Seit 16 Jahren mit Spenderherz und voll dienstfähig!

2. September 2018 um 12:06 Uhr

Seit 16 Jahren mit Spenderherz und voll dienstfähig!

“Liebes Polizist=Mensch-Team,

ich bin 51 Jahre und seit 35 Jahren Polizist. 1984 in den mittleren Polizeidienst des Landes Rheinland-Pfalz eingestellt und viele Verwendungen innerhalb des Wechselschichtdienstes verrichtet.

Ich bin Vater dreier mittlerweile erwachsener Kinder, verheiratet und lebe in Koblenz. 1999 wurde ein bösartiger Tumor in meinem Herz festgestellt. Es folgten eine Herz-OP und 36 Chemo-Therapien.

Anfang 2000 hatte ich erst mal Ruhe.

Angriff mit einer Spritze: Endloses warten…

25. August 2018 um 20:45 Uhr

Angriff mit einer Spritze: Endloses warten...

“Oft werden wir zu Einsätzen gerufen, die alles andere als einfach zu meistern sind. Gerade wenn unser Gegenüber uns nur böses will, nicht für seinen Fehler einstehen will.

Vor einiger Zeit wurden wir zu einer Schlägerei gerufen. Eigentlich schon Routine, aber man darf trotzdem nicht unvorsichtig werden. Hellwach muss man sein…

Wie immer versuchten wir die Kontrahenten zu trennen, doch dieses Mal sollte etwas anders sein als sonst.

Eine positive Geschichte von Ophelia: Was ihr gebt, bekommt ihr zurück

24. August 2018 um 21:24 Uhr

Eine Geschichte von Ophelia: Was ihr gebt, bekommt ihr zurück

“LEUTE.

Komme vom Tanzen. Gerade ausgeparkt, bleibe nochmal stehen, nehme kurz mein Handy in die Hand für Spotify – Motor lief aber. Es klopft an die Scheibe.

"N'Abend, junge Dame. Bitte mal Motor aus und aussteigen."

– Zwei sympathische Herren in Uniform.

Wenn während der Streifenfahrt nachts eine offen stehende Tür auffällt

22. August 2018 um 10:08 Uhr
Wenn während der Streifenfahrt nachts eine offen stehende Tür auffällt

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

“In unserer letzten Nachtschicht waren wir auf Streife. Wir fuhren das Gewerbegebiet ab, da es dort in letzter Zeit zu Reifendiebstählen kam.

Dabei ist uns eine speerangelweit offene Tür einer kirchlichen Einrichtung aufgefallen. Zuerst dachten wir es ist jemand eingebrochen.
Langsam sind wir das riesige Gebäude durchgegangen.
Gott sei dank war niemand drin und es hat wohl nur jemand vergessen die Tür zu schließen.

Damit das hoffentlich nicht nochmal passiert haben wir uns eine Pylone aus dem Lagerraum geschnappt und diese Nachricht hinterlassen

LG Katharina”

Kollege Andreas erzählt: Mein Weg zu meinem Traumberuf

18. August 2018 um 19:51 Uhr

Kollege Andreas erzählt:  Mein Weg zu meinem Traumberuf

“Seit ich denken kann wollte ich Polizist werden. Mein Vater und mein Onkel waren Polizisten und mit Stolz und Ehrfurcht hab ich immer zu ihnen aufgesehen.

Das erste Mal als ich geäußert habe, dass ich zur Polizei möchte, war mit fünf Jahren. Es war mein Geburtstag. Leider hatte mein Vater an diesem Tag Dienst… Wenn er das aber nicht gewesen wäre, hätte ich nie das tollste Geschenk bekommen. Mein Papa kam kurz zuhause vorbei. In Uniform und mit seinem Streifenwagen. Er machte das Blaulicht an und schaltete kurz das Martinshorn an.

Gastbeitrag von Kollege Dominik: Was bedeutet es schon noch “Schutzmann” zu sein? Freund und Helfer.

