Gedanken von Birgit: Ich habe Respekt und Wohlwollen gegenüber Polizisten und Polizistinnen

24. Oktober 2020 um 20:00

Gedanken von Birgit: Ich habe Respekt und Wohlwollen gegenüber Polizisten und Polizistinnen

“Liebe Leute von Polizei=Mensch,

ich bin durch einen Freund auf Eure Seite gestoßen und freue mich sehr, dass es diese gibt, denn sie wird dringend gebraucht. Ich habe lange überlegt, was ich Euch schreibe, ohne dass ich meine ganze Lebensgeschichte erzähle. 🙂

Auf alle Fälle habe ich von Kindheit an immer ein ausgesprochen positives Verhältnis zur Polizei gehabt, ich habe mich beschützt gefühlt, ich hatte (und habe) Respekt und Wohlwollen gegenüber Polizisten und Polizistinnen.
Als ich älter wurde, habe ich mich mit jedem angelegt, der ‘Bulle’ gesagt hat oder gar ‘Bullenschwein’.

Gedanken der Ehefrau eines Polizisten: Unsere Tochter feiert Geburtstag ohne ihren Papa, weil ihn jemand im Dienst ins Krankenhaus getreten hat

12. Oktober 2020 um 19:27

Gedanken der Ehefrau eines Polizisten: Unsere Tochter feiert Geburtstag ohne ihren Papa, weil ihn jemand im Dienst ins Krankenhaus getreten hatAm vergangenen Wochenende haben wir euch von einem Widerstand in Andernach (Rheinland-Pfalz) berichtet, bei dem ein Polizist zu Boden gebracht und dort auf seinen Kopf mehrfach eingetreten wurde. Der schwer verletzte Kollege kam in ein Krankenhaus auf die Intensivstation.

Die Verletzungen des Kollegen sind die eine Seite der Gewalt gegen Polizisten, aber es gibt noch eine weitere Seite, über die uns nun die Ehefrau des Kollegen berichtet:

Gedanken von Annika: Ich möchte einfach mal Danke sagen

4. Oktober 2020 um 19:25

Gedanken von Annika: Ich möchte einfach mal Danke sagen

“Liebe Polizistinnen und Polizisten,

ich möchte einfach mal Danke sagen ❤️ Ihr macht einen wahnsinnig wichtigen Job, der nicht die Anerkennung und Dankbarkeit bekommt, den er verdient.

Ich hab in meinem ganzen Leben erst einmal einen unfreundlichen Polizisten erlebt und das bei einem Fußballspiel im Stadion. Und selbst da weiß ich ja nicht, wieviele Beleidigungen er sich vorher schon hat anhören müssen… oder er hatte einfach keinen guten Tag (soll es ja geben, auch bei der Polizei, weil Polizist=Mensch).

Danke an alle, die uns durch diese Krise bringen

2. Oktober 2020 um 19:38

Danke an alle, die uns durch diese Krise bringen

“Anlässlich der aktuellen Lage und der weiterhin andauernden Anspannungen in Deutschland und dem Rest der Welt, möchte ich allen Kollegen der #polizei von Bund und Land, den #rettungskräften, den Kollegen der #feuerwehr und die des #thw, den Kameraden der #bundeswehr, Mitarbeitern vom #ordnungsamt, allen Kollegen vom #zoll und allgemein jedem wichtigen Mitglied der Gesellschaft aus den Bereichen der #medizin und der #pflege aller Art, mein größtes Dankeschön aussprechen.

Während andere durch die #quarantäne zuhause bleiben mussten (danke an alle, die sich daran gehalten haben) musstet ihr tagtäglich die Uniform anziehen und außerhalb der eigenen vier Wände euren Dienst tun. Ihr musstet Sicherheit erzeugen, Menschen medizinisch versorgen und alles dafür tun, um dieser Krise so souverän wie möglich Einhalt gebieten zu können.

Gedanken von Jasmin zur Blaulichtfamilie: Wir benötigen einander, wie eine Uhr ihre Zahnräder

28. August 2020 um 20:13

Gedanken von Jasmin zur Blaulichtfamilie: Wir benötigen einander, wie eine Uhr ihre Zahnräder

“Wir sind alle Teil der Blaulichtfamilie.

WIR sind die Uhr…

WIR (alle zusammen) Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, THW sind die Uhr.

Jeder einzelne von uns ist ein Zahnrad, welches die Uhr am laufen hält. WIR brauchen uns gegenseitig um die Welt sicher zu halten.

