“Ende des Nachtdienstes an der A2 bei Hannover, vor der Polizeiautobahnwache. LG Michael”

31. Juli 2021 um 07:09

"Ende des Nachtdienstes an der A2 bei Hannover, vor der Polizeiautobahnwache. LG Michael"

“If it‘s cloudy, will there be a sunset? Liebe Sonnenuntergang-Grüße aus Unterfranken, bleibt gesund, Bianca”

30. Juli 2021 um 23:17

"If it‘s cloudy, will there be a sunset? Liebe Sonnenuntergang-Grüße aus Unterfranken, bleibt gesund, Bianca"

+ ZEUGENAUFRUF + Mitten im Katastrophengebiet: Brandanschlag auf zwei Streifenwagen in einer Tiefgarage

30. Juli 2021 um 20:17

+ ZEUGENAUFRUF + Mitten im Katastrophengebiet: Brandanschlag auf zwei Streifenwagen in einer Tiefgarage

Bild: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Dumm ist, wer dummes tut. Das fällt uns spontan zu folgendem Fall ein, wobei die Aktion nicht einfach nur dumm, sondern zudem auch noch gefährlich war. Zum Glück hat die Sache keine Menschenleben gekostet.

 

In Altena (Nordrhein-Westfalen), also mitten im Gebiet der Hochwasserkatastrophe, gab es heute zur Mittagszeit einen Brandanschlag auf zwei Streifenwagen. Die Polizeifahrzeuge befanden sich in der Tiefgarage des Stapel-Centers.

“Liebe Grüße aus der Fahrstaffel der I. BPA München, Bernhard”

30. Juli 2021 um 15:43

"Liebe Grüße aus der Fahrstaffel der I. BPA München, Bernhard"

“Liebe Grüße aus der wunderschönen Pfalz. Mit so einem Ausblick beendet man gerne die Nachtschicht. Sonnige Grüße wünschen euch Dennis und Eileen.”

30. Juli 2021 um 08:02

"Liebe Grüße aus der wunderschönen Pfalz. Mit so einem Ausblick beendet man gerne die Nachtschicht. Sonnige Grüße wünschen euch Dennis und Eileen."

Gewaltexzess nach Fußballspiel mit 185 verletzten Polizisten: Mann greift drei Polizisten an und erhält Bewährungsstrafe

29. Juli 2021 um 20:21

Gewaltexzess nach Fußballspiel mit 185 verletzten Polizisten: Mann greift drei Polizisten an und erhält BewährungsstrafeIm Mai dieses Jahres berichteten wir von einem Gewaltexzess nach einem Fußballspiel in Dresden (Sachsen). Obwohl der SG Dynamo Dresden beim Heimspiel gewann, kam es zu Straßenschlachten. Bilanz des verheerenden Einsatzes: 185 verletzte Polizisten, davon 30 nicht mehr dienstfähig und 6 mussten in ein Krankenhaus.

 

Nun, zwei Monate später, ist im beschleunigten Verfahren das erste Urteil gesprochen worden. Es ging um einen 34-jährigen Mann, dem vorgeworfen wird, einen Polizisten in den Rücken getreten und zudem zwei weitere Beamte mit Kopfstößen angegriffen zu haben. Einer der Polizisten war wegen eines Schleudertraumas und einer Thoraxprellung zwei Wochen dienstunfähig.

Der gelernte Maurer zeigte während der Hauptverhandlung Reue, ist der Polizei jedoch kein Unbekannter. Allerdings war er nicht wegen Gewaltdelikten bekannt geworden, er ist wegen Vermögensdelikten wie Schwarzfahrens mehrfach vorbestraft.

Die Staatsanwaltschaft forderte in ihrem Plädoyers eine elfmonatige Freiheitsstrafe und ein mehrjähriges Stadionverbot, die Verteidigung plädierte auf neun Monate.

 

Das Urteil

Der Gewalttäter wurde wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung zu einer Freiheitsstrafe von 10 Monaten auf Bewährung, mit einer Bewährungszeit von 3 Jahren, verurteilt.

Der vorsitzende Richter sah in dem Dynamo-Anhänger keinen “klassischen Hooligan”, zudem sei er zur Tatzeit alkoholisiert gewesen. Dies, zusammen mit der gezeigten Reue, dürfte dem Gewalttäter bei der Urteilsfindung positiv ausgelegt worden sein.

Die Polizei Dresden fahndet in diesem Zusammenhang noch nach 19 unbekannten Tatverdächtigen, 21 wurde bereits identifiziert oder haben sich selbst gestellt. Es handelt sich bislang um Jugendliche und Männer im Alter zwischen 15 und 54 Jahren, alle aus Sachsen und vornehmlich aus dem Raum Dresden.

 

Ob die Hinterhältigkeit durch den Tritt in den Rücken auch strafverschärfend gewirkt hat, ist uns nicht bekannt. Ansonsten enthalten wir uns lieber eines Kommentars.

90 Minuten Anspannung: Deutscher Polizist rettet Deutsche in Spanien vor dem Suizid

29. Juli 2021 um 12:14

90 Minuten Anspannung: Deutscher Polizist rettet Deutsche in Spanien vor dem Suizid

Symbolbild: Polizei Oberhausen

Von den Kollegen in den Leitstellen liest man nur selten etwas. Nicht etwa, weil ihre Arbeit nicht wichtig oder aufregend wäre, sondern weil sie eher die Dienstleister im Hintergrund sind. Manchmal aber ist die Leistung dieser Kollegen eine Erwähnung wert und das ist im folgenden Fall der Kollegen in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) völlig zurecht:

 

Lachen oder weinen, manchmal wissen Polizisten nach einem auch für sie belastenden Einsatz nicht wirklich, ob sie glücklich über das Ergebnis oder traurig über das gerade Erlebte sein sollen.

