Berliner Polizei findet immer weniger Frauen, die bereit sind Polizistinnen zu werden

24. August 2016 um 00:16 Uhr

Berliner Polizei mit weniger FrauenDie Polizei Berlin hat ein Frauenproblem, allerdings nicht mit den Frauen selbst, oder gar mit einem zu hohen Frauenanteil. Ganz im Gegenteil lassen sich immer weniger Frauen zur Polizistin ausbilden.

Wie eine parlamentarische Anfrage im Senat ergab, ist ein eindeutiger Trend erkennbar. Während z.B. bei der Kriminalpolizei im Jahr 2006 noch 53 Prozent der Neueinstellungen Frauen waren, sind es in diesem Frühjahr nur noch 43 Prozent gewesen.

Dienstwaffeneinsatz gegen psychisch kranken Mann

23. August 2016 um 23:44 Uhr

Dienstwaffeneinsatz gegen psychisch kranken MannGestern in den frühen Abendstunden kam es in Hamburg zu einem Einsatz, bei dem die eingesetzten Polizisten von ihrer Dienstwaffe Gebrauch machen mussten.

Wie es heißt, wurden die Beamten gegen 19:25 Uhr nach Neu-Allermöhe West gerufen, weil ein Mann mehrere Personen bedroht hatte und versuchte, Fahrzeuge anzuhalten.

Wie die eingesetzten Polizisten vom PK 43 feststellten, hatte der man sich offenbar auch schon selbst Verletzungen zugefügt. Die Beamten gaben zunächst mehrere Warnschüsse ab, von denen der 38jährige Mann gänzlich unbeeindruckt blieb. So setzten die Polizisten ihre Dienstwaffen gegen die Person ein und trafen diese im Oberkörper.

Der Polizeiposten in Bad Elster

23. August 2016 um 23:41 Uhr

Der Polizeiposten in Bad Elster

“Hallo!
Als ich heute in Bad Elster am Polizeiposten vorbei kam, dachte ich mir, dass das doch mal ein schönes Foto für euch und ein tolles Beispiel dafür ist, dass sich öffentliche Einrichtungen prima in das Gesamtbild einer Stadt integrieren können.
LG Andrea”

Bundespolizei unterläuft Panne bei Einstellungszusagen

23. August 2016 um 22:58 Uhr

Bundespolizei unterläuft Panne bei EinstellungszusagenWie der Spiegel berichtet ist der Bundespolizei ein Fehler beim Versand der Einstellungszusagen ihrer Bewerber unterlaufen. Insgesamt seien 322 Zusagen zu viel versandt worden und betreffen die Einstellungen im mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst.

Diese Stellen seien gar nicht vorgesehen gewesen. Die Bewerber brauchen allerdings nicht traurig zu sein, denn es wurde entschieden, dass die überhängenden Zusagen trotzdem eingestellt werden. Wie das Bundesinnenministerium erklärte, soll auf diesem Wege eventuellen Klagen vorgebeugt werden.

Theresa musste Wasserbüffel einfangen

23. August 2016 um 22:54 Uhr

Theresa Annaberg

“Einen wunderschönen guten Morgen aus Annaberg und liebe Grüße an alle diensthabenden Kollegen! 🙂

Wir haben Wasserbüffel von der Straße getrieben und dort auf den Besitzer der Tiere gewartet. Leider waren sie in dem Moment des Bildes so verschreckt, dass sie weggerannt sind.

Liebe Grüße Theresa”

In diesem Sinne wünschen wir allen einen guten Start in die neue Wochen mit der Sonne am Himmel und im Herzen!

Im Dienst am Bürger: Familie Rathgeb in vierter Generation bei der Polizei Stuttgart

23. August 2016 um 22:17 Uhr

Durch die Familiengeschichte der Rathgebs zieht sich ein Faden und der ist untrennbar mit der Polizei verbunden, selbst wenn dies nicht ihre erste Berufswahl war.

Günther Rathgeb, 83 Jahre alt und ehemals Leiter der Stuttgarter Schutzpolizei, ist selbst Sohn eines Polizisten. Eigentlich wollte er Bauingenieur werden, doch bei vier Kindern und schwierigen Zeiten war das Geld nicht für ein Studium vorhanden. Also ging er zur Polizei.

