Überbringen einer Todesnachricht: Polizisten mit Fäusten angegriffen

29. November 2018 um 20:06 Uhr

Überbringen einer Todesnachricht: Polizisten mit Fäusten angegriffen“Für Polizeibeamte zählen Todesbenachrichtigungen zu den emotional belastenden Aufgaben des Berufs. Jeder Mensch trauert anders und einen geliebten Menschen zu verlieren, versetzt jede Familie in einen Ausnahmezustand”, so beginnt der Bericht der Polizei Köln (Nordrhein-Westfalen) zu einem Vorfall vorgestern.

Uns begegnen bei solch schlimmen Nachrichten sämtliche Reaktionen, von apathisch bis schreiender Nervenzusammenbruch. Wir werden in Aus- und Fortbildung auf solche Situationen vorbereitet und auch uns steht Unterstützung zu, falls diese Einsätze emotional zu belastend sein sollten. Doch was die Kollegen in Köln erleben mussten, ist nicht nur die Ausnahme, es ist auch verstörend.

Fast wäre das Blaulicht das erste Licht gewesen

29. November 2018 um 15:06 Uhr

Vor zwei Wochen berichteten wir euch über eine Blaulichtfahrt durch Bamberg, damit eine hochschwangere Frau noch rechtzeitig durch den Berufsverkehr ins Krankenhaus kommt. Nur 10 Minuten nach ihrer Ankunft war es soweit, Sophia wurde geboren.

Hier nun die Bilder der glücklichen Beteiligten und ein paar Willkommensgeschenke für Sophia gab es ebenfalls:

Belgiens Polizisten drohen mit Streik: Für mehr Gehalt, härtere Strafen bei Angriffe auf Polizisten und mehr Respekt

29. November 2018 um 08:42 Uhr

Belgiens Polizisten drohen mit Streik: Für mehr Gehalt, härtere Strafen bei Angriffe auf Polizisten und mehr RespektWir haben schon viel über die Rahmenbedingungen der deutschen Polizei berichtet. Vom Spardiktat über Einsparungen beim Personal, verkorkste Reformen und mangelhafte Ausstattung. Das alles hat auch die belgische Polizei über sich ergehen lassen müssen. Doch wenn man sich manches Detail ansieht, geht es den dortigen Kollegen teils noch schlechter als hierzulande.

Im Jahr 2001 gab es bei der Polizei in Belgien eine Strukturreform und zu etwa dieser Zeit erhielten die dortigen Beamten auch ihre letzte Gehaltserhöhung. Danach hat es keine mehr gegeben, im Gegenteil wurden in den vergangenen Jahren sogar noch Prämien gekürzt. Einerseits ist die Politik offenbar nicht willens, ihren Polizisten das zu zahlen, was sie verdient haben. Andererseits sind sich die insgesamt vier Gewerkschaften völlig uneins.

Vom Neu- zum Ex-Mitarbeiter: Gebiss verriet den Dieb

28. November 2018 um 12:02 Uhr

Vom Neu- zum Ex-Mitarbeiter: Gebiss verriet den DiebManche Sachverhalte kann man sich nicht ausdenken, die muss man einfach erlebt haben. So auch dieser Fall in Ulm (Baden-Württemberg).

In einer dortigen Monteursunterkunft wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag kräftig gefeiert. Am folgenden Tag musste keiner früh aufstehen und außerdem hatte der Neue im Bunde seinen Einstand zu geben. Also floss der Alkohol und davon offenbar nicht wenig.

Doch diesen Einstand hatten sich diejenigen, die schon länger in dieser Unterkunft wohnten, bestimmt etwas anders vorgestellt. Denn wie sie nach durchzechter Nacht feststellen mussten, fehlten “mindestens drei Handys, etwa 300 Euro Bargeld und auch eine Bankkarte samt einem Ausweis”, wie es im Polizeibericht heißt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: Die Polizei braucht mehr Respekt und der krankhafte Personalabbau war ein Fehler

27. November 2018 um 20:26 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: Die Polizei braucht mehr Respekt und der krankhafte Personalabbau war ein FehlerDas Thema innere Sicherheit und Polizei scheint Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Herzen zu liegen. Während seiner Deutschlandreise besuchte er auch Polizistinnen und Polizisten in Dortmund und Saarbrücken und kam mit den Beamten ins Gespräch.

Er ließ es sich auch nicht nehmen, beim ordentlichen Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei als Redner aufzutreten und er sagte einige wichtige Dinge, die wir hier auszugsweise zitieren möchten:

——————-

“Sie stehen draußen in vorderster Linie, mit Leib und Seele: Wenn radikale Kräfte Sie zum Feindbild erklären. Wenn sich Extremisten von rechts, links oder aus dem religiösen Spektrum an der eigenen Gewalt berauschen. Wenn Amokläufer Panik verbreiten. Oder wenn Uniformträger ganz gezielt angepöbelt und attackiert werden – in Bahnhöfen, in Fußballstadien, in Staus und verstopften Rettungsgassen auf der Autobahn. Nichts, aber auch gar nichts davon ist akzeptabel – und dieses Bekenntnis müssen wir in unserem Land auch einfordern!

