Keine Knautschzone: Motorradpolizist bei Unfall schwer verletzt

16. August 2019 um 12:14 Uhr

Keine Knautschzone: Motorradpolizist bei Unfall schwer verletztAlle Verkehrsteilnehmer, die keinen Metallkäfig um sich herum haben, also ein Fahrzeug, dass die größte Aufprallenergie abfängt, können bei einem Unfall schwere Verletzungen davon tragen. Das betrifft Fußgänger, Radfahrer, neuerdings auch E-Scooter-Fahrer und auch die Motorradfahrer. Das musste leider auch ein Kollege aus Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) am eigenen Leib erfahren.

Der Polizist war gestern Morgen mit seinem Dienstmotorrad unterwegs, als ihm eine Autofahrerin auf der Kreuzung Strundenstraße/Schüttlakenstraße entgegen kam. Die Frau bog nach links ab und es kam zur Kollision zwischen Auto und dem vorfahrtsberechtigten Polizeimotorrad.

Gedanken von Dieter Müller von der Hochschule der Sächsischen Polizei zu: Bei Fußballpartie in Bremen tritt ein Mann gegen den Kopf eines Polizisten, dann folgt Steinbewurf

11. August 2019 um 18:35 Uhr

Gedanken von Dieter Müller von der Hochschule der Sächsischen Polizei zu: Bei Fußballpartie in Bremen tritt ein Mann gegen den Kopf eines Polizisten, dann folgt SteinbewurfGestern Abend fand das DFB-Pokalspiel zwischen dem Atlas Delmenhorst und dem SV Werder Bremen im Weserstadion in Bremen statt. Nach dem Spiel kam es zur Konfrontation zwischen kriminellen “Fußballfans” und der Polizei, bei der ein Mann auf ein geparktes Auto gestiegen war und von dort aus einem Polizisten mit voller Wucht gegen den Kopf trat.

Der Beamte sackte zusammen und blieb mit Kopfverletzungen am Boden liegen. Als seine Kollegen den Mann festnehmen wollten, wurden sie von den Ultras mit Steinen beworfen und mit Stangen angegriffen. Durch den Steinbewurf wurde eine weitere Polizistin getroffen und verletzt.

Dieter Müller von der Hochschule der Sächsischen Polizei, dem wir immer wieder Raum für seine Gedanken geben, hat sich wie folgt dazu geäußert:

Hilflose Lage vorgetäuscht: Mann schlägt zwei Bundespolizisten dienstunfähig

6. August 2019 um 20:21 Uhr

Hilflose Lage vorgetäuscht: Mann schlägt zwei Bundespolizisten dienstunfähigAm vergangenen Wochenende kam es auf dem Bahnhofsvorplatz in Karlsruhe zu einem Polizeieinsatz. Eine Zeugin hatte sich bei der dortigen Bundespolizei gemeldet und den Hinweis auf einen Mann gegeben, der sich in hilfloser Lage befände. Der Rettungsdienst sei bereits informiert worden.

Die Beamten begaben sich auf den Bahnhofsvorplatz und konnten den Mann auf dem Boden sitzen ausfindig machen. Der Rettungsdienst war noch nicht vor Ort. Als die Polizisten den Mann erreichten hatten, schlug und trat dieser sofort um sich. Eine Polizistin erlitt dadurch bereits eine Verletzung am Knie.

Ihrem Kollegen gelang es den Mann kurz zu fixieren, doch der 65-Jährige konnte sich sogleich wieder daraus befreien und versetzte der zuvor bereits am Bein verletzten Polizistin, die gerade Verstärkung anforderte, einen gezielten Tritt in den Rücken.

Herbei geeilten Untersützungskräften gelang es den Mann festzunehmen. Hierbei spuckte der Mann einem Polizisten ins Gesicht. Nach dem Einsatz mussten sich zwei Polizisten in ärztliche Versorgung begeben und waren nicht mehr dienstfähig.

Wie sich herausstellte, gilt der Angreifer als psychisch auffällig und verhaltensgestört. Er wurde der Landespolizei Baden-Württemberg übergeben.

Wir wünschen den verletzten Kollegen schnelle und vollständige Genesung!

Verkehrskontrolle eskaliert: Außenstehende greifen Polizisten an – Fünf Verletzte, davon drei Polizisten

5. August 2019 um 19:43 Uhr

Verkehrskontrolle eskaliert: Außenstehende greifen Polizisten an - Fünf Verletzte, davon drei PolizistenWir hatten kürzlich erst die Regeln für die Nutzung der E-Scooter vorgestellt und doch meinen Leute sich darüber hinwegsetzen zu können. Und nicht nur das, bei einer Verkehrskontrolle kam es zum Widerstand der Begleiter und es wurden insgesamt fünf Personen verletzt.

In der Nacht von Sonntag auf Montag fiel einer Streife in Erfurt (Thüringen) ein E-Scooterfahrer auf. Sie unterzogen ihn einer Verkehrskontrolle und ein Atemalkoholtest zeigte, dass er 0,7 Promille Alkohol in der Atemluft hatte. Der Fahrer sollte zur Wache verbracht werden, damit der Alkohol gerichtsverwertbar bestimmt werden kann.

Polizist verletzt: Randalierer greift Polizisten von hinten an

31. Juli 2019 um 20:22 Uhr

Polizist verletzt: Randalierer greift Polizisten von hinten anDie Regionalpolizei Bremgarten (Schweiz) erhielt die Meldung, dass Jugendliche an einer Bushaltestelle randalieren würde. Die Scheibe eines Busses sei bereits zu Bruch gegangen.

