Leserbrief von Thomas: Wir beten für die angeschossene Polizistin

30. Juni 2017 at 21:38

Leserbrief von Thomas: Wir beten für die angeschossene PolizistinEs ist mittlerweile über zwei Wochen her, als wir von dem schrecklichen Vorfall am Bahnhof von Unterföhring (Bayern) berichteten, als ein Gewalttäter einem Polizisten die Dienstwaffe entriss und damit auf eine junge Polizistin schoss.

Da wir regelmäßig nach dem Gesundheitszustand der Kollegin befragt werden, möchten wir diese Information an alle weitergeben:

Das Projektil traf die 26 Jahre junge Beamtin der Polizeiinspektion Ismaning in den Kopf, seit dem schwebt sie in Lebensgefahr und liegt im Koma. Ihr Gesundheitszustand ist unverändert. Wie die Heilungschancen der Kollegin sind (wie in manchen Medien gemutmaßt wurde), möchten wir nicht weiter kommentieren.

In diesem Zusammenhang erreichten uns die folgenden Worte eines Bürgers. Thomas und seine Frau bangen zusammen mit der Familie und den Kollegen um die junge Polizistin:

Polizist in der Freizeit aus dem Zug getreten

29. Juni 2017 at 9:43

Polizist in der Freizeit aus dem Zug getretenSchwer verletzt – Drei Täter gestellt

Dies ist leider wieder eine Meldung, die einen nur fassungslos und wütend macht.

Drei Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren schlagen einen 53-jährigen Polizisten in seiner Freizeit krankenhausreif.

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 2:30 Uhr, schlugen die drei Jugendlichen auf einen 53-jährigen Mann ein und verletzten ihn schwer. Beim Stopp in Heidesheim (Rheinland-Pfalz) traten die jugendlichen Täter den Mann aus der offenen Zugtür auf den Bahnsteig.

“Katastrophale Nacht und chaotische Zustände”: Alkoholisierter Mob greift Polizisten an

26. Juni 2017 at 19:07

15 verletzte Polizisten, einer davon schwer
Extrem weite Anfahrtswege für Unterstützungskräfte

Fassungslos. Dieses Wort beschreibt nicht annähernd unser Empfinden, wenn wir über den folgenden Vorfall berichten. Und wer denkt, wir berichten über Duisburg Marxloh, das Hamburger Schulterblatt oder die Rigaer Str. in Berlin, der irrt. Das Geschehen fand in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) statt.

Die Polizei in Magdeburg hatte in den vergangenen Wochen vermehrt Kontrollmaßnahmen im Bereich des Hasselbachplatzes durchgeführt, da es dort wiederholt zu Ruhestörungen und Straftaten gekommen war. Unterstützt vom Zentralen Einsatzdienst und der Bereitschaftspolizei zeigte die Polizei dort verstärkte Präsenz.

In der Nacht zum gestrigen Sonntag eskalierte die Situation vollkommen, als eine Streife gegen 2 Uhr zu einer mutmaßlichen Körperverletzung hinzu kam und die Anzeige aufnehmen wollte. Die Polizei Magdeburg berichtete im Vorfeld von Körperverletzungsdelikten, Sachbeschädigungen und Flaschenwürfen auf Polizeifahrzeuge.

Mann versucht Polizistin die Waffe zu entreißen: Zwei Polizisten bei Widerstand verletzt

25. Juni 2017 at 17:01

Mann versucht Polizistin die Waffe zu entreißen: Zwei Polizisten bei Widerstand verletztAm Donnerstag Nachmittag kam es in Waiblingen (Baden Württemberg) zu einer Widerstandshandlung gegen zwei Polizisten. Der 60-jährige Mann versuchte einer Kollegin die Waffe aus dem Holster zu entreißen. Beide Beamte wurden verletzt und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Der Inhaber eines Getränkemarktes informierte die Polizei darüber, dass ein Mann trotz Hausverbots den Markt nicht verlassen wollte. Der 60-Jährige war zudem sehr aggressiv und bedrohte mehrere Angestellte mit einer Eisenstange.

“Bullen sind keine Menschen”: Vermisste 15-Jährige tritt Bundespolizistin

24. Juni 2017 at 17:54

"Bullen sind keine Menschen": Vermisste 15-Jährige tritt BundespolizistinBei manchen Zeitgenossen fragt man sich, was da in der Erziehung nur schief gelaufen ist. Das trifft, wie im folgenden Fall, nicht nur auf Erwachsene zu.

02:30 Uhr am Essener Hauptbahnhof. Diese Uhrzeit ist nicht gerade typisch für zwei Mädchen, die 13 und 15 Jahre jung sind und sich um diese Uhrzeit dort herum treiben. Das dachten sich auch Mitarbeiter der Bahnsicherheit, die die beiden Mädchen zur Bundespolizeiwache brachten.

Die 13-Jährige zeigte sich kooperativ und nannte den Kollegen ihre Personalien. Die 15-Jährige allerdings zeigte sich nicht nur störrisch, was die Angaben ihrer Personalien anging. Sie beleidigte die anwesenden Bundespolizisten aufs übelste.

Flucht eines mutmaßlichen Einbrechers endet im Planschbecken

21. Juni 2017 at 18:33

Flucht eines mutmaßlichen Einbrechers endet im PlanschbeckenPolizistin in die Hand gebissen

Beim folgenden Vorfall kann man sich ein Grinsen nicht verkneifen, auch wenn der Täter die Kollegen angegriffen hatte. Letzteres ist natürlich nicht zu entschuldigen, auch wenn der Täter unter Drogeneinfluss stand.

Die Polizei Nordhessen wurde von aufmerksamen Zeugen darüber informiert, dass wohl eine fremde Person um die Häuser herum schleichen und hinein schauen würde. Da die Zeugen hier das Ausspähen für einen möglichen Einbruch vermuteten alarmierten sie folgerichtig die Polizei.

Gesundheitszustand der lebensgefährlich verletzten Kollegin unverändert

18. Juni 2017 at 15:14

Da auch wir schon mehrfach gefragt wurden und zudem an mancher Stelle in den sozialen Medien unerhörter Weise behauptet wird, dass die Kollegin verstorben sei, geben wir diesen Tweet der Polizei München allen zur Kenntnis:

Wir hoffen weiter das Beste und sind in Gedanken bei ihr, den Kollegen und Angehörigen 🙏🏻🍀
Die Polizeifamilie hält zusammen ⚫🔵⚫

Für unsere lebensgefährlich verletzte Kollegin der PI Ismaning

14. Juni 2017 at 16:09

Wir wünschen dir ganz viel Kraft
und hoffen nur, dass du das schaffst.
Unsere Gedanken sind bei dir,
wir brauchen Dich doch noch hier.

Die blaue Familie steht zusammen,
in Gedanken alle beisammen.
Hunderte Kilometer uns trennen,
doch möchten wir Dich unsere Schwester nennen.

Kämpfe um dein Leben,
dafür musst du alles geben.
Unsere ganze Kraft wir dir schicken,
hoffnungsvoll wir in den Himmel blicken.

Für unsere lebensgefährlich verletzte Kollegin der PI Ismaning.

Für unsere lebensgefährlich verletzte Kollegin der PI Ismaning

Text: © Polizist=Mensch​
Bild: Kollege Dominik

+Eilmeldung+ Mann entreißt Polizisten die Waffe und schoss Polizistin in den Kopf – lebensgefährlich verletzt

13. Juni 2017 at 12:32

Heute morgen ist es zu einem schlimmen Zwischenfall am Bahnhof in Unterföhring (Bayern) gekommen, bei dem mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.

Wie berichtet wird, habe ein Mann einem Polizisten die Dienstwaffe entrissen und dann habe der Mann um sich geschossen. Er traf hierbei eine Polizistin in den Kopf und verletzte weitere Menschen durch Querschläger.

Der Täter wurde festgenommen und hierbei ebenfalls verletzt. Laut Polizei München soll es sich um einen Einzeltäter handeln, dessen Motiv im persönlichen Bereich zu finden sei. Aktuell laufe ein Großeinsatz von Landes- und Bundespolizei.

Die lebensgefährlich verletzte Beamtin kämpfe derzeit ums Überleben.

Wir sind in Gedanken bei den Kollegen und Angehörigen und wünschen der Kollegin, dass sie den Überlebenskampf gewinnt. Allen Verletzten wünschen wir eine vollständige Genesung!

Liebe Kollegin, sei stark und halte durch! ⚫🔵⚫

Die Polizei München spricht in ihrem Statement von versuchtem Mord:

Unser Statement zu: Shitstorm – Abschiebung in Nürnberg eskaliert

1. Juni 2017 at 21:31

Unser Statement zu: Shitstorm - Abschiebung in Nürnberg eskaliert

Fakt: 9 Polizisten durch Wurfgeschosse verletzt

Gestern Morgen ist es im Rahmen des Vollzugs einer Abschiebeverfügung durch die Polizei in Nürnberg zu einer Situation gekommen, die sich niemand wünscht, auch nicht wir Polizisten. Die Situation eskalierte völlig und die Bilder, die man zu sehen bekam, waren alles andere als schön.

In den sozialen Medien entwickelte sich ein wahrer Shitstorm und auch in unserem Mailfach landete die ein oder andere Missfallensbekundung. Und immer wird der Polizei die Schuld in die Schuhe geschoben: An der Abschiebeverfügung, an der Eskalation, an der Vorgehensweise.

Dabei lassen diese Kritiker lediglich die Bilder auf sich wirken, ohne sich den Tatsachen zu stellen, die zu dieser unschönen Situation geführt haben und die nicht die Polizei zu verantworten hat.

Google+