Der Polizeibericht im Original: Lesen und Lächeln

5. Januar 2019 um 11:54 Uhr

Der Polizeibericht im Original: Lesen und Lächeln

Bild und Text: Kreispolizeibehörde Wesel

Die Polizei bekommt über den Notruf täglich Anrufe, die keine Notsituation darstellen, noch sonst irgendwie das Tätigwerden der Polizei erfordern. Soweit, so normal. Doch die Kollegen in Wesel (Nordrhein-Westfalen) hatten einen ganz besonderen Anrufer, der seinen Fehler – trotz seines Alters – erkannte:

Für viele von uns sind gute Vorsätze bereits am ersten Januar wie ein Schüppchen Schnee am Nordpol. Nämlich in der Versenkung verschwunden.

Ähnlich verhält es sich mit Umgangsformen. Sich entschuldigen, wenn man einen Fehler gemacht hat? Abstreiten oder ignorieren ist leichter, als einen Parkplatz in Düsseldorf zu finden.

Reh oder Rentier: Geheimnis um Freiburger Rudolph geklärt

24. Dezember 2018 um 08:14 Uhr

Reh oder Rentier: Geheimnis um Freiburger Rudolph geklärtEine weihnachtliche Geschichte trug sich im Advent in Freiburg zu und die Kollegen haben ihren Bericht so schön geschrieben, dass man die Geschichte erfinden müsste, wäre sie nicht so geschehen:

Am Donnerstag 06.12.2018 vermeldete die Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit des PP Freiburg:

“Ob es tatsächlich ein Reh war, wie von einem Zeugen gemeldet, oder nicht doch eher ein Rentier, das am Nikolaustag auf dem Messegelände an der Madison-Allee gesichtet worden war, bleibt ein vorweihnachtliches Geheimnis. Kurz nach 08.00 Uhr war bei der Polizei die Meldung eingegangen, dass sich das vierbeinige Wildtier in das wohl nicht komplett umzäunte Gelände verirrt hatte. Als die Beamten kurze Zeit später eintrafen, war es jedoch verschwunden. Falls es ein normales Reh war, hatte es vermutlich ein Loch nach draußen gefunden. Falls es doch ein Rentier mit roter Nase gewesen sein sollte, dürfte es einfach abgehoben haben und in elegantem Fluge dem Schlitten des Weihnachtsmannes gefolgt sein. wr”

Der Polizeibericht ein Gedicht: Polizeieinsatz in Versform

21. November 2018 um 08:45 Uhr

Der Polizeibericht ein Gedicht: Polizeieinsatz in VersformManche Einsätze hinterlassen bei uns Polizisten zwangsläufig ein Schmunzeln. Auch wenn man den Ermittlungen mit aller gebotenen Ernsthaftigkeit nachgegangen ist, entbehrt das Ergebnis manchmal nicht einer lustigen Pointe. Und da sehen wir es ganz wie die Kollegen in Mittelhessen, dass man dann auch ruhig mal den Schalk im Nacken sitzen haben darf.

So erging es den Kollegen in Friedberg, die den Einsatzbericht, ganz im Sinne der Geschichte, gleich in Versform verfassten:

Der Polizeibericht im Original: Einmal Polizist, immer Polizist – Australische Polizistin ertappt Ladendieb

14. November 2018 um 09:08 Uhr

Der Polizeibericht im Original: Einmal Polizist, immer Polizist - Australische Polizistin ertappt LadendiebEine australische Polizistin hat am Samstagabend einen flüchtenden Ladendieb verfolgt. Sie erkannte den Mann unweit des Geschäftes wieder und verständigte die Polizei. Der 39-Jährige, der noch eine Tasche mit hochwertigem Diebesgut bei sich hatte wurde durch die deutschen Kollegen vorläufig festgenommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der Würzburger mit einer Anzeige im Gepäck den Heimweg antreten.

Die 39-jährige Polizistin, welche sich zur Zeit privat in Würzburg (Bayern) aufhält, genoss gegen 17.00 Uhr offenbar gerade einen Brückenschoppen, als sie beobachtete wie der junge Mann mit einer großen Tüte voller Waren aus dem Hintereingang eines Kaufhauses beim Grafeneckart herausrannte. Er bog sofort um die nächste Ecke und gab Fersengeld. Auf der Flucht verlor er sogar noch einige Stücke Diebesgut.

Der Polizeibericht im Original: Nicht alltägliche Alltags-Geschichte

24. Oktober 2018 um 09:25 Uhr

Der Polizeibericht im Original: Nicht alltägliche Alltags-GeschichteIm Bereich des Polizeipräsidiums Westpfalz in Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) hatten es die Kollegen mit einem besonders hilfsbedürftigen Fall zu tun, bei dem diese den Rettungsdienst verständigen mussten, damit eine “schwere” Verletzung mit einem Pflaster versorgt werden konnte:

Eine nicht alltägliche Geschichte aus dem polizeilichen Alltag konnten Polizeibeamte am Montag erzählen. Die Beamten waren zur Unterstützung eines Gerichtsmitarbeiters in einen Ort in der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn ausgerückt, um bei einer Zwangsvollstreckung Amtshilfe zu leisten. Der gesuchte 55-Jährige war zwar zu Hause, zeigte sich jedoch über den “Besuch” wenig erfreut und verhielt sich äußerst unkooperativ.

