Zeugenaufruf – Während Verkehrskontrolle: Polizistin angefahren, mitgeschleift und lebensgefährlich verletzt

29. Februar 2020 um 19:11 Uhr

Zeugenaufruf - Während Verkehrskontrolle: Polizistin angefahren, mitgeschleift und lebensgefährlich verletztSchlechte Nachrichten erreichen uns gerade aus der Schweiz, wo in der vergangenen Nacht eine Polizistin bei einer Verkehrskontrolle von einem Auto angefahren, mitgeschleift und lebensgefährlich verletzt wurde.

Wie die Staatsanwaltschaft und die Stadtpolizei Zürich gemeinsam mitteilen, hatte eine Zivilstreife der Stadtpolizei gegen 23 Uhr beabsichtigt einen SUV zu kontrollieren. Sie wiesen sich als Polizisten aus und forderten den Autofahrer auf, in die Kontrollstelle zu fahren und anzuhalten.

Schwerer Verkehrsunfall bei Festnahme: Gesuchter rammt Streifenwagen – Polizist musste reanimiert werden

26. Februar 2020 um 19:44 Uhr

Schwerer Verkehrsunfall bei Festnahme: Gesuchter rammt Streifenwagen - Polizist musste reanimiert werdenGestern Abend wollten Polizisten in Hamburg einen Haftbefehl vollstrecken, als dieser Gas gab und offenbar absichtlich einen Verkehrsunfall herbeiführte, bei dem ein Polizist schwer verletzt wurde und reanimiert werden musste.

Wie die Polizei Hamburg mitteilt, habe die Polizei Itzehoe (Schleswig-Holstein) in einer gemeinsamen Aktion mit dem Landeskriminalamt Hamburg drei Haftbefehle gegen einen 29-jährigen Deutschen vollstrecken wollen.

Die Polizisten sichteten den Gesuchten an einer Bushaltestelle, wie er in seinem VW Phaeton saß. Das Fahrzeug stand zu diesem Zeitpunkt. Ein Beamter der Polizei Itzehoe konnte sich auf den Beifahrersitz begeben, um den Haftbefehl zu vollstrecken, als der Fahrer plötzlich Gas gab, wendete und stadtauswärts los fuhr.

Täter wählte selbst den Notruf: Auf Polizisten geschossen und verletzt

22. Februar 2020 um 12:20 Uhr

Täter wählte selbst den Notruf: Auf Polizisten geschossen und verletztIn Boizenburg (Mecklenburg-Vorpommern) kam es in der Nacht von vorgestern zu gestern zu einem Tötungsdelikt, nach dem der Täter selbst den Notruf abgesetzt hatte und dann auf die eintreffenden Polizisten schoss. Ein Polizist wurde hierbei verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Wie die Staatsanwaltschaft Schwerin mitteilt, hatte der 42-jährige Mann einen 41-jährigen Nachbarn in seiner Wohnung mit mehreren Messerstichen getötet. Dann wählte er selbst gegen 23 Uhr den Notruf, öffnete den eintreffenden Polizisten jedoch nicht die Tür.

Widerstand an rechtem Szene-Treff: 19 Streifen im Einsatz, 3 verletzte Polizisten

18. Februar 2020 um 19:19 Uhr

Widerstand an rechtem Szene-Treff: 19 Streifen im Einsatz, 3 verletzte PolizistenIn Löcknitz (Mecklenburg-Vorpommern) kam es an einem rechten Szene-Treff bei einem nächtlichen Polizeieinsatz zu Widerstandshandlungen, bei denen drei Polizisten zum Glück nur leicht verletzt wurden. Um die Lage in den Griff zu bekommen mussten 19 Streifenwagen zusammen gezogen werden. Es kam auch zu versuchter Gefangenenbefreiung.

Wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg mitteilt hatten Polizisten an einem Garagenkomplex ein größeres Lagerfeuer festgestellt, um das sich eine Gruppe Deutscher versammelt hatte. Die Örtlichkeit ist der Polizei als Treffpunkt der rechten Szene bekannt.

Auf dem Weg zum Einsatz: Mannschaftswagen fährt auf Sattelzug auf, sechs Polizisten zum Teil schwer verletzt

5. Februar 2020 um 12:02 Uhr

Gestern Nachmittag ist es auf der A1 bei Oyten (Niedersachsen) zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem sechs Polizisten zum Teil schwer verletzt wurden. Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste befreit werden.

Gegen 15:40 Uhr befuhr die Kolonne aus sechs Mannschaftswagen der Bereitschaftspolizei Hamburg die A1 und war auf dem Weg zu einem Einsatz in Bremen. Zwischen Posthausen und Oyten staute es plötzlich. Die ersten fünf Polizeifahrzeuge konnten dem Stauende noch ausweichen oder rechtzeitig abbremsen.

Der letzte Mannschaftswagen musste auf die rechte Fahrspur ausweichen und fuhr auf einen dort stehenden Sattelzug auf. Die Wucht des Aufpralls war immer noch so groß, dass der Sattelzug auf das davor stehende Lkw-Gespann aufgeschoben wurde.

