Zahl des Tages: 709 (verletzte Polizisten während des G20-Einsatzes)

20. Juli 2017 at 18:00

Zahl des Tages: 709 (verletzte Polizisten während des G20-Einsatzes)Es sind schon so einige Zahlen über die verletzten Polizisten während des G20-Einsatzes in Hamburg kursiert. Mal waren es mehr wie 400, dann fast 600. Und um diese Zahlen zu relativieren behaupteten manche Medien, dass die Zahl gar nicht so hoch sei, da viele Beamte während des Einsatzes an Erschöpfung aufgeben mussten.

Nun liegen die endgültigen Zahlen vor und sie sind erschreckend, genau wie die Bilder, die den Einsatz bestimmten. Insgesamt haben 709 Polizisten während des Einsatzes gesundheitliche Schäden davon getragen. Von diesen 709 wurden 592 Beamte vorsätzlich verletzt, 117 mussten wegen Erschöpfung (nach teils über 30-Stunden-Schichten) abgelöst und medizinisch behandelt werden. Alle verletzten Polizisten seien auf dem Wege der Besserung.

Polizisten wollten Streit schlichten und erlitten bei Angriff Schädelhirntrauma

18. Juli 2017 at 9:19

Polizisten wollten Streit schlichten und erlitten bei Angriff SchädelhirntraumaMit voller Wucht gegen den Kopf getreten

Eigentlich war es wieder mal nur ein Routineeinsatz, doch dieser endete für zwei Polizisten der Polizei Bremen jeweils mit einem Schädelhirntrauma. Es wird immer erschreckender mit welcher Brutalität auf Polizisten losgegangen wird.

In diesem Fall ging es darum einen Streit zwischen mehreren Personen zu schlichten. Während die Beamten versuchten alle beteiligten Personen zu beruhigen, rastete ein 22-Jähriger plötzlich aus. Er beleidigte die eingesetzten Beamten. Nach dem Abschluss der Identitätsfeststellung versuchte er einem Polizisten mit der Faust zu schlagen.

Friedlicher Protest? Linksextremisten verwüsten Teile Hamburgs

7. Juli 2017 at 15:15

Zahl der verletzten Polizisten steigt auf 160, davon fast 20 nicht mehr dienstfähig
Polizei Hamburg fordert bundesweit Unterstützung an

Es ist eingetreten, wovor die Polizei und Sicherheitsexperten gewarnt haben. Linksextremisten ziehen marodierend durch die Stadt und verwüsten Teile Hamburgs. Das ist also der friedliche Protest, bei dem die Polizei als Provokateur aufgetreten ist?

Die Bilder, die uns erreichen, sind verstörend und erinnern an Bürgerkriegsgebiete…

Nicht nur Geschäfte und Polizisten sind das Ziel von Angriffen, auch Anwohner müssen um ihr Hab und Gut und um ihre Autos fürchten die reihenweise in Brand gesetzt wurden. Die Gewalttäter schrecken auch nicht davor zurück, Polizisten mit Zwillen und Stahlkugeln zu beschießen.

Die Zahl der verletzten Polizisten ist auf 160 gestiegen, nahezu 20 von ihnen sind nicht mehr dienstfähig, dabei hat der Gipfel gerade einmal begonnen. Die Polizei Hamburg hat nun bundesweit Unterstützungskräfte angefordert, die mit Blaulicht und Martinshorn in Richtung Hamburg eilen.

Auch wenn wir uns dieser Tage wiederholen: Passt bitte auf Euch auf!

 

Anmerkung: Beim Datum im Video ist uns ein Fehler unterlaufen, es müsste heißen: 07. Juli 2017.

G20: Bislang 74 verletzte Polizisten, davon drei schwer

7. Juli 2017 at 0:05

Angehörige machen sich Sorgen

Nach den ersten großen Ausschreitungen beim G20-Gipfel sind bereits erste Zahlen bekannt geworden. Die Nacht ist noch jung und die linken Gewalttäter bauen Barrikaden, zünden sie an und bewerfen die Einsatzkräfte mit allerlei Wurfgeschossen.

So wie der Kollege im Video, der im Gesicht verletzt wurde, als der Schwarze Block Flaschen und Eisenstangen auf die Einsatzkräfte warf.

Laut Polizei Hamburg wurden bislang 74 Polizisten im Einsatz verletzt, drei davon so schwer, dass sie im Krankenhaus medizinisch versorgt werden mussten. Wir wünschen den Kolleginnen und Kollegen eine schnelle und vollständige Genesung!

Während wir kopfschüttelnd die Livebilder zur Kenntnis nehmen (müssen), stehen wir im Kontakt mit Angehörigen der Einsatzkräfte in Hamburg. Sie verfolgen, ebenso wie wir, das Geschehen und machen sich Sorgen. Wir versuchen die schlimmsten Sorgen zu zerstreuen, wenn sich der Partner oder die Eltern nicht melden (können), allerdings können wir die gezeigten Bilder aber auch nicht schön reden.

Liebe Angehörige der Einsatzkräfte, wir sind in Gedanken bei Euch und Euren Lieben und hoffen das Beste!

Jugendliche und Vater leisten erheblichen Widerstand: Sieben verletzte Polizisten

4. Juli 2017 at 18:23

Jugendliche und Vater leisten erheblichen Widerstand: Sieben verletzte PolizistenSieben verletzte Polizisten gab es am frühen Sonntagmorgen in Greven (Nordrhein-Westfalen) nach einem Widerstand zu beklagen.