Der Polizeibericht im Original: Handfeste Auseinandersetzung mit vermuteter Nebenbuhlerin

18. Oktober 2018 um 13:11 Uhr

Der Polizeibericht im Original: Handfeste Auseinandersetzung mit vermuteter Nebenbuhlerin - Ein Eis kühlt die Gemüter

Ein Eis kühlt die Gemüter

Die Polizei Edenkoben (Rheinland-Pfalz) hatte es am vergangenen Dienstag mit einem Vorfall zu tun, bei dem zwei zänkische Frauen, ein falscher Verdacht und Speiseeis eine maßgebliche Rolle spielten. Unser Polizeibericht im Original:

Zwischen zwei Frauen kam es gestern Morgen (16.10.2018, 8 Uhr) in der Weinstraße zu einer handfesten Auseinandersetzung, weil eine der beiden vermutete, dass ihre Kontrahentin eine Liebschaft mit ihrem Gatten führen würde.

“Liebevoll und voller Menschlichkeit”: Busfahrerin schickt Dankesschreiben an Polizisten

14. Oktober 2018 um 10:27 Uhr

"Liebevoll und voller Menschlichkeit": Busfahrerin schickt Dankesschreiben an PolizistenUnsere heutige positive Geschichte und damit der Polizeibericht im Original kommt aus Bochum:

Ein völlig entkräfteter Senior aus Herne schaffte es vom Bus aus nicht allein nach Hause. Zwei Polizeibeamte kümmerten sich um ihn. Jetzt wandte sich die Busfahrerin mit einem Dankesschreiben an die beiden Polizisten.

Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend, 5. Oktober, in Herne. Gegen 20 Uhr wurde die Fahrerin der HCR-Linie 329 auf ihren gebrechlichen Fahrgast aufmerksam. Der Mann sah so schlecht aus, dass sie überzeugt war, er würde es ohne Hilfe kaum alleine nachhause schaffen. Kurzentschlossen informierte die couragierte Busfahrerin die Polizei.

Der Polizeibericht im Original: Gesucht – gefunden, 27-Jährige verguckt sich auf der Wiesn in Bundespolizisten

5. Oktober 2018 um 09:26 Uhr

Der Polizeibericht im Original: Gesucht - gefunden, 27-Jährige verguckt sich auf der Wiesn in Bundespolizisten

Bild und Text: Bundespolizeiinspektion München

“Ich wollte ihn ansprechen, wusste aber nicht, ob ich das überhaupt darf, wenn es um so etwas “Privates” geht. Und außerdem war es mir ziemlich unangenehm, genauso wie diese Nachricht, weil ich nicht weiß, ob es angebracht ist.” Eine 27-Jährige aus dem Landkreis Traunstein war am Montagnachmittag (1. Oktober) “vom Lächeln” eines Bundespolizisten so angetan, dass sie am nächsten Morgen nach dem Unbekannten suchte.

Was macht Mann/Frau, wenn man sich in jemanden (einen Polizisten/in) verschaut, sich aber nicht traut, ihn oder sie anzusprechen? Die 27-Jährige machte alles richtig. Sie schrieb am nächsten Morgen eine e-Mail an die (Bundes)Polizei. Und dort versucht man dann (meist die Pressestelle) alles menschenmögliche um “die Schmetterlinge irgendwie einzufangen, die sich bereits ausgebreitet haben”.

Der Polizeibericht im Original: Schafe in Kastel

27. September 2018 um 14:13 Uhr

⚠ Achtung, es wird mal wieder tierisch:

In der vergangenen Woche meldete ein aufmerksamer Zeuge unseren Kolleg*innen vom 2. Revier, dass er in Kastel 5 oder 6 Schafe entdeckt hätte, die entlang der Bahngleise laufen würden. Unsere Kolleg*innen machten sich sofort auf den Weg zur entsprechenden Stelle…

Mit messerSCHAFem SCHAFsinn entdeckte die Streife die wolligen Ausreißer recht schnell. In der Zwischenzeit konnte der Besitzer ausfindig gemacht und kontaktiert werden. Nach ca. 30 Minuten kam ein Bekannter des Besitzers vor Ort und die Tiere konnten übergeben werden!

Der Polizeibericht im Original: Kinder bringen lebende Fundsache zur Polizei

19. September 2018 um 12:02 Uhr

Der Polizeibericht im Original: Kinder bringen lebende Fundsache zur PolizeiMehrere Kinder und eine Spitzmaus sorgten für Erheiterung bei den Beamten der Nordstadtwache in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Da der Polizeibericht schon so schön geschrieben ist, wollen wir sie auch so übernehmen:

“Ein ganz normaler Spätdienst, so schien es, sollte es Sonntagabend (16. September 2018) in der Wache Nord, der Polizei Dortmund, werden.

Google+