Die eingesetzten Polizisten konnten einen 23-jährigen Schweizer und eine 19-jährige Italienerin antreffen. Während die Beamten die beiden Personen kontrollieren und die Personalien überprüfen wollten griff der Schweizer einen der Polizisten von hinten an und versetzte ihm einen Faustschlag auf den Hinterkopf.

Shitstorm in sozialen Medien: Videoschnipsel sollen “Polizeigewalt” belegen und zeigen nur die Hälfte

29. Juli 2019 um 20:22 Uhr

Shitstorm in sozialen Medien: Videoschnipsel sollen "Polizeigewalt" belegen und zeigen nur die HälfteVielleicht habt ihr das Video auch schon gesehen, um das es hier geht, oder vielmehr die Videoschnipsel. Man kann sich dem kaum entziehen, weil irgendwer im Freundeskreis irgendwie darauf reagiert hat. Fluch und Segen der sozialen Netzwerke… Und es kommt einem fast so vor, als ob sich diese Fälle häufen, weil diese Netzwerke perfekt für solche Aktionen sind.

Am vergangenen Samstag ist es auf der Zeil in Frankfurt am Main (Hessen) zu einem Polizeieinsatz gekommen. Eine Schlägerei war vor einem der bekannten Clubs gemeldet worden. Eine Streife des 1. Reviers befand sich im Einsatz, als die Situation eskalierte.

Drei schwere Verkehrsunfälle: Insgesamt 8 Verletzte, darunter eine schwerverletzte Polizistin

22. Juli 2019 um 11:40 Uhr
Drei schwere Verkehrsunfälle: Insgesamt 8 Verletzte, darunter eine schwerverletzte Polizistin

Bild: Polizei Münster

In der vergangenen Woche ereigneten sich drei schwere Verkehrsunfälle, bei denen jeweils Polizeifahrzeuge beteiligt waren. Die Unfälle forderten insgesamt acht Verletzte, die Hälfte davon sind Polizisten. Eine Beamtin wurde sogar schwer verletzt.

 

Bereits am vergangenen Montag ereignete sich ein Verkehrsunfall in Sternberg (Mecklenburg-Vorpommern). Gegen 15:30 Uhr kollidierte ein Mercedes Vito mit einem Streifenwagen im Einmündungsbereich, weil der Mercedes-Fahrer die Vorfahrt des Polizeifahrzeugs missachtet hatte.

Körperverletzung, Gefangenenbefreiung, Widerstand: Partygesellschaft verletzt sechs Polizisten, einen davon schwer, und darf anschließend weiter feiern

17. Juli 2019 um 19:25 Uhr

Körperverletzung, Gefangenenbefreiung, Widerstand: Partygesellschaft verletzt sechs Polizisten, einen davon schwer, und darf anschließend weiter feiernEs ist einfach unglaublich, was in der vergangenen Nacht in einem kleinen Eifelort in Rheinland-Pfalz geschehen ist. Bislang berichtet nur die Lokalpresse darüber. Am Ende des Einsatzes waren sechs Polizisten verletzt, einer davon schwer. Auch ein Warnschuss wurde abgegeben.

Es begann mit einer Verkehrskontrolle gegen Mitternacht in der Nähe des Ortes Hauroth. Einer Streife war ein Wagen aufgefallen, der Schlangenlinie fuhr und auf einen sogenannten Promilleweg einbog. Als die Polizisten Haltezeichen gaben, gab der Fahrer Gas.

Kein “ziviler Ungehorsam”: Gewalttätige Ausschreitungen bei Abschiebung

10. Juli 2019 um 20:10 Uhr

Kein "ziviler Ungehorsam": Gewalttätige Ausschreitungen bei AbschiebungGestern Abend kam es in Leipzig (Sachsen) zu einem größeren Polizeieinsatz wegen einer geplanten Abschiebung. Auch wenn die Polizeigegner für sich gerne “zivilen Ungehorsam” proklamieren möchten, waren die tätlichen Übergriffe auf die Polizisten nichts anderes als gewalttätige Ausschreitungen und kriminelle Handlungen.

Eine Streife der Polizei war gegen 20:30 Uhr eingesetzt, um einen Syrer in den erstaufnehmenden Staat Spanien abzuschieben, als sich eine Menschenmenge um den Streifenwagen versammelte und an der Weiterfahrt hinderte.

Gewalt gegen Polizisten auf neuem Höchststand: Berlin richtet Beratungsstelle für Polizisten ein

9. Juli 2019 um 19:34 Uhr

Gewalt gegen Polizisten auf neuem Höchststand: Berlin richtet Beratungsstelle für Polizisten einDie Gewalt gegen Polizisten steigt von Jahr zu Jahr. Das Bundeskriminalamt hatte kürzlich ihre Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für 2018 vorgestellt und darin heißt es, dass bundesweit die tätlichen Angriffe auf die Ordnungshüter von 2017 auf 2018 um 8,8 Prozent zunahmen.

So wurden in 2018 rund 38.000 Gewalttaten gegen Polizisten registriert. Fast 20.000 Mal wurde Widerstand gegen insgesamt rund 44.000 Vollstreckungsbeamte geleistet. Tätliche Angriffe nach dem neuen Schutzparagrafen wurden 10.761 Fälle zum Nachteil von 21.651 Polizisten registriert.

Google+