Kriminaloberrat Martin Rathgeb, Günters Sohn und 50 Jahre alt, wollte eigentlich Pfarrer werden. Aber als Katholik wäre ihm die Gründung einer Familie verwehrt geblieben, so dass er sich für die Polizistenlaufbahn entschied. Heute ist Martin Leiter des Polizeireviers Möhringen.

Kürzlich in unserem Mailfach, Post von Eva

21. August 2016 um 15:08 Uhr

Friesenlamas auf Reisen

“Großer Umzugstag bei den Friesen-Lamas:

Heute machten sich DaVinci und Ramon auf den Weg zu ihren neuen Futterträgern. Und weil’s zwei besondere Jungs sind, gab’s auch einen besonderen Übergabeort: Die Autobahnpolizei im hessischen Langenselbold.

Obwohl wir uns mit mehr als nur einem weinenden Auge von den Buben getrennt haben, freuen wir uns dennoch mit den neuen Besitzern und wünschen viel Spaß, Glück und Erfolg mit den beiden!

Hier DaVinci beim Shooting.”

Polizisten betätigen sich als Rattenfänger

21. August 2016 um 15:06 Uhr

Polizisten betätigen sich als RattenfängerEiner Ratte die Freiheit gegeben und eine ältere Dame vom uneingeladenen Nager befreit haben Polizisten am gestrigen Samstag in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz).

Die 78jährige Frau war von Stimmen bereits am Freitag geweckt worden. Sie hörte die Stimmen aus dem Radio im Erdgeschoss, aber auch verschiedene Gegenstände waren umgeworfen worden. Plötzlich huschte ihr auch etwas Vierbeiniges durch die Füße und verschwand im Ankleidezimmer.

Die Dame ging zunächst von einem Marder aus und um diesen wieder los zu werden suchte sie sich zunächst vergebens Hilfe. Am gestrigen Samstag wählte sie dann die Nummer der Polizei und bat dort um Hilfe. Eine Streife der Polizei Oppau machte sich auf den Weg um der Sache auf den Grund zu gehen.

Meinung: Berlin – der Inbegriff des Versagens des Rechtssystems

19. August 2016 um 21:43 Uhr

ACAT

Bild: DarkSightBerlin

Kollege Pe+er aus Berlin ist euch sicherlich bekannt. Bilder von ihm haben wir in unserem Album, wie auch den ein oder anderen Blogeintrag.

Pe+er hat eine Meinung und die sagt er auch, unverblümt, frei Schnauze. Und das, was bei Berliner Verantwortlichen an Überlegungen derzeit vorhanden ist, hat ihm böse aufgestoßen. Aber lest selbst:

Berlin zeigt mit dem „Masterplan“ zum Görlitzer Park erneut, dass es vor der Kriminalität kapituliert.

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich Polizist bin. Also jemand der vermutlich mehr Kriminalität und Gewalt erlebt, als die meisten der Leser.

Gestern morgen fiel mir fast der Kaffee aus der Hand, als ich im Radio eine Meldung hörte, dass Sozialarbeiter im Görli darauf hinarbeiten wollen, dass sich Anwohner nicht mehr durch die Drogendealer im Görli gestört fühlen sollen …

Pensionierter Polizist beleidigt Kollegen bei Radarkontrolle

19. August 2016 um 19:06 Uhr

Pensionierter Polizist beleidigt Kollegen bei Radarkontrolle“Ich lasse mir nichts vorschreiben, schon gar nicht von einem dummen Türken!”

Im April dieses Jahres kam es bei einer Radarkontrolle zu einem Zwischenfall, bei dem ein pensionierter Polizist den kontrollierenden Kollegen beleidigte. Bei der Gerichtsverhandlung wurde der Täter nun zu einer Geldstrafe verurteilt, weil es in seiner Absicht lag, den Geschädigten herab zu würdigen.

Es war eine Radarkontrolle, wie sie täglich stattfindet. Der Täter, ein pensioniertes Polizist, wurde in Meppen (Niedersachsen) bei erlaubten 50 km/h mit 60 km/h gemessen und wurde angehalten. Bei der anschließenden Kontrolle durch den geschädigten Polizisten soll der Täter zu ihm gesagt haben: “Ich lasse mir nichts vorschreiben, schon gar nicht von einem dummen Türken!”

Google+