Gedanken einer Polizeiangestellten: Wertschätzung – Wie ein neuer Ausweis alles verändert

17. Januar 2020 um 19:57 Uhr

Gedanken einer Polizeiangestellten: Wertschätzung - Wie ein neuer Ausweis alles verändert

“Ich bin seit 1984 als Polizeihostesse jetzt PangVD (Polizeiangestellte im Verkehrsdienst) im Freistaat Bayern angestellt. Es ist nicht leicht für mich persönlich, weil ich Jahr für Jahr mehr ‘degradiert’ wurde. Früher war unser Aufgabenbereich breit gefächert, heute bin ich nur noch eines….ein Fußabtreter.

Warum ich heute besonders deprimiert bin? Ich habe heute, einen neuen Dienstausweis bekommen, weil mein Alter nicht mehr zu verlängern war. Aber diesmal bekam ich keinen grünen Dienstausweis der Landespolizei, sondern ich bekam einen grauen Beschäftigungsausweis.

Mit den Kollegen auf Streife: Was mich zu Tränen rührt

10. Januar 2020 um 19:34 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Was mich zu Tränen rührt

“Ich muss euch mal was schreiben, was mich heute tief im Dienst bewegt hat.

Ich, seit 36 Jahren im Polizeidienst, stand mit meiner etwas jüngeren Kollegin auf einem Parkplatz in der Nähe zur Hauptstadt. Wir haben uns eine Zigarette gegönnt, in der Hoffnung nicht gleich wieder von irgend jemand angesprochen zu werden, warum er das letzte Knöllchen erhalten habe.

Silvestereinsatz in Connewitz: Offener Brief an SPD-Vorsitzende Saskia Esken

7. Januar 2020 um 18:58 Uhr

Silvestereinsatz in Connewitz: Offener Brief an SPD-Vorsitzende Saskia Esken

Sehr geehrte Frau Esken,

mit Fassungslosigkeit habe ich Ihre Äußerungen zum Polizeieinsatz in Leipzig-Connewitz gelesen. Auch wenn Sie jetzt schon wieder zurückrudern, ist es unerträglich, dass Sie sich in dieser Art und Weise äußern. Solche Äußerungen sind eine Beleidigung und Diskreditierung für alle Kolleginnen und Kollegen der Polizei und schüren die diesen entgegengebrachte Respektlosigkeit. Allein die Auffassung, dass die Anwesenheit von Polizei eine Provokation ist, ist infam.

Sie und viele Genossinnen und Genossen sowohl bei der SPD, als auch bei den „Linken“ äußern „Betroffenheit“, wenn es Verletzte auf Seiten der Polizei gibt. Meist erst dann, wenn es gar nicht mehr anders geht, weil andere Politiker schon reagiert haben. Das sind einstudierte Worthülsen. Solche Äußerungen, wie diese nach Leipzig-Connewitz, entsprechen eher dem, was Sie tatsächlich denken.

Gedanken eines Polizisten nach einem schlimmen Einsatz: Danke für die Unterstützung der Polizeifamilie

28. Dezember 2019 um 19:14 Uhr

Gedanken eines Polizisten nach einem schlimmen Einsatz: Danke für die Unterstützung der PolizeifamilieAnfang Dezember berichteten wir euch von einem schlimmen Einsatz am Hauptbahnhof in München (Bayern), bei dem ein Polizist durch eine hinterhältige Messerattacke schwer verletzt wurde. Hier meldet sich nun sein Streifenpartner zu Wort, für den der Einsatz traumatisch war:

“Hallo,

ich möchte mich auf diese Weise bedanken. Ich bin der Streifenpartner des am 09.12. am Münchner Hauptbahnhof niedergestochenen Kollegen. Es war ein feiger hinterhältiger Angriff auf meinen Kollegen.

Gedanken von Jasmin: Danke an die “Weihnachtsengel”, die es uns Eltern ermöglichen, Weihnachten bei unseren Kindern zu sein

25. Dezember 2019 um 19:51 Uhr

Gedanken von Jasmin: Danke an die "Weihnachtsengel", die es uns Eltern ermöglichen, Weihnachten bei unseren Kindern zu sein

“Der Weihnachtsabend, jeder freut sich darauf die Zeit mit seinen Lieben zu verbringen. Als Schichtarbeiter gibt es aber keine Sonn- und Feiertage. Gearbeitet wird nunmal immer, egal auf welchen Tag die Schichtrunde fällt.

Wir sind aber nicht nur Polizeibeamte, sondern auch Mamas und Papas. Und oftmals müssten wir an Weihnachten arbeiten und unsere Partner und Kinder am Heiligabend verlassen um in den Dienst zu gehen.

“Der Polizist”: Wir sind Polizei, wir sind für alle da

21. Dezember 2019 um 19:33 Uhr

"Der Polizist": Wir sind Polizei, wir sind für alle da

“Du respektierst uns nicht. Hälts nicht viel von den ‘Bullen’. Findest, dass wir überbezahlt sind. Glaubst, dass du es besser weißt, besser könntest.

Bist der Meinung, dass wir uns nicht einmischen sollen.
Denkst, dass wir unsere ‘Macht’ ausnutzen. Bist der Erste der ‘ACAB’ skandiert und der Letzte der geht, wenn er einen Platzverweis kriegt. Aber weißt du was, wenn du um Hilfe rufst kommen wir trotzdem.

Im Gedenken: Breitscheidplatz 19.12.2016

19. Dezember 2019 um 18:55 Uhr

Im Gedenken: Breitscheidplatz 19.12.2016

“Ich weiss nicht, ob sich einige an den heutigen Tag vor drei Jahren erinnern können…

Ich erinnere mich, als ob es gestern gewesen wäