Gedanken eines Polizisten: Die Einstellung einiger Mitbürger zur Polizei ist erschreckend, denn auch wir sind Menschen

12. Oktober 2018 um 19:04 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Die Einstellung einiger Mitbürger zur Polizei ist erschreckend, denn auch wir sind MenschenEnde September veröffentlichen wir die Gedanken eines Kollegen zum Thema Wertschätzung. Der Autor hat die Kommentare auf seine Zeilen verfolgt und sich noch einmal an die Tastatur gesetzt und uns wissen lassen, was er davon hält.

Bei der Lektüre seiner Zeilen möchten wir zu bedenken geben, dass sie geschrieben wurden, als der Einsatz im Hambacher Forst noch in vollem Gange und eine Ende nicht abzusehen war.

——————-

Die Polizei als Prügelknabe für Politik und Justiz!

Nach meinem letzten verfassten Leserbrief zum Thema Wertschätzung gab es einige Reaktionen die mich sehr stutzig gemacht haben.

Es gab in den Kommentaren Beschwerden über Polizisten in angsteinflößender Montur, über enormes Gewaltpotenzial bei Polizeieinsätzen und über die Polizei als Handlanger von großen Konzernen.

Die positive Geschichte von Diana: Mein Erlebnis mit der Kantonspolizei Bern

11. Oktober 2018 um 20:51 Uhr

Die positive Geschichte von Diana: Mein Erlebnis mit der Kantonspolizei Bern

“Hallo liebes Polizist=Mensch Team!

Mein Stiefvater ist Polizist, und auch ich werde im kommenden Mai versuchen die Aufnahmeprüfung zu bestehen. (Wünscht mir Glück!)

In der Schweiz, bekommen wir den Führerausweis zuerst drei Jahre auf Probe.An einem Tag, an dem wirklich alles schief zu gehen schien, wachte ich später auf als sonst und so wurde es ziemlich hektisch.

Plötzlich klingelte es an der Tür, und ich hörte durch das Sprechtelefon: „Kantonspolizei Bern. Sind Sie Frau X.?“

Die positive Geschichte von Caro (Polizistin): Rührend, wie sich die Verkehrsteilnehmer um mich sorgten

5. Oktober 2018 um 21:11 Uhr

Die positive Geschichte von Caro (Polizistin): Rührend, wie sich die Verkehrsteilnehmer um mich sorgten

“Vor einiger Zeit hatten wir einen brennenden Pkw auf der Landstraße. Mein Kollege und ich trafen vor der Feuerwehr ein und sperrten unverzüglich die Straße. Zum Glück konnte man den Verkehr umleiten, weshalb ich letztendlich sehr weit von meinem Kollegen, unserem Fahrzeug und schlussendlich meiner Warnweste entfernt war.

Natürlich hatte ich auch in der Eile zu Beginn des Einsatzes (es war ungewiss, ob Person betroffen waren) meine Warnweste im Wagen vergessen. Zu Beginn war das nicht schlimm, allerdings wurde es immer dunkler, was zur Folge hatte, dass man mich in der dunklen Uniform kaum bis gar nicht oder auch erst recht spät sah.

Die positive Geschichte von Julia: Der lange Weg des Wortes “Danke”

29. September 2018 um 21:24 Uhr

Die positive Geschichte von Julia: Der lange Weg des Wortes "Danke"Kürzlich hatten wir euch gebeten, uns eure positive Geschichten von/mit/über die Polizei/Polizisten zuzusenden. Wir möchten neben den oft schlechten Nachrichten, die es meist in die Presse schaffen, auch die schönen Geschichten erzählen, über die sonst kaum jemand berichtet.

Wir haben ein paar wunderbare Geschichten zugesandt bekommen, die wir nun nach und nach veröffentlichen werden. Hier ist nun die positive Geschichte von Julia:

——————–

“Seit einigen Jahren arbeite ich bereits auf einer Mädchenintensivgruppe in der Nähe einer Großstadt und wie es halt so ist, wenn man in diesem Kontext arbeitet und nicht in einem Sportgymnasium für Hochbegabte, kommt es zu Streit, Körperverletzungen, Ausrastern und sehr häufigen Abgängigkeiten.

Gedanken eines Polizisten zum Thema Wertschätzung

27. September 2018 um 20:34 Uhr

Gedanken eines Polizisten zum Thema Wertschätzung

“Liebe Mitmenschen,

zu allererst eine kleine Frage:
Glaubt ihr, dass eure Wertschätzung gegenüber den Polizisten die ist, die ihnen zukommen sollte?

