Gedanken eines Polizisten: Anti-Corona-Demo am 9. Mai in Nürnberg

11. Mai 2020 um 19:55 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Anti-Corona-Demo am 9. Mai in NürnbergWir hatten euch am Samstag das Video von der Anti-Corona-Demo in Nürnberg (Bayern) gezeigt, wo man viele Menschen ohne Mindestabstand und Mundschutz sehen konnte, die “Wir sind das Volk” skandierten. Ein Kollege, der mittendrin war, berichtet uns von diesem Einsatz:

“Ich sitze wie so oft im Auto. 13:30 Uhr, noch eine halbe Stunde bis zur ersten Kundgebung am Lorenzplatz.

Eine Einzeldienststreife kommt am großen Kanal: ‘Hier vor der LoKi fängt das langsam an aus dem Ruder zu laufen.’

Nur 50 Meter davon entfernt, vor meinem Auto 10, maximal 20 Leute die auf ihr Eis warten. Ich frag mich: ‘Was läuft denn da aus dem Ruder? Die erste Versammlung beginnt doch erst in 30 Minuten. Mehr als 1.000 Leute vor der LoKi? Ich sehe gar nichts davon?!’

Gedanken eines Polizisten: Hetzkampagne in den sozialen Medien gegen den Staat und seine Polizeibeamten

3. Mai 2020 um 20:05 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Hetzkampagne in den sozialen Medien gegen den Staat und seine Polizeibeamten

Hallo, liebe Social-Media-Freunde!

In den letzten Tagen und Wochen findet in den sozialen Medien eine regelrechte Hetzkampagne gegen den Staat und seine Polizeibeamten statt, die mich als Vollblut-Polizist sehr betroffen macht und die ich mit großer Sorge beobachte. Ich möchte die derzeitige Situation zum Anlass nehmen, um ein paar Worte zu den vielen Videos und Berichten auf diesen Plattformen zu verlieren.

Der Polizeiberuf ist ein Beruf, der derart stark polarisiert, wie kaum ein anderer. Aktuell gibt es zwei Arten von Videos, die von Menschen in den sozialen Medien veröffentlicht werden. Zum Einen sind das Videos, die die Polizei bei der Festnahme von Straftätern völlig hilflos und absolut unprofessionell aussehen lässt und der andere Teil der Videos zeigt eine Polizei, die angeblich unschuldige Menschen schikaniert, ungerecht behandelt und maßlos rechtswidrig Gewalt anwendet.

Erfahrungen einer Polizistin: Corona sorgt dafür, dass die Menschen durch ihre eigenen Gedanken verrückt werden

14. April 2020 um 18:37 Uhr

Erfahrungen einer Polizistin: Corona sorgt dafür, dass die Menschen durch ihre eigenen Gedanken verrückt werden

” ➖ Die drehen alle durch

Jeder von uns, alle Polizistinnen und Polizisten, erleben es gerade. Manche mehr und manche weniger. Ich weiß nicht, ob es überall so ist, aber in Berlin fangen die Menschen an, durchzudrehen.

Die Frage ist, wieso?

Ich beobachte in Dienst folgendes: natürlich haben die Läden zu – mit Ausnahme von XYZ. Eigentlich hat gefühlt alles geöffnet, außer offensichtliche Läden, wie Klamottengeschäffte, Shisha Bars und Cafés. Die Straßen sind etwas leerer als vorher, denn viele sind im Home Office. Viele nennen es auch ‘bezahlter Urlaub’. Für viele ist es schön zuhause zu sein, für andere (die mit Kindern Daheim oder die, die aufgrund von Arbeitslosigkeit nun zuhause sein müssen) ist es die Hölle.

Gedanken einer Polizistin: Aktuell wird es uns als Polizistenpaar nicht leicht gemacht

11. April 2020 um 19:14 Uhr

Gedanken einer Polizistin: Aktuell wird es uns als Polizistenpaar nicht leicht gemacht

Liebes Team,

ich möchte kurz ein paar Zeilen zu der derzeitigen Situation eines Polizistenpärchens mit Kindern wiedergeben, da ich die derzeitige Situation als sehr anstrengend empfinde und auch einfach mal mitteilen möchte, wie es sich aus unserer Sicht anfühlt.

Natürlich arbeitet mein Partner Vollzeit und ich aufgrund der drei Kinder als Teilzeitkraft, jedoch beide im Schichtdienst. Wir sind stets bemüht, dies so gut wie möglich unter einen Hut zu bringen. Doch aktuell wird es uns als Polizistenpaar nicht leicht gemacht.

Gedanken von Christoph: Seit Jahren Missstände angeklagt – Wird es nach dieser Coronakrise für uns so weitergehen?

28. März 2020 um 18:59 Uhr

Gedanken von Christoph: Seit Jahren Missstände angeklagt - Wird es nach dieser Krise für uns so weitergehen?

“Seit Jahren haben wir gewarnt, hingewiesen, gebeten, gebettelt, angemerkt und alarmiert.

Wir, das sind alle die, die man immer dann benötigt, wenn das Leben im Kleinen, oder im ganz Großen aus den Fugen gerät. Leider sind wir auch die, die man danach sehr schnell wieder vergisst. Wir sind von Feuerwehr und Rettungsdienst, sind in Pflege, Betreuung und Medizin, beim THW, Bundeswehr und Polizei.

Wenn man uns braucht und ruft, dann helfen wir. Ein Dank hören wir selten, aber wenn‘s gut läuft werden wir nicht angegriffen oder angepöbelt.