Gegen 2:05 Uhr ging bei der Polizei Greven die Meldung über ein Körperverletzungsdelikt ein. Zwei Streifenwagenbesatzungen wurden zu dem Einsatz entsandt. Nach Angaben der Personen vor Ort hatte ein 19-jähriger Grevener einem Passanten ins Gesicht geschlagen.

Noch während die Kollegen die Anzeige aufnahmen kam es erst zu verbalen Streitigkeiten, dann zu weiteren Körperverletzungen unter den weiteren anwesenden Personen.

Zwei Polizisten auf Anfahrt zum G20-Gipfel verletzt

3. Juli 2017 at 18:00

Zwei Polizisten auf Anfahrt zum G20-Gipfel verletztVerkehrsunfall mit vier Schwer- und zwei Leichtverletzten

Am vergangenen Donnerstag kam es gegen 13:35 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen.

Zwei Beamte, 55 und 59 Jahre alt, waren in ihrem VW Sharan auf dem Weg nach Hamburg zum G20-Gipfel. Zwischen den Anschlussstellen Hafen und Nord kam es zu dem schweren Verkehrsunfall.

Leserbrief von Thomas: Wir beten für die angeschossene Polizistin

30. Juni 2017 at 21:38

Leserbrief von Thomas: Wir beten für die angeschossene PolizistinEs ist mittlerweile über zwei Wochen her, als wir von dem schrecklichen Vorfall am Bahnhof von Unterföhring (Bayern) berichteten, als ein Gewalttäter einem Polizisten die Dienstwaffe entriss und damit auf eine junge Polizistin schoss.

Da wir regelmäßig nach dem Gesundheitszustand der Kollegin befragt werden, möchten wir diese Information an alle weitergeben:

Das Projektil traf die 26 Jahre junge Beamtin der Polizeiinspektion Ismaning in den Kopf, seit dem schwebt sie in Lebensgefahr und liegt im Koma. Ihr Gesundheitszustand ist unverändert. Wie die Heilungschancen der Kollegin sind (wie in manchen Medien gemutmaßt wurde), möchten wir nicht weiter kommentieren.

In diesem Zusammenhang erreichten uns die folgenden Worte eines Bürgers. Thomas und seine Frau bangen zusammen mit der Familie und den Kollegen um die junge Polizistin:

Polizist in der Freizeit aus dem Zug getreten

29. Juni 2017 at 9:43

Polizist in der Freizeit aus dem Zug getretenSchwer verletzt – Drei Täter gestellt

Dies ist leider wieder eine Meldung, die einen nur fassungslos und wütend macht.

Drei Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren schlagen einen 53-jährigen Polizisten in seiner Freizeit krankenhausreif.

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 2:30 Uhr, schlugen die drei Jugendlichen auf einen 53-jährigen Mann ein und verletzten ihn schwer. Beim Stopp in Heidesheim (Rheinland-Pfalz) traten die jugendlichen Täter den Mann aus der offenen Zugtür auf den Bahnsteig.

“Katastrophale Nacht und chaotische Zustände”: Alkoholisierter Mob greift Polizisten an

26. Juni 2017 at 19:07

15 verletzte Polizisten, einer davon schwer
Extrem weite Anfahrtswege für Unterstützungskräfte

Fassungslos. Dieses Wort beschreibt nicht annähernd unser Empfinden, wenn wir über den folgenden Vorfall berichten. Und wer denkt, wir berichten über Duisburg Marxloh, das Hamburger Schulterblatt oder die Rigaer Str. in Berlin, der irrt. Das Geschehen fand in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) statt.

Die Polizei in Magdeburg hatte in den vergangenen Wochen vermehrt Kontrollmaßnahmen im Bereich des Hasselbachplatzes durchgeführt, da es dort wiederholt zu Ruhestörungen und Straftaten gekommen war. Unterstützt vom Zentralen Einsatzdienst und der Bereitschaftspolizei zeigte die Polizei dort verstärkte Präsenz.

In der Nacht zum gestrigen Sonntag eskalierte die Situation vollkommen, als eine Streife gegen 2 Uhr zu einer mutmaßlichen Körperverletzung hinzu kam und die Anzeige aufnehmen wollte. Die Polizei Magdeburg berichtete im Vorfeld von Körperverletzungsdelikten, Sachbeschädigungen und Flaschenwürfen auf Polizeifahrzeuge.

Mann versucht Polizistin die Waffe zu entreißen: Zwei Polizisten bei Widerstand verletzt

25. Juni 2017 at 17:01

Mann versucht Polizistin die Waffe zu entreißen: Zwei Polizisten bei Widerstand verletztAm Donnerstag Nachmittag kam es in Waiblingen (Baden Württemberg) zu einer Widerstandshandlung gegen zwei Polizisten. Der 60-jährige Mann versuchte einer Kollegin die Waffe aus dem Holster zu entreißen. Beide Beamte wurden verletzt und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Der Inhaber eines Getränkemarktes informierte die Polizei darüber, dass ein Mann trotz Hausverbots den Markt nicht verlassen wollte. Der 60-Jährige war zudem sehr aggressiv und bedrohte mehrere Angestellte mit einer Eisenstange.

Google+