Nach Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug – Suche nach Polizeihund

2. Oktober 2015 um 23:23 Uhr

Unfall_Aitring

Bild: all-in.de/Bilder

In Kempten (Bayern) kam es am heutigen Freitagnachmittag gegen 16 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem Zivilfahrzeug der Polizei, dem Wagen eines Diensthundeführers, und einem Kleintransporter.

Der Unfall ereignete sich auf der Kreisstraße OAL1 bei Aitrang (Ostallgäu), nachdem der Transporter offenbar das zivile Polizeifahrzeug, welches mit Blaulicht unterwegs war, übersah und mit diesem kollidierte.

Dreijährige Ausreißerin beeindruckt Polizisten und inspiriert Polizei Köln bei Pressemitteilung

2. Oktober 2015 um 22:09 Uhr

3jaehrige_LeverkusenIn Leverkusen (Nordrhein-Westfalen) gab es vergangene Wochen ein dreijähriges Mädchen, welches zu Hause ausgebüchst war und nach dem fieberhaft gesucht wurde. Die Geschichte geht zwar gut aus, was aber genau geschehen war, möchten wir den überaus schönen und inspirierten Worten der Kollegen in Köln überlassen.

Hierbei spielen nicht nur das dreijährige Mädchen und ihre besorgten Eltern eine Rolle, sondern auch “Helikopter-Eltern” mit “gluckenhaften Erziehungsgebaren”, sowie die Notwendigkeit von festem Schuhwerk und ausreichend Marschverpflegung.

Aber lest selbst die Pressemitteilung der Polizei Köln im Wortlaut:

Randele bei Demos zum Tag der Deutschen Einheit befürchtet

2. Oktober 2015 um 22:03 Uhr

Zum Tag der Deutschen Einheit
Polizei muss 20 Demos in Jena schützen
In Frankfurt rechnet Polizei mit Ausschreitungen

Morgen ist Tag der Deutschen Einheit, aber nicht irgend einer. Denn morgen jährt sich die Wiedervereinigung zum 25. Mal. Quer durch die Republik gibt es Feste und offizielle Zeremonien. Aber auch Demonstrationen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Wir möchten zwei Städte heraus greifen, in denen wir die Lage morgen mit Aufmerksamkeit beobachten werden.

Randale_TDDE15In Jena (Thüringen) hat die Polizei bekannt gegeben, dass es drei angemeldete Demonstrationen rechter Organisationen geben wird. Dem stellen sich insgesamt 17 Gegendemonstrationen entgegen.

Die Polizei rechnet mit mehreren Tausend Teilnehmern und wird mit mehreren Hundert Beamten im Einsatz sein, um die verschiedenen Lager zu trennen und Auseinandersetzungen zu vermeiden. Die Polizei Jena appelliert daher auch an alle Teilnehmer, friedlich zu demonstrieren und keine Straftaten zuzulassen.

Polizisten in der Schweiz wegen Amtsmissbrauchs zu Geldstrafen verurteilt

1. Oktober 2015 um 17:28 Uhr

Amtsmissbrauch_BernEs ist bereits anderthalb Jahre her, als sich folgendes auf der Bahnhofswache in Bern (Schweiz) zugetragen haben soll:

Ein polizeilich bekannter Mann befand sich auf der Wache am Berner Hauptbahnhof und war in den Warteraum eingesperrt worden. Dort urinierte er auf den Boden.

Als zwei Polizisten ihn zum Reinigen des Bodens aufgefordert hatten und der Mann sich weigerte dies zu tun, wurde der Mann von einem der Polizisten auf den Boden gedrückt. Der Mann solle seinen Urin auflecken. Der zweite Polizist hielt in der Zwischenzeit die Beine des Mannes fest.

Nach Ausschreitungen bei Drittligaspiel: Hansa Rostock entschuldigt sich bei Polizei für Banner

1. Oktober 2015 um 16:07 Uhr

Rostock_Banner

Bild: uisf.de via faszination-fankurve.de

Am vergangenen Mittwoch war es beim Drittligaspiel Hansa Rostock gegen 1. FC Magdeburg zu Ausschreitungen gekommen. Bereits bei der Anreise hatten unbekannte Täter einen Zug großflächig mit präparierten Feuerlöschern besprüht. Außerdem wurde ein Zug mit Gegenständen beworfen, so dass zwei Scheiben zu Bruch gingen.

Während der Partie wurde im Stadion Pyrotechnik gezündet, die das Stadion in Qualm hüllten, so dass das Spiel kurzzeitig unterbrochen werden musste.

Nach dem Spiel zogen etwa einhundert gewaltbereite “Fans” von Hansa Rostock am neuen Polizeizentrum vorbei und bewarfen das Gebäude mit Steinen. Die Fassade und eine Fensterscheibe wurden hierbei beschädigt. Bei dem Drittligaspiel waren 1.300 Polizisten aus verschiedenen Bundesländern und der Bundespolizei eingesetzt.

Blitzermarathon? Mit welchem Personal?

30. September 2015 um 20:51 Uhr

Blitzermarathon2015Der Blitzermarathon wird regelmäßig seit 2012 durchgeführt. Hierbei werden bundesweit Radar- und Laserkontrollen durchgeführt, meist werden sogar vorher die Kontrollstellen öffentlich bekannt gegeben. Dennoch sind überraschend viele Menschen zu schnell unterwegs.

Allein beim Blitzermarathon im April dieses Jahres wurden bundesweit 3,2 Mio. Fahrzeuge überprüft, von denen rund 90.000 zu schnell unterwegs waren. Millionen Euro wurden dadurch in die öffentlichen Kassen gespült. Doch das alles steht nun auf der Kippe.

Die Polizei ist überlastet und hat zu wenig Personal. Dies geht aus einem Schreiben der Innenministerkonferenz hervor. Darin heißt es: “Aufgrund der nicht absehbaren Entwicklung der Flüchtlingssituation und der daraus resultierenden Aufgaben der Polizei wurde durch alle AK II-Mitglieder einstimmig entschieden, dass die Vorbereitung der nächsten länderübergreifenden Geschwindigkeitskontrolle bis auf weiteres zurückgestellt wird.”

+++ Polizist während eines Einsatzes in der Hasenheide schwer verletzt +++

30. September 2015 um 20:48 Uhr

Wie schrecklich und hinterhältig!
Wir wünschen dem Kollegen schnelle und vollständige Genesung!

Mensch sein – mit und ohne Uniform

30. September 2015 um 20:45 Uhr

MenschseinJeder von uns hat seine ganz eigenen Ansichten
und Vorstellungen von Leben, Beruf, Religion und Werten.

Jeder von uns hat seine Erfahrungen und Fehler im Leben gemacht, die einen geprägt und auch ein Stück weit zu dem gemacht haben, was wir heute sind.

Jeder begeht Fehler – das ist menschlich und gehört dazu.

Wichtig ist nur, dass man zu diesen Fehlern steht, daraus lernt und versucht sie in Zukunft zu vermeiden.

Aber die wichtigsten Dinge, die dabei zu beachten sind, sind Menschlichkeit, Güte und Toleranz.

Nur damit zeigen wir, was es heißt Mensch zu sein und menschlich zu handeln.

Also liebe Kollegen – denkt im Dienst daran, wenn ihr dem Bürger gegenüber steht – und genauso denkt als Bürger daran, wenn ihr (auch unerwünscht) einem Polizisten begegnet, der euch auf ein mögliches Fehlverhalten aufmerksam macht.

Mit einem Lächeln und einem netten Wort geht oft vieles leichter.

In dem Sinne – allen einen ruhigen Dienst und einen angenehmen Tag.

Euer Polizei – Mensch Team

Nach 31 Jahren taucht vermeintliches Mordopfer lebend auf

29. September 2015 um 01:44 Uhr

Mordopfer_lebt

Foto: Securitel/ZDF/Screenshot Youtube

Am 26. Juli 1984 war die damals 24-Jährige Studentin im Bereich Braunschweig/Wolfsburg spurlos verschwunden.
Selbst eine Fahndung am 11.Januar 1985 in der Sendung “Aktenzeichen XY-ungelöst” ergaben keine weiteren Erkenntnisse. Auch die umfangreiche Suchmaßnahmen führten nicht zum Auffinden von Petra P.

Die Polizei ging daraufhin von einem Tötungsdelikt aus und leitete entsprechende Ermittlungen ein. Dieser Verdacht wurde dadurch erhärtet, da ein Mädchen bereits ein Jahr zuvor in einem Waldstück bei Hattorf getötet worden war. Der Täter dieses Mädchen gestand auch die Tat an Petra P der Wolfsburger Polizei. Allerdings fand man keine Leiche, wie im anderen Fall.

Schließlich wurde Ende 1989 die Studentin offiziell für tot erklärt.

Polizisten kaufen hilfloser älterer Dame Zugticket und sorgen für sichere Heimreise

29. September 2015 um 01:41 Uhr

Dame-ZugEine 80jährige Frau aus Krefeld (NRW) besuchte mit einer Reisegruppe die Hengstparade in Warendorf und fand auf dem Rückweg ihren Bus, der sie heimfahren sollte, nicht wieder.

Die Rentnerin hatte weder die Telefonnummer des Busunternehmens noch Geld dabei und so wandte sie sich in ihrer Verzweiflung an die Polizei.

Google+