Beamtin des Landeskriminalamtes Berlin setzt sich für Opfer von Hasskriminalität ein

15. Januar 2018 um 15:05

Anne Griesbach-Baerns hilft Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen, die Opfer von Hasskriminalität wurden, sich zu wehren. Sie agiert als Ansprechperson der Polizei Berlin.

Routinemäßig bekam die LKA-Beamtin eine Anzeige von einem 28-jährigen Iraker auf ihren Schreibtisch.

Der junge Mann wurde kurz vor Weihnachten von einer Gruppe arabisch aussehender Männer zusammengeschlagen. Der 28-Jährige war mit seinem 23-Jährigen Begleiter auf der Sonnenallee angesprochen worden, weil er Ohrringe trug. Er wusste schon im Vorfeld, dass die Gruppe seine Ohrringe als Provokation ansahen würde, als die Obstkiste an seinen Kopf flog, wusste er es ganz genau. Der 28-Jährige erlitt Kopfverletzungen, sein 23-Jähriger Begleiter Arm- und Beinverletzungen.

“Schöne Grüße aus dem Nachtdienst in der Rhein-Main Metropole Frankfurt. Lars”

15. Januar 2018 um 01:07

"Schöne Grüße aus dem Nachtdienst in der Rhein-Main Metropole Frankfurt. Lars"

Wir trauern: Diensthund im Einsatz erschossen

14. Januar 2018 um 19:10

Wir trauern: Diensthund im Einsatz erschossenGestern Abend kam es zum Großeinsatz der Polizei, der Spezialeinsatzkräfte und von Diensthundeführern in Fulda (Hessen), bei dem der Angreifer mit einer scharfen Pistole um sich schoss. Menschen kamen nicht zu Schaden, jedoch wurde ein Diensthund angeschossen und tödlich verletzt.

Die Polizei in Fulda erhielt am Samstagabend gegen 21:15 Uhr die Mitteilung, dass ein 63-jähriger Mann vermutlich mit einer scharfen Kleinkaliberwaffe in Richtung seines 66 Jahre alten Bruders geschossen hatte. Auch hiernach soll er mit der Schusswaffe mehrfach Schüsse in der Wohnung abgegeben haben.

Die Polizei evakuierte das Mehrfamilienhaus und alarmierte das Spezialeinsatzkommando in Kassel. Auch zwei Diensthundeführer kamen zum Einsatzort. Gegen 02:10 Uhr erhielt das SEK den Befehl zum Zugriff und die Polizisten betraten das Haus.

“Gruß aus dem hohen Norden! Moritz”

14. Januar 2018 um 17:09

Gemeinsame Wege: Seit 20 Jahren Diensthundeführerin bei der Polizei

14. Januar 2018 um 12:27

Polizeihauptmeisterin Mary Buschmann ist seit 20 Jahren Diensthundeführerin bei der Polizei in Thüringen und damit hat sie sich einen Traum erfüllt. Von Kindesbeinen an hat sie es mit Hunden zu tun und so war nach der Wende für sie klar, wenn sie zur Polizei geht, möchte sie einen Diensthund haben.

Der Traum wurde Wirklichkeit und sie hat es nicht bereut: “Das war immer mein Traum. Schön, dass er wahr geworden ist.” Dabei geht Mary ganz eigene Wege, jedoch immer mit einem Vierbeiner an ihrer Seite.

Ungewöhnlich ist schon die Rasse, mit der sie auf Personensuche geht. Ihre Fellnase, mit vollständigem Namen Dasko vom Köppenbusch, ist ein Airedale-Terrier. Dasko ist ihr vierter Diensthund und der dritte Airedale. Die Diensthunde sucht sich Mary selbst aus und geht damit ein Risiko ein.

Für gewöhnlich erhält die Polizei Diensthunden nicht im Welpenalter, sondern erst dann, wenn sich der Charakter des Hundes zeigt und damit abschätzbar wird, ob er für den Polizeidienst geeignet ist. Mary hingegen sucht sich ihre Diensthunde im Welpenalter aus, kauft sie selbst und trainiert sie dann zum Diensthund.

