Angriff auf Polizeistation überschattet Jahrestag des Attentats auf “Charlie Hebdo”

9. Januar 2016 um 18:20 Uhr

Charlie Hebdo


Bild: Amy Plum via Instagram
https://www.instagram.com/p/BAPSP9DqHi2/

Heute vor einem Jahr geschah das schreckliche Attentat auf das französische Satiremagazin “Charlie Hebdo” in Paris, bei dem damals zwölf Menschen, darunter zwei Polizisten, ihr Leben verloren.

Viele Menschen gedenken daher heute dieser Gewalttat, manche legen, wie der Mann auf dem Bild, Blumen am Redaktionsgebäude nieder.

Ausgerechnet dieser Jahrestag wird nun vom Angriff auf eine Polizeistation in Paris überschattet. Ein Mann versuchte sich gewaltsam Zutritt zur Polizeistation zu verschaffen. Er soll mit einem Messer bewaffnet gewesen sein und “Allahu Akbar” gerufen haben.

Köln: Was passiert hier gerade?

7. Januar 2016 um 00:10 Uhr

Was passiert hier gerade?Es macht einfach fassungslos, was gerade in den vergangenen Tagen medial und politisch passiert. Gerade einmal sechs Tage ist es her, dass dieser Vorfall in Köln für bundesweites Aufsehen gesorgt hat. Scharen von Männern, betrunken und offenbar geplant, fallen über Menschen her, die in Ruhe den Jahreswechsel feiern wollen.

Handys werden gestohlen, Frauen unsittlich berührt, sogar von Vergewaltigung ist die Rede. Dass die Polizei Köln irrtümlich zunächst von einer ruhigen Silvesternacht berichtet, war ein Fehler, den sie auch unumwunden zugibt. Aber da war das Ausmaß der Vorfälle noch nicht bekannt und zeigte sich erst in den folgenden Tagen.

“Sie hüllten sich in seltsame Gewänder…” Bürger hält Sternsinger für Einbrecher

7. Januar 2016 um 00:03 Uhr

Sternsinger

Oft genug hatte die Polizei in dieser dunklen Jahreszeit über Einbrüche berichtet und die Bürger gebeten, Beobachtungen zu melden. Deswegen hatte der Bürger, der im folgenden Fall die Polizei alarmierte, alles richtig gemacht. Dennoch kann man über die Geschichte schmunzeln, was die Beteiligten sicherlich ebenfalls tun.

In Möhnesee (Nordrhein-Westfalen) fielen einem Bürger seltsame Gestalten auf, die seltsame Kleidung trugen, dunkle Gesichter hatten und möglicherweise hinter dem Eigentum der Anwohner her sein könnten. Der Bürger rief daher die Polizei.

Ärzte und Polizei: Ohne medizinische Unterstützung geht es nicht

7. Januar 2016 um 00:01 Uhr
Ärzte und Polizei

Bild: svz.de

Bei der täglichen Arbeit der Polizei ist die Unterstützung von Ärzten regelmäßig von Nöten und das ist keine Selbstverständlichkeit, denn eine Verpflichtung gibt es dabei nicht, außer bei medizinischen Notfällen.

In Hagenow (MV) dankte die Polizei dem Arzt Dr. Frank Bosselmann , bei dem die Kollegen immer anfragen können und auch seit Jahren regelmäßig Unterstützung erhalten.
Das ist nicht immer der Fall, denn Ärzte können die Anfrage der Zusammenarbeit auch ablehnen, was auch des Öfteren vorkommt, denn die Aufgaben sind manches Mal nicht ganz einfach.

Beziehungsstreit eskaliert: Sechs Polizisten durch Angriff mit Pfefferspray und Hammer verletzt

5. Januar 2016 um 19:01 Uhr

Sechs Polizisten verletztAm Sonntagabend ist in Budenheim (Rheinland-Pfalz) ein Beziehungsstreit eskaliert, infolge dessen sechs Polizisten verletzt wurden und teilweise nicht mehr dienstfähig sind.

