Oli und Poldi verabschieden sich

31. Dezember 2015 um 19:00

Oli u. Poldi 2015Es ist wieder einmal soweit, ein Jahr geht zu Ende.

Ein Jahr in dem vieles passiert ist, schöne Dinge, aber leider auch viele schlimme Dinge. Deswegen habt Ihr auch lange nichts von uns gelesen. Denn eigentlich sind unsere Geschichten da um etwas Lustiges und Schönes zu erzählen und wie Ihr Euch bestimmt vorstellen könnt, liegt es uns gar nicht den Alltag noch grauer zumachen.

Deswegen fangen wir auch mit etwas Schönem und einem Danke an.

Terrorwarnung in Deutschland – Oder die Verbreitung von Angst und Unsicherheit

31. Dezember 2015 um 03:20

Angst und Unsicherheit?Heute haben wir Euch verschiedene Informationen zu den in den Medien verbreiteten Terrorwarnungen aufgezeigt und auch verschiedene Sichtweisen beschrieben.

Ich habe diese aufmerksam verfolgt und auch einige Kommentare von Euch dazu gelesen. Dabei ist mit aufgefallen, dass es vielen von Euch nicht anders wie mir geht. Dieses Jahr wurden und werden die Terrorwarnungen unterschiedlich aufgenommen, obwohl es ja eigentlich nicht Neues ist, denn die gibt es jedes Jahr. Doch durch die Geschehnisse in Paris haben sie eine andere Bedeutung bekommen.

Auffällig ist auch, dass die Medien sie in meinen Augen aufbauschen und nicht nur warnen, sondern auch irgendwo Angst und Unsicherheit verbreiten. Angst die bereits viele Menschen alleine schon durch die Veränderung in unserem Land und in Europa haben.

Terrorgefahr: Warum nicht die Bundeswehr befristet im Inneren einsetzen?

31. Dezember 2015 um 03:18

Bundeswehr im Inneren?Angesichts der zur Zeit bestehenden Terrorgefahr, die den Zeitraum von Weihnachten bis Neujahr beinhaltet, stelle ich mir doch eine konkrete Frage.

Gerade wenn am Silvesterabend tausende Menschen fröhlich auf den Strassen feiern und auf das neue Jahr anstoßen wollen, sollte die Sicherheit auch für alle gewährleistet sein, was nicht heißen soll, dass die Polizei dazu nicht in der Lage wäre. Doch auch die hat neben den ganzen Absicherungen ja gerade an solchen Abenden noch ihre „eigentlichen“ Aufgaben zu bewältigen.

Die Personalnot der Polizei ist ein konkretes Problem und von daher – warum nicht die Bundeswehr (natürlich zeitlich begrenzt) zur Unterstützung der Absicherung hinzuziehen?

Thementag: Terrorgefahr bis Neujahr in Europa

31. Dezember 2015 um 03:14

Tagesthema TerrorgefahrDie Wiener Polizei hat von einem befreundeten Geheimdienst die Information erhalten, dass es zwischen Weihnachten und Neujahr zu einem Attentat kommen könnte. Hierzu heißt es, dass “an Orten, wo Menschenansammlungen stattfinden, in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr zu einem Attentat mit Sprengstoff beziehungsweise zu einem Schussattentat kommen” könnte.

Es wurden in dieser Mitteilung sogar Namen genannt, die freilich nicht veröffentlicht wurde, um die angelaufenen Ermittlungen nicht zu gefährden. Laut Patrick Maierhofer, Sprecher der Wiener Polizei, sei dies ein Hinweis, “der von der Intensität auf eine höhere als die allgemein bekannte abstrakte Gefahrenlage” hindeute.

Mitgefühl und Menschlichkeit gegenüber der Polizei

31. Dezember 2015 um 03:02

Mitgefühl und MenschlichkeitZwei Worte oder auch Gefühle die einigen Menschen fremd geworden zu sein scheinen, das Gefühl hat man jedenfalls wenn man die Kommentare um das Geschehene an Heilig Abend liest.

Erschütterung und Traurigkeit über den Verlust eines Kollegen und die Tatsache, dass es keinen Schutz vor solchen Taten gibt, prägen sich in die Gedanken der Polizisten/innen ein.

Doch anstatt Mitgefühl und Menschlichkeit zu erfahren, gehen viele Kommentare in eine ganz andere Richtung. Angefangen mit „Berufsrisiko“ und – noch schlimmer – mit dem Aufruf zum Mord.

Polizei-Mensch sagt DANKE!

28. Dezember 2015 um 21:01

Danke allen Einsatzkräften für ihren Dienst”
Danke allen Lesern für ihre Unterstützung”

Polizei-Mensch sagt Danke

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu und es sind nur noch wenige Tage bis zum Jahr 2016.

