Die positive Geschichte von Paddy: Wie mein Dank einen jungen Polizisten zum Lächeln brachte

9. Dezember 2018 um 19:29 Uhr

Die positive Geschichte von Paddy: Wie mein Dank einen jungen Polizisten zum Lächeln brachte

“Hallo liebes Polizist=Mensch Team.

Ich war vor einiger Zeit in der Dienststelle bei uns in Ennepetal, weil ich einen Wildschaden an meinem LKW aufnehmen lassen musste. Das ganze dauerte naturgemäß ein wenig, es waren schließlich die offiziellen Wege zu gehen, Benachrichtigung an das Forstamt, den Jagdpächter etc.

Als alles erledigt war, kam der mich betreuende Beamte noch kurz mit zu meinem LKW um den Schaden zu begutachten. Als wir uns dann voneinander verabschiedeten, sah ich ihn an und sagte folgenden Satz:

Obdachlos und durchnässt: Polizisten gewähren Unterschlupf und besorgen Essen und Trinken

8. Dezember 2018 um 18:20 Uhr

Obdachlos und durchnässt: Polizisten gewähren Unterschlupf und besorgen Essen und Trinken

“Liebes Polizist=Mensch-Team,

ich möchte Euch von einer sehr bewegenden Geste meiner Kollegen der Polizeiinspektion Saarlouis im Saarland berichten.

In einer sehr kalten und verregneten Nacht haben die Kollegen einem obdachlosen Mann, welcher sich sehr durchnässt in den Wartebereich einer Klinik in Saarlouis geflüchtet und hierdurch einen Einsatz ausgelöst hatte, Unterschlupf auf der warmen Polizeiinspektion gewährt.

Gedanken eines Polizisten: Angriffe im Dienst – Es ist Zeit der Realität ins Auge zu blicken

30. November 2018 um 21:28 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Angriffe im Dienst - Es ist Zeit der Realität ins Auge zu blicken

“Mit Besorgnis schaue ich auf die Entwicklung der letzten Monate. Ich war eigentlich immer einer der gesagt hat, dass es kein bestimmtes Klientel ist, das besonders heraus sticht bei Angriffen auf uns Polizisten.

Doch leider muss ich dies mittlerweile revidieren.

Natürlich kommen Angriffe von allen vor, jeder Nationalität und auch aus jeder Gesellschaftsschicht, aber man muss schon zugeben, dass es weitaus öfter Migranten betrifft, die Gewalt ausüben – extreme Gewalt.

Die positive Geschichte von “Glühwürmchen” Rachel: Meine tollsten Dienste mit euch

26. November 2018 um 20:20 Uhr

Die positive Geschichte von "Glühwürmchen" Rachel: Meine tollsten Dienste mit euch

“Liebes Polizist=Mensch Team,

ich habe mich über euren Post sehr gefreut, dass ihr endlich auch mal positive Nachrichten sammelt
Ich grinse jetzt schon dabei wie ein Idiot, da ich wirklich schon einiges mit den Blaulichtkollegen erlebt habe, ob im Dienst oder privat.

Tag 1.

Im Herbst 2017 lernte ich während meines Dienstes auf der Messe einen Polizeibeamten kennen, mit dem ich von Anfang an ins Gespräch kam.
Meine Kollegen aus dem Sicherheitsdienst und ich können uns heute noch daran erinnern, wie ich wie ein Glühwürmchen geleuchtet habe, da es sehe viele zweideutige Gespräche gab, ich sehr schüchtern bin und dennoch immer wieder was falsches äußerte…

Von der Urkunde “für herausragende persönliche Leistungen” zum Verräterarschloch: Wie es ist von den Kollegen fälschlich verdächtigt zu werden

18. November 2018 um 18:55 Uhr

Klaus N., 53 Jahre, arbeitete für das Berliner Landeskriminalamt. Er beschreibt sich selbst als 24-Stunden-Polizist gegen die organisierte Kriminalität. 2012 sollte der Einheit ein großer Schlag gegen die türkischen Hells Angels in Berlin gelingen, doch das Unternehmen wurde zum Fiasko.

Offensichtlich hatte den Rockern jemand gesteckt, was die Polizei vorhatte und die Ermittler fanden nichts. Ein paar Monate später fand sich Klaus N. vor einer Art Tribunal wieder, wo ihm eröffnet wurde, dass angeblich er der Maulwurf sein solle. Er wurde suspendiert, obwohl seine Kollegen wussten, dass er mit dem Verrat von Dienstgeheimnissen nichts zu tun hatte und Klaus nur wenige Monate zuvor eine Urkunde “für herausragende persönliche Leistungen” erhalten hatte.

