Die positive Geschichte: Da, zwei Äpfel ihr Lieben…

13. November 2018 um 23:41 Uhr

“Hi!

Wir hatten einen Vermisstenfall eines älteren Mannes. Im Zuge dessen haben wir als Anlaufadresse die Wohnung seiner Lebensgefährtin überprüft. Die Überprüfung war zwar negativ, aber Dame war froh ein bisschen über ihn erzählen zu können und wir haben natürlich wohlwollend zugehört und sie wieder ein bisschen aufgemuntert 😉

Deswegen wollte sie uns dafür belohnen und nachdem wir ihr gesagt haben, dass wir das gern machen und außerdem nichts dafür annehmen dürfen, hat sie darauf bestanden, dass wir dann wenigstens unseren Vitaminhaushalt für den Winter aufbessern.

Schön zu sehen, dass eine nette alte Dame uns noch wertschätzt… #dazweiäpfelihrlieben 😉
Sydney und Patrick”

Die positive Geschichte: Da, zwei Äpfel ihr Lieben...

Gedanken von Silke: Auf der Wache: Manch einer bedankt sich und der Nächste ist der Respektlose, der Respekt erwartet

11. November 2018 um 20:36 Uhr

Gedanken von Silke: Auf der Wache: Manch einer bedankt sich und der Nächste ist der Respektlose, der Respekt erwartet

“Hallo.

Ich bin seit 2 1/2 Jahren mit einem Polizisten zusammen und weiß was die blaue Familie draußen alles leisten muss, aber auch in der Wache passiert eine Menge.

Ich sitze sehr oft dort, wenn ich meinen Mann abhole. Es ist unglaublich mit welchen verschiedenen Anliegen die Leute in die Wache kommen. Wie frech und großkotzig manch einer in die Wache spaziert und mit einem Ton versucht sich als wichtigste Person der Welt darzustellen, ist wirklich unglaublich.

Die positive Geschichte: Nach Autopanne mit Pferden liegen geblieben – Polizisten sind Freunde und Helfer

4. November 2018 um 15:17 Uhr

Gastbeitrag von Dieter Müller: Wertschätzung in der Polizeiarbeit

3. November 2018 um 18:32 Uhr

Gastbeitrag von Dieter Müller: Wertschätzung in der PolizeiarbeitWertschätzung ist keine Einbahnstraße. Auf der einen Seite erbringen Mitarbeiter Leistungen und auf der anderen Seite nehmen andere Menschen diese Leistungen mit einer mehr oder weniger großen Erwartungshaltung entgegen.

Die Polizei ist als Organisation und Teil der exekutiven Staatsgewalt ein Dienstleister, deren Auftraggeber einerseits die Bürger sind und andererseits andere Behörden, mit denen die Polizeibeamten aufgrund gesetzlicher Aufträge zusammenarbeiten müssen wie z. B. die Staatsanwaltschaft, die Bußgeldbehörden oder die Fahrerlaubnisbehörden.

Die Wertschätzung von der behördlichen Seite besteht darin, dass auf Augenhöhe vertrauensvoll und transparent miteinander gearbeitet wird, um die gesetzlich definierten Ziele zu erreichen.
Die Wertschätzung von Seiten der Bürger ist zwiespältig und selten von Freude geprägt, sondern zumeist von der Erwartung erfüllt, dass die „bestens bezahlten Beamten“ ohnehin nur ihre Aufträge erfüllen, zu denen sie verpflichtet sind.

Die positive Geschichte von Katja: Ich war links durch und durch, dann lernte ich einen Polizisten kennen, eine mir heute wichtige Freundschaft

1. November 2018 um 20:05 Uhr

Die positive Geschichte von Katja: Ich war links durch und durch, dann lernte ich einen Polizisten kennen, eine mir heute wichtige Freundschaft

“Huhu!

Ich möchte Euch auch mal was erzählen…

Als ich jünger war, gehörte ich auch zu den „Linken“, zu denen, die der Meinung waren, der Polizist ist Feind, nie „Freund & Helfer“.

Immer skeptisch und misstrauisch, immer unfreundlich und nur fixiert auf die Uniform, die „ausführende Gewalt“, nie auf den Menschen dahinter.