“Wie euer Titel schon richtig sagt waren auch wir nicht nur sogenannte ‘VOPOs’. Ich war immer neutral, d.h. nie einer Partei zugehörig und bin immer gut gefahren. Viele Grüße aus Leipzig von der Motorradfahrer-Demo, Stefan”

29. Juli 2021 um 08:11

"Wie euer Titel schon richtig sagt waren auch wir nicht nur sogenannte 'VOPOs'. Ich war immer neutral, d.h. nie einer Partei zugehörig und bin immer gut gefahren. Viele Grüße aus Leipzig von der Motorradfahrer-Demo, Stefan"

Aus Rückmeldungen Kraft schöpfen

28. Juli 2021 um 22:14
Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von Twitter laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Twitter [Twitter Inc., USA] der Twitter-Dienst angezeigt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Twitter Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2Jsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9JnF1b3Q7dHdpdHRlci10d2VldCZxdW90OyBkYXRhLXdpZHRoPSZxdW90OzU1MCZxdW90OyBkYXRhLWRudD0mcXVvdDt0cnVlJnF1b3Q7Jmd0OyZsdDtwIGxhbmc9JnF1b3Q7ZGUmcXVvdDsgZGlyPSZxdW90O2x0ciZxdW90OyZndDsmbHQ7YSBocmVmPSZxdW90O2h0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vaGFzaHRhZy9Ib2Nod2Fzc2VyQWhyP3NyYz1oYXNoJmFtcDthbXA7cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyZxdW90OyZndDsjSG9jaHdhc3NlckFociZsdDsvYSZndDsgJmx0O2JyJmd0O0F1cyBkaWVzZW0gQmlsZCBlaW5lcyBrbGVpbmVuIEp1bmdlbiBhdXMgJmx0O2EgaHJlZj0mcXVvdDtodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL2hhc2h0YWcvQWhyd2VpbGVyP3NyYz1oYXNoJmFtcDthbXA7cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyZxdW90OyZndDsjQWhyd2VpbGVyJmx0Oy9hJmd0OyB1bmQgdmllbGVuICZBdGlsZGU7JmN1cnJlbjtobmxpY2hlbiBSJkF0aWxkZTsmZnJhYzE0O2NrbWVsZHVuZ2VuIHNjaCZBdGlsZGU7JnBhcmE7cGZlbiBhdWNoIHdpciBkaWUgS3JhZnQsIGYmQXRpbGRlOyZmcmFjMTQ7ciBldWNoIHVuZCBkaWUgV2llZGVyaGVyc3RlbGx1bmcgZGVzIEFocnRhbHMgd2VpdGVyaGluIGFsbGVzIHp1IGdlYmVuISAmbHQ7YSBocmVmPSZxdW90O2h0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vaGFzaHRhZy9pbW1lcmRhP3NyYz1oYXNoJmFtcDthbXA7cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyZxdW90OyZndDsjaW1tZXJkYSZsdDsvYSZndDsgJmx0O2EgaHJlZj0mcXVvdDtodHRwczovL3QuY28vR0RwaWNTc1o3bSZxdW90OyZndDtwaWMudHdpdHRlci5jb20vR0RwaWNTc1o3bSZsdDsvYSZndDsmbHQ7L3AmZ3Q7JmFtcDttZGFzaDsgUG9saXplaSBLb2JsZW56IChAUG9saXplaV9LTykgJmx0O2EgaHJlZj0mcXVvdDtodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL1BvbGl6ZWlfS08vc3RhdHVzLzE0MjA0MTI1MTA0NTc1NDg4MDE/cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyZxdW90OyZndDtKdWx5IDI4LCAyMDIxJmx0Oy9hJmd0OyZsdDsvYmxvY2txdW90ZSZndDsmbHQ7c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0mcXVvdDtodHRwczovL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMmcXVvdDsgY2hhcnNldD0mcXVvdDt1dGYtOCZxdW90OyZndDsmbHQ7L3NjcmlwdCZndDs=

Fremdenfeindlicher Anschlag mit zehn Toten in Hanau: “Haarsträubende Inkompetenz der Polizeiführung”

28. Juli 2021 um 19:11

Fremdenfeindlicher Anschlag mit zehn Toten in Hanau: "Haarsträubende Inkompetenz der Polizeiführung"Die meisten können sich sicher noch an den fremdenfeindlichen Anschlag in Hanau (Hessen) erinnern, bei dem am 19. Februar 2020 zehn Menschen gewaltsam aus dem Leben gerissen wurden. Schnell wurde der Polizei Hanau die Schuld in die Schuhe geschoben, weil der Notruf überlastet war.

Doch mittlerweile sieht alles ganz anders aus. Die Staatsanwaltschaft Hanau hat in diesem Fall Vorermittlungen durchgeführt, da gegen die eingesetzten Polizisten Strafanzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung erstattet wurde, und sie hat kürzlich ihren Abschlussbericht vorgelegt.

Der Bericht zeichnet ein düsteres Bild, einerseits über die Zustände bei der Polizei in Hanau, allerdings auch über die Polizeiführung, der diese Zustände nicht nur bekannt waren, sonder die diese auch noch jahrelang ignorierte.

google-site-verification=1KFhRQ9yqQHZvn7yeiJYYY5kP8xO1QM95JrYjpdrtD4