18-Jähriger rastet völlig aus: Auf Senior eingeschlagen und Polizisten bewusstlos geschlagen

6. Juli 2020 um 19:22 Uhr

18-Jähriger rastet völlig aus: Auf Senior eingeschlagen und Polizisten bewusstlos geschlagenAm vergangenen Freitag ist es in Lautrach (Bayern) zu einem Vorfall gekommen, bei dem sowohl ein 67-jähriger Senior, als auch ein Polizist nicht unerheblich verletzt wurden. Grund für den Ausraster des Schlägers: Der Senior hatte zu ihm hinüber geblickt.

Wie die Polizei Memmingen mitteilt, sei der Senior mit seinem Hund gegen 18 Uhr Gassi gegangen, als er Zeuge eines Streits zwischen dem 18-Jährigen und seiner Familie geworden war. Der 67-Jährige hatte bloß zu der Familie hinüber geblickt, was für den Gewalttäter schon ausreichte, um dann vollends auszurasten.

Verkehrskontrolle nach Verfolgungsfahrt: Polizist mit Auto überfahren

26. Juni 2020 um 18:37 Uhr

Verkehrskontrolle nach Verfolgungsfahrt: Polizist mit Auto überfahrenGestern Abend kam es in Apolda (Thüringen) zu einem Vorfall, bei dem ein Polizist schwer verletzt wurde. Nach dem flüchtigen Autofahrer wird noch immer gefahndet.

Gegen 22 Uhr wollte eine Streife einen roten VW anhalten und kontrollieren. Der Fahrer missachtete jedoch die Anhaltezeichen, flüchtete, missachtete mehrere rote Ampeln und die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Kurze Zeit später gelang es den Beamten das Fahrzeug wieder aufzunehmen und den Fahrer zum Anhalten zu bewegen.

Als sich einer der Polizisten von hinten dem Fahrzeug näherte, setzte der Fahrer zurück und fuhr den Polizisten um. Während dieser sich am Boden liegend versuchte zur Seite zu retten, setzte der 39-jährige Fahrer abermals zurück und fuhr dem Polizisten über die Beine.

Ausschreitungen und Plünderungen: Hoher Sachschaden und 12 verletzte Polizisten

21. Juni 2020 um 12:15 Uhr

Die Bilder und Videos aus Stuttgart (Baden-Württemberg), die in den sozialen Netzwerken abgerufen werden können, sind verstörend und lassen Erinnerungen an den G20-Gipfel in Hamburg wach werden. Ein Großeinsatz der Polizei, der noch viele Fragen offen lässt.

Wie die Polizei Stuttgart mitteilt, habe die gewaltgeladene Nacht mit einer Polizeikontrolle wegen eines Drogendeliktes begonnen. Es seien viele Personen unterwegs gewesen und schnell habe sich eine größere Personengruppe mit den kontrollierten Personen und gegen die Polizisten solidarisiert.

Die Gruppe wurde immer größer und teilte sich in mehrere Gruppen auf, die in Richtung Innenstadt zogen. Was dann geschah beschreibt der Polizeibericht wie folgt:

Verkehrskontrolle eskaliert: Polizist niedergeschlagen – Aggressiver Mob behindert Rettungseinsatz

18. Juni 2020 um 19:13 Uhr

Verkehrskontrolle eskaliert: Polizist niedergeschlagen - Aggressiver Mob behindert RettungseinsatzGestern am frühen Abend ist in Köln (Nordrhein-Westfalen) eine Verkehrskontrolle eskaliert. Der eigentlich unbeteiligte Beifahrer schlug einen Polizisten nieder und anschließend behinderte ein aggressiver Mob den Rettungseinsatz.

Wie die Polizei Köln berichtet, führten Polizisten gegen 17:40 Uhr am Görlinger-Zentrum eine Verkehrskontrolle durch. Als die Polizisten die Papiere des 28-jährigen Fahrers prüften ergab sich der Verdacht einer Urkundenfälschung.

Nun mischte sich der 24-jährige Beifahrer permanent ein und kommentierte den Einsatz wie folgt: “Das ist doch echt lächerlich. Für so eine Scheiße macht ihr so einen Aufwand.” Weil der Beifahrer sich auch weiterhin streitsüchtig und verbal aggressiv zeigte und damit den Polizeieinsatz störte, wurde ihm ein Platzverweis erteilt.

Absicherung eines Pannenfahrzeugs: Autofahrer fährt ungebremst in Streifenwagen – Mehrere Schwerverletzte

10. Juni 2020 um 19:24 Uhr

Gestern, gegen Mittag, wollten zwei Kollegen mit ihrem Streifenwagen einen liegengebliebenen Opel auf der vierspurigen Konrad-Adenauer-Straße in Erfurt absichern. Sie stoppten mit ihren VW-Bus hinter den Opel, schalteten das Blaulicht ein und stellten ein Warndreieck auf, damit andere Verkehrsteilnehmer die Gefahrenstelle frühzeitig erkennen können.

Offenbar bemerkte dies ein 34-jähriger VW-Fahrer zu spät und knallte ungebremst in den Streifenwagen. Bei dem Zusammenstoß wurden mehrere Personen eingeklemmt und zum Teil schwer verletzt- Unter ihnen die beiden 27 und 31 Jahre alten Polizeibeamten, die im Streifenwagen saßen. Eine weitere Person, die sich in unserem Auto befand, wurde ebenfalls schwer verletzt und befand sich bislang im kritischen Zustand. Die Kameraden der Feuerwehr mussten mehrere Leute aus den Autos “herausschneiden”. Die Personen aus dem Pannenfahrzeug waren zum Zeitpunkt des Crashs glücklicherweise bereits hinter der Leitplanke.