Die positive Geschichte von Lisa: Meine tolle Polizeistory am Danke-Tag

16. November 2018 um 19:35 Uhr

Die positive Geschichte von Lisa: Meine tolle Polizeistory am Danke-Tag

“Hallo Liebes PolizistMensch-Team,

am 15.09. war ja der Dank-der-Polizei-Tag. Da wir an diesem Tag leider keine Zeit hatten, sind meine Freunde und ich einen Tag später nach Hamburg gefahren, um uns bei den Polizisten*innen für ihre großartige Arbeit zu bedanken.

Es begann damit, dass wir zum Präsidium gefahren sind. Die dortigen Polizisten*innen waren sehr gerührt und auch erfreut von unserem Lob und Dank, daraufhin hat uns ein Polizist über das Polizeigelände geführt.

Die positive Geschichte: Da, zwei Äpfel ihr Lieben…

13. November 2018 um 23:41 Uhr

“Hi!

Wir hatten einen Vermisstenfall eines älteren Mannes. Im Zuge dessen haben wir als Anlaufadresse die Wohnung seiner Lebensgefährtin überprüft. Die Überprüfung war zwar negativ, aber Dame war froh ein bisschen über ihn erzählen zu können und wir haben natürlich wohlwollend zugehört und sie wieder ein bisschen aufgemuntert 😉

Deswegen wollte sie uns dafür belohnen und nachdem wir ihr gesagt haben, dass wir das gern machen und außerdem nichts dafür annehmen dürfen, hat sie darauf bestanden, dass wir dann wenigstens unseren Vitaminhaushalt für den Winter aufbessern.

Schön zu sehen, dass eine nette alte Dame uns noch wertschätzt… #dazweiäpfelihrlieben 😉
Sydney und Patrick”

Die positive Geschichte: Da, zwei Äpfel ihr Lieben...

Gedanken von Silke: Auf der Wache: Manch einer bedankt sich und der Nächste ist der Respektlose, der Respekt erwartet

11. November 2018 um 20:36 Uhr

Gedanken von Silke: Auf der Wache: Manch einer bedankt sich und der Nächste ist der Respektlose, der Respekt erwartet

“Hallo.

Ich bin seit 2 1/2 Jahren mit einem Polizisten zusammen und weiß was die blaue Familie draußen alles leisten muss, aber auch in der Wache passiert eine Menge.

Ich sitze sehr oft dort, wenn ich meinen Mann abhole. Es ist unglaublich mit welchen verschiedenen Anliegen die Leute in die Wache kommen. Wie frech und großkotzig manch einer in die Wache spaziert und mit einem Ton versucht sich als wichtigste Person der Welt darzustellen, ist wirklich unglaublich.

Die positive Geschichte: Nach Autopanne mit Pferden liegen geblieben – Polizisten sind Freunde und Helfer

4. November 2018 um 15:17 Uhr

Gastbeitrag von Dieter Müller: Wertschätzung in der Polizeiarbeit

3. November 2018 um 18:32 Uhr

Gastbeitrag von Dieter Müller: Wertschätzung in der PolizeiarbeitWertschätzung ist keine Einbahnstraße. Auf der einen Seite erbringen Mitarbeiter Leistungen und auf der anderen Seite nehmen andere Menschen diese Leistungen mit einer mehr oder weniger großen Erwartungshaltung entgegen.

Die Polizei ist als Organisation und Teil der exekutiven Staatsgewalt ein Dienstleister, deren Auftraggeber einerseits die Bürger sind und andererseits andere Behörden, mit denen die Polizeibeamten aufgrund gesetzlicher Aufträge zusammenarbeiten müssen wie z. B. die Staatsanwaltschaft, die Bußgeldbehörden oder die Fahrerlaubnisbehörden.

Die Wertschätzung von der behördlichen Seite besteht darin, dass auf Augenhöhe vertrauensvoll und transparent miteinander gearbeitet wird, um die gesetzlich definierten Ziele zu erreichen.
Die Wertschätzung von Seiten der Bürger ist zwiespältig und selten von Freude geprägt, sondern zumeist von der Erwartung erfüllt, dass die „bestens bezahlten Beamten“ ohnehin nur ihre Aufträge erfüllen, zu denen sie verpflichtet sind.

Google+