G20: Bundesweite Razzia gegen Linksextremisten – Bislang höchste Strafe gegen Gewalttäter

5. Dezember 2017 at 17:22

G20: Bundesweite Razzia gegen Linksextremisten - Bislang höchste Strafe gegen GewalttäterGleich zwei Neuigkeiten gibt es heute zum Thema G20-Einsatz in Hamburg. Heute fand eine bundesweite Razzia gegen Linksextremisten in diesem Zusammenhang statt und einer der Gewalttäter wurde vom Gericht zur bislang höchsten Freiheitsstrafe verurteilt, weil er Polizisten angegriffen und Läden geplündert hatte. Die Razzia hat allerdings einen unschönen Beigeschmack, doch dazu später mehr.

Ein 30-jähriger Gewalttäter der Ausschreitungen beim Hamburger G20-Gipfel ist heute vor Gericht zur bislang höchsten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann am 8. Juli Steine auf Polizisten warf und dabei half Läden zu plündern.

Freund und Helfer: Mein Freund ich helf’ dir… suchen

5. Dezember 2017 at 9:50

Freund und Helfer: Mein Freund ich helf' dir... suchenPolizei dein Freund und Helfer – wir helfen auch bei der Suche, wenn dein Heroin abhanden gekommen ist. Da sag nochmal einer “Servicewüste Deutschland

Die Bundespolizei Dortmund half einem 28-Jährigen Selmer bei der Suche nach seinem Heroin. Bei einem Streifengang gegen 19 Uhr am Sonntag fiel ein junger Mann wegen seines seltsamen Verhaltens den Polizisten am Dortmunder Hauptbahnhof auf. Er wirkte nervös und schaute sich immer wieder suchend um.

Die Beamten beschlossen den jungen Mann zu kontrollieren und fragten, ob der 28-Jährige Drogen bei sich hätte. Der suchende Blick musste ja einen Grund haben. Bereitwillig bejahte er die Frage, doch er wisse nicht mehr wo sein Heroin abgeblieben sei.

Hilflose Person doch nicht so hilflos: Aus Hilfseinsatz wird tätlicher Angriff

4. Dezember 2017 at 15:51

Hilflose Person doch nicht so hilflos: Aus Hilfseinsatz wird tätlicher AngriffAuf dem Nachhauseweg von einer Weihnachtsfeier torkelte ein 31-Jähriger eine Straße entlang, fiel in den Straßengraben und blieb dort liegen. “Hilflose Person” lautete der Einsatz für die Polizei- und Rettungskräfte aus Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz). Der Mann wurde dann wegen seines Allgemeinzustandes mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Für die Polizisten war der Einsatz damit beendet, doch sie sollten kurze Zeit später noch einmal mit dem Mann Bekanntschaft machen. Gegen 03:35 Uhr hieß es nämlich aus dem Krankenhaus, dass ein Mann völlig am Ausrasten sei. Die nun eingesetzten Polizisten vermochten auch nicht mehr auf den 31-Jährigen einzuwirken, so dass die Ingewahrsamnahme unumgänglich wurde.

Havarie eines Schwerlastschlittens: Fahndung nach Schlittengespann

3. Dezember 2017 at 11:35

Havarie eines Schwerlastschlittens: Fahndung nach Schlittengespann

Text und Bild: Social Media Team des Polizeipräsidiums Freiburg

Am frühen Morgen des Adventssonntags, 3. Dezember 2017, wurde das Polizeipräsidium Freiburg vom Weltraumlagezentrum der Luftwaffe über eine Anomalie im Luftraum der Region um den Feldberg informiert. Die Messungen deuteten auf den Eintritt eines unbekannten Flugobjekts in die Erdatmosphäre hin. Der Sachverhalt konnte schnell durch eine sofort alarmierte Streife des Polizeipostens Feldberg aufgeklärt werden.

In Gipfelnähe stellten die Beamten den leicht verletzten Piloten eines havarierten, rentiergetriebenen Schwerlastschlittens (RgL-schwer). Der Schlittenführer (ein älterer Herr arktischer Herkunft) hatte in einer eng geflogenen Rechtskurve, vermutlich aufgrund der nicht ordnungsgemäß gesicherten Ladung, die Kontrolle über das Gespann verloren. Beim Versuch einer Notlandung war er vom Schlitten gefallen. Lastschlitten und Rentiere entfernten sich in unbekannte Richtung. Zur Frage, ob er angegurtet war, macht der Schlittenführer derzeit keine Angaben.

Bei dem Transport handelte es sich um einen behördlich angeordneten Eilauftrag mit großer Bedeutung für die öffentliche Adventsordnung.

Wer sachdienliche Hinweise zum Verbleib des vermissten RgL-schwer machen kann, wird gebeten, sich bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle zu melden.

Es wird nachberichtet.

Wir wünschen euch einen schönen und besinnlichen 1. Advent

3. Dezember 2017 at 8:00

Wir wünschen euch einen schönen und besinnlichen 1. AdventNun beginnt sie – die Vorweihnachtszeit.

