Tag der Zivilcourage: Sei ein Mitmacher, aber pass auf dich auf

19. September 2020 um 20:11

Tag der Zivilcourage: Sei ein Mitmacher, aber pass auf dich aufHeute ist Tag der Zivilcourage und so möchten wir dieses wichtige Thema aufgreifen. Was bedeutet Zivilcourage? Kommen wir erst zum Wort selbst und dann zur Bedeutung.

Wir erfahren bei der Bundeszentrale für politisch Bildung, dass das Wort Zivilcourage sich aus einem lateinischen und französischen Wortstamm zusammensetzt. So kommt das Wort “Zivil” vom lateinischen “Civis”, was Bürger bedeutet. Und “Courage” kommt aus dem Französischen und bedeutet “Beherztheit” oder auch “Mut”.

Spürnasen im Einsatz: Fünf Fakten über Diensthunde beim Polizeipräsidium Bochum

27. August 2020 um 19:25

Spürnasen im Einsatz: Fünf Fakten über Diensthunde beim Polizeipräsidium Bochum

Bild und Text: Polizei Bochum

Sie sind eine wertvolle Unterstützung bei verschiedensten Einsatzsituationen – unsere Diensthunde. Beim Polizeipräsidium sind derzeit neun Hunde im Einsatz. Darunter sind neben Schutzhunden auch Rauschgift- und Sprengstoffspürhunde.

Zum heutigen Nationaltag des Hundes haben wir fünf Fakten über unsere Spürnasen zusammengestellt:

Verkehrsunfall: Warum reicht fragen alleine nicht aus?

26. August 2020 um 20:10

Insbesondere zum Schulbeginn 2020 informiert die Polizei: Sollten Sie als Erwachsener an einem Unfall mit einem Kind beteiligt sein, dann bleiben Sie vor Ort und informieren die Polizei und wenn nötig den Rettungsdienst!

Auch wenn ein Kind bei einem Verkehrsunfall nicht angefahren wurde oder das Kind unverletzt blieb, so gilt in jedem Fall: warten Sie als Beteiligter an der Unfallstelle und wählen Sie die 110. Es reicht nicht aus, sich nur nach dem Gesundheitszustand des Kindes zu erkundigen und weiter zu fahren.

Fake oder kein Fake? Ein Bild und wie es instrumentalisiert wird

12. Juni 2020 um 19:16

Zurzeit kursiert ein Bild in den sozialen Medien, welches uns auch schon zugsandt wurde mit der Frage, ob das ein Fake sei. Zugegeben, man kann es fehlinterpretieren, allerdings ist es nicht wie es scheint. Wir haben recherchiert.

Auf dem Bild sieht man den Leverkusener Basketballer Ron Mvouika, der dieses und noch drei weitere Bilder auf Twitter gepostet hat und der ein Shirt trägt mit der Aufschrift No Justice, No Peace. Vor ihm knien drei Polizisten und manch einer meint, dass die Kollege vor dem Basketballer niederknien und empören sich darüber.

COPS: Online-Programm für Polizisten und Polizistinnen

10. Juni 2020 um 11:29

Im vergangenen Jahr hatten wir euch eine Umfrage empfohlen, in der es um die Überbringung einer Todesnachricht ging. Es ging dabei um ein Projekt von Laura Hofmann von der Medical School Berlin (MSB), die in dem Projekt “Hilfe nach Suizid” forscht.

Auf der Basis der Ergebnisse und auch auf der Basis von Gesprächen und Interviews mit Polizisten/-innen, Seelsorgern und anderen Mitarbeitern der Polizei konnten die Verantwortlichen nun ein kostenloses E-Learning-Programm zur Überbringung von Todesnachrichten, Suizidprävention und Stressbewältigung im Polizeiberuf entwickeln.

Das Programm richtet sich, wie unschwer zu erkennen, an Polizisten und einzige Voraussetzung ist das Registrieren mit dem eigenen Namen und einer Email-Adresse. Vielleicht ist es ja für den ein oder anderen hilfreich, da es sich hier ja um wichtige, aber nicht ganz einfache Themenbereiche unseres Berufsbildes handelt.

Sicherheit für unsere Kinder: Radfahrausbildung für Zuhause

9. Juni 2020 um 12:04

Zu Zeiten von Corona ist vieles anders und so fällt auch die Radfahrausbildung der Kinder allerorten aus, die die Kollegen ansonsten gerne übernehmen. Doch das alltägliche Leben fährt so langsam wieder hoch und die Kinder, die das richtige Alter erreicht haben, möchten raus in die Natur, mobil sein, Dinge erleben und erlernen.

Da die Kollegen der Jugendverkehrsschulen aktuell keine Radfahrausbildung anbieten können und zudem nun auch die Ferien anstehen, können die Eltern ihre Kinder bei der sicheren Teilnahme am Straßenverkehr unterstützen. Üben, üben, üben ist sehr wichtig und auch, wenn es mal nicht so klappt, hilft es, den Kindern gut zuzusprechen.

Verkehrsrecht aktuell: Ab morgen teils drastisch höhere Bußgelder

27. April 2020 um 11:55

Die vom Bundesverkehrsminsterium beschlossene und vom Bundesrat gebilligte StVO-Novelle, die heute im Bundesgesetzblatt verkündet wird und damit morgen in Kraft tritt, sieht zahlreiche Veränderung vor, darunter erhöhte Bußgelder für Falschparker, Raser und Rettungsgassenverweigerer, aber auch völlig neue Tatbestände.

