Hochwasserschutz für Häuser: Polizist erhielt Patent für seine Erfindung

9. Januar 2020 um 11:55 Uhr

Dass wir Polizisten nicht nur Paragrafen zitieren und für Recht und Ordnung sorgen können, das haben wir schon öfter bewiesen. Manchmal, wie im folgenden, genügt ein Blick von außen, um das Unmögliche möglich zu machen.

Robert Meinert ist 33 Jahre alt und Polizist, arbeitet als Schleierfahnder bei der Grenzpolizei Passau (Bayern). Sechs Jahre lang hat er an seiner Erfindung gearbeitet und nun erhielt er den Lohn für seine Mühen. Seine Erfindung “Schutzdichtungswand für Gebäudeöffnungen” wurde nun vom Deutschen Patentamt patentiert.

Spenderniere da, Patient nicht da: Polizisten machen Organempfänger ausfindig und bringen ihn zur OP ins Krankenhaus

8. Januar 2020 um 11:55 Uhr

Spenderniere da, Patient nicht da: Polizisten machen Organempfänger ausfindig und bringen ihn zur OP ins KrankenhausManchmal drängt die Zeit einfach und es muss schnell gehandelt werden. Der kurze und dafür umso effektivere Dienstweg kann da hilfreich sein und, wie im folgenden Fall, ein Leben retten oder zumindest verlängern. Eine Geschichte mit happy end.

Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München (Bayern) erhielt am vergangenen Sonntag einen etwas ungewöhnlichen Notruf. Am Telefon die diensthabende Ärztin des Transplantationszentrums, ihre Anliegen war äußerst dringlich. Eine Spenderniere wartete darauf verpflanzt zu werden, doch der Patient, der schon länger auf dieses Organ gewartet hatte, war nicht zu erreichen.

Messerangriff auf Polizisten: Anwärter muss Dienstwaffe einsetzen – Angreifer wird getroffen und stirbt

6. Januar 2020 um 20:49 Uhr

Messerangriff auf Polizisten: Anwärter muss Dienstwaffe einsetzen - Angreifer wird getroffen und stirbtGestern Abend kam es zu einem tätlichen Angriff auf Polizisten, unmittelbar vor der Polizeiwache Gelsenkirchen Süd (Nordrhein-Westfalen), bei dem ein Polizeikommissaranwärter seine Dienstwaffe zur Eigensicherung einsetzen musste. Der Angreifer wurde getroffen und starb.

Am frühen Abend schlug ein Mann mit einem Knüppel auf einen Streifenwagen ein, der vor der Wache geparkt stand. Polizisten versuchten den Mann davon abzubringen und sprachen ihn an. Der genau Geschehensablauf ist noch nicht ganz klar und ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen.

Bislang ist bekannt, dass der Angreifer, ein 37-jähriger Deutschtürke, mit einem Messer hantierte und die beiden Polizisten (23 und 41 Jahre alt) damit bedrohte. Der 23-jährige Polizeikommissaranwärter setzte daraufhin gegen 19:41 Uhr seine Dienstwaffe ein und schoss viermal auf den Angreifer.

Silvestereinsatz in Connewitz: Geschmacklose Falschmeldung im Umlauf

6. Januar 2020 um 17:52 Uhr

Silvestereinsatz in Connewitz: Geschmacklose Falschmeldung im UmlaufWir hatten über den Silvestereinsatz im Leipziger Stadtteil Connewitz berichtet, wo mehrere Polizisten durch Flaschen-, Stein- und Pyrotechnikbewurf verletzt wurden, einer davon schwer. Letzterem, ein 38-jähriger Beamter, wurde vermutlich der Schutzhelm vom Kopf und fast ein Ohr abgerissen. Gegen den Täter wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

Nun ist eine Meldung im Umlauf, in der behauptet wird, dass der schwer verletzte Polizist gestorben sei, unter Berufung auf eine angebliche Schwester. Wir haben diesbezüglich mehrere Anfragen erhalten, ob dies den Tatsachen entspräche.

Wie uns die sächsischen Kollegen bestätigt haben, handelt es sich hierbei um eine geschmacklose Falschmeldung. Der 38-Jährige hat das Krankenhaus mittlerweile verlassen und befindet sich auf dem Wege der Genesung.

Es ist einfach nicht zu begreifen, wie man so etwas wider besseres Wissen verbreiten kann. 🙁

Nur ein Missverständnis: Keine Leiche im Keller

6. Januar 2020 um 11:57 Uhr

Nur ein Missverständnis: Keine Leiche im KellerEin Kapitalverbrechen zum Jahresende? Das möchte niemand haben, egal wann. Doch den Hinweis auf ein Gewaltverbrechen oder zumindest einen tragischen Unfall erhielt die Polizei Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz) an Silvester durch einen Mitteiler, der eine Gespräch mithören musste.

Der 43-Jährige erzählte den Polizisten, dass er eigentlich nur einen Bekannten besucht hatte. Als er wieder gehen wollte, hörte er, wie die Nachbarn sich unterhielten. Den genauen Gesprächsverlauf können wir hier nicht wiedergeben, doch ging es um “Sadomaso-Praktiken, eine daraus resultierende Leiche und den weiteren Umgang mit dieser”, so der Polizeibericht.

