Berlin und Brandenburg überlegen Änderung der Einstellungsvoraussetzungen

12. September 2017 at 22:24

Berlin und Brandenburg überlegen Änderung der EinstellungsvoraussetzungenPersonalmangel und Nachwuchsprobleme

Brandenburg möchte soviel Polizisten ausbilden wie noch nie, dies scheitert aber wohl an zu wenigen geeigneten Bewerbern. Nun könnten auch Personen bis Ende 30 eine Chance bekommen, da in dieser Hinsicht überlegt wird, die Einstellungsvoraussetzungen zu ändern.

Erst fiel die Mindestgröße und nun soll die Altersgrenze angehoben werden. Was aber nicht bedeutet, dass nun jeder genommen wird, der sich auch bewirbt. Bisher lag die Altersgrenze bei 28 Jahren im mittleren Dienst und bei 32 Jahren im gehobenen Dienst.

Nach Angaben des Innenministeriums in Potsdam will Brandenburg noch in diesem Jahr insgesamt 400 Polizeianwärter neu einstellen, 25 mehr als ursprünglich geplant und so viele wie noch nie in der Geschichte des Landes.

Stolze Polizeifamilie bei Ernennung zum PK der Bundespolizei

31. August 2017 at 20:39

Stolze Polizeifamilie bei Ernennung zum PK der BundespolizeiHeute fand in Lübeck die feierliche Ernennung der Absolventen des 71. Studienjahrgangs zu Polizeikommissaren/innen (PK) statt. 245 Kolleginnen und Kollegen durften sich zusammen mit rund 1.000 Angehörigen freuen und stiegen vom silbernen “Hoffnungsbalken” zum ersten silbernen Stern auf.

Marcel (links im Bild) war ebenfalls dabei und ihm ist die Freude ins Gesicht geschrieben. Neben ihm steht sein stolzer Vater Ulli, der erfahrener Polizeihauptkommissar in Niedersachsen ist. Und hinter der Kamera stand die Stiefmutter Bettina, die uns wissen ließ:

“Fahndung” nach zukünftigen Polizisten

13. August 2017 at 9:52

Die Personaleinsparung ist auch an der Polizei in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren nicht vorbei gegangen. Doch das soll sich nun ändern. Innenminister Holger Stahlknecht hat ein Ziel vorgegeben, demnach sollen dem Land bis zum Jahr 2021 anstatt 5.700 wieder 6.400 Polizisten zur Verfügung stehen.

Um dieses Ziel zu erreichen werden dieses Jahr 500 Bewerber neu eingestellt und in den folgenden Jahren jeweils 450. Um das zu erreichen sucht die Polizei Sachsen-Anhalt junge Frauen und Männer und hat hierzu eine neue Werbekampagne gestartet.

Nachwuchsfahndung nennt sie die Kampagne, die gezielt junge Menschen ansprechen soll. “Wir wollen Nachwuchs gewinnen, aber auch für unsere Polizei werben, denn sie ist eine sehr gute”, so Stahlknecht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Polizei Hamburg kürzt Einstellungstest von 3 auf 2 Tage und modernisiert Sporttest

9. August 2017 at 11:38

Die Polizei Hamburg hat kürzlich angekündigt, dass sie den Einstellungstest verkürzen und den Sporttest an die modernen wissenschaftliche Erkenntnisse anpassen möchte. Damit gehen die Kollegen im Norden einen neuen und wohl auch bundesweit neuartigen Weg.

Die Bewerber werden dann im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf auf Herz und Nieren getestet. Dazu hat die Polizei Hamburg das Atleticum als Partner gewonnen. Das Atleticum ist ein Sportinstitut, dass auch die Profis des HSV betreut, sich um Berufssportler, Olympiateilnehmer usw. kümmert.

Der neue Sporttest basiert nun auf einer kompletten Diagnostik und soll herausfinden, inwieweit der Bewerber tatsächlich den körperlichen Anforderungen der Ausbildung gerecht wird. Ein Cooper-Test z.B. sagt da leider nicht allzu viel aus, so dass dieser komplett gestrichen wurde.

Übung macht den Meister

31. Juli 2017 at 16:17

Übung macht den Meister

“Grüße aus dem BPOLAFZ (Aus- und Fortbildungszentrum der Bundespolizei) Bamberg von einer Kontrollstellenübung!

Florian (1. Dienstjahr)”

Wir wünschen Florian und seinen Kollegen viel Erfolg bei der Ausbildung. Auch für Euch gilt: #staysafe!

Vorfall mit Polizeianwärter: Hessen ändert Bewerbungsverfahren

5. Juli 2017 at 9:32

Vorfall mit Polizeianwärter: Hessen ändert BewerbungsverfahrenNach einem Vorfall in Wiesbaden mit einer tödlichen Meserattacke, bei der ein Polizeianwärter beteiligt war, ändert Hessen nun das Bewerbungsverfahren.

Um Fehler bei der ersten Sichtung der Datenbanken auszuschließen ordnete nun das hessische Innenministerium das Bewerbungsverfahren für angehende Polizeibeamte neu. Es sollen unter anderem die Bewerber nochmals vor der konkreten Einstellung überprüft werden und genauer recherchiert werden, ob es Einträge des Anwärters gibt.

Das teilte Innenminister Peter Beuth am Dienstag im Landtag mit. Außerdem soll es einen Kriterienkatalog geben, nachdem frühere Verfehlungen gewichtet werden sollen.

Die Hintergründe für die neue Reform sind eine tödliche Messerstecherei am 11. Juni in der Wiesbadener Innenstadt, in diese war auch ein hessischer Polizeianwärter verwickelt. Während der Ermittlungen kam heraus, dass der 23-Jährige unter anderem wegen Körperverletzungsdelikten und räubischer Erpressung im polizeilichen Auskunftssystem Polas auftaucht. Des Weiteren hatten auch andere Polizeianwärter Einträge in diesem Auskunftssystem.

Übung macht den Meister

30. Mai 2017 at 14:06

Übung macht den MeisterNicht nur das Büffeln von Gesetzestexten gehört zur Ausbildung im Polizeiberuf, auch praktische Dinge wollen trainiert werden, damit die Handgriffe sitzen und man den Umgang mit den zur Verfügung stehenden Einsatzmitteln gewohnt ist.

Oberstes Gebot des Trainings ist es natürlich, die Entscheidung des Einsatzmittels schnell und angemessen zu wählen und zu erkennen, wann der Einsatz der Schusswaffe angezeigt ist. Dann muss entschieden werden, ob es die Situation zulässt, den Angreifer kampfunfähig zu machen, sprich in Arme und/oder Beine zu zielen, oder ob man gar keine Wahl hat – und das in Sekundenbruchteilen.

Johannes sandte uns dieses Bild von seinem Schießtraining zu. Die Übungen werden von den Schießtrainern vorgegeben und danach mit dem Schützen besprochen. Achja, das Aufräumen gehört ebenfalls dazu 😉

Demonstration des Wasserwerfers bei Besuchstag in der Schweiz

20. Mai 2017 at 15:01

Demonstration des Wasserwerfers bei Besuchstag in der Schweiz

“Besuchstag beim grössten Aus- und Weiterbildungszentrum der Polizei in der Schweiz. Demonstration des Wasserwerfers mit den Polizeiaspiranten.

Grüsse von der Wasserwerferbesatzung.
Christian, Sandro, Franz, Hanspeter
Luzerner Polizei”

Diensthundeführerin wird bei Training vom eigenen Hund angegriffen und schwer verletzt

19. Mai 2017 at 19:39

Diensthundeführerin wird bei Training vom eigenen Hund angegriffen und schwer verletztDie Diensthunde der Polizei sind für gewöhnlich sehr gut ausgebildet und horchen aufs Wort. Dennoch kann es vorkommen, dass auch ein Polizeihund anders reagiert, als man es von ihm erwartet. Leider ist es zu einem solchen Zwischenfall gekommen, der schwerwiegende Folgen hatte.

Gestern gegen 10:45 Uhr befand sich eine 57-jährige Diensthundeführerin zusammen mit ihrem Polizeihund auf einem Trainingsgelände in Neuruppin (Brandenburg). Bei einer Übung sollte der Schäferhund die Zusammenarbeit mit einem anderen Hund trainieren.

Internationaler Austausch in Finnland

17. Mai 2017 at 19:48

Die Polizeifachhochschule in Finnland hatte einen fünftägigen internationalen Besuch zum gemeinsamen Austausch.

Die finnischen Kollegen schreiben:

„Es war wirklich interessant Kommilitonen aus Deutschland und Estland zu treffen und eine Perspektive zu bekommen, wie die Dinge anderswo gemacht werden als in Finnland. Eine solche Gelegenheit wird ihre Augen öffnen und lehrt uns, die finnische Polizei und unser Bildungssystem zu schätzen.“

Google+