Gedanken eines Polizisten: Trotz Kontaktverbot nehmen es einige in Kauf, sich, andere und uns zu gefährden

26. März 2020 um 19:26 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Trotz Kontaktverbot nehmen es einige in Kauf, sich, andere und uns zu gefährden

Hallo an alle die dies nun lesen mögen.

Ich bin Polizist in Nordrhein-Westfalen. Welche Dienststelle ich nunmehr fast täglich aufsuche spielt keine Rolle, da es denke ich vielen, wenn nicht sogar allen Kollegen und Kolleginnen, gleich ergeht.

Seit Anfang diesen Jahres ist bekannt, dass sich der Coronavirus stark und rasant verbreitet hat und wir sogar einen Aufruf der Bundeskanzlerin verfolgen konnten. In diesem Aufruf wird an die Menschlichkeit appelliert. Soweit so gut.

Kommen wir zu dem täglichen Dienstgeschehen, welches auf den Straßen unverändert vonstatten geht.

Leserbrief von Jürgen: Anerkennung meiner PTBS: “Wenn sie was von uns wollen müssen sie klagen.”

13. März 2020 um 18:34 Uhr

Leserbrief von Jürgen: Anerkennung meiner PTBS: "Wenn sie was von uns wollen müssen sie klagen."Vorgestern haben wir euch in einem Beitrag Kollege Ernst Kappel vorgestellt, der nach dem Amoklauf in Winnenden zur Identifizierung der Toten eingesetzt war und danach traumatisiert war. Er musste für die Anerkennung seiner posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) jahrelang klagen. Hierzu erhielten wir die folgende Zuschrift von Jürgen:

“Ich kenne den Kollegen Kappel persönlich und durfte ein paar Jahre mit ihm dienen! Ich wurde ebenfalls nach dem Festellen einer PTBS, welche ich vor 26 Jahren nach einem versuchten Tötungsdelikt an mir, erlitten habe, 2016 ausgemustert.

Originalton Polizeiarzt: ‘Wenn sie was von uns wollen müssen sie klagen!’

Gedanken von Thomas: Freiwilliger Polizeidienst ist keine Billigpolizei

25. Februar 2020 um 19:24 Uhr

Gedanken von Thomas: Freiwilliger Polizeidienst ist keine Billigpolizei

“Seit vielen Jahren bin ich beim Freiwilligen Polizeidienst tätig.
Immer wieder bekommen Angehörige des Freiwilligen Polizeidienstes von Bürgerinnen und Bürgern,
aber auch von so manchem Kollegen / Kollegin der Polizei und Ordnungsbehörden zu hören:

“Na, zu dumm für die richtige Polizei?”
“Wohl den Einstellungstest nicht geschafft.”
“Biste so arm, dass Du das Geld so nötig hast?”
“Möchtegernbulle”, “Wichtigtuer”, und vieles Weitere.

Hierzu kann ich nur sagen, dass ich zum Beispiel Physik und Informatik studiert habe, gehaltstechnisch wohl eher so auf der Stufe eines Polizeipräsidenten stehe und ich trotzdem aus Überzeugung, für das Gemeinwohl und als Abwechslung zu meinen sonstigen Tätigkeiten, mich für 7 Euro Aufwandsentschädigung pro Stunde (kein Lohn, da weit unter Mindestlohn) bei Wind und Wetter, bei Sturm und Kälte in Polizeiuniform auf die Straße stelle um die “richtige” Polizei bei einfachen Aufgaben,wie Absperrungen bei Umzügen, Verkehrsregelung, Verkehrsmaßnahmen, aber auch Präsenzstreifen zu unterstützen.

Lkw rammt Streifenwagen: Warum halten sich die Leute nicht an die Verkehrsregeln?!

24. Februar 2020 um 21:07 Uhr

Lkw rammt Streifenwagen: Warum halten sich die Leute nicht an die Verkehrsregeln?!

Das Bild stammt von der Autorin.

In der vergangenen Nacht kam es zu einem Lkw-Unfall auf der A8 bei Pforzheim, den eine Streife der Autobahnpolizei absicherte. Hiernach rammte ein weiterer Lkw den absichernden Streifenwagen und verletzte zwei Polizisten. Hierzu haben wir die folgende Zuschrift einer Kollegin erhalten:

“⛔ES REICHT⛔ MOVE OVER ⛔

Heute Nacht gab es einen Verkehrsunfall zwischen einem Sattelzug und einem Streifenwagen. Die Streife sperrte zwei von drei Fahrstreifen, da diese durch einen anderen Unfall auf der Gegenseite verunreinigt waren. Eine Kollegin wurde verletzt.

WAS ist bitte so schwer daran, als Verkehrsteilnehmer, sein Hirn einzuschalten? Blaues oder gelbes Blinklicht heißt: GESCHWINDIGKEIT REDUZIEREN! Wir stellen uns NICHT aus Langeweile auf die Fahrbahn!

Die positive Geschichte: Ihr seid schuld… im positiven Sinne – oder was eure Seite alles so auslöst

22. Februar 2020 um 19:37 Uhr

Die positive Geschichte: Ihr seid schuld... im positiven Sinne - oder was eure Seite alles so auslöst

Hallo liebes PolizistMensch-Team,

ich verfolge Eure Seite schon länger und lese regelmäßig die Beiträge. Heute kann ich noch etwas zu eurer Rubrik “Die positive Geschichte” beitragen.

Als Kind und Jugendliche wollte ich früher mal selbst zur Polizei. Da ich deutlich unter der Mindestgröße liege, habe ich den Plan jedoch verworfen. Der Wunsch mit Einsatzkräften zu arbeiten blieb und wurde durch Eure Seite wieder angestoßen.

Google+