Verkehrsregelung nach Unfall: Polizist von Auto frontal erfasst und schwer verletzt

1. Februar 2020 um 18:50 Uhr

Verkehrsregelung nach Unfall: Polizist von Auto frontal erfasst und schwer verletztWie gefährlich der alltägliche Dienst sein kann, selbst wenn man alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat, das zeigt der folgende Vorfall, bei dem ein Polizist schwer verletzt wurde.

Auf der B104, Ortseingang Teterow (Mecklenburg-Vorpommern), war es zu einem Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen gekommen, bei dem für die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten die Straße komplett gesperrt werden musste. Zwei Menschen wurden hierbei verletzt.

Gefährlicher Einsatz: Mann rammt mit Traktor mehrere Polizeifahrzeuge

29. Januar 2020 um 19:10 Uhr

Schusswaffengebrauch beendet Irrfahrt

Gestern Morgen kam es zu einem gefährlichen Einsatz in Untermosbach (Bayern), bei dem man von Glück sprechen kann, dass nicht noch mehr Personen verletzt wurden. Dennoch entstand hoher Sachschaden und zwei Personen wurden verletzt, darunter ein Polizist.

Familienangehörige hatten die Polizei gegen 10:45 Uhr alarmiert, weil der 24-jährige Sohn auf diese losgegangen war. Gegenüber den Einsatzkräften von Polizei und Rettungsdienst zeigte sich der junge Mann sofort unzugänglich und weigerte sich mit diesen das Haus zu verlassen.

Irgendwie gelang es ihm dann das Haus eigenständig zu verlassen und den im Hof stehenden Traktor mit Gabelaufbau zu besteigen. Er begann seine Irrfahrt, indem er sofort das dort abgestellte Polizei- und Rettungsdienstfahrzeug rammte. Zum Glück waren beide Fahrzeuge unbesetzt.

Ausschreitungen bei Anti-WEF-Demo: Passantin und Polizist verletzt

23. Januar 2020 um 19:01 Uhr

Ausschreitungen bei Anti-WEF-Demo: Passantin und Polizist verletztGestern Abend fand in Zürich (Schweiz) eine Demonstration der Gegner des Weltwirtschaftsforums (WEF, World Economic Forum) statt, bei dem es zu Ausschreitungen kam und mindestens zwei Personen verletzt wurden, darunter ein Polizist.

Wie berichtet wird, wurde gleich nach dem Start des Demonstrationszuges Pyrotechnik gezündet. Vermummte griffen aus der Distanz und im Schutz der Menschenmasse die Polizeikräfte mit Flaschenwürfen und Pyrotechnikbeschuss gezielt an.

Kommentar zu Connewitz: “Wer Polizisten angreift ist ein Demokratiefeind”

5. Januar 2020 um 19:55 Uhr

Viel ist über die Silvesternacht in Leipzig Connewitz gesagt und geschrieben worden. Von berufener, meist jedoch von unberufener Stelle. Bastian Brauns hat beim Politmagazin Cicero einen recht interessanten Kommentar verfasst. Er wundert sich, dass nun die Polizei in der Kritik steht, anstatt die Gewalttäter.

Er kann nicht verstehen, dass hier eine Schuldumkehr auf fragwürdige Weise vollzogen wird, ohne jedoch diese Schuldumkehr in irgendeiner Weise sachlich belegen zu können. So kommt Brauns zur Überzeugung: “Wer Polizisten angreift ist ein Demokratiefeind” – und meint damit nicht nur die Angreifer selbst, sondern auch diejenigen, die die Polizei für diesen Einsatz kritisieren.

Er leitet seinen Kommentar wie folgt ein:

“Im Stadtteil Leipzig-Connewitz wurde ein Polizist in der Silvesternacht schwer verletzt. Doch plötzlich stehen nicht mehr Linksautonome im Fokus der Empörung. Stattdessen soll die Polizei bewusst dramatisiert haben. Das ist eine Sichtweise, die unsere Demokratie gefährdet.”

Lesenswert, ohne dabei die Polizei über den grünen Klee zu loben!

Mordanschlag zum Jahreswechsel: Polizist lebensgefährlich verletzt – Linkenpolitikerin macht sich lustig

1. Januar 2020 um 20:29 Uhr

Mordanschlag zum Jahreswechsel: Polizist lebensgefährlich verletzt - Linkenpolitikerin macht sich lustig“Angriff auf uns alle”

Ein Jahreswechsel, wie man ihn sich nicht wünscht. Und ihr werdet sofort erahnen, welcher Ideologiekreis zu den Tatverdächtigen gehört, wenn wir euch verraten wo das Ganze geschehen ist: Leipzig Connewitz (Sachsen).

Dort waren Polizisten aus Anlass des Jahreswechsels eingesetzt, um für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Nachdem gegen Mitternacht das Feuerwerk startete, war eigentlich noch alles in Ordnung. Bis dann gegen 00:15 Uhr Polizisten mit Flaschen, Steinen und Pyrotechnik beworfen wurde.

Google+