Schüsse und Geiselnahme: Abzuschiebender entriss Polizisten die Waffe

18. Januar 2018 at 19:18

Schüsse und Geiselnahme: Abzuschiebender entriss Polizisten die WaffeAsylbegehrenden, deren Antrag abgelehnt wird, wird für gewöhnlich die Möglichkeit gegeben selbst auszureisen. Wenn dies nicht erfolgt, kann die Abschiebung zwangsweise durchgeführt werden. Bei einer dieser Abschiebungsmaßnahmen, bei der die Polizei unterstützend eingesetzt wurde, kam es in der vergangene Nacht zu einem Zwischenfall, bei dem nur durch Glück keiner der eingesetzten Kräfte verletzt wurde.

Gegen 3.30 Uhr waren zwei Polizisten der Polizei Gütersloh, ein Mitarbeiter des Ausländeramts Gütersloh, ein Arzt und ein Sicherheitsdienstmitarbeiter gemeinsam in einer kommunalen Unterbringungseinrichtung in Borgholzhausen, um eine aserbaidschanischen Familie abzuschieben. Die Einsatzkräfte konnten die Familie, Ehemann und Ehefrau, sowie die beiden erwachsenen Töchter, in der Wohnung antreffen.

Dumm gelaufen: Schnee überführt Einbrecher

18. Januar 2018 at 12:07

Dumm gelaufen: Schnee überführt EinbrecherIrgendwie hatten sich die zwei Einbrecher das Ende ihrer Diebestour etwas anders vorgestellt, aber dass ausgerechnet der frisch gefallene Schnee ihnen zum Verhängnis werden sollte, daran hatten sie wohl nicht gedacht.

Gegen 2:30 Uhr wurde der Wirt einer Gaststätte in Kiel (Schleswig-Holstein) von seiner Alarmanlage aus dem Schlaf gerissen. Da sich seine Wohnung in dem hinteren Bereich seiner Gaststätte befindet, war er zwar schnell am Tatort, aber doch nicht schnell genug. Die Einbrecher waren schon wieder über alle Berge.

“Viele Grüße vom Migrationseinsatz aus Bad Reichenhall. Die Nachtschicht ist geschafft und die Entschädigung folgt sofort. Dominik”

18. Januar 2018 at 7:48

"Viele Grüße vom Migrationseinsatz aus Bad Reichenhall. Die Nachtschicht ist geschafft und die Entschädigung folgt sofort. Dominik"

Erschossener Diensthund: Kein Haftbefehl für Schütze

17. Januar 2018 at 21:14

Erschossener Diensthund: Kein Haftbefehl für SchützeBevor wir zum eigentlichen Thema kommen, möchten wir auf unsere Seitenregeln und die Netiquette hinweise und um deren Einhaltung bitten. Zudem weisen wir darauf hin, dass uns die Einzelheiten dieses Vorfalles nicht bekannt sind, sodass es uns nicht möglich ist, diese Entscheidung vollumfänglich zu beurteilen.

Am 13. Januar kam es, wie wir berichteten, zu einem Großeinsatz der Polizei in Fulda (Hessen), da ein Mann in Richtung seines Bruders mit einer Kleinkaliberwaffe geschossen hatte und auch danach noch weitere Schüsse in der Wohnung abgab.

Als das Spezialeinsatzkommando zusammen mit den ebenfalls eingesetzten Diensthundeführern die Wohnung betraten, konnte der 63-jährige Mann zwar festgenommen werden, hierbei wurde durch den Schützen jedoch einer der Diensthunde (Odin) tödlich verletzt.

Coitus interruptus: Wenn Polizisten das Liebesspiel unterbrechen müssen

17. Januar 2018 at 18:28

Coitus interruptus: Wenn Polizisten das Liebesspiel unterbrechen müssenEigentlich ist es etwas sehr Schönes, wenn einem Liebespaar die Hormone durchgehen und zum spontanen Liebesspiel einladen. Unschön, wenn man dabei abrupt gestört wird, was allerdings an der spontan ausgesuchten Örtlichkeit liegen kann.

So geschehen in Lörrach, als Zeugen der Polizei mitteilten, dass ein Pärchen in einem Auto “zu Gange” sei. Nun ist das eine sehr weit reichende Umschreibung, die einer Aufklärung bedarf, um einschätzen zu können, ob hier alles in Ordnung ist oder ob die Polizei einschreiten muss.