Wir haben in diesem Jahr einiges mit Euch auf dieser Seite erlebt. Viele gute, lustige, persönliche, aber auch mal schlimme und traurige Geschichten.

Wir möchten uns bei allen für die vielfältige Unterstützung in Form von Kommentaren, persönlichen Zuschriften, sowie Bildern und Anregungen bedanken.

Denn ohne die Unterstützung von Euch hätten wir es manchmal wesentlich schwerer.

Wir hoffen, dass ihr auch im neuen Jahr weiterhin an unserer Seite teilnehmt und uns wieder mit Geschichten und tollen Bildern überrascht und unterstützt.

Wir freuen uns auf ein neues Jahr mit Euch.

Gleichzeitig wollen wir nicht diejenigen vergessen, die im Dienst verletzt wurden und wünschen allen schnelle Genesung.
Ebenso sind unsere Gedanken bei den getöteten Kollegen, die für die Allgemeinheit das höchste Gut gegeben haben, sowie deren Familien. Wir werden Euch nie vergessen.

Das Team Polizei-Mensch wünscht Euch noch ruhige Tage bis zum Silvesterabend und dem neuen Jahr 2016 und allen, die in den kommenden Tagen wieder ihren Dienst verrichten, einen ruhigen und hoffentlich friedlichen Ausklang des Jahres 2015.

Danke an alle für ihren Dienst und auch an alle für die überwältigende Unterstützung!

Euer Polizei-Mensch Team

Die Mitarbeiter der Leitstellen haben viel zu tun, auch über die Feiertage

28. Dezember 2015 um 20:52

Im Minutentakt gehen sie ein, die Notrufe auf einer Leitstelle. Hier werden diese Notrufe entgegen genommen, es wird Hilfe geleistet und die Einsatzkräfte werden koordiniert.

Dabei ist es wichtig ruhig zu bleiben. Das hilft den Anrufenden, wenn sie sich in einer Notlage befinden, und es hilft den Mitarbeitern, um den Überblick zu behalten. Nicht immer ganz einfach.

So wie bei Kollegin Alina Siegmund. Sie ist eine von zehn Mitarbeitern der Kooperativen Leitstelle in Hameln (Niedersachsen), in der neben Polizisten auch Feuerwehrleute und Assistenten ihren Dienst versehen.

Einen interessanten Einblick in die Leitstellenarbeit zeigt das Kurzvideo in diesem Beitrag.

Polizei schreitet wegen Kindeswohlgefährdung an Weihnachten ein

27. Dezember 2015 um 23:11

Kindeswohlgewährdung PirmasensIn der Nacht vom 1. auf den 2. Weihnachtsfeiertag wurde die Polizei in Pirmasens (Rheinland-Pfalz) zu einer Ruhestörung gerufen. Die Feiertage nutzte eine Familie offenbar lautstark, um zu feiern.

Der eingesetzten Streife öffnete eine 44jährige Frau, die ihr einjähriges Kind auf dem Arm hielt. Es war nur allzu offensichtlich, dass die Mutter stark alkoholisiert war. Ein Alkoholtest ergab dann auch 1,92 Promille. Der Kindesvater war nicht in der Wohnung und wo sich dieser aufhielt, das wusste die Mutter nicht.

Weihnachtsspende: Göttinger Polizei übergibt Spende an das örtliche Hospiz

27. Dezember 2015 um 23:06

Spende Göttingen

Bild: Polizei Göttingen

Kurz vor Weihnachten wurde eine jahrelange Tradition zwischen der Polizei und dem Hospiz an der Lutter in Göttingen (Niedersachsen) fortgesetzt und eine Spende in Höhe von 1400 Euro von der Polizei übergeben.

Wie jedes Jahr versucht die Polizei bei Veranstaltungen und sonstigen Ereignissen an die Spendenbereitschaft der Mitarbeiter zu appellieren, um das Hospiz, welches auf Spenden angewiesen ist, zu unterstützen.

An Menschenverachtung nicht zu überbieten! Antifa fordert Solidarität mit Polizistenmörder

26. Dezember 2015 um 21:27

Antifa fordert

Bild: Screenshot linksunten.indymedia.org

Es noch nicht lange her, dass wir auf unserer Seite dazu aufgerufen haben, dass die Verharmlosung linker Gewalt in Politik und Medien ein Ende nehmen muss. Und wir alle haben diese schreckliche Meldung noch vor Augen, als an Heilig Abend ein Polizist durch einen Messerangriff getötet und sein Kollege schwer verletzt wurde.

Gerade einmal einen Tag später erscheint auf der Internetplattform der Antifa ein Artikel, in dem dazu aufgerufen wird, Solidarität mit dem Polizistenmörder zu zeigen.

Google+