“Viele Grüße vom Hockenheimring”

14. Januar 2018 um 09:05

Wohnungsdurchsuchung und Suspendierung: Polizist aus München soll sich an G20-Ausschreitungen beteiligt haben

13. Januar 2018 um 19:13

Wohnungsdurchsuchung und Suspendierung: Polizist aus München soll sich an G20-Ausschreitungen beteiligt habenEs ist ein ungeheuerlich Vorwurf, dem sich ein Polizist aus München nun ausgesetzt sieht. Nicht nur, dass er sich gegen die eigenen Kollegen gerichtet und sie mit einer Bierdose beworfen haben soll, es waren die eigenen Kollegen, die ihn auf den Fahndungsbildern erkannten.

Kurz vor Weihnachten 2017 berichteten wir darüber, dass die Polizei Hamburg nach bislang nicht identifizierten Gewalttätern, die während der Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg zahlreiche Sachschäden verursachten und Polizisten durch tätliche Angriffe verletzten, mit Veröffentlichung von Fahndungsbildern sucht. Genau ein solches Fahndungsbild führte nun zu dem Verdacht, der einen Münchner Polizisten belastet.

Deutscher Polizist sammelt Erfahrungen beim Schweizer Polizeikorps

13. Januar 2018 um 12:13

Deutscher Polizist sammelt Erfahrungen beim Schweizer Polizeikorps

Bild: Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

Aus- und Fortbildung halten manchmal interessante Eindrücke bereit, die man sein Leben lang nicht vergisst. Vielleicht geht aus auch dem deutschen Kollegen so, der sich gerade in der Schweiz im Praktikum befindet.

Polizeiobermeister Tobias Kalmbach ist deutscher Polizist und verrichtet seinen Dienst für gewöhnlich beim Polizeipräsidium Tuttlingen (Baden-Württemberg). Doch im Moment schaut er über den Tellerrand hinaus und absolviert ein Praktikum bei den Kollegen in der Schweiz.

Versuchter suicide by cop: Mann feuert auf Polizisten, weil er sterben möchte

12. Januar 2018 um 19:00

Versuchter suicide by cop: Mann feuert auf Polizisten, weil er sterben möchteEine dramatische Wendung nahm ein Polizeieinsatz in Siegen (Nordrhein-Westfalen). Es kam zum Schusswaffengebrauch durch die eingesetzten Polizisten und ließ einen schwer verletzten Mann und traumatisierte Polizisten zurück.

In der Nacht zum gestrigen Donnerstag erhielt die Polizei gegen 1 Uhr den Notruf eines Mannes, der erklärte, dass gerade in seine Wohnung eingebrochen werde. Die Leitstelle der Polizei entsandte sofort eine Streife zum gemeldeten Tatort.

Als die Beamten die Straße, in der der Einbruch gemeldet wurde, erreicht hatte, kam ihnen ein Mann entgegen. Da es sich um den möglichen Täter hätte handeln können, sprachen sie den Mann an und dieser zog augenblicklich eine Waffe und feuerte damit mehrfach auf die Polizisten.

Missverständnis: Polizeieinsatz führt zu Polizeieinsatz

12. Januar 2018 um 11:12

Missverständnis: Polizeieinsatz führt zu PolizeieinsatzBeinahe wären mehrere Streifen der Polizei aus Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) angerückt, um zunächst einmal gegen die eigenen Kollegen eingesetzt zu werden. Schnell konnte jedoch festgestellt werden, dass es sich hier um ein Missverständnis handelte.

Am gestrigen Donnerstag gegen 10 Uhr hatte ein aufmerksamer Anwohner eine verdächtige Beobachtung gemacht. Womöglich handelte es sich um ein Verbrechen, was der Anwohner beobachtet hatte und alarmierte daher die Polizei.

Google+