Als Polizist sehe ich meine Kollegen und mich tagtäglich als Prellbock der Gesellschaft. Ein großer Teil der Bevölkerung scheint seine Rechte und Pflichten besser zu kennen als die Polizei selbst und das wird gegenüber den Beamten auch offen kommuniziert.
Wird jemand dann in seine Schranken verwiesen und im vorliegenden Rechtsverständnis korrigiert, führt dies oftmals zu sehr viel Unmut.

Schilderung eines Polizisten: Mein unschönes Erlebnis im Club

25. September 2018 um 19:03 Uhr

Schilderung eines Polizisten: Mein unschönes Erlebnis im Club

Was sagt ihr dazu?

“Hallo ihr,

ich habe da etwas erlebt, was unschön, mir bisher unbekannt und beunruhigend war.

Ich bin mit Leib und Seele Polizist. Immer gewillt, wo ich arbeite und wo ich bin alles dafür zu tun, die Welt wenigstens ein wenig besser zu machen. Das scheint mir nun zum Verhängnis zu werden.

Da gehst du an deinem Geburtstag in der Nacht nochmal weg, weil Freunde auf dich warten. Es geht in einen Club. Dort spricht dich jemand an. Er sagt du hast ihn mal angezeigt. Fängt an rumzubrüllen, ist stark alkoholisiert. Packt dich und will dir was antun.

Ein Polizist berichtet: Mein Einsatz im Hambi und wie ich ihn sehe

23. September 2018 um 20:40 Uhr

“Man mag über die Abholzung denken was man möchte, ob es nun Recht oder Unrecht ist. Für mich zumindest muss ich ganz ehrlich sagen, gibt es weitaus größere Probleme, denen wir uns mit voller Inbrunst widmen sollten.

Natürlich ist unsere Umwelt wichtig, dies möchte ich auch nicht bestreiten. Aber mal ehrlich, 100 Hektar Wald, um die es jetzt noch geht, werden unser Klima nicht beeinflussen. Ich möchte auch nicht für einen Konzern sprechen, aber was hier im Gegenzug geschaffen wurde, darf man nicht vergessen.

Nun ja, nun aber zum eigentlichen Thema…

Gesucht – Die positive Geschichte: Wir möchten EURE Geschichte erzählen

22. September 2018 um 11:04 Uhr

Gesucht - Die positive Geschichte: Wir möchten EURE Geschichte erzählenDas Leben ist hart, das lesen wir täglich in den Nachrichten und wir müssen allzu oft darüber berichten, wie hart das Leben als Polizist sein kann. Doch das (Berufs-) Leben besteht nicht nur aus dieser negativen Seite.

Es gibt so viele schöne Geschichten, die täglich geschehen und über die keine Zeitung berichtet. Eine Hilfeleistung, ein nettes Wort, ein Lächeln, ein Einsatz der völlig unerwartet positiv endet.

Wir suchen DEINE positive Geschichte von/mit/über die Polizei und Polizisten. Hier dürfen sich gerne die Kollegen, als auch Bürger angesprochen fühlen. Beide Seiten interessieren uns und wir möchten den vielen schlechten Nachrichten die genauso vielen schönen entgegen setzen und darüber berichten.

Gedanken eines Polizisten: Wie geht man mit dem Hass um, den Polizisten oft zu spüren bekommen?

9. September 2018 um 11:59 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Wie geht man mit dem Hass um, den Polizisten oft zu spüren bekommen?

“In einer Unterhaltung bin ich heute gefragt worden, wie man mit dem Hass, der uns des öfteren entgegen schlägt, umgeht und ob man damit überhaupt umgehen kann.

Meine Antwort darauf war, dass wir dies lernen müssen. Dass es am Anfang wirklich schwer ist und dass man des öfteren darüber nachdenkt alles hinzuschmeißen… So erging es jedenfalls mir.

Seit 16 Jahren mit Spenderherz und voll dienstfähig!

2. September 2018 um 12:06 Uhr

Seit 16 Jahren mit Spenderherz und voll dienstfähig!

“Liebes Polizist=Mensch-Team,

ich bin 51 Jahre und seit 35 Jahren Polizist. 1984 in den mittleren Polizeidienst des Landes Rheinland-Pfalz eingestellt und viele Verwendungen innerhalb des Wechselschichtdienstes verrichtet.

Ich bin Vater dreier mittlerweile erwachsener Kinder, verheiratet und lebe in Koblenz. 1999 wurde ein bösartiger Tumor in meinem Herz festgestellt. Es folgten eine Herz-OP und 36 Chemo-Therapien.

Anfang 2000 hatte ich erst mal Ruhe.

Google+