle aggressiv und unkooperativ, so dass weitere Streifen zur Unterstützung gerufen wurden.

+Zeugenaufruf+ Polizisten in der Freizeit nur wegen ihres Berufes angegriffen und schwer verletzt

1. August 2016 um 22:15 Uhr

Polizisten in der Freizeit nur wegen ihres Berufes angegriffen und schwer verletzt“Wir mögen hier keine Bullen”

In der Nacht zum Sonntag ist es in Emden (Niedersachsen) zu einem unglaublichen Vorfall gekommen, bei dem drei Polizisten, die in ihrer Freizeit unterwegs waren, nur wegen ihres Berufes angegriffen und zum Teil schwer verletzt wurden.

Die drei Beamten im Alter von 22 bis 26 Jahre befanden sich in einer Disko in Emden, als der 22jährige Polizist, der sich gerade auf der Tanzfläche befand, von einem Mann angerempelt wurde mit den Worten: “Wir mögen hier keine Bullen”.

End of watch: Ein unvergessener Abschied, für immer!

1. August 2016 um 22:01 Uhr

End of watch: Ein unvergessener Abschied, für immer!Eine vertraute Stimme die plötzlich schweigt, und nichts ist mehr so wie es einmal war. Die letzten Worte, bevor der Mensch das Haus verlassen hat und seine Uniform anzog, waren: „Pass gut auf dich auf.“ Die Antwort lautete wie immer: „Ja, mache ich!“ Ein Verabschiedungsritual, das zum täglichen Ablauf wurde. Doch es findet nicht mehr statt.

Die Erinnerungen daran sind aber noch präsent, auch nach all den Jahren. Die Stimme, die stumm wurde, klingt noch immer in meinen Ohren. Der Augenblick, an dem die Kollegen vor der Türe standen, ist unvergessen. Den Rest, die Worte und Erklärungen, immer noch schmerzlich. Die Frage nach dem Warum bleibt für immer.

Engagierte Tierrettung: Aus Hilfseinsatz für Mensch wird Hilfseinsatz für Katze

30. Juli 2016 um 14:57 Uhr

KatzeBrunnen_29072016

Bild: Kapo Schwyz

Gestern, kurz nach Mitternacht, erhielt die Kantonspolizei Schwyz (Schweiz) die Mitteilung über einen vermutlich hilfsbedürftigen Menschen. In der Ortschaft Brunnen würde eine ältere Person komische Geräusche machen und man vermute eine Notlage.

Als die Polizisten am Einsatzort eintrafen, war es kein Mensch, sondern eine Katze, die sich in einer tatsächlichen Notlage befand. Sie hatte sich offenbar zwischen einer Hauswand und einem Geräteschuppen in Rückenlage eingeklemmt und konnte sich selbst nicht mehr befreien. Von ihr stammten auch die komischen Geräusche.

Randalierende Frau reißt Polizistin Haare aus und beißt sie

29. Juli 2016 um 21:53 Uhr

Randalierende Frau reißt Polizistin Haare aus und beißt sieEine randalierende Frau hatte eine Polizistin schwer verletzt, als sie kontrolliert und durchsucht werden sollte. Die Beamtin musste vom Dienst abtreten und operiert werden.

Gegen 19:30 Uhr erhielt die Polizei in Luxemburg Stadt die Meldung über eine betrunkene Frau die randaliere. Als die Polizisten eintrafen, hatte sich die Frau bereits in Richtung Hauptbahnhof aus dem Staub gemacht, konnte aber nach erfolgter Fahndung gestellt werden.

Google+