Kommentar zu Connewitz: “Wer Polizisten angreift ist ein Demokratiefeind”

5. Januar 2020 um 19:55 Uhr

Viel ist über die Silvesternacht in Leipzig Connewitz gesagt und geschrieben worden. Von berufener, meist jedoch von unberufener Stelle. Bastian Brauns hat beim Politmagazin Cicero einen recht interessanten Kommentar verfasst. Er wundert sich, dass nun die Polizei in der Kritik steht, anstatt die Gewalttäter.

Er kann nicht verstehen, dass hier eine Schuldumkehr auf fragwürdige Weise vollzogen wird, ohne jedoch diese Schuldumkehr in irgendeiner Weise sachlich belegen zu können. So kommt Brauns zur Überzeugung: “Wer Polizisten angreift ist ein Demokratiefeind” – und meint damit nicht nur die Angreifer selbst, sondern auch diejenigen, die die Polizei für diesen Einsatz kritisieren.

Er leitet seinen Kommentar wie folgt ein:

“Im Stadtteil Leipzig-Connewitz wurde ein Polizist in der Silvesternacht schwer verletzt. Doch plötzlich stehen nicht mehr Linksautonome im Fokus der Empörung. Stattdessen soll die Polizei bewusst dramatisiert haben. Das ist eine Sichtweise, die unsere Demokratie gefährdet.”

Lesenswert, ohne dabei die Polizei über den grünen Klee zu loben!

Der Polizeibericht im Original: Saunagast besteht auf Einhaltung der neuen Kassenbonpflicht

5. Januar 2020 um 12:29 Uhr

Der Polizeibericht im Original: Saunagast besteht auf Einhaltung der neuen KassenbonpflichtDie neue Kassenbonpflicht ist umstritten. Während die einen sie gut finden, um Betrügereien an Kunden oder bei der Steuerpflicht zu verhindern, bemängeln andere sie als Bürokratiemonster und Umweltsünde. In Hessen kam es gleich zum Jahresanfang zu einem Polizeieinsatz, weil die Kassenbonpflicht zum Streitthema wurde. Unser Polizeibericht im Original:

Die neue Kassensicherungsverordnung stellt auch die Polizei vor ungeahnte Herausforderungen. Seit 01.01.2020 gilt ja die sogenannte Bonpflicht. Auf die Einhaltung derselben pochte am frühen Samstagmorgen (04.01.2020) der Gast eines Saunaclubs im östlichen Landkreis Darmstadt-Dieburg, der für seinen kostenpflichtigen Besuch des Etablissements nachdrücklich eine Quittung verlangte.

Für Patch-Sammler: Police Navidad

4. Januar 2020 um 12:33 Uhr

Für Patch-Sammler: Police NavidadBitte nicht mehr melden, die Patches sind schon alle weg!

Kollege Markus hat ein ideales Patch für die Sammler kreiert und würde den Restbestand gerne an Interessierte weitergeben. Das Patch gibt es sonst nirgends zu kaufen und ist limitiert.

Patch: gestickt mit Klettrückseite
Preis: 8 Euro (pro Stück)
Porto: 95 Cent (bis 4 Stück)

Bei Interesse bitte eine Email an: policenavidad (at) polizistmensch.de

Wir leiten die Emails dann weiter und Markus wird sich bei den Interessenten melden.

Mordanschlag zum Jahreswechsel: Polizist lebensgefährlich verletzt – Linkenpolitikerin macht sich lustig

1. Januar 2020 um 20:29 Uhr

Mordanschlag zum Jahreswechsel: Polizist lebensgefährlich verletzt - Linkenpolitikerin macht sich lustig“Angriff auf uns alle”

Ein Jahreswechsel, wie man ihn sich nicht wünscht. Und ihr werdet sofort erahnen, welcher Ideologiekreis zu den Tatverdächtigen gehört, wenn wir euch verraten wo das Ganze geschehen ist: Leipzig Connewitz (Sachsen).

Dort waren Polizisten aus Anlass des Jahreswechsels eingesetzt, um für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Nachdem gegen Mitternacht das Feuerwerk startete, war eigentlich noch alles in Ordnung. Bis dann gegen 00:15 Uhr Polizisten mit Flaschen, Steinen und Pyrotechnik beworfen wurde.

Eine Frage der Ausstattung: Wenn das Vorhandensein eines Tasers über Leben und Tod entscheidet

30. Dezember 2019 um 19:32 Uhr

Eine Frage der Ausstattung: Wenn das Vorhandensein eines Tasers über Leben und Tod entscheidetZugegeben, unsere Überschrift klingt etwas plakativ, doch manchmal kann es wirklich so einfach sein und das werden wir auch anhand zweier Vorfälle in den vergangenen Tagen belegen. Im Saarland und in Baden-Württemberg wurden Polizisten jeweils am vergangenen Samstag mit einer Machete bzw. einem Schwert angegriffen. In dem einen Fall konnte die bedrohliche Situation mittels Taser entschärft werden, im anderen Fall musste der Angreifer leider sterben.

 

Saarland: Mann greift mit Machete Polizisten an und kann mit einem Taser gestoppt werden

Im saarländischen Neunkirchen wurde der Polizei eine Bedrohungslage gemeldet. Ein Mann sei dort mit einem Messer und einer Schusswaffe unterwegs. Sofort kam es zu einem Großeinsatz der Polizei. Eingetroffene Streifen konnten den Mann auch in der Haustür feststellen, zu diesem Zeitpunkt hielt er eine Machete mit 60 cm Klingenlänge in der Hand.

Google+