Einsatz der besonderen Art: Karneval im Kindergarten

12. Februar 2018 at 20:24

Einsatz der besonderen Art: Karneval im Kindergarten

“Mittlerweile ist es seit ein paar Jahren quasi eine kleine Tradition, dass die Kita in unserer Nachbarschaft immer am Karnevalssonntag einen kleinen Umzug veranstaltet.

Dieses Jahr durften mein Kollege und ich diesen absichern und die Straße, in der sich die Kita befindet, für eine halbe Stunde sperren. Als wir dort schon ankamen, natürlich mit Blaulicht, wurden wir mit viel Geschrei empfangen. Herrlich, zwanzig Zweijährige auf einem Haufen 😀

Schei***magnet unter den Kollegen: Eine Spurensuche

29. Januar 2018 at 23:06

Schei***magnet unter den Kollegen: Eine SpurensucheEs gibt diese Kollegen, die einsatzmäßig oft ins Fettnäpfchen treten und die schwierigsten Sachverhalte aufnehmen müssen oder bei denen aus einem einfachen Sachverhalt ein Großeinsatz wird. Sie können nichts dafür, aber überproportional haben diese Kollegen nur solche Einsätze.

Für diese Kollegen gibt es einen Fachbegriff: “Scheißemagnet”, durchaus nicht böse gemeint, trifft den Nagel aber auf den Kopf. Ein Kollege, der sich selbst zu dieser Gattung Polizisten zählt, hat uns diese nicht ganz ernst gemeinten Worte zukommen lassen:

——————

“Viele kennen sie, alle fürchten sie. Die Rede ist vom Ünglückskollegen oder dem sog. ‘Scheißemagnet’. Das ist der Kollege, der zum einfachen Parkrempler ausrückt und mit einem 315c, Verstoß KrWaffKontrG, drölf offenen Haftbefehlen und einem Verstoß KrWG wieder zurück vom Einsatz kommt.

Herausragende Bedrohungslage für Vierbeiner

20. Januar 2018 at 18:49

“Am 12.01 befanden wir uns mit einer Gruppe der 4. EHu RLP beim sogenannten Trier-Tag. Auf der Agenda standen Verkehrskontrollen bezüglich Handy- und Gurtverstößen, Radfahrverbot in der Fußgängerzone sowie allgemeine Fußstreifen in der Innenstadt.

Kurz nach Verlassen der PW Innenstadt wurden wir von einer Bürgerin auf einen Kater aufmerksam gemacht, welcher seid längerer Zeit über den Dachfirst eines Mehrparteienhauses lief. Aufgrund des nassen, rutschigen Daches und seinen ‘Hilferufen’ mussten wir davon ausgehen, dass dieser nicht mehr aus eigener Kraft herunter kam.

Ein Einsatz den ich nicht vergessen kann (von Jonas)

13. Januar 2018 at 22:18

Wenn Freud und Leid nah beieinander liegen

Wenn Freud und Leid nah beieinander liegen

Jonas aus Baden-Württemberg hat uns von einem Einsatz berichtet, der ihn bis heute beschäftigt – aus nachvollziehbaren Gründen. Denn wenn Freud und Leid in einem einzigen Einsatz so nah beieinander liegen, das ist schon heftig und rührend zugleich. Aber lest selbst:

—————–

“Der Einsatz selbst liegt schon länger zurück, aber er beschäftigt mich immer noch.

Was war geschehen?

Wir wurden zu einem Unfall gerufen, zuerst einmal nichts besonderes, da dies täglich auf Deutschlands Straßen passiert. Aber dass dieser Einsatz uns noch Monate danach emotional beschäftigt, zeigt, dass es kein normaler Unfall war.

Im Einsatz für entlaufene Pferde

10. Januar 2018 at 23:00

Im Einsatz für entlaufene Pferde

“Hallo liebes Team,

liebe Grüße aus der verregneten Westpfalz. Wir hatten heute einen mehrstündigen Einsatz, um entlaufene Pferde einzufangen. In Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt wurden sie anschließend an einen sauberen und tiergerechten Ort verbracht.

Liebe Grüße Jan und Verena”

Aus der Einsatzzentrale: Der schöne Notruf

8. Januar 2018 at 22:42

Gänsehautmoment: Berlinerin mit Herz bedankt sich bei Polizisten mit Herz

23. Dezember 2017 at 19:57

Es sind solche Geschichten, die gerade zu Weihnachten, dem Fest des Friedens und der Familie, zeigen, dass es sie gibt, diese kleinen zwischenmenschlichen wunderbaren Momente, die das Herz erwärmen und beiden Seiten einfach nur gut tun:

————-

“Am Nachmittag des 22.12.2017, in Berlin Frohnau, Ludolfinger Weg Ecke Tannenstr., stehe ich im Rahmen eines Einsatzes an der Straßenecke:

Hinter mir bemerke ich eine mir scheinbar eigentlich unbekannte Frau, die im Korb ihres Fahrrades in einer Tasche kramt und mich plötzlich anspricht.

Gedanken eines Polizisten: Vergesst uns nicht

12. Dezember 2017 at 21:40

Gedanken eines Polizisten: Vergesst uns nicht

“Ein Tag im Juni 2017. Einsatz der Alarmhundertschaft der Polizei. Irgendwo in Baden-Württemberg. Kontrollstelle. Aufklärung im Rockermilieu. 01.22 Uhr. Nichts passiert. 38 Minuten bis Einsatzende vor Ort. Das THW baut die Lichtmasten ab. Nieselregen. Langeweile. Ich schreibe…

Alle gemeinsam harren wir auf dieser Linie.
Auf dieser dünnen blauen Linie.
Harren der Dinge, die da kommen… oder auch nicht kommen.

Gott sei dank. Oder doch uns?

Gedanken eines Polizisten: Danke an die Blaulichtfamilie, die mich immer wieder auffängt

30. November 2017 at 21:01

Gedanken eines Polizisten: Danke an die Blaulichtfamilie, die mich immer wieder auffängtDie folgenden Zeilen fanden wir kürzlich in unserem Mailfach. Der Kollege möchte aus nachvollziehbaren Gründen anonym bleiben:

—————–

“Ich muss mal ein riesengroßes DANKE an unsere Polizisten, Feuerwehrkameraden und Rettungskräfte loswerden!

Ich bin zwar selbst Polizist, aber meine Kollegen und Kameraden sind für mich nicht nur eben Kollegen und Kameraden, sie sind meine Freunde und vor allem meine Familie.

Meine besten Freunde sind Polizisten, Feuerwehrler und beim Rettungsdienst.

Mit den Kollegen auf Streife: Kind wird von mehreren Erwachsenen gejagt

16. November 2017 at 20:23

Mit den Kollegen auf Streife: Kind wird von mehreren Erwachsenen gejagtEiner unserer Teamkollegen schildert im folgenden Bericht ein persönliches Erlebnis, dass ihn sehr beschäftigt und das auch das Team insgesamt sehr schockiert:

—————-

“Kürzlich hatten wir einen Vorfall der unschönen Art.

Was mich allerdings auch fassungslos gemacht hat, war die Tatsache, dass keiner der “Zuschauer” einen Notruf abgesetzt hatte.

21:45 Uhr, wir wollten gerade zur Dienststelle zurück, um Feierabend zu machen. Was wir aber dann zu sehen bekamen, war erbärmlich.

Google+