Evakuierung bei Brand in Mehrfamilienhaus: Polizisten tragen Senioren aus dem Haus

1. Juni 2020 um 11:35 Uhr

Evakuierung bei Brand in Mehrfamilienhaus: Polizisten tragen Senioren aus dem HausNicht ganz ungefährlich war die Lebensrettung, die Polizisten am vergangenen Samstagabend mutig durchführten. Sie wurden zwar leicht verletzt, konnten dadurch aber schlimmeres verhindern. Für eine Person kam leider jede Hilfe zu spät.

Gegen 21:30 Uhr war in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) im elften Stock eines Mehrfamilienhauses aus bislang unbekannter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei kamen zum Einsatz und evakuierten die Hausbewohner in eine nahe gelegene Sporthalle, wo sie weiter versorgt wurden.

Zwei Festnahmen in Duisburg Marxloh: Zwei Großeinsätze der Polizei, weil bis zu 200 Personen die Maßnahme verhindern wollen

20. Mai 2020 um 20:53 Uhr

Zwei Festnahmen in Duisburg Marxloh: Zwei Großeinsätze der Polizei, weil bis zu 200 Personen die Maßnahme verhindern wollenWer uns schon etwas länger folgt, der weiß, dass Duisburg Marxloh (Nordrhein-Westfalen) ein sozialer Brennpunkt und für uns Polizisten oft ein hartes Pflaster ist. Immer wieder kommt es zu Großeinsätzen der Polizei, weil sich ein Mob zusammen rottet um die Polizisten anzugreifen. So war es nun auch bei zwei unterschiedlichen Festnahmen innerhalb weniger Tage.

 

Zum ersten Großeinsatz kam es am vergangenen Sonntag, als eine Streife einen per Haftbefehl gesuchten 18-Jährigen erkannte, der wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung gesucht wurde. Der Gesuchte versuchte in ein Haus zu flüchten, konnte von den Polizisten aber ergriffen werden.

Streit um Maskenpflicht im Laden eskaliert: Zwei Polizisten schwer verletzt

12. Mai 2020 um 20:17 Uhr
Streit um Maskenpflicht im Laden eskaliert: Zwei Polizisten schwer verletzt

Bild: Screenshot Onlinevideo von Malena Siciliana via Facebook

In letzter Zeit tauchen immer mehr Onlinevideos auf, die vorgeben ein Beweis für Polizeigewalt zu sein. Meist bekommt man nur das zu sehen, was man sehen soll, nämlich den Beweis für Polizisten, die unrechtmäßig übergriffig werden. Und die Netzgemeinde “zerfleischt” die gezeigten Beamten regelrecht. Doch ist das wirklich so?

Im folgenden Fall geht es um einen Vorfall am vergangenen Samstag in einem Supermarkt in Troisdorf (Nordrhein-Westfalen). Wie es im Polizeibericht heißt, wurde eine Streife zu dem Supermarkt gerufen, weil sich zwei Männer (35 und 38 Jahre) alt weigerten der Mundschutzpflicht nachzukommen.

Schusswechsel bei Polizeikontrolle: Polizist schwer verletzt

6. Mai 2020 um 19:21 Uhr

Schusswechsel bei Polizeikontrolle: Polizist schwer verletztEigentlich hätte es eine alltägliche Standardmaßnahme sein sollen, so hat es den Anschein. Doch diese eskalierte, als die Kontrollperson auf die Polizisten schoss. Am Ende gab es einen Großeinsatz der Polizei und zwei Schwerverletzte.

In der vergangenen Nacht, gegen Mitternacht, kontrollierten Polizisten in Gevelsberg (Nordrhein-Westfalen) einen 36-jährigen Mann. Während der Kontrollsituation zog der Mann eine Waffe und schoss auf die Polizisten, die ihrerseits ebenfalls das Feuer eröffneten.

Hinweis auf Mundschutzpflicht eskaliert: Mann bricht Polizisten die Hand

5. Mai 2020 um 12:06 Uhr

Hinweis auf Mundschutzpflicht eskaliert: Mann bricht Polizisten die Hand

Bild: Bundespolizei Nordrhein-Westfalen

Der Hinweis von Bundespolizisten an einen Fahrgast des ÖPNV endete damit, dass einem Beamten die Hand gebrochen wurde und ein weiterer Polizist verletzt wurde. Da der Täter noch weitere Straftaten beging, wurde gegen ihn die Untersuchungshaft angeordnet.

Es ist in der aktuellen Corona-Lage eine Alltagssituation. Gerade bei den Kollegen der Bundespolizei, die für den öffentlichen Personennah- und -fernverkehr zuständig sind, muss hin und wieder jemand darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Mundschutzpflicht gilt.

Doch als die Polizisten den Mann am Hauptbahnhof Gelsenkirchen darauf ansprachen, beleidigte der die Beamten sofort als “Missgeburten”. Bei der anschließenden Personenkontrolle wollte der Störenfried weder Ausweispapiere vorzeigen, noch seine Personalien angeben.

Google+