Deutschlands erster Diensthund zur Vermisstensuche in Pension gegangen

8. August 2017 um 18:48 Uhr

“Fly” ist eigentlich ein passender Name für diesen Diensthündin, so sprang sie bei ihrem letzten Einsatz noch von einer Drehleiter in ein brennendes Haus. Fly, eigentlich ein Straßenmischling, liebevoll von seinem Herrchen sibirischer Bärenbeißer genannt, war immer heiß darauf Menschen zu suchen.

Die 12-jährige Hündin lernte das, wie alle ihre Kollegen, auf spielerische Art. “Finde die Person und sie wirft deinen Ball”, auf diese Weise lernte Fly die Vermisstensuche, wobei die Fellnase nicht direkt nach Personen suchte, sondern nach ihren Spuren, die sie hinterlassen hatten.

Und so suchte Fly in über 500 Einsätzen nach Weggelaufenen, in Not geratenen und Suizidenten. Etwas zerdeppert schaute Fly herein, wenn sie die Person gefunden hatte und diese den Ball dann doch nicht warf. Das mag auch daran liegen, dass der Diensthund mehr Leichen als Lebende fand.

“Schöne Grüße aus dem sonnigen Freilassing! Nadja”

8. August 2017 um 16:25 Uhr

"Schöne Grüße aus dem sonnigen Freilassing! Nadja"

Gruß zum Frühdienst aus Riesa

8. August 2017 um 07:12 Uhr

“Sonnige Grüße aus Riesa an der Elbe von Nici und Daniel. Haben heute mit dem Frühdienst begonnen, allen Kollegen eine schöne Schicht!”

Gruß zum Frühdienst aus Riesa

Laserpointerattacke auf Flugzeugpiloten: Polizisten können den Täter fassen

7. August 2017 um 18:18 Uhr

Laserpointerattacke auf Flugzeugpiloten: Polizisten können den Täter fassenLaserpointer sind erschwinglich und frei verkäuflich. Eigentlich soll man damit auf etwas zeigen können, um nicht immer direkt z.B. zur Tafel gehen zu müssen. Doch immer wieder geschieht es, dass sie zweckentfremdet genutzt werden, und zwar auf sehr gefährliche Art und Weise. Polizisten in der Luft und am Boden ist es zu verdanken, dass ein solcher Täter gestellt werden konnte.

Ein 22-Jähriger soll mindestens drei Flugzeuge mit einem Laserpointer in Essen (Nordrhein-Westfalen) geblendet haben. Nun wird gegen den jungen Mann wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt.

Besondere Begleitung beim Schießtraining

7. August 2017 um 15:52 Uhr

Besondere Begleitung beim Schießtraining

“Wir wurden heute beim Schießtraining von Schmetterlingen begleitet. Liebe Grüße aus Bayern von Sofie und Robert”

Boxendes Känguru eingefangen

7. August 2017 um 09:47 Uhr

Boxendes Känguru eingefangenPolizisten vs. Känguru: 1:0

Am 28.Juli waren dem Tierhalter zwei Kängurus ausgebüxt und hatten den Bahnverkehr zwischen Delmenhorst und Wildeshausen (Niedersachsen) gestört. Eines der Tiere konnte noch am selben Tag “festgenommen” und dem Besitzer übergeben werden.

Das zweite Känguru dachte jedoch nicht daran sich fangen zu lassen und bewegte sich hüpfender Weise davon um die große Welt zu erkunden. Naja, weit kam es zwar nicht, aber zumindest hat es immer wieder geschafft seinen Verfolgern zu entkommen.

Fliegender Gruß zum Nachtdienst

6. August 2017 um 23:25 Uhr

“Gruß zur Nachtschicht:
Ein BK117 Alarmhubschrauber kommt zurück vom Einsatz 🚁 Udo”

Fliegender Gruß zum Nachtdienst

Wir wünschen allen fliegenden Kollegen immer eine gute Rückkehr aus dem Einsatz!

Polizeihauptmeister Joe Weber: Der Polizist, der zweimal den Kopf hinhielt

6. August 2017 um 17:41 Uhr

PHM Joe Weber von der Frankfurter SOKO (Sonderkommission) Mitte wurde hart vom Schicksal getroffen. Zweimal wurde ihm in den Kopf geschossen. Nach dem zweiten Mal war nichts mehr wie es einmal war, seit 26 Jahren ist er aufgrund einer halbseitigen Lähmung an den Rollstuhl gefesselt.

Der erste Mordversuch ereignete sich am 8. Oktober 1981. Joe Weber war damals 26 Jahre alt und Marathonläufer. Nach einer Personenkontrolle verfolgte die SOKO Mitte einen 33-jährigen Tunesier. Die Polizisten können ihn stellen, doch im Gerangel entreißt der Täter dem Beamten die Waffe und schießt ihm ins Gesicht. Weber hat Glück im Unglück: Das Projektil verbog sich in einem mit Metall gefüllten Zahn und blieb im Unterkiefer stecken.

Wenn man sich um die Seele sorgt

6. August 2017 um 01:54 Uhr

“Geballte seelsorgerliche Kompetenz 😉. Liebe Grüße von der Nachtschicht aus Wacken!!! Volker”

Wenn man sich um die Seele sorgt

Randale im Discounter: Zwei Polizisten dienstunfähig

5. August 2017 um 18:49 Uhr

Randale im Discounter: Zwei Polizisten dienstunfähigKunden und Polizisten angegriffen

Zu Streitigkeiten kam es zwischen einem 42-jährigen Kunden und zwei weiteren Kunden in einem Discounter in Karlsruhe (Baden-Württemberg). Bei der Festnahme biss der 42-Jährige dann zu.

Ein 22-Jähriger Kunde informierte am Freitag gegen 12:15 Uhr die Polizei über eine Streitigkeit zwischen einem 42-jährigen Kongolesen und einem 23-jährigen Chinesen in einem Discounter in der Waldstrasse. Der Notruf genügte dem 42-Jährigen auf den 23-Jährigen loszugehen und ihm gegen den Hals und ins Gesicht zu schlagen.

Google+