Was die entsandte Streife vorfand, teilte die Polizei der Presse mit: “Tatsächlich stand an der beschriebenen Stelle ein Auto, dessen Scheiben beschlagen waren und keinen Blick in den Innenraum erlaubten.” Die Polizisten klopften vorsichtig an die Fensterscheibe, denn ein Entkommen war nicht mehr möglich.

Norbert und sein Kollege erhielten prominente Unterstützung

17. Januar 2018 at 15:42

Norbert und sein Kollege erhielten prominente Unterstützung

“Treffen nach dem Warnstreik der IGM bei der Adam Opel AG in Rüsselsheim.
Die Stadtpolizei Rüsselsheim am Main wünscht allen Kollegen der blauen Familie einen ruhigen Dienst.”

Schwan gehabt!

17. Januar 2018 at 11:54

Schwan gehabt!

Bild: Bundespolizeirevier Heilbronn

Das Bundespolizeirevier Heilbronn hatte gestern Morgen einen schwanhaften Einsatz, der in einem Verbringungsgewahrsam endete, da sich der Schwan recht bockig zeigte.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn hatte die Bundespolizei über den Schwan im Gleisbett kurz nach 10 Uhr unterrichtet. Der Schwan hatte sich nicht nur in der Nähe des Gleisbetts niedergelassen, er watschelte auch quer über mehrere Gleise am Hauptbahnhof hinweg.

Die eingesetzten Polizisten erteilten dem Schwan einen Platzverweis, doch auch mehrmalige Wiederholung der Aufforderung, den gefährlichen Gleisbereich zu verlassen, kam dieser nicht nach. Ganz im Gegenteil zeigte sich das Federtier bockig und widersetzte sich durch eine Sitzblockade.

Die Polizisten mussten also zur Tat schreiten, den Schwan in einem Verbringungsgewahrsam nehmen und wohlbehalten wieder in heimischen Gewässer aussetzen. Die Sitzblockade dürfte für das zur Familie der Entenvögel gehörende Tier wohl folgenlos bleiben. Schwan gehabt!

GSG9 sucht Polizisten zum Aufbau der Berliner Einheit

16. Januar 2018 at 15:30

GSG9 sucht Polizisten zum Aufbau der Berliner Einheit

Bild: Bundespolizei

Zum 45-jährigen Bestehen der Eliteeinheit GSG9 (Grenzschutzgruppe 9) der Bundespolizei berichteten wir im Oktober vergangenen Jahres, dass in Berlin ein weiterer Standort der Spezialkräfte geschaffen werden soll. Offenbar sind die Planungen schon so weit fortgeschritten, dass die Bundespolizei nun das Personal zum Aufbau der Berliner Einheit sucht.

Jérôme Fuchs, Kommandeur der GSG9, erläutert dazu: “Wir reden über circa ein Drittel der aktuellen Stärke des Verbandes. Das ist auch die große Herausforderung für die GSG9, für diese Stärke den geeigneten Nachwuchs zu bekommen.”

“Good morning in the morning aus dem Rosengarten ❤️ Isi + Jan”

16. Januar 2018 at 12:43

"Good morning in the morning aus dem Rosengarten ❤️ Isi + Jan"

Tödlicher Verkehrs-“unfall” bei Viersen: Die lebensgefährlich verletzte Polizistin ist “über den Berg”

16. Januar 2018 at 9:53

Gut drei Wochen nachdem ein ukrainischer Lkw-Fahrer vermutlich mit voller Absicht auf der A61 in den Streifenwagen der Kollegen aus Viersen gefahren war und 200 m vor sich hergeschoben hatte, durfte nicht nur der 22-Jährige Polizeibeamte, der auf dem Beifahrersitz gesessen hatte, das Krankenhaus verlassen, auch die lebensgefährlich verletzte Beamtin ist nun “über den Berg”.

Das sagte ein Polizeisprecher gegenüber der Presse. Die 48-jährige überlebte mit knapper Not und lag seit dem 27. Dezember 2017 auf der Intensivstation. Ihr Zustand war zuletzt zwar stabil, Lebensgefahr konnte aber zunächst nicht ausgeschlossen werden. Das scheint nun eine gute Wendung genommen zu haben.

Google+