Interview: Die Kollegen trauen sich nicht mehr einzuschreiten

8. Juli 2020 um 19:45 Uhr

Ständige Vorwürfe wegen angeblicher “Polizeigewalt”, Videoaufnahmen im Netz, die nur das zeigen, was sie zeigen sollen, Rassismusdebatte, fehlender Respekt, Ruf nach Polizeibeauftragten. Was stellt das mit Polizisten an?

Diese Probleme gibt es nicht nur in Deutschland. Auch in Österreich ist man dieser Problematik ausgesetzt, mit Folgen für den täglichen Dienst, wie Polizist und Personalvertreter bei der AUF (Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher), Uwe Mayer, berichtet.

So sagt er hinsichtlich des latenten Rassismusvorwurfs:

“Wegen des Vorfalls in Amerika werden nun alle Polizisten als Rassisten verunglimpft. Aber ich kann nur sagen: Für uns hat Verbrechen keine Farbe. Es zählt für uns der Paragraph, nicht die Hautfarbe und auch keine Partei.”

Gedanken einer Polizistin: Wenn Gaffer sich selbst in Gefahr bringen

27. Juni 2020 um 19:34 Uhr
Gedanken einer Polizistin: Wenn Gaffer sich selbst in Gefahr bringen

Foto mit freundlicher Genehmigung von Stephan F. F. Dinges

“Ich möchte von einem Einsatz erzählen, der mich absolut sprachlos gemacht hat.

Auf der Wache ging die Meldung ein, dass es zu einem Tötungsdelikt mittels Schusswaffe gekommen sei, der Täter befinde sich noch im Objekt.

Mein diensterfahrener Streifenpartner, der trotz der Meldung einen kühlen Kopf bewahrt hat, und ich, 24-jährige Polizeikommissarin, legten also schnellstens die Ausrüstung für lebensbedrohliche Einsatzlagen an, statteten uns mit Maschinenpistolen aus und begaben uns umgehend zur Einsatzörtlichkeit.

Gedanken einer Polizistin: Die aktuelle Situation macht mich wütend und traurig zugleich

19. Juni 2020 um 20:06 Uhr

Gedanken einer Polizistin: Die aktuelle Situation macht mich wütend und traurig zugleich

“Ich bin 23 Jahre alt und arbeite als Polizeikommissarin im Einsatz- und Streifendienst. Seitdem ich denken kann wollte ich zur Polizei. Als kleines Mädchen besaß ich ein Polizeifahrrad und an meinen 7. Geburtstag lud ich meine Freundinnen zu einer Besichtigung des Kommissariates ein, in welchem ich nun seit knapp 2 Jahren nach Beendigung meines Studiums arbeite.

Es war und ist mein absoluter Traumjob!

Die aktuelle Situation macht diesen Beruf aber verdammt schwer. Es fing Mitte März an mit dem COVID-19 Virus. So eine Situation gab es bislang noch nicht. Sowohl privat, als auch dienstlich stellte einen dieser Virus vor eine Herausforderung.

Einsatz hilflose Person: Opa auf Friedhof geschoben und Grab seiner verstorbenen Frau zurecht gemacht

14. Juni 2020 um 19:00 Uhr

Einsatz hilflose Person: Opa auf Friedhof geschoben und Grab seiner verstorbenen Frau zurecht gemacht

“Hallo liebe Freunde.

Ich möchte euch eine Geschichte zu dem Foto erzählen.

Der 90-jährige Opi im Rollstuhl kann kaum mehr sehen, nicht hören und nicht sprechen. Passanten alarmierten die Polizei, weil der Opi mitten auf der Straße stand und man sich Sorgen machte. Als wir dort ankamen fiel uns die Kommunikation sehr schwer. Wir wussten nicht wo der Herr hingehört, jedoch zeigte er mit seinem Finger mehrfach in Richtung des Friedhofs. Ermittlungen bezüglich seines Wohnortes verliefen negativ. Kein Name, keine Verständigung, kein Hinweis. Nichts.

Ein Herz für Tiere: Fundkatze findet neues Zuhause

12. Juni 2020 um 08:18 Uhr

“Hallo ihr Lieben.

Ich arbeite beim Zoll am Baden-Airpark, das ist der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden. Am 05.11.2019 haben wir bei den Parkplätzen der Mietwagenfirmen ein klägliches mauzen vernommen. Nach längerem suchen konnten wir im Motorraum eines Mietwagen dann ein kleines Kätzchen auffinden.

Nach standesgemäßer Fahrt zum Tierarzt hatten wir dann einen gesunden kleinen Kater. Der hier ansässige Buchtunger Tierhof hat den kleinen Mann dann erst einmal aufgenommen. Dort musste er aber nicht lange bleiben. Denn nicht nur der Zoll hat ein Herz für Tiere, auch die Mitarbeiter vom FKB.

#PoliZEILEN

6. Juni 2020 um 19:48 Uhr

#PoliZEILENKeine Schicht ist einzuschätzen,
wohin wir durch die Gegend hetzen.
Was wird uns wohl vor Ort erwarten?
Welche Leute, welche Taten?

