Übung macht den Meister

30. Mai 2017 at 14:06

Übung macht den MeisterNicht nur das Büffeln von Gesetzestexten gehört zur Ausbildung im Polizeiberuf, auch praktische Dinge wollen trainiert werden, damit die Handgriffe sitzen und man den Umgang mit den zur Verfügung stehenden Einsatzmitteln gewohnt ist.

Oberstes Gebot des Trainings ist es natürlich, die Entscheidung des Einsatzmittels schnell und angemessen zu wählen und zu erkennen, wann der Einsatz der Schusswaffe angezeigt ist. Dann muss entschieden werden, ob es die Situation zulässt, den Angreifer kampfunfähig zu machen, sprich in Arme und/oder Beine zu zielen, oder ob man gar keine Wahl hat – und das in Sekundenbruchteilen.

Johannes sandte uns dieses Bild von seinem Schießtraining zu. Die Übungen werden von den Schießtrainern vorgegeben und danach mit dem Schützen besprochen. Achja, das Aufräumen gehört ebenfalls dazu 😉

Demonstration des Wasserwerfers bei Besuchstag in der Schweiz

20. Mai 2017 at 15:01

Demonstration des Wasserwerfers bei Besuchstag in der Schweiz

“Besuchstag beim grössten Aus- und Weiterbildungszentrum der Polizei in der Schweiz. Demonstration des Wasserwerfers mit den Polizeiaspiranten.

Grüsse von der Wasserwerferbesatzung.
Christian, Sandro, Franz, Hanspeter
Luzerner Polizei”

Diensthundeführerin wird bei Training vom eigenen Hund angegriffen und schwer verletzt

19. Mai 2017 at 19:39

Diensthundeführerin wird bei Training vom eigenen Hund angegriffen und schwer verletztDie Diensthunde der Polizei sind für gewöhnlich sehr gut ausgebildet und horchen aufs Wort. Dennoch kann es vorkommen, dass auch ein Polizeihund anders reagiert, als man es von ihm erwartet. Leider ist es zu einem solchen Zwischenfall gekommen, der schwerwiegende Folgen hatte.

Gestern gegen 10:45 Uhr befand sich eine 57-jährige Diensthundeführerin zusammen mit ihrem Polizeihund auf einem Trainingsgelände in Neuruppin (Brandenburg). Bei einer Übung sollte der Schäferhund die Zusammenarbeit mit einem anderen Hund trainieren.

Internationaler Austausch in Finnland

17. Mai 2017 at 19:48

Die Polizeifachhochschule in Finnland hatte einen fünftägigen internationalen Besuch zum gemeinsamen Austausch.

Die finnischen Kollegen schreiben:

„Es war wirklich interessant Kommilitonen aus Deutschland und Estland zu treffen und eine Perspektive zu bekommen, wie die Dinge anderswo gemacht werden als in Finnland. Eine solche Gelegenheit wird ihre Augen öffnen und lehrt uns, die finnische Polizei und unser Bildungssystem zu schätzen.“

Bildgruß vom Einstellungsberater

26. April 2017 at 20:01

Bildgruß vom EinstellungsberaterDie Einstellungsberater der Polizeien in Deutschland kümmern sich um die Bewerber, erklären, was im Berufsbild Polizeibeamter erwartet wird und beantwortet Fragen. Sie sind auf den jeweiligen Dienststellen zu finden und oft auch auf Berufsmessen oder bei Vorträgen an Schulen.

Hier bekamen wir einen Bildgruß von den Einstellungsberatern der Polizei Hamburg (auf Facebook unter Polizei Hamburg – Karriere), als sie neulich wieder mit ihrem Polizei-Mini unterwegs waren.

Wirklich nette Kollegen 👍 Wer also Fragen zum Polizeiberuf, zu Bewerbung oder Einstellungstest hat, geht zu den Einstellungsberatern hin oder ruft sie an. Sie helfen euch gerne 👮

Viele Grüße an alle Kollegen aus Pärnu in Estland…

10. April 2017 at 8:27

Viele Grüße an alle Kollegen aus Pärnu in Estland...Der Kollege war im Rahmen eines Studierenden Austausches hier bei der Sisekaitseakadeemia in Paikuse.