Gegen 20:30 Uhr kam es zum Streit zwischen einer 24jährigen Frau und ihrem 28jährigen Ex-Freund. Die Frau alarmierte die Polizei, weil der Ex-Freund bereits einen Teil der Wohnungseinrichtung demoliert hatte.

Als Polizisten in der Wohnung eintreffen, verbarrikadiert sich der Mann in einem Zimmer und zeigt sich aggressiv. Noch bevor Unterstützungskräfte eintreffen konnte, gelang dem Mann die Flucht über das Zimmerfenster.

Terrier kommen und gehen mit markanter Schutzbekleidung

5. Januar 2016 um 18:52 Uhr

Terrier reißen ausDie folgende Meldung der Polizei Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) geben wir im Wortlaut wider:

Mit auffälligen orangefarbenen Westen sind zwei kleine Hunde am Sonntagmorgen durch den Ort gelaufen. Durch die markante
Schutzbekleidung konnte ihr Herrchen, ein Jäger, schnell ermittelt und diesem die Tiere zugeführt werden.

Polizisten holen Frau ins Leben zurück

5. Januar 2016 um 02:35 Uhr

Polizisten LebensrettungIn der Nacht zum Sonntag wurde die Polizei Herzogenaurach kurz nach Mitternacht alarmiert. Eine Frau lag in ihrem Bett und hatte offenbar ihr Bewusstsein verloren. Dies wurde glücklicherweise schnell von den Angehörigen bemerkt.

Eine Streife war sehr schnell vor Ort und konnte keine Vitalfunktionen bei der Frau feststellen, weder Puls noch Herzschlag waren vorhanden, zudem waren Gesicht und Zunge bereits blau angelaufen.

Streifenwagen erfasst junge Frau

5. Januar 2016 um 02:32 Uhr

Streifenwagen erfasst FrauDiese verstirbt Tage später in Klinik

In der Nacht zum 1. Januar befand sich gegen 3:10 Uhr ein Streifenwagen in Essen auf einer dringenden Einsatzfahrt in Richtung Innenstadt, als an einer Fußgängerfurt eine junge Frau die Straße überquert.

Der Streifenwagen erfasst die dunkel gekleidete Frau, die dadurch schwer verletzt wird. Nach Erstmaßnahmen vor Ort wird die 23jährige in eine Klinik verbracht.

“Fassungslos, sprachlos, bestürzt” – Die Polizeifamilie nahm Abschied

5. Januar 2016 um 02:24 Uhr

Trauer in Herborn

Bild: Screenshot aus dem Beitrag der Hessenschau

“Fassungslos, sprachlos, bestürzt”, dies waren die ersten Worte der Trauerpredigt gestern in Herborn. Etwa 1.300 Menschen waren zur Gedenkfeier angereist, darunter Angehörige von Polizist Christoph R., aber auch viele Polizisten, teils aus anderen Bundesländern.

Die Anteilnahme war groß und der Kreis der anwesenden Trauernden ebenfalls, so dass die Gedenkfeier auch nach außen per Video übertragen wurde.

Flucht vor Polizeikontrolle endet im Zaun einer Polizeidienststelle

5. Januar 2016 um 02:21 Uhr

Flucht in den Zaun

Bild: Polizeiinspektion Oldenburg

Einer Streife der Autobahnpolizei Oldenburg (Niedersachsen) fiel ein Mercedes auf der A28 in Richtung Bremen durch seine auffällige Fahrweise auf. Als die Polizisten den Pkw kontrollieren möchten, tritt der Fahrer aufs Gas und flüchtet.

Mit hoher Geschwindigkeit und rücksichtsloser Fahrweise konnte der hochwertige Pkw entkommen. Es wurde eine Fahndung eingeleitet in der bis zu zehn Streifen eingebunden waren.

Google+