“Schnauze voll” vom Muttertag? Autofahrer und Polizisten fangen “Geisterschaf” auf der Autobahn

13. Mai 2019 um 12:09 Uhr

"Schnauze voll" vom Muttertag? Autofahrer und Polizisten fangen "Geisterschaf" auf der Autobahn

Bild: Autobahnpolizei Göttingen

Geisterfahrer kennt ihr? Die einen sicher aus dem Verkehrsfunk, andere haben diese manchmal unheilvolle Begegnung schon selbst erlebt. Was aber ein “Geisterschaf” ist und wie es unfrisiert und flauschig auf der Autobahn unterwegs war, das erzählt unser Polizeibericht im Original von den Kollegen aus Göttingen (Niedersachsen):

Gibt es Muttertags-Stress auch bei Schafen? Diese tiefgreifende Frage stellte sich am frühen Sonntagmorgen (12.05.19) gegen 06.45 Uhr eine Funkstreife der Autobahnpolizei Göttingen bei der Suche nach einem Motiv dafür, warum sich ein ausgewachsenes Mutterschaf um diese Zeit wohl sonst auf der A 7 rumtreibt.

Dem noch nicht genug, trabte das unfrisierte, dafür flauschig anmutende Tier ganz locker zwischen den AS Northeim-Nord und Echte, also auf der Nordfahrbahn, in südliche Richtung und kam demzufolge anderen “Muttertags-Reisenden” als morgendliches “Geisterschaf” entgegen. In einem solchen Moment könnte man sich sicherlich problemlos die Frage stellen, ob das letzte Bier am Abend davor wirklich sein musste?

Wenn die Kollegen Muttertag an dich denken 💙

12. Mai 2019 um 21:05 Uhr

“Auch wenn ich keine Kinder habe wussten die Kollegen, dass sich einfach JEDE Frau über Blumen freut, egal ob Mama oder nicht 😀 Es sind die kleinen Dinge im Leben… Mit Dank an die Kollegen 💙 Sara”

Wenn die Kollegen Muttertag an dich denken 💙

Muttertagsgruß aus Niedersachsen

12. Mai 2019 um 15:57 Uhr

“Grüße gehen raus an alle Muttis der im Dienst befindlichen Kollegen und an alle Mamas, die heute selbst Dienst schieben müssen.

Marc und Christian 👮 🌹”

Muttertagsgruß aus Niedersachsen

Auf dem Weg zum Dienst: Jungvogel auf der Straße gefunden

12. Mai 2019 um 11:25 Uhr

Auf dem Weg zum Dienst: Jungvogel auf der Straße gefunden

Bild: Kreispolizeibehörde Paderborn

Mit offenen Augen durch die Welt zu gehen ist irgendwie eine “Berufskrankheit” von uns Polizisten – und auch jemandem zu helfen, der Hilfe benötigt. So erging es auch Kollegin Isabell, die auf dem Weg zum Dienst war.

Da fand sie nämlich einen Jungvogel vor der mitten auf dem Gehweg saß und keinerlei Anstalten machte wegzufliegen. Die natürliche Scheu war nicht erkennbar und so konnte etwas nicht stimmen.

Isabell nahm den kleinen Piepmatz auf und nahm ihn mit auf die Dienststelle in Paderborn (Nordrhein-Westfalen). Dort gab es zur Stärkung erst einmal einen kräftigen Schluck Wasser, bevor der Federkleidträger in die fachkundigen Hände eine Tierpflegerin übergeben wurde.

“Mit Grüßen aus Hamburg, Flo”

11. Mai 2019 um 21:23 Uhr

"Mit Grüßen aus Hamburg, Flo"

Festnahme eskaliert: Polizeibekannter Täter entreißt Polizisten die Waffe und schießt auf ihn

11. Mai 2019 um 11:51 Uhr

Festnahme eskaliert: Polizeibekannter Täter entreißt Polizisten die Waffe und schießt auf ihnGestern Abend befanden sich Polizisten gegen 18:15 Uhr in Gotha (Thüringen) im Einsatz. Sie wollten Haftbefehle gegen einen polizeibekannten Mann vollstrecken, der unter anderem wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gesucht wurde.

Auch wenn die Beamten wussten, dass der Mann bereits in der Vergangenheit wegen seiner Aggressivität aufgefallen war, rechneten sie nicht mit dem, was dann geschehen sollte. Als sie nämlich den 37-Jährigen antrafen und festnehmen wollten, leistete dieser massiven Widerstand.

“Der Sommer kommt! Liebe Grüße aus dem südlichen NRW von Jörn und Kevin.”

11. Mai 2019 um 06:43 Uhr

"Der Sommer kommt! Liebe Grüße aus dem südlichen NRW von Jörn und Kevin."

“Auch wir sind nachts und am Wochenende unterwegs, wenn es sein muss auch mit Blaulicht. Wir vom Zoll. Gruß, Hannes”

10. Mai 2019 um 23:11 Uhr

"Auch wir sind nachts und am Wochenende unterwegs, wenn es sein muss auch mit Blaulicht. Wir vom Zoll. Gruß, Hannes"

Bekenntnis: Berlin Neukölln benennt Straßen nach getöteten Polizisten

10. Mai 2019 um 19:46 Uhr

Bekenntnis: Berlin Neukölln benennt Straßen nach getöteten PolizistenIn Berlin Neukölln werden zwei Straßen nach getöteten Berliner Polizisten benannt. Dies hat der Ausschuss für Verkehr, Tiefbau und Ordnung der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung am vergangenen Mittwoch einstimmig beschlossen und folgt damit einem Antrag von SPD, CDU und Grünen.

Zwar muss die Beschlussvorlage noch von der Bezirksverordnetenversammlung verabschiedet werden, doch dies gilt als Formalität. Mit der Umbenennung der Straßen sollen die beiden Polizisten Uwe Lieschied vom Abschnitt 55 (Neukölln) und Roland Krüger vom Spezialeinsatzkommando gewürdigt werden, die beide im Ausübung ihres Dienstes getötet wurden.

“So oft im Tagebau im Einsatz gewesen und nun auch mal dazu gekommen, den Ursprung der vielen Einsätze anzuschauen. Gigantischer Anblick… Grüße Dany”

10. Mai 2019 um 15:45 Uhr

"So oft im Tagebau im Einsatz gewesen und nun auch mal dazu gekommen, den Ursprung der vielen Einsätze anzuschauen. Gigantischer Anblick... Grüße Dany"

Google+