Viele werden jetzt ihr Heim dekorieren, andere grübeln über Geschenke nach oder suchen Rezepte für das Weihnachtsessen mit der ganzen Familie und die Weihnachtsbäckerei.

Die Weihnachtsmärkte haben ihren Tore geöffnet und die vielen großen und kleinen, teils bunten, Lichter erhellen die Ortschaften in der dunklen Jahreszeit.

Eine schöne Zeit, die wir alle genießen sollten – soweit möglich.
Und an diesen Tagen sollten wir aber auch nicht diejenigen vergessen, die nicht bei ihren Familien oder Freunden sein können.

Richterin ratlos: Wenn Polizisten selbst vor Gericht zum Prügelknaben werden

2. Dezember 2017 at 15:00

Richterin ratlos: Wenn Polizisten selbst vor Gericht zum Prügelknaben werdenDer Hambacher Forst und der Braunkohleabbau ist regelmäßig ein Zankapfel, bei dem sich Abbaugegner und Polizisten gegenüber stehen. Friedlicher Protest ist legitim, doch wenn Polizisten verletzt werden hört der Spaß auf. Nachdem Polizisten dort verletzt wurden, setzte sich zumindest die Verbalattacke vor Gericht fort – und die Richterin hatte dem nichts entgegen zu setzen.

Als “skandalös” wird der Vorfall von einer Gewerkschaft bezeichnet, “unverständlich und geradezu brüskierend” beschwert sich sogar der Landrat und gleichzeitige Chef der Kreispolizeibehörde beim Justizminister, “ungewöhnlich” heißt es aus Regierungskreisen.

+Eilmeldung+ Spreng- oder Brandsatz in Potsdam entdeckt

1. Dezember 2017 at 17:46

Weihnachtsmarkt und Innenstadt wurde evakuiert
➡️ Update: Gegenstand erfolgreich entschärft

Vor etwa zwei Stunden wurde in Potsdam an oder in einer Apotheke ein verdächtiger Gegenstand entdeckt. Es soll ein Päckchen gewesen sein, welches an die Apotheke geliefert wurde. Die Polizei wurde hinzu gezogen und Spezialisten der Bundespolizei haben den Gegenstand untersucht.

Die Überprüfung bestätigte den Verdacht, dass es sich um einen Spreng- oder Brandsatz handeln könnte. Der Gegenstand (USBV, Unbekannte Spreng- und Brandvorrichtung) soll zylindrisch und mit Nägeln gefüllt sein. Entschärfer der Bundespolizei sind derzeit im Einsatz.

Osnabrücker Musikstreife erspielt 10.000 Euro für gemeinnützige Zwecke

1. Dezember 2017 at 12:33

Am vergangenen Dienstag fand die Osnabrücker Musikstreife zum zehnten Mal statt. Das alljährliche Benefizkonzert wurde gemeinsam von der Polizeidirektion Osnabrück (Niedersachsen) und dem Verkehrsverein Stadt und Land Osnabrück e.V. veranstaltet.

Den 600 Zuhörern kredenzten rund 100 Musiker moderne und klassische Musikstücke und drei verschiedene Orchester boten entsprechende Abwechslung, welche in einem gemeinsamen Finale gipfelte. Das Polizeiorchester Niedersachsen, die Pipes and Drums of the Royal British Legion sowie die Bigband der Angelaschule Osnabrück begeisterten die Zuhörer.

Vortrag: “Gab es beim G-20-Gipfel Polizeigewalt? Das will ich hoffen”

30. November 2017 at 15:48

Der Philosoph und Theologe Richard Schröder hat in Hamburg eine Rede zum G20-Gipfel gehalten. Seine Worte sind auszugsweise beim Abendblatt veröffentlicht worden und haben nicht nur hinsichtlich dieses Großeinsatzes Gültigkeit, sondern sind allgemeingültig, was die Polizeiarbeit und das Gewaltmonopol angeht.

Hier zwei Zitate aus der Rede:

“Nur der Staat darf zwingen. Im Verhältnis zu den Bürgern nimmt dieses Gewaltmonopol die Polizei wahr. Inzwischen denken manche, auch dieses Gewaltmonopol sei illegal oder “zu hinterfragen”, was in schlichtem Deutsch heißen würde: abzulehnen. Sie irren.”

Widerstand mitten auf der Straße – Polizei: “Manchmal brauchen Polizisten Unterstützung”

29. November 2017 at 21:43

Widerstand mitten auf der StraßeBei manchen Vorfällen, die wir bei unserer Recherche entdecken oder von unseren Lesern zugesandt bekommen, bekommen wir ein Schleudertrauma vom Kopfschütteln. So erging es uns auch bei dem folgenden Fall, bei dem sich die Verkehrsteilnehmer durch Gleichgültigkeit, Arroganz und Egoismus bewiesen haben.

In Mülheim (Nordrhein-Westfalen) fiel einer Streife ein Pkw auf. Bei der anschließenden Kontrolle entdeckten die Polizisten weiße Tütchen mit Drogen. Aus dem mit drei Personen besetzten Fahrzeug stieg der 26-jährige Mitfahrer vom Rücksitz sofort aus und brüllte die Beamten an.

Google+