So kann man Berlin auch kennen lernen! Muss es aber nicht!

12. Juni 2018 um 21:31 Uhr

So kann man Berlin auch kennen lernen! Muss es aber nicht!

“So kann man Berlin auch kennen lernen! Muss es aber nicht!

Es ist Dienstagabend, 19.50 Uhr, und wir haben gerade erst den EWA übernommen, da wartet schon der erste Einsatz auf uns! Der liegt schon eine halbe Stunde auf der Wache und sollte uns noch weitere drei Stunden beschäftigen.

Ein Tourist aus Norwegen hatte sein Auto irgendwo am Waldrand abgestellt, um eine Tour mit Fahrrad und Hund im Wald zu unternehmen. Nun suchte er selbst schon 4 Stunden vergeblich nach dessen Abstellort.

Mit den Kollegen auf Streife: Ein Suizidversuch der eine Familie vereint

9. Juni 2018 um 20:04 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Ein Suizidversuch der eine Familie vereint

“Der Einsatz zu dem wir gerufen wurden, liegt nun einige Zeit zurück. Die Einsatzzentrale, irgendwo in einer Großstadt im Westen Deutschlands, meldete uns eine ältere Dame die bewusstlos in ihrer Wohnung liegen würde. Die Nachbarin sah die ältere Frau durch die verschlossene Terrassentür und rief uns zu Hilfe.

Die Feuerwehr, der Rettungsdienst und auch wir waren von den Kollegen der Leitstelle informiert worden. Wir machten uns sofort auf den Weg. Am Einsatzort kamen wir fast gleichzeitig mit den anderen Einsatzkräften an.

Leserbrief von Andreas an die verletzte Kollegin von Flensburg: Diese Erfahrung mit 22 Jahren ist hart

2. Juni 2018 um 21:26 Uhr

Leserbrief von Andreas an die verletzte Kollegin von Flensburg: Diese Erfahrung mit 22 Jahren ist hartDie blaue Familie steht hinter Dir!

“Liebe Kollegin von Flensburg,

was Du gerade durchlebst kann ich mir wahrlich vorstellen, denn auch ich musste schon auf Menschen schießen… Leider.

Du wurdest von einem bewaffneten Mann angegriffen, ein Fahrgast kam Dir zu Hilfe… Beide wurdet Ihr verletzt bei der Attacke. Dir blieb keine andere Wahl, als die Waffe einzusetzen.

Aber ich weiß was es bedeutet, einen Menschen getötet zu haben. Viele werden jetzt sagen, dass Du durch den Gebrauch der Schusswaffe Menschenleben gerettet hast… Natürlich hast Du das, auch Dein eigenes Leben. Aber es ist auch ein Mensch durch Deine Hand gestorben. Auch wenn dieser ein Krimineller war, er war ein Mensch.

Wir Polizisten haben es mit Menschen zu tun, nicht einfach nur mit Fällen

31. Mai 2018 um 17:55 Uhr

Wie ein solcher Tag aussehen kann, an dem man etwas nachdenklich wird, davon berichtet unsere Kollegin vom Kleinstadt-Revier:

Gepostet von Kleinstadt-Revier am Mittwoch, 30. Mai 2018

Eindrücklicher Einsatz: Fanbegleitung in der Schweiz

25. Mai 2018 um 11:42 Uhr

“Dieses Jahr gewann der BSC Young Boys (YB) zum ersten Mal seit 32 Jahren den Fussballmeistertitel. Dies wurde am Sonntag, 20. Mai 2018, in der Stadt Bern (Schweiz) gefeiert.

Die Polizei war ebenfalls dabei, um den Anlass zu sichern und zu begleiten. Nach der Feier auf dem Bundesplatz startete um 16 Uhr der Fanwalk zum Stade de Suisse. Mir und einigen Kollegen kam die Ehre zu, den Walk mit einem Lautsprecherfahrzeug anzuführen. Bereits nach wenigen Metern wurden wir von den Fans angefragt, ob sie unser Fahrzeug “dekorieren” dürfen. Gefragt – getan!

Die Aktion kam bei den Besuchern und Fans sehr gut an. Die Reaktionen waren einfach super und sehr zahlreich! Für mich war es ein tolles, schönes und auch eindrückliches Erlebnis. So arbeitet man gerne und solche Erlebnisse tun auch der Polizistenseele gut.

In diesem Sinne kollegiale Grüsse aus Bern, Andreas!”

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gedanken von Caro: Ich habe die Ausbildung erst nicht geschafft und es war das Beste was mir passieren konnte

24. Mai 2018 um 21:13 Uhr

Gedanken von Caro: Ich habe die Ausbildung erst nicht geschafft und es war das Beste was mir passieren konnteVorgestern veröffentlichen wir den Leserbrief eines Polizeischülers, der die Klausurenrunde nicht geschafft hat und damit die Ausbildung beenden musste. Doch dass damit der Traum vom Polizeiberuf kein Ende finden muss, schildert uns Caro, die es im ersten Anlauf ebenfalls nicht schaffte und danach trotzdem Polizistin wurde. Hier ihre Geschichte und ihre Gedanken dazu:

—————–

“Liebes Polizist=Mensch Team,

Ihr habt den Leserbrief des jungen Kollegen veröffentlicht, der seine Klausur nicht bestanden hat.

Zwar wollte er anderen Mut machen, nicht aufzugeben, aber ich glaube, dass auch er so tröstende Worte gebrauchen kann. Und deshalb wollte ich einmal meine Geschichte erzählen, um ihm Mut zu machen.

Dumm gelaufen – Wenn der falsche Polizist auf echte trifft

23. Mai 2018 um 20:42 Uhr

Dumm gelaufen - Wenn der falsche Polizist auf echte trifftDen folgenden, recht amüsanten, Fall bekamen wir von einem Kollegen zugesandt. Zum Schluss gibt es noch ein paar informative Hinweise:

—————-

“Hallo.

Unter dieser Überschrift möchten wir einen ganz amüsanten aber auch unnötigen Sachverhalt aus Köln mitteilen. Am heutigen Tag waren zwei Kollegen nach dem Fitnessstudio auf dem Weg nach Hause um sich für den Spätdienst vorzubereiten.

Auf dem Weg nach Hause verfolgte sie plötzlich ein Fahrzeug und schaltete dabei ein rotes Blitzlicht an. Das Fahrzeug überholte, scherte vorne ein und nötigte die Kollegen auf eine Tankstelleneinfahrt. Der Fahrzeugführer behauptete, dass die Kollegen zu schnell waren – 84 km/h bei Zone 70.

Die Frau des Polizisten (von Volker Sebold)

13. Mai 2018 um 21:50 Uhr

Die Frau des Polizisten (von Volker Sebold)Wie ihr sicher bemerkt habt, haben wir den heutigen Tag von und mit unseren Kolleginnen gestaltet. Zum Abschluss des Muttertags möchten wir die folgende Geschichte von Volker Sebold (via Polizei-Poeten) erzählen. Denn hinter jedem Polizisten steht auch eine starke Partnerin, die oft auch Mutter ist:

——————-

Die Frau des Polizisten wacht auf.

Ihr Traum gebar unruhige Bilder. Sie wälzt sich aus dem Bett und geht hinüber ins Kinderzimmer. Die Jungs schlafen tief und fest. Ihre Hand streicht zärtlich über die Wangen. Im Bad tröpfelt sie sich ein wenig Wasser ins Gesicht. Die Falten, die ihr der Spiegel zeigt, verraten, dass sie bald vierzig wird.
Es ist drei Uhr in der Nacht.

„Die Polizei – Dein Freund und Helfer“ oder „Wo ist denn nur der Wachtmeister geblieben?“

8. Mai 2018 um 22:15 Uhr

„Die Polizei – Dein Freund und Helfer“ oder „Wo ist denn nur der Wachtmeister geblieben?“

Bild mit freundlicher Genehmigung von alex J. Photography (bitte auf das Bild klicken).

Die folgenden interessanten Gedanken von Dieter Müller möchten wir als Gastbeitrag an alle weiter geben:

—————–

“Mit diesem – wahrscheinlich auf den sozialdemokratischen Innenminister der Weimarer Republik Carl Severing zurückgehenden – Zitat warb die Polizei um Verständnis für Ihre Aufgaben. Heute ist das Zitat zu Unrecht fast in Vergessenheit geraten, auch in Polizeikreisen. Dabei beschreibt es doch so ziemlich genau das, was die meisten Bürger von polizeilichem Handeln erhoffen und erwarten.

Gedanken einer Polizistin: Danke an die, die danke sagen!

5. Mai 2018 um 20:05 Uhr

Gedanken einer Polizistin: Danke an die, die danke sagen!

“Ich versehe meinen Dienst in einer Großstadt im Innenstadtbereich und bin noch nicht lange dabei. Aber Fakt ist: Ich liebe meinen Beruf. Jeden einzelnen Dienst. Jeden einzelnen Einsatz. Jeden einzelnen Moment.

Natürlich. Manchmal würde ich lieber ausschlafen, statt zum Frühdienst zu fahren. Manchmal würde ich gerne mittags in Ruhe kochen und nachmittags etwas unternehmen, statt zum Spätdienst zu fahren. Manchmal würde ich lieber auf die Couch, statt zum Nachtdienst zu fahren. Und am Wochenende würde ich manchmal lieber feiern gehen, statt Wochenenddienst zu versehen.

Aber sobald ich in meine Uniform schlüpfe, sind die Gedanken daran vorbei. Ich setze mich in den Streifenwagen und fahre durch die Stadt – damit ihr alle genau das machen könnt, worauf ich vor Dienstbeginn vielleicht mehr Lust gehabt hätte.

Google+