Gedanken einer Polizistin: Das LADG ist unmenschlich

15. August 2020 um 20:11

Gedanken einer Polizistin: Das LADG ist unmenschlichWochenlang ist über das Berliner Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) berichtet worden, nicht nur in Berlin, sondern bundesweit. Dieses Gesetz, das vordergründig zwar Diskriminierung verhindern soll, denjenigen, die glauben, sie seien diskriminiert wurden aber ein mächtiges Instrument in die Hand gibt.

Das Beweislast umkehrt, da nicht eine Behörde dem Polizisten nachweisen muss, dass er diskriminiert hat, sondern den Beamten in eine Dokumentation- und Rechtfertigungspflicht drängt, weil er beweisen muss, dass er nicht diskriminiert hat. Die Tatsache, dass seine Behörde das für ihn nachweisen muss täuscht nur darüber hinweg, dass der Beamte sich rechtfertigen muss, folgendes Disziplinarverfahren inklusive. Und es muss nicht zweifelsfrei diskriminiert worden sein, sondern überwiegend wahrscheinlich (PDF, § 7 LADG) sein.

Wir haben getan, was vermutlich keiner der Verantwortlichen getan hat und was wohl auch nicht gewollt ist. Wir haben uns mit einer Berliner Polizistin über das LADG unterhalten und sie gebeten uns ihre Gedanken dazu zu schildern:

“Entscheidend ist nicht, wo deine Eltern herkommen, sondern was du für dieses Land tust.”

14. August 2020 um 19:41
"Entscheidend ist nicht, wo deine Eltern herkommen, sondern was du für dieses Land tust."

Das Bild die Polizistin Methap Öger aus Berlin und Soldat Mohammed Ali Slim

“Als wir klein waren, hat keiner nach unserer Herkunft, unserem sozialen Grad in der Gesellschaft oder unserem Vermögen gefragt, die einzige Frage war ob du mitspielen willst oder nicht.
Dieses Bild zeigt zwei deutsche Staatsdiener die ihren Dienst für die Bundesrepublik Deutschland tun. Dabei kommt es garnicht auf die Herkunft an.

Der parlamentarische Staatssekretär der Verteidigung Peter Tauber kommentierte einmal unter einem meiner Bilder folgende Worte die wir uns auf jeden Fall zu Herzen nehmen sollten:

Die dünne blaue Linie

8. August 2020 um 18:37

Die dünne blaue LinieIn diesen rauhen Zeiten,
wo Vieles scheint verdreht,
trag ich als Zeichen bei mir,
dass ihr es alle seht,
ein schwarz-blau-schwarzes Bändchen –
ihr habt es gleich erkannt
die dünnen blaue Linie auf meinem Schlüsselband.

Doch nicht nur ich alleine,
hab dieses Band bei mir.
So Viele zeigen damit:
Hinter unserer Polizei stehen WIR!
Was Medien auch erzählen,
wir erheben unsere Hand
mit der dünnen blauen Linie auf unserem Schlüsselband.

Gedanken eines Polizisten: Ich bin kein Rassist

1. August 2020 um 19:39

Gedanken eines Polizisten: Ich bin kein Rassist

“Um jetzt mal aus dem Nähkästchen zu plaudern: wir sind auf die Verfassung vereidigt, haben eine steigende Zahl von KollegInnen mit Migrationshintergrund. Wären wir wirklich so rassistisch wie unterstellt, könnten wir mit denen ja gar nicht auf Streife gehen… Ich haben wirklich keine Lust mit den paar schwarzen Schafen in eine Schublade gesteckt zu werden.

Was in den letzten Wochen an Missständen bei den verschiedenen Polizeibehörden in den USA aufgedeckt wurde kann kein normaler Mensch gutheißen. Von solchen Zuständen sind wir in Deutschland aber Gott sei Dank weit entfernt!

Gedanken einer Beamtin: Beamte sind keine Leibeigenen

26. Juli 2020 um 19:04

Gedanken einer Beamtin: Beamte sind keine Leibeigenen

“Beamte wurde nie von der Gesellschaft gemocht. Sie sind unkündbar, haben Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, sind privat krankenversichert. Wenn ich es mir recht überlege, sind das in unserer jetzigen Zeit auch die einzigen ‘Vorteile’, die ein Beamter noch hat.

Keiner spricht davon, dass die unteren Gehaltsklassen A5 und A6 im mittleren Dienst weggefallen sind, da sie unter dem Sozialhilfeniveau lagen bzw. das Sozialhilfeniveau hatten. Keiner spricht davon, dass Beamte 41 Stunden in Schleswig-Holstein arbeiten müssen, Angestellte 39. Keiner spricht über die Nullrunden der Beamten, wo Angestellte noch eine Gehaltserhöhung rausgehandelt hatten.

Google+