Liebe Eltern, liebe Kinder, der Osterhase kommt auch dieses Jahr

2. April 2020 um 13:48 Uhr

Liebe Eltern, liebe Kinder, der Osterhase kommt auch dieses Jahr

Wir wurden von besorgten Eltern gefragt, ob der Osterhase dieses Jahr überhaupt kommen darf. Ob das Kontaktverbot und die Ausgangsbeschränkungen wegen Corona auch für ihn gelten.

Wir können Euch beruhigen. Für den Osterhasen besteht keine Ansteckungsgefahr. Außerdem scheut der Osterhase den Kontakt zum Menschen, weil er sein Osternest nur dann wirklich gut verstecken kann, wenn ihn niemand dabei beobachtet 😉

🚫 DER NOTRUF IST NICHT FÜR FRAGEN ZUM CORONAVIRUS DA! 🚫

21. März 2020 um 12:00 Uhr

 DER NOTRUF IST NICHT FÜR FRAGEN ZUM CORONAVIRUS DA! Die Leitstellen von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei werden aktuell überschwemmt von Fragen zum Coronavirus oder den angeordneten Beschränkungen. Dass die Menschen Fragen haben ist nur allzu verständlich, ABER der Notruf ist dafür nicht die richtige Wahl, belegt ihr damit Leitungen für die tatsächlichen Notfälle.

 

➡️ Fragen zum Coronavirus

Habt ihr allgemeine Fragen zum Coronavirus, den Symptomen oder den Hygienehinweisen, könnt ihr euch im Internet informieren. Das Robert-Koch-Institut und die Bundes- und Landesgesundheitsämter halten für euch tagesaktuelle Informationen bereit. Wer kein Internet hat kann sich telefonisch bei den Gesundheitsämtern informieren, wo man im Übrigen auch mitteilen kann bzw. muss, wenn man bei sich selbst Symptome des Virus zu erkennen glaubt. Für allgemeine medizinische Fragen, die keinen Notfall darstellen, steht euch in Deutschland der ärztliche Bereitschaftsdienst unter Telefon 116 117 zur Verfügung, wo euch Mediziner kostenlos beraten.

Corona-Pandemie: Wichtige aktuelle Hinweise

16. März 2020 um 18:47 Uhr

Corona-Pandemie: Wichtige aktuelle HinweiseDie Corona-Pandemie wirkt sich immer mehr auf unser Zusammenleben aus. Viele Einrichtungen und Geschäfte (außer Lebensmittelmärkte, Tankstellen, Apotheken usw.) sind oder werden geschlossen, Grenzkontrollen durchgeführt, Besuchsmöglichkeiten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen eingeschränkt. Wir geben hier ein paar wichtige und aktuelle Hinweise, die wir bitten zu beachten:

  • Vermeidet unnötige soziale Kontakte, damit sich das Virus nicht weiter so schnell verbreiten kann.
  • Das gilt auch für Besuche bei der Polizei. Nutzt bitte die Onlinewache, wenn ihr eine Anzeige erstatten oder einen Hinweis geben möchte. Das geht auch per Email, Fax oder Brief. Hier im Blog haben wir sämtliche Onlinewachen (deutschlandweit verfügbar, ebenso in der Schweiz und in Luxemburg) verlinkt.
  • Im Notfall gilt immer: Notruf wählen!
  • Helft alten und kranken Menschen, die als Hauptrisikogruppe besonders darauf achten sollten, soziale Kontakte zu vermeiden, auch wenn es noch so schwer fällt. Übernehmt die Einkäufe für sie oder, wenn notwendig, den Gang zur Behörde.
  • Der Notruf ist NICHT dafür da, Fragen über das Coronavirus oder mögliche Einschränkungen im Alltag und auf Reisewegen zu beantworten. Nutzt dafür bitte die Amtsleitung eurer zuständigen Dienststelle. Diese findet ihr im Telefonbuch oder ihr googelt danach.
  • Es sind viele Fakemeldungen über das Coronavirus im Umlauf, teils wird das Virus auch für Betrugsmaschen missbraucht. Glaubt nicht alles, was geteilt wird! Informiert euch über Rundfunk, Fernsehen oder über Verlautbarungen der Behörden, die sowohl über die sozialen Medien, als auch über ihre jeweiligen Internetseiten Informationen und Hinweise bereitstellen. Informationen und Hygienehinweise über das Coronavirus erhaltet ihr bei den örtlichen Gesundheitsbehörden oder beim Robert Koch Institut.
  • Hamsterkäufe sind nicht notwendig! Der Einzelhandel wird auch weiterhin alle wichtigen Waren vorrätig halten, Lieferengpässe soll es vorerst nicht geben.

Von diesen Hinweisen abgesehen, sind die Blaulichtbehörden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei immer für euch da, rund um die Uhr!