Wir geben einen kurzen und nicht vollständigen Überblick.

 

Falschparker

Höhere Bußgeldber gibt es zukünftig für Falschaparker, womit Behinderte, Radfahrer, Fußgänger besser geschützt werden sollen, aber auch das Parken an unübersichtlichen Stellen höher unter Strafe gestellt werden soll.

Liebe Eltern, liebe Kinder, der Osterhase kommt auch dieses Jahr

2. April 2020 um 13:48

Liebe Eltern, liebe Kinder, der Osterhase kommt auch dieses Jahr

Wir wurden von besorgten Eltern gefragt, ob der Osterhase dieses Jahr überhaupt kommen darf. Ob das Kontaktverbot und die Ausgangsbeschränkungen wegen Corona auch für ihn gelten.

Wir können Euch beruhigen. Für den Osterhasen besteht keine Ansteckungsgefahr. Außerdem scheut der Osterhase den Kontakt zum Menschen, weil er sein Osternest nur dann wirklich gut verstecken kann, wenn ihn niemand dabei beobachtet 😉

🚫 DER NOTRUF IST NICHT FÜR FRAGEN ZUM CORONAVIRUS DA! 🚫

21. März 2020 um 12:00

 DER NOTRUF IST NICHT FÜR FRAGEN ZUM CORONAVIRUS DA! Die Leitstellen von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei werden aktuell überschwemmt von Fragen zum Coronavirus oder den angeordneten Beschränkungen. Dass die Menschen Fragen haben ist nur allzu verständlich, ABER der Notruf ist dafür nicht die richtige Wahl, belegt ihr damit Leitungen für die tatsächlichen Notfälle.

 

➡️ Fragen zum Coronavirus

Habt ihr allgemeine Fragen zum Coronavirus, den Symptomen oder den Hygienehinweisen, könnt ihr euch im Internet informieren. Das Robert-Koch-Institut und die Bundes- und Landesgesundheitsämter halten für euch tagesaktuelle Informationen bereit. Wer kein Internet hat kann sich telefonisch bei den Gesundheitsämtern informieren, wo man im Übrigen auch mitteilen kann bzw. muss, wenn man bei sich selbst Symptome des Virus zu erkennen glaubt. Für allgemeine medizinische Fragen, die keinen Notfall darstellen, steht euch in Deutschland der ärztliche Bereitschaftsdienst unter Telefon 116 117 zur Verfügung, wo euch Mediziner kostenlos beraten.

Corona-Pandemie: Wichtige aktuelle Hinweise

16. März 2020 um 18:47

Corona-Pandemie: Wichtige aktuelle HinweiseDie Corona-Pandemie wirkt sich immer mehr auf unser Zusammenleben aus. Viele Einrichtungen und Geschäfte (außer Lebensmittelmärkte, Tankstellen, Apotheken usw.) sind oder werden geschlossen, Grenzkontrollen durchgeführt, Besuchsmöglichkeiten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen eingeschränkt. Wir geben hier ein paar wichtige und aktuelle Hinweise, die wir bitten zu beachten:

  • Vermeidet unnötige soziale Kontakte, damit sich das Virus nicht weiter so schnell verbreiten kann.
  • Das gilt auch für Besuche bei der Polizei. Nutzt bitte die Onlinewache, wenn ihr eine Anzeige erstatten oder einen Hinweis geben möchte. Das geht auch per Email, Fax oder Brief. Hier im Blog haben wir sämtliche Onlinewachen (deutschlandweit verfügbar, ebenso in der Schweiz und in Luxemburg) verlinkt.
  • Im Notfall gilt immer: Notruf wählen!
  • Helft alten und kranken Menschen, die als Hauptrisikogruppe besonders darauf achten sollten, soziale Kontakte zu vermeiden, auch wenn es noch so schwer fällt. Übernehmt die Einkäufe für sie oder, wenn notwendig, den Gang zur Behörde.
  • Der Notruf ist NICHT dafür da, Fragen über das Coronavirus oder mögliche Einschränkungen im Alltag und auf Reisewegen zu beantworten. Nutzt dafür bitte die Amtsleitung eurer zuständigen Dienststelle. Diese findet ihr im Telefonbuch oder ihr googelt danach.
  • Es sind viele Fakemeldungen über das Coronavirus im Umlauf, teils wird das Virus auch für Betrugsmaschen missbraucht. Glaubt nicht alles, was geteilt wird! Informiert euch über Rundfunk, Fernsehen oder über Verlautbarungen der Behörden, die sowohl über die sozialen Medien, als auch über ihre jeweiligen Internetseiten Informationen und Hinweise bereitstellen. Informationen und Hygienehinweise über das Coronavirus erhaltet ihr bei den örtlichen Gesundheitsbehörden oder beim Robert Koch Institut.
  • Hamsterkäufe sind nicht notwendig! Der Einzelhandel wird auch weiterhin alle wichtigen Waren vorrätig halten, Lieferengpässe soll es vorerst nicht geben.

Von diesen Hinweisen abgesehen, sind die Blaulichtbehörden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei immer für euch da, rund um die Uhr!

Google+