Belastender Einsatz: Schreie einer Mutter

21. April 2018 um 20:35 Uhr

Belastender Einsatz: Schreie einer Mutter

“Diesen Einsatz werde ich, glaube ich, mein Leben lang nicht mehr vergessen. Auch während ich schreibe laufen mir die Tränen. Weder schäme ich mich dafür, noch will ich sie unterdrücken.

Wir wurden zu einem Einsatz geschickt, bei dem wir nicht wussten was auf uns zukommt. Denn die Frau am Notruf ließ sich weder beruhigen, noch bekamen die Kollegen heraus was passiert war. Sie war nur am weinen und schreien.

Belastender Einsatz: Wenn Menschen plötzlich mit dem Leben überfordert sind

31. März 2018 um 21:05 Uhr

Belastender Einsatz: Wenn Menschen plötzlich mit dem Leben überfordert sindAus unserer Reihe Mit den Kollegen auf Streife haben wir die Zuschrift eines Kollegen bekommen. Wenn Menschen plötzlich mit dem Leben überfordert sind, alles aus den Fugen geraten ist, sich niemand darum kümmert und dann plötzlich Polizisten vor der Tür stehen, dann ist das für beide Seiten kein einfacher Einsatz:

————–

“Übler Geruch aus einer Wohnung lässt schlimmes erahnen. Doch es kam anders als wir dachten. Wenn wir die Meldung bekommen, dass aus einer Wohnung übler Geruch kommt, geht man unweigerlich vom Schlimmsten aus.

Mein Kollege und ich haben uns darauf eingestellt dass, wir gleich eine Leiche zu sehen bekommen. Aber weit gefehlt. Als wir an dem Haus ankamen, stand schon eine Nachbarin vor der Tür und wartete auf uns. Sie erzählte uns, dass in der Wohnung eine alleinerziehende Mutter mit zwei kleinen Kindern wohnt.

Mit den Kollegen auf Streife: Der einsame Tod

9. März 2018 um 19:04 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Der einsame TodRegelmäßig berichten uns Kollegen über Erlebnisse und Einsätze, die entweder lustig, kurios oder auch traurig sind und sie in unterschiedlicher Art und Weise beschäftigt.

Heute berichtet uns Kollege Don aus Köln über einen eher traurigen Einsatz, über menschliches Schicksal und die Gedanken, die man sich macht, wenn man als Polizist versucht heraus zu finden, wie es dazu kam:

—————-

Der einsame Tod….

Wer “zart besaitet” oder empfindlich ist, liest bitte nicht weiter, denn dies ist eine traurige Geschichte….

Mein Lautsprecher im Helm krächzt: “Don, kannst Du mal in die Straße Nr…. fahren und nach einem Herrn …. schauen, ob es ihm gut geht? Seine Ex-Frau hat hier angerufen, sie hat seit 3 Wochen nichts mehr von ihm gehört. Sie haben eigentlich regelmäßig Kontakt wegen der gemeinsamen Tochter. Aber selbst zum Geburtstag seiner Tochter letzte Woche hat er sich nicht bei ihr gemeldet, was absolut ungewöhnlich sei. Schau mal nach, ob dort alles in Ordnung ist.”

Einsatz der besonderen Art: Karneval im Kindergarten

12. Februar 2018 um 20:24 Uhr

Einsatz der besonderen Art: Karneval im Kindergarten

“Mittlerweile ist es seit ein paar Jahren quasi eine kleine Tradition, dass die Kita in unserer Nachbarschaft immer am Karnevalssonntag einen kleinen Umzug veranstaltet.

Dieses Jahr durften mein Kollege und ich diesen absichern und die Straße, in der sich die Kita befindet, für eine halbe Stunde sperren. Als wir dort schon ankamen, natürlich mit Blaulicht, wurden wir mit viel Geschrei empfangen. Herrlich, zwanzig Zweijährige auf einem Haufen 😀

Schei***magnet unter den Kollegen: Eine Spurensuche

29. Januar 2018 um 23:06 Uhr

Schei***magnet unter den Kollegen: Eine SpurensucheEs gibt diese Kollegen, die einsatzmäßig oft ins Fettnäpfchen treten und die schwierigsten Sachverhalte aufnehmen müssen oder bei denen aus einem einfachen Sachverhalt ein Großeinsatz wird. Sie können nichts dafür, aber überproportional haben diese Kollegen nur solche Einsätze.

Für diese Kollegen gibt es einen Fachbegriff: “Scheißemagnet”, durchaus nicht böse gemeint, trifft den Nagel aber auf den Kopf. Ein Kollege, der sich selbst zu dieser Gattung Polizisten zählt, hat uns diese nicht ganz ernst gemeinten Worte zukommen lassen:

——————

“Viele kennen sie, alle fürchten sie. Die Rede ist vom Ünglückskollegen oder dem sog. ‘Scheißemagnet’. Das ist der Kollege, der zum einfachen Parkrempler ausrückt und mit einem 315c, Verstoß KrWaffKontrG, drölf offenen Haftbefehlen und einem Verstoß KrWG wieder zurück vom Einsatz kommt.

Herausragende Bedrohungslage für Vierbeiner

20. Januar 2018 um 18:49 Uhr

“Am 12.01 befanden wir uns mit einer Gruppe der 4. EHu RLP beim sogenannten Trier-Tag. Auf der Agenda standen Verkehrskontrollen bezüglich Handy- und Gurtverstößen, Radfahrverbot in der Fußgängerzone sowie allgemeine Fußstreifen in der Innenstadt.

Kurz nach Verlassen der PW Innenstadt wurden wir von einer Bürgerin auf einen Kater aufmerksam gemacht, welcher seid längerer Zeit über den Dachfirst eines Mehrparteienhauses lief. Aufgrund des nassen, rutschigen Daches und seinen ‘Hilferufen’ mussten wir davon ausgehen, dass dieser nicht mehr aus eigener Kraft herunter kam.

Ein Einsatz den ich nicht vergessen kann (von Jonas)

13. Januar 2018 um 22:18 Uhr

Wenn Freud und Leid nah beieinander liegen

Wenn Freud und Leid nah beieinander liegen

Jonas aus Baden-Württemberg hat uns von einem Einsatz berichtet, der ihn bis heute beschäftigt – aus nachvollziehbaren Gründen. Denn wenn Freud und Leid in einem einzigen Einsatz so nah beieinander liegen, das ist schon heftig und rührend zugleich. Aber lest selbst:

—————–

“Der Einsatz selbst liegt schon länger zurück, aber er beschäftigt mich immer noch.

Was war geschehen?

Wir wurden zu einem Unfall gerufen, zuerst einmal nichts besonderes, da dies täglich auf Deutschlands Straßen passiert. Aber dass dieser Einsatz uns noch Monate danach emotional beschäftigt, zeigt, dass es kein normaler Unfall war.

Im Einsatz für entlaufene Pferde

10. Januar 2018 um 23:00 Uhr

Im Einsatz für entlaufene Pferde

“Hallo liebes Team,

liebe Grüße aus der verregneten Westpfalz. Wir hatten heute einen mehrstündigen Einsatz, um entlaufene Pferde einzufangen. In Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt wurden sie anschließend an einen sauberen und tiergerechten Ort verbracht.

Liebe Grüße Jan und Verena”

Mit den Kollegen auf Streife: Kind wird von mehreren Erwachsenen gejagt

16. November 2017 um 20:23 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Kind wird von mehreren Erwachsenen gejagtEiner unserer Teamkollegen schildert im folgenden Bericht ein persönliches Erlebnis, dass ihn sehr beschäftigt und das auch das Team insgesamt sehr schockiert:

—————-

“Kürzlich hatten wir einen Vorfall der unschönen Art.

Was mich allerdings auch fassungslos gemacht hat, war die Tatsache, dass keiner der “Zuschauer” einen Notruf abgesetzt hatte.

21:45 Uhr, wir wollten gerade zur Dienststelle zurück, um Feierabend zu machen. Was wir aber dann zu sehen bekamen, war erbärmlich.

Gedanken von Thomas: Warum redet ihr nicht miteinander? Einsätze die nicht sein müssten!

13. November 2017 um 20:23 Uhr

Gedanken von Thomas: Warum redet ihr nicht miteinander? Einsätze die nicht sein müssten!

“Manchmal frage ich mich, warum viele Menschen das Reden miteinander verlernt haben. Nein, es wird direkt aufeinander losgegangen.

Wir hatten diese Woche dutzende Einsätze, die die Personen in einem Gespräch locker hätten alleine klären können, aber nein, man beschäftigt uns Polizisten damit.

Keine Frage, wir helfen gerne, wenn wir können, aber muss man uns für Streitigkeiten wegen überhängender Äste in den Garten rufen? Muss man uns rufen, wenn einer im Supermarkt den letzten Kasten Bier seiner Sorte vor der Nase weggeschnappt bekommt und man sich deswegen fast an die Gurgel geht? Oder Streitigkeiten wegen einem Parkplatz? Streitigkeiten wegen nicht gefegter Treppe?

Google+