Vielen Dank für die Einsendung des wunderschönen Fotos. 🙂

Neuer Sport-Einstellungstest der Polizei Hamburg

1. April 2017 at 19:58

Wir haben es mehrfach angekündigt und präsentieren euch heute den neuen Sport-Einstellungstest der Polizei Hamburg. Wie beim abgelösten Test auch, besteht dieser ebenfalls aus 3 Teilen, die verschiedene Bereiche der körperlichen und motorischen Befähigung überprüfen.

Teil 1 – Prüfung der Geschicklichkeit und des Koordinationsvermögens:
Slalomstrecke 2 x 20m – Zeit 20 Sekunden für Frauen und Männer

Polizeistudierende und Mitarbeiter sammeln für die Hinterbliebenen der in Brandenburg getötete Polizisten

22. März 2017 at 13:02

Polizeistudierende und Mitarbeiter sammeln für die Hinterbliebenen der in Brandenburg getötete Polizisten

Bild: Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz

Die Polizeifamilie – für sich genommen nur ein Wort. Dass die Kollegen dem Begriff auch eine Bedeutung verleihen, zeigten die Studierenden und Mitarbeiter der Hochschule der Polizei in Rheinland-Pfalz.

Erschüttert von den Nachrichten aus Brandenburg, als zwei Polizisten Ende Februar von einem Mörder auf der Flucht überfahren und getötet wurden, wollten die Kollegen des 16. Bachelorstudienganges schnell und unkompliziert helfen. Sie riefen alle Mitarbeiter auf dem Polizeicampus Hahn und an den Standorten in Wittlich und Enkenbach-Alsenborn zur Spende auf.

Polizeischüler spenden an den Weißen Ring und krebskranke Kinder

20. März 2017 at 16:24

Polizeischüler spenden an den Weißen Ring und krebskranke Kinder

Bild: Hochschule für Polizei Baden-Württemberg

Ein Herz 💙 für Kinder zeigten Polizeischüler der Hochschule der Polizei Baden-Württemberg. Sie spendeten insgesamt 600 Euro an den Weißen Ring und an den Förderverein für Krebskranke Kinder in Freiburg.

Zusammen gekommen ist das Geld durch Gemeinschaftsveranstaltungen und die nun einem guten Zweck zukommen. 300 Euro gehen an den Förderverein für Krebskranke Kinder in Freiburg, der sich zur Aufgabe gemacht hat den kranken Kindern zu helfen, ihr Schicksal besser zu meistern und durch die gute Betreuung und ärztliche Hilfe des Vereins auch zu überleben. Claus Geppert vom Förderverein nahm den Spendenbetrag dankbar entgegen.

Fahrsimulator bietet neue Wege eine Einsatzfahrt zu trainieren und Unfälle zu vermeiden

19. März 2017 at 9:01

Eine Einsatzfahrt mit eingeschaltetem Blaulicht und Signalhorn nötigt dem Fahrer immer viel Konzentration ab. Es ist nicht einfach damit getan, dass man sich an die Regeln der Straßenverkehrsordnung im Rahmen der Verhältnismäßigkeit nicht zu halten braucht. Manch einer ist damit überfordert, wenn sich ein Fahrzeug auf Einsatzfahrt nähert.

Hinzu kommen Kreuzungen, Fußgänger, Wetterverhältnisse und Straßenbeschaffenheit, die man bei einer Einsatzfahrt berücksichtigen muss. In der Ausbildung bzw. im Studium wird gelehrt, dass sicher ankommen die oberste Prämisse ist. Doch das ist nicht immer leicht, da man mit dem Fehlverhalten anderer rechnen muss. Aber man kann nicht jede Situation voraussehen, weswegen es immer wieder zu Verkehrsunfällen zwischen Einsatzfahrzeugen und anderen Verkehrsteilnehmern kommt, über die wir hin und wieder berichten müssen.

Google+