Mit den Kollegen auf Streife: Man sieht sich immer zweimal im Leben

1. November 2018 um 14:49 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Man sieht sich immer zweimal im LebenEs ist nun einige Zeit her, dass wir zu einem Einsatz gerufen wurden. Es ging um Streitigkeiten zwischen mehreren Personen.

Wie sich vor Ort herausstellte war ein Mann von mehreren Personen nicht nur verbal angegriffen worden, sondern auch körperlich. Wir retteten das Opfer aus dieser gefährlichen Situation. Um die Angreifer dazu zu bringen, dass sie von ihrem Opfer ablassen, mussten wir auch den Einsatz der Waffe androhen.

Mit Erfolg, die aggressive Gruppe ließ von dem Mann ab.

Die positive Geschichte: Exekutive in freundschaftlicher Verbundenheit

24. Oktober 2018 um 21:48 Uhr

“Moin,

ich bin der Leiter des Familienbetreuungszentrums Kiel der Bundeswehr. Wir haben Anfang September ein Sommerabschlussfest mit Familien von Einsatzsoldaten durchgeführt.

An diesem Tage wurde neben einer Menge Spiel und Spass für die Kinder, Infos für die Familien und einem leckeren Grillbuffet auch der Besuch des Präventionsteams der Landespolizei Schleswig-Holstein sehr gut angenommen! Die Kollegen brachte neben einer Menge Motivation auch interessantes Equipment mit, welches mit grossen Interesse untersucht und anprobiert wurde.

Mit den Kollegen auf Streife: Mobbing an der Schule – Ein Einsatz, der mir unter die Haut ging

20. Oktober 2018 um 19:59 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Mobbing an der Schule - Ein Einsatz, der mir unter die Haut ging

“Wir wurden zu einem Einsatz geschickt, der mich lange beschäftigt hat und es immer noch tut.

Es geht um den Hilferuf eines kleinen Jungen. Ich weiß gerade gar nicht wie ich es schreiben soll, ohne vor Wut die falschen Worte zu schreiben. Obwohl, gibt es überhaupt falsche Worte zu diesem Sachverhalt? Bildet euch selbst ein Urteil darüber…

“Liebevoll und voller Menschlichkeit”: Busfahrerin schickt Dankesschreiben an Polizisten

14. Oktober 2018 um 10:27 Uhr

"Liebevoll und voller Menschlichkeit": Busfahrerin schickt Dankesschreiben an PolizistenUnsere heutige positive Geschichte und damit der Polizeibericht im Original kommt aus Bochum:

Ein völlig entkräfteter Senior aus Herne schaffte es vom Bus aus nicht allein nach Hause. Zwei Polizeibeamte kümmerten sich um ihn. Jetzt wandte sich die Busfahrerin mit einem Dankesschreiben an die beiden Polizisten.

Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend, 5. Oktober, in Herne. Gegen 20 Uhr wurde die Fahrerin der HCR-Linie 329 auf ihren gebrechlichen Fahrgast aufmerksam. Der Mann sah so schlecht aus, dass sie überzeugt war, er würde es ohne Hilfe kaum alleine nachhause schaffen. Kurzentschlossen informierte die couragierte Busfahrerin die Polizei.

Gedanken eines Polizisten: Die Einstellung einiger Mitbürger zur Polizei ist erschreckend, denn auch wir sind Menschen

12. Oktober 2018 um 19:04 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Die Einstellung einiger Mitbürger zur Polizei ist erschreckend, denn auch wir sind MenschenEnde September veröffentlichen wir die Gedanken eines Kollegen zum Thema Wertschätzung. Der Autor hat die Kommentare auf seine Zeilen verfolgt und sich noch einmal an die Tastatur gesetzt und uns wissen lassen, was er davon hält.

Bei der Lektüre seiner Zeilen möchten wir zu bedenken geben, dass sie geschrieben wurden, als der Einsatz im Hambacher Forst noch in vollem Gange und eine Ende nicht abzusehen war.

——————-

Die Polizei als Prügelknabe für Politik und Justiz!

Nach meinem letzten verfassten Leserbrief zum Thema Wertschätzung gab es einige Reaktionen die mich sehr stutzig gemacht haben.

Es gab in den Kommentaren Beschwerden über Polizisten in angsteinflößender Montur, über enormes Gewaltpotenzial bei Polizeieinsätzen und über die Polizei als Handlanger von großen Konzernen.

Google+