Lange Dienste, schwere Zeiten,
im Kopf tun sie uns immer begleiten.
Toleranz und viel Moral,
oftmals wird dies auch zur Qual.

Das Ziel der Menschen Sicherheit,
doch selten hört man Dankbarkeit.
Dennoch sind wir stets bereit,
mit zu schlichten euren Streit.

Gedanken eines Polizisten: Anti-Corona-Demo am 9. Mai in Nürnberg

11. Mai 2020 um 19:55 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Anti-Corona-Demo am 9. Mai in NürnbergWir hatten euch am Samstag das Video von der Anti-Corona-Demo in Nürnberg (Bayern) gezeigt, wo man viele Menschen ohne Mindestabstand und Mundschutz sehen konnte, die “Wir sind das Volk” skandierten. Ein Kollege, der mittendrin war, berichtet uns von diesem Einsatz:

“Ich sitze wie so oft im Auto. 13:30 Uhr, noch eine halbe Stunde bis zur ersten Kundgebung am Lorenzplatz.

Eine Einzeldienststreife kommt am großen Kanal: ‘Hier vor der LoKi fängt das langsam an aus dem Ruder zu laufen.’

Nur 50 Meter davon entfernt, vor meinem Auto 10, maximal 20 Leute die auf ihr Eis warten. Ich frag mich: ‘Was läuft denn da aus dem Ruder? Die erste Versammlung beginnt doch erst in 30 Minuten. Mehr als 1.000 Leute vor der LoKi? Ich sehe gar nichts davon?!’

Gedanken eines Polizisten: Hetzkampagne in den sozialen Medien gegen den Staat und seine Polizeibeamten

3. Mai 2020 um 20:05 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Hetzkampagne in den sozialen Medien gegen den Staat und seine Polizeibeamten

Hallo, liebe Social-Media-Freunde!

In den letzten Tagen und Wochen findet in den sozialen Medien eine regelrechte Hetzkampagne gegen den Staat und seine Polizeibeamten statt, die mich als Vollblut-Polizist sehr betroffen macht und die ich mit großer Sorge beobachte. Ich möchte die derzeitige Situation zum Anlass nehmen, um ein paar Worte zu den vielen Videos und Berichten auf diesen Plattformen zu verlieren.

Der Polizeiberuf ist ein Beruf, der derart stark polarisiert, wie kaum ein anderer. Aktuell gibt es zwei Arten von Videos, die von Menschen in den sozialen Medien veröffentlicht werden. Zum Einen sind das Videos, die die Polizei bei der Festnahme von Straftätern völlig hilflos und absolut unprofessionell aussehen lässt und der andere Teil der Videos zeigt eine Polizei, die angeblich unschuldige Menschen schikaniert, ungerecht behandelt und maßlos rechtswidrig Gewalt anwendet.

Erfahrungen einer Polizistin: Corona sorgt dafür, dass die Menschen durch ihre eigenen Gedanken verrückt werden

14. April 2020 um 18:37 Uhr

Erfahrungen einer Polizistin: Corona sorgt dafür, dass die Menschen durch ihre eigenen Gedanken verrückt werden

” ➖ Die drehen alle durch

Jeder von uns, alle Polizistinnen und Polizisten, erleben es gerade. Manche mehr und manche weniger. Ich weiß nicht, ob es überall so ist, aber in Berlin fangen die Menschen an, durchzudrehen.

Die Frage ist, wieso?

Ich beobachte in Dienst folgendes: natürlich haben die Läden zu – mit Ausnahme von XYZ. Eigentlich hat gefühlt alles geöffnet, außer offensichtliche Läden, wie Klamottengeschäffte, Shisha Bars und Cafés. Die Straßen sind etwas leerer als vorher, denn viele sind im Home Office. Viele nennen es auch ‘bezahlter Urlaub’. Für viele ist es schön zuhause zu sein, für andere (die mit Kindern Daheim oder die, die aufgrund von Arbeitslosigkeit nun zuhause sein müssen) ist es die Hölle.

Gedanken einer Polizistin: Aktuell wird es uns als Polizistenpaar nicht leicht gemacht

11. April 2020 um 19:14 Uhr

Gedanken einer Polizistin: Aktuell wird es uns als Polizistenpaar nicht leicht gemacht

Liebes Team,

ich möchte kurz ein paar Zeilen zu der derzeitigen Situation eines Polizistenpärchens mit Kindern wiedergeben, da ich die derzeitige Situation als sehr anstrengend empfinde und auch einfach mal mitteilen möchte, wie es sich aus unserer Sicht anfühlt.

Natürlich arbeitet mein Partner Vollzeit und ich aufgrund der drei Kinder als Teilzeitkraft, jedoch beide im Schichtdienst. Wir sind stets bemüht, dies so gut wie möglich unter einen Hut zu bringen. Doch aktuell wird es uns als Polizistenpaar nicht leicht gemacht.

Google+
Datenschutz
Ich, Markus Vogt c/o Rechtsanwalt Stephan (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Markus Vogt c/o Rechtsanwalt Stephan (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: