Gedanken von Christoph: Seit Jahren Missstände angeklagt – Wird es nach dieser Coronakrise für uns so weitergehen?

28. März 2020 um 18:59 Uhr

Gedanken von Christoph: Seit Jahren Missstände angeklagt - Wird es nach dieser Krise für uns so weitergehen?

“Seit Jahren haben wir gewarnt, hingewiesen, gebeten, gebettelt, angemerkt und alarmiert.

Wir, das sind alle die, die man immer dann benötigt, wenn das Leben im Kleinen, oder im ganz Großen aus den Fugen gerät. Leider sind wir auch die, die man danach sehr schnell wieder vergisst. Wir sind von Feuerwehr und Rettungsdienst, sind in Pflege, Betreuung und Medizin, beim THW, Bundeswehr und Polizei.

Wenn man uns braucht und ruft, dann helfen wir. Ein Dank hören wir selten, aber wenn‘s gut läuft werden wir nicht angegriffen oder angepöbelt.

Gedanken eines Polizisten: Trotz Kontaktverbot nehmen es einige in Kauf, sich, andere und uns zu gefährden

26. März 2020 um 19:26 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Trotz Kontaktverbot nehmen es einige in Kauf, sich, andere und uns zu gefährden

Hallo an alle die dies nun lesen mögen.

Ich bin Polizist in Nordrhein-Westfalen. Welche Dienststelle ich nunmehr fast täglich aufsuche spielt keine Rolle, da es denke ich vielen, wenn nicht sogar allen Kollegen und Kolleginnen, gleich ergeht.

Seit Anfang diesen Jahres ist bekannt, dass sich der Coronavirus stark und rasant verbreitet hat und wir sogar einen Aufruf der Bundeskanzlerin verfolgen konnten. In diesem Aufruf wird an die Menschlichkeit appelliert. Soweit so gut.

Kommen wir zu dem täglichen Dienstgeschehen, welches auf den Straßen unverändert vonstatten geht.

Offener Brief von Mamo Bauer: Warum gehört die Ordnungspolizei nicht zu den systemrelevanten Berufen, sodass wir die Notkinderbetreuung in Anspruch nehmen können?!

23. März 2020 um 21:01 Uhr

Offener Brief von Mamo Bauer: Warum gehört die Ordnungspolizei nicht zu den systemrelevanten Berufen, sodass wir die Notkinderbetreuung in Anspruch nehmen können?!

“Im Zeichen von Corona möchte Ich mal was los werden. Es macht mich sehr traurig, bei dem was aktuell mit uns in Hessen gemacht wird. Ich bin seit 21 Jahren bei der Kommunalpolizei. Ich bin ausgebildet auf der VHV Mannheim, Polizeiakademie Wiesbaden, HVSV Darmstadt, und ca. 25 Zusatzmodulen.

Ich arbeite eng mit anderen Kommunen und der Landespolizei zusammen. Auch die Kripo arbeitet oft mit uns zusammen. Ich muss mir seit 20 Jahren Dinge anhören wie ‘Ihr seid keine richtige Polizei’ oder ‘Zum Knöllchen schreiben reicht eure Ausbildung aus, aber für mehr nicht’.

Gedanken eines Polizisten zur Coronakrise: Von Ängsten, die vor der Uniform nicht Halt machen und dem unbedingten Willen gerade jetzt für die Menschen da zu sein

22. März 2020 um 19:32 Uhr

Gedanken eines Polizisten zur Coronakrise: Von Ängsten, die vor der Uniform nicht Halt machen und dem unbedingten Willen gerade jetzt für die Menschen da zu sein

“Es ist ein merkwürdiges Gefühl im Moment. Sobald man das Radio morgens einschaltet, oder das Haus verlässt, ruft man sich wieder ins Gedächtnis, dass gerade nichts normal ist. Nicht so normal, wie es noch vor zwei Wochen war.

Da gibt es diese Krankheit, die um sich greift. Eine, die nicht pauschal lebensgefährlich ist, aber dennoch bei zu schneller Ausbreitung für viele Menschen eine Gefahr darstellt. Das öffentliche Leben hier steht nahezu still oder es wird in den nächsten Tagen größtenteils still stehen.

Menschen haben Angst, zeigen sich von ihrer schlechtesten Seite und prügeln sich in den Supermärkten um Klopapier. Ignorieren aus purem Egoismus alle Anweisungen, zu Hause zu bleiben. Und mittendrin ich als Polizeibeamter.

Hilferuf von Lisa: Polizistenfamilie braucht dringend Hilfe! Kollegen mit Kontakt nach Lanzarote/Teneriffa gesucht

21. März 2020 um 18:27 Uhr

Hilferuf von Lisa: Polizistenfamilie braucht dringend Hilfe! Kollegen mit Kontakt nach Lanzarote/Teneriffa gesucht

Hallo liebe Community.

Ich wollte mal etwas zu den ganz groß angekündigten Rückholaktionen sagen und dringend um Hilfe bitten.

Meine Schwester, ihr Mann und mein einjähriger Neffe sitzen auf Lanzarote fest… und zwar schon seit Wochen. Sie kommen nicht nach Hause und durch den Hausarrest in Spanien ist es ihnen auch nicht erlaubt zu diversen Institutionen zu gehen und um Hilfe zu bitten. Sprich: alles muss telefonisch oder über E-Mail erfolgen.

KEINER fühlt sich hier verantwortlich! Sie sind Individualreisende und ein Flug nach dem anderen wird gestrichen – blöd nur, dass sie jedes Mal einen neuen Flug buchen müssen (der dann gestrichen wird) und ihr Geld aber NICHT zurück bekommen. Die Familie hat nun bereits über 1000 Euro verloren und kommt einfach nicht nach Hause.

Gedanken eines Polizisten: Wir leben in interessanten Zeiten

19. März 2020 um 20:21 Uhr

Gedanken eines Polizisten: Wir leben in interessanten Zeiten

‘Mögest du in interessanten Zeiten leben’
(Chinesisches Sprichwort/angeblich ein Fluch)

Zugegeben, wir leben in interessanten Zeiten. Wir leben in Europa seit 1945 im Frieden. Es gibt zwar Zank unter den Staaten aber keine Toten wegen staatlicher Meinungsverschiedenheiten.

Was wir nun erleben, übertrifft aber alles bislang Dagewesene. Ich stimme da unserer Bundeskanzlerin grundsätzlich zu: Wir haben im Augenblick und in den nächsten Monaten die schwersten Zeiten vor uns, seit dem zweiten Weltkrieg. Es geht dabei um unser Zusammenleben UND unsere Freiheiten, die wir seitdem genießen durften.

Leserbrief von Jürgen: Anerkennung meiner PTBS: “Wenn sie was von uns wollen müssen sie klagen.”

13. März 2020 um 18:34 Uhr

Leserbrief von Jürgen: Anerkennung meiner PTBS: "Wenn sie was von uns wollen müssen sie klagen."Vorgestern haben wir euch in einem Beitrag Kollege Ernst Kappel vorgestellt, der nach dem Amoklauf in Winnenden zur Identifizierung der Toten eingesetzt war und danach traumatisiert war. Er musste für die Anerkennung seiner posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) jahrelang klagen. Hierzu erhielten wir die folgende Zuschrift von Jürgen:

“Ich kenne den Kollegen Kappel persönlich und durfte ein paar Jahre mit ihm dienen! Ich wurde ebenfalls nach dem Festellen einer PTBS, welche ich vor 26 Jahren nach einem versuchten Tötungsdelikt an mir, erlitten habe, 2016 ausgemustert.

Originalton Polizeiarzt: ‘Wenn sie was von uns wollen müssen sie klagen!’

Gedanken eines Polizisten zur Flüchtlingskrise: Dienstpflicht an der Grenze

5. März 2020 um 19:21 Uhr

Gedanken eines Polizisten zur Flüchtlingskrise: Dienstpflicht an der Grenze

“Wenn man gar nicht so viel essen kann, wie man kotzen möchte. Da sitzt man erkältet, aber super medizinisch versorgt, satt und warm zuhause und sieht, wie an der europäischen Außengrenze Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

Und schon wieder sind es Menschen wie ich, Menschen in Uniform, die vor einen Karren gespannt werden. Ein Karren, der Politiker trägt, die sich mal wieder aufführen wie bockige Kinder. Das Resultat bis gestern: Dutzende Menschen verletzt, möglicherweise ein Geflüchteter tödlich verletzt, ein Kleinkind bestätigt ertrunken…

Weil Geflüchtete wie Schachfiguren geopfert werden. Weil man Polizisten wie Prellböcke zwingt, gegen Männer, Frauen und Kinder vorzugehen. Ich höre Frau Merkel, die verurteilt dass Herr Erdogan auf dem Rücken der Flüchtlinge Druck auf die EU aufbaut… Glückwunsch, dieses Spiel hat Deutschland jahrelang mitgespielt.

Gedanken von Stefan: Warum ich meine Meinung über die Polizei geändert habe

1. März 2020 um 19:42 Uhr

Gedanken von Thomas: Warum ich meine Meinung über die Polizei geändert habe

“Liebe Betreiber dieser Seite, liebe Leser,

ich habe diese Seite erst vor wenigen Tagen entdeckt und jetzt habe ich einfach das Bedürfnis, etwas von mir zu schreiben.

Bis vor gut 16 Jahren kam ich durch meine Alkoholabhängigkeit immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt, hatte also viel mit der Polizei zu tun und in meinem Kopf hatte sich ein ‘Feindbild’ entwickelt, obwohl ich immer selbst Schuld hatte. Nach einer Therapie wurde ich deutlich ruhiger. 😉

Gedanken von Thomas: Freiwilliger Polizeidienst ist keine Billigpolizei

25. Februar 2020 um 19:24 Uhr

Gedanken von Thomas: Freiwilliger Polizeidienst ist keine Billigpolizei

“Seit vielen Jahren bin ich beim Freiwilligen Polizeidienst tätig.
Immer wieder bekommen Angehörige des Freiwilligen Polizeidienstes von Bürgerinnen und Bürgern,
aber auch von so manchem Kollegen / Kollegin der Polizei und Ordnungsbehörden zu hören:

“Na, zu dumm für die richtige Polizei?”
“Wohl den Einstellungstest nicht geschafft.”
“Biste so arm, dass Du das Geld so nötig hast?”
“Möchtegernbulle”, “Wichtigtuer”, und vieles Weitere.

Hierzu kann ich nur sagen, dass ich zum Beispiel Physik und Informatik studiert habe, gehaltstechnisch wohl eher so auf der Stufe eines Polizeipräsidenten stehe und ich trotzdem aus Überzeugung, für das Gemeinwohl und als Abwechslung zu meinen sonstigen Tätigkeiten, mich für 7 Euro Aufwandsentschädigung pro Stunde (kein Lohn, da weit unter Mindestlohn) bei Wind und Wetter, bei Sturm und Kälte in Polizeiuniform auf die Straße stelle um die “richtige” Polizei bei einfachen Aufgaben,wie Absperrungen bei Umzügen, Verkehrsregelung, Verkehrsmaßnahmen, aber auch Präsenzstreifen zu unterstützen.

Google+