Schussverletzung: Polizist bei Einsatztraining schwer verletzt

27. November 2018 um 15:36 Uhr

Schussverletzung: Polizist bei Einsatztraining schwer verletztGestern am späten Nachmittag ist ein junger Polizist während eines Einsatztrainings durch einen Schuss schwer verletzt worden. Anfangs soll noch Lebensgefahr für ihn bestanden haben, doch am Abend war sein Zustand stabil.

Wie berichtet wird, sei im Kellertrakt des Polizeipräsidiums in Bonn (Nordrhein-Westfalen) ein Einsatztraining durchgeführt worden. Plötzlich habe sich ein Schuss gelöst und ein 23-jähriger Polizist sei vom Projektil am Hals getroffen worden.

Followerpower: Fahndung nach Besitzer eines verlorenen Eherings erfolgreich

27. November 2018 um 10:39 Uhr

Followerpower: Fahndung nach Besitzer eines verlorenen Eherings erfolgreich

Bild: Kantonspolizei St. Gallen

Die sozialen Netzwerke können Fluch und Segen zugleich sein. Doch wie man sie sehr sinnvoll nutzen und damit jemanden wieder glücklich machen kann, machte gestern die Kantonspolizei St. Gallen (Schweiz) vor. Dort verlief die Fahndung nach dem Besitzer eines Eherings äußerst erfolgreich.

Vergangenen Donnerstag nämlich wurde auf der dortigen Polizeistation in Goldach ein Ehering von einem ehrlichen Finder abgegeben. Auf dem Ring eingraviert war “Bore 08.10.2000”, ansonsten gab es keine Hinweise, wer den Ring verloren haben könnte.

15-jähriger Randalierer in S-Bahn: Polizist mit Nothämmern auf den Kopf geschlagen

26. November 2018 um 15:20 Uhr

15-jähriger Randalierer in S-Bahn: Polizist mit Nothämmern auf den Kopf geschlagenGegen 22:30 Uhr am vergangenen Freitag wurden die Beamten der Polizei Berlin von einem 68-Jährigen zu Hilfe gerufen, da er in der S-Bahn in Zehlendorf von einem 15-Jährigen geschlagen worden war.

Als die Polizisten die Personengruppe kontrollieren wollten, flüchtete der 15-Jährige Tatverdächtige. Ein Beamter nahm sofort die Verfolgung auf und holte den Flüchtenden ein.
Doch der aggressive Jugendliche gab nicht auf und griff den Beamten mit zwei Nothämmern an, indem er damit auf den Kopf des Polizisten einschlug. Trotz erlittener Kopfverletzungen konnte der Beamte denn 15-Jährigen festnehmen.

Nur der Diensthund konnte ihn bändigen: Widerständler zu Bewährungsstrafe verurteilt

26. November 2018 um 08:58 Uhr

Nur der Diensthund konnte ihn bändigen: Widerständler zu Bewährungsstrafe verurteiltAuch wenn es keines Beweises bedurfte, belegt der folgende Fall, wie wichtig unsere vierbeinigen Kollegen sind und dass wir uns auf sie verlassen können. Sie sind Familienmitglieder und Schmusetiere, doch wenn es darauf ankommt, können sie ganz schön “böse” sein – weil sie es eben sein müssen, um ihre zweibeinigen Kollegen zu schützen.

Der Vorfall begann damit, als Polizisten einen Autofahrer auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in Löningen (Niedersachsen) kontrollierten. Diese Kontrolle erwies sich als schwierig, denn die Identität des Fahrers konnte vor Ort nicht festgestellt werden. Außerdem stand er offenbar unter Alkoholeinfluss, so dass er zur Wache verbracht werden sollte.

Herzenswunsch erfüllt: Verkehrsteilnehmer spricht Gebet für Polizisten

25. November 2018 um 18:04 Uhr

Herzenswunsch erfüllt: Verkehrsteilnehmer spricht Gebet für PolizistenWenn wir Polizisten eine Personen- oder Verkehrskontrolle durchführen, müssen wir mit allen möglichen Reaktionen rechnen. Erwarte das Unerwartbare, heißt es, doch man kann nicht immer mit allem rechnen. Für die Kollegen der Polizei Germersheim (Rheinland-Pfalz) war die Reaktion unerwartet und rührend zugleich.

Am Freitagabend gegen 17:30 Uhr führte eine Streife in Schwegenheim eine Verkehrskontrolle durch, da die Beamten an dem Fahrzeug des 22-Jährigen ein defektes Rücklicht bemerkt hatten. Zwischen den Polizisten und dem jungen Autofahrer entwickelte sich ein respektvolles Gespräch.

Google+