Denkt an die Winterzeitumstellung 😉

26. Oktober 2019 um 23:00 Uhr

Denkt an die Winterzeitumstellung 😉

Polizisten im Gespräch: Tag der Zivilcourage

19. September 2019 um 20:56 Uhr

Polizisten im Gespräch: Tag der Zivilcourage

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Stephan Dinges

Wir haben schon von dem ein oder anderen Fall von Zivilcourage berichtet. Von Fällen, in denen Bürger tatkräftig die Ermittlungen unterstützt, die Polizei informiert oder Täter sogar dingfest gemacht haben. Von Fällen, in denen dieses lobenswerte Engagement aber auch dazu geführt hat, dass der Helfende selbst zum Ziel eines tätlichen Angriffs wurde.

Am heutigen Tag der Zivilcourage sind mancherorts Polizisten mit Bürgern ins Gespräch gekommen und haben über die Wichtigkeit der Zivilcourage, aber auch über die Gefahren informiert. Wir möchten an dieser Stelle für alle noch einmal die Grundsätze der Zivilcourage zusammen fassen:

E-Scooter: Wir erklären die aktuelle Rechtslage

6. Juli 2019 um 11:55 Uhr

E-Scooter: Wir erklären die aktuelle RechtslageE-Scooter sind ein aktueller Trend und die nicht gerade billigen Fahrgeräte eignen sich fürs schnelle und wendige Vorankommen auf kurzen Distanzen – eine Steckdose vorausgesetzt, denn ohne Strom geht gar nichts.

Welche Regeln gelten nun in Deutschland, nachdem die Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr (kurz: Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung – eKFV) in Kraft getreten ist? Zulassung, Versicherung, Helmpflicht, Alkoholeinfluss? Wir klären auf.

Was macht eigentlich die Kriminalpolizei?

31. Mai 2019 um 08:27 Uhr

Was macht eigentlich die Kriminalpolizei und wie genau macht sie das? Welche Einsatzmittel stehen ihr zur Verfügung und wie funktionieren sie?

Kollege Sylvan von der Kriminalpolizei Hannover lässt euch auf Instagram über die Schulter schauen. Er erklärt sehr verständlich die Arbeitsweise der Kripo und beantwortet auch Verständnisfragen.

Wer ihm folgen möchte klickt bitte auf das Bild:

Was macht eigentlich die Kriminalpolizei?

Bild: KK Sylvan Bormann (Polizei Hannover)

70 Jahre Grundgesetz

23. Mai 2019 um 11:49 Uhr

Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland feiert heute seinen 70. Geburtstag. Nach den Beratungen des Parlamentarischen Rates von den Müttern und Vätern des Grundgesetzes verkündet, am 23. Mai 1949 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und am 24. Mai 1949 um 0 Uhr in Kraft getreten.

Das Grundgesetz wurde als Grundgerüst einer gesamtdeutschen Verfassung konzipiert, da bereits in der Präambel die Wiedervereinigung Deutschlands festgeschrieben wurde. Es schreibt unveräußerliche Grund- und Menschenrechte auf dem Boden einer freiheitlich demokratischen Grundordnung fest, mit einer Gewaltenteilung, freien und geheimen Wahlen, Rechten und Pflichten von Bürgern und staatlichen Institutionen.

70 Jahre Grundgesetz

Hausnummern retten Leben!

18. Mai 2019 um 11:44 Uhr

Stellt euch mal vor: Die Funken sprühen, das Feuer lodert unaufhaltsam – doch die Feuerwehr lässt auf sich warten. Die Schmerzen sind stark, das Blut fließt – und die Sanitäter wollen einfach nicht ankommen. Die Situation ist bedrohlich, die Angst groß – und die Polizei trifft einfach nicht ein.

Schrecklich, oder? Man mag sich einfach nicht vorstellen, wie es ist, wenn man dringend Hilfe benötigt, doch Sekunden werden gefühlt zu Stunden und keine Hilfe naht. Doch ihr alle könnt etwas dafür tun, dass Retter und Helfer schneller vor Ort sind.

Jeder aus der Blaulichtfamilie kennt das: Man wird zu einer Adresse gerufen, Straße und Hausnummer sind bekannt, doch man findet einfach diese Hausnummer nicht. Und das betrifft nicht nur Häuser in Neubaugebieten. Manchmal sind die Hausnummern so verwirrend aufgeteilt, dass man die weitere Folge nicht einfach logisch fortsetzen kann.

Die Geschichte der Rettungsgasse: Von der Idee eines Polizisten bis zum Gesetz

2. Mai 2019 um 11:52 Uhr

Die Geschichte der Rettungsgasse: Von der Idee eines Polizisten bis zum Gesetz

Bild: Erfinder der Rettungsgasse, Polizist Karl-Heinz Kalow (Innenministerium Nordrhein-Westfalen)

Die Rettungsgasse war nicht schon immer selbstverständlich und ist es oft heute noch allzu oft nicht. Dabei wurde die Pflicht, bei mehrspurigen Straßen und Autobahnen Platz für Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zu bilden, schon 1970 in Deutschland gesetzlich festgeschrieben.

Es war ein Polizist, der auf die Idee der Rettungsgasse kam und der sogar einen Gesetzesvorschlag schrieb. Mehrere Jahre vergingen, bis sie dann tatsächlich bundesweit zur Pflicht wurde.

Google+