17. August 2018 um 20:36 Uhr

Gastbeitrag von Kollege Dominik: Was bedeutet es schon noch "Schutzmann" zu sein? Freund und Helfer.

Alles was inzwischen zu zählen scheint ist doch nur, ob man Kommissar ist oder “nur” Meister.
Ob man studiert hat oder nicht.
Wie oft und schnell man befördert wurde… oder eben nicht.
Ob man bei Spezialkräften arbeitet oder einfach “nur” Streife fährt.
Ob man Führungskraft ist und ob man auch ja so viele Leute wie nur irgendwie möglich “unter” sich hat.
Ob man Fallzahlen bringt,… ja und Amen sagt,… nichts hinterfragt,… nie remonstriert…

Gedanken eines Polizisten: Wenn eine Gesellschaft immer rücksichtsloser wird

10. August 2018 um 21:47 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Wenn eine Gesellschaft immer Rücksichtsloser wird

“Gerade im Straßenverkehr ist diese Rücksichtslosigkeit besonders zu spüren. Barken, Absperrungen werden teilweise zur Seite geräumt, weil man genau diese Straße benutzen MUSS, um weiterzukommen – weil man dort immer entlang fährt.

Es wird halb über Gehwege gefahren, Fußgänger werden zur Seite gehupt oder einfach abgedrängt.

Gedanken eines Mitarbeiters im Vollzugsdienst

3. August 2018 um 19:13 Uhr

Gedanken eines Mitarbeiters im Vollzugsdienst

Angestellte im Polizeidienst
‘Billige’ Hilfskräfte oder Entlastung für die Polizeibehörden?

Als angestellter Mitarbeiter im Vollzugsdienst, spezifisch im Bereich des zentralen Objektschutzes, möchte ich nun auch einmal die Gelegenheit und das Wort ergreifen, auch für die Kollegen aus anderen Bundesländern. Mir ist bewusst, dass wir Angestellte seitens der verbeamteten Kollegen gerne einmal, sagen wir mal ‘kritisch beäugt werden’.

Alles in allem ist die Akzeptanz uns gegenüber mit der Zeit schon gestiegen, dennoch gibt es immer wieder mal unschöne Vorkommnisse diesbezüglich. Ich kann hier nur für mich sprechen, denke aber auch, dass ich sicher auch für viele andere (angestellte) Kollegen spreche.

Die positive Geschichte: Schreie aus der Dienststelle

29. Juli 2018 um 12:28 Uhr

Die positive Geschichte: Schreie aus der DienststelleEs hört sich wilder an als es ist. Nur so mancher Nachbar musste sich erst daran gewöhnen.Naja, manchmal müssen auch bei uns Aggressionen raus. Aber da wir dies nicht am Bürger auslassen möchten, haben wir kurzerhand ein Ritual eingeführt. 😀

Wann immer ein Kollege mal Wut hat, geht er/sie in eine freie Zelle und lässt mal kurz einen Schrei los. Gut, bei manchen Kollegen kann dies mal so ausarten, dass die Nachbarn sich Sorgen machen und dann anrufen und nach dem Rechten fragen.

Lustiges aus dem Dienstalltag: Auto war weg, aber nicht gestohlen

8. Juli 2018 um 20:59 Uhr

Lustiges aus dem Dienstalltag: Auto war weg, aber nicht gestohlen

“Vergangene Woche rief eine Frau bei uns auf der Dienststelle an und gab an, dass sie ihr Auto nicht mehr findet und sie sich sicher sei, dass sie es auf der Straße vor ihrem Haus geparkt hatte. Folglich musste es gestohlen worden sein, so ihre Annahme.

Wir also hin, suchten trotz der Angabe, dass das Fahrzeug eigentlich vor dem Haus stehen müsste, die Gegend ab, da wir schon richtig kuriose Sachen erlebt haben und am Ende das Fahrzeug oft woanders gefunden wurde.

Google+