Betrunkener übersieht Verkehrskontrolle und rammt Streifenwagen – vier Personen verletzt

23. März 2016 um 17:35 Uhr

Pkw rammt StreifenwagenGestern Abend gegen 22.50 Uhr hielten die Beamte der PI Ebersberg in Kirchseeon (Bayern) einen 25-jährigen BMW-Fahrer an um ihn zu kontrollieren. Ein 24-jähriger Polizist saß dabei zur Überprüfung der Dokumente im Streifenwagen, während sein 23-jähriger Kollege die Kontrollstelle auf dem Gehweg stehend sicherte.

Der BMW-Fahrer saß in seinem PKW als ein 50-jähriger polnischer Staatsbürger ungebremst mit seinem Renault auf das stehende Polizeifahrzeug auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Streifenwagen auf den BMW geschoben.

Polizist rettet Stubentiger aus misslicher Lage

23. März 2016 um 17:18 Uhr

Polizei rettet Stubentiger

Fotos: Polizei Weinheim

Am Samstag kam eine Katze in Weinheim (Baden-Württemberg) bei ihrem morgendlichen Streifzug in eine ungünstige Lage und wurde bestimmt unabsichtlich mit der Polizei konfrontiert.

Die Katze hatte es zwar irgendwie auf das Vordach eines Hauseinganges geschafft – allerdings schien der Rückweg ein wenig aussichtslos.

Da es weder vor noch zurück ging, machte sie durch klägliches Miauen auf sich aufmerksam.
Diese „Hilferufe“ wurden von einer Anwohnerin wahrgenommen, die umgehend die Polizei alarmierte.

18jähriger Schüler löst brenzligen Polizeieinsatz aus

20. März 2016 um 16:42 Uhr
Schüler löst Polizeieinsatz aus

Bildmaterial: Polizei Holzminden

Die Mottowoche „Gut gegen Böse“ verleitete ihn zu einer gefährlichen Handlung

In Hameln (Niedersachsen) gingen mehrere Notrufe von besorgten Bürgern bei der Polizei ein.
Anwohner sahen in einem Auto auf dem Beifahrersitz einen Mann, der gekleidet war wie ein IS-Kämpfer und eine Maschinenpistole aus dem Fenster hielt.

Mehrere Streifenwagen verfolgten das Fahrzeug und stoppten es in einer Ortsdurchfahrt und brachten beide Insassen unter Kontrolle.

Urteil: Statt versuchte Tötung gefährliche Körperverletzung – Unterbringung in Psychiatrie

19. März 2016 um 17:02 Uhr

Statt versuchte Tötung gef. KörperverletzungVor fast einem Jahr berichteten wir über einen eskalierten Einsatz in Kallmünz (Bayern). Ein Mann griff zunächst seine Mutter, dann einen Arzt und später Polizisten an. Der insgesamt 10-stündige Einsatz, bei dem der Mann die Polizisten mit Säure und einem Flammenwerfer angriff, forderte fünf Verletzte.

Nun fand die Hauptverhandlung vor dem Regensburger Landgericht statt. Während der Beweisaufnahme wurde das Ausmaß der Gewaltbereitschaft des Angreifers vollständig bekannt. Grund für den Polizeieinsatz war der Angriff des 29jährigen Mannes auf seine eigene Mutter.

Es wird immer kurioser: Mutter alarmiert Polizei, weil das Kind nicht schlafen will!

18. März 2016 um 21:48 Uhr

ZahnputzhelferAuch wenn Kinder oft ziemlich kreativ sind und auch sämtliche Ausreden parat haben, um den Gang ins Bett zu vermeiden und noch ein paar Minuten bei den Eltern im Wohnzimmer rausschlagen – irgendwann ist dann doch einmal Schluss und der Zwerg geht ab zum Zähneputzen, ins Bett und nach einer kleinen Geschichte wird geschlafen!

So sollte es sein – allerdings geht es auch anders!

In Landshut (Bayern) hatte eine Mutter die Polizei alarmiert, da sie stundenlange und verzweifelte Versuche hinter sich hatte, um ihre 7jährige Tochter ins Bett zu bekommen.

Respektlosigkeit und Aberkennung der Autorität gegenüber der Polizei

18. März 2016 um 21:34 Uhr

Respekt gegenüber der PolizeiDas belegen nun auch die Zahlen, die man im Internet dazu finden kann. 62.000 Polizisten wurden Opfer von Gewalttaten im letzten Jahr. Alleine 2658 Polizeibeamte und 227 Tarifbeschäftigte der Polizei in Berlin.

In Sachsen-Anhalt wurden 1222 Polizisten/innen Opfer einer Straftat. 167 Opfer einer Körperverletzung, 532 Opfer von Widerstandshandlungen und 247 verletzt.

Um einmal einige Zahlen zu nennen. Gewalt gegenüber Polizeibeamten gab es schon immer. Doch in den letzten Jahren lässt sich beobachten, dass diese nicht nur bei Demonstrationen und Fußballspielen erfolgt, sondern auch immer öfter bei Routineeinsätzen. Zum Beispiel bei Verkehrskontrollen und anderen Situationen werden Polizisten beleidigt, bespuckt und angegriffen.

Mittlerweile ist die Gewalt in allen sozialen Schichten zu finden und beschränkt sich nicht mehr nur auf soziale Brennpunkte. Hier müsste ein klares Umdenken in der Gesellschaft und auch in der Politik stattfinden. Bei den Gerichten müsste sich etwas ändern und mehr rechtliche Konsequenzen durchgesetzt werden und die Polizei sollte mehr Vertrauen und Unterstützung seitens der Politik erhalten.

Doch in erster Linie können wir alle, das Volk, dazu beitragen und der Polizei mehr Respekt entgegenbringen. Denn jedes Opfer ist ein Mensch in Uniform.

Polizisten wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung im Amt verurteilt

18. März 2016 um 21:19 Uhr

Polizei als TaxiGestern berichteten wir über eine Gerichtsurteil aus Österreich, bei dem die Richterin bemerkte, dass der angeklagte Polizist zu unrecht beschuldigt wurde und hierzu auch deutliche Worte fand. Das Urteil lautete daher auf Freispruch. Ganz anders im folgenden Fall aus Deutschland, der im Kollegenkreis Unverständnis auslöste:

Der nun vor dem Amtsgericht Limburg (Hessen) verhandelte Fall geht auf ein Ereignis vom 7. Juni 2014, abends gegen 22 Uhr, zurück. Ein 11jähriger Junge, der damals alleine zu Hause war, rief weinend die Polizei. Ein ihm unbekannter Mann habe an der Tür geklingelt und nach seiner Mutter gefragt. Als der Junge ihm sagte, dass die Mutter nicht zu Hause sei, habe der Mann geantwortet, dass er bis zu ihrem Eintreffen an der Haustür warten werde. Das machte dem Jungen Angst.

Die Motorradstreife

18. März 2016 um 21:15 Uhr

MotorradstreifeZu den üblichen Transport- und Einsatzmitteln der Polizei gehören nicht nur Streifenwagen und Mannschaftstransporter, auch die Motorradstaffel der Polizei wird oft eingesetzt und immer zieht sie die Blicke auf sich. Mancher private Bikerkollege hat mit der Motorradstaffel das Hobby zum Beruf gemacht. So wie Bettina Stippich, aber dazu später mehr.

Die meisten Polizeien haben BMW-Motorräder als Dienstfahrzeuge und die werden von BMW in einer Behördenversion weltweit verkauft. Diese Behördenmotorräder tauchen freilich in keinem Katalog für Privatkunden auf, denn teilweise werden besondere Wünsche, was die Ausstattung betrifft, von BMW erfüllt.

Kam früher noch die BMW K75 (noch in Grün) zum Einsatz, sind es heute die Sondermodelle R900RT oder R1200RT. Zur Behördenausstattung dieser Sondermodelle gehören beispielsweise ein kurz übersetzter erster Gang (für Eskorten wichtig), elektrisch verstellbares Windschild, Behördenkoffer hinten, Sirene (Martinshorn) mit eingebautem Außenlautsprecher, LED-Blaulichtblitzer vorne und eine Rundumleuchte hinten, Bedienungselemente für Blaulicht und Funk an den Lenkergriffen.

Polizisten zu Unrecht beschuldigt: Freispruch

18. März 2016 um 20:50 Uhr

Polizisten zu Unrecht beschuldigtPolizisten sehen sich immer wieder ungerechtfertigten Anschuldigungen gegenüber. Entweder frei erfunden, oder, weil die Polizisten nicht im eigenen Sinne agiert haben, werden Beschwerden oder Anzeigen eingereicht. Klare Worte fand eine Richterin in Wien (Österreich) zu einer ungerechtfertigten Anschuldigung und sprach den Polizisten frei:

Am 17. Mai 2014 fand in Wien eine Kundgebung gegen die “Identitären” statt, an der sich etwa 1.000 Personen beteiligten. Es gab damals Ausschreitungen der linken “Demonstranten”, 37 von ihnen wurden in Gewahrsam genommen, einer ging wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt in Untersuchungshaft.

Ein 31jähriger Polizist war bei diesem Polizeieinsatz in der Absperrung eingesetzt und bildete mit seiner Einheit eine Polizeikette. Eine 42jährige Frau versuchte mehrfach diese Polizeikette zu durchbrechen. Irgendwann lag sie auf dem Boden und musst wegen eines gebrochenen Knöchels ärztlich behandelt werden.

Mit der Falschen angelegt

15. März 2016 um 20:06 Uhr

Polizistin bedrängtAm vergangenen Wochenende hatte es ein Mann in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf Frauen abgesehen und sich dabei die Falsche ausgesucht. Der Vorfall zeigt auf, dass es für Frauen sinnvoll sein kann, wenn sie sich zu wehren wissen.

Eine 32jährige Polizistin wollte ihren Feierabend gemütlich mit einer Freundin verbringen. Sie traf sich mit ihrer 33jährigen Freundin (ebenfalls Polizistin) in einem Lokal in der Innenstadt.

Ein 30jähriger Mann, vermutlich Pakistaner, fand die jüngere Polizistin so ansprechend, dass er sie noch durch die Fensterscheibe des Lokals hindurch belästigte. Er baute sich dort auf, machte obszöne Gesten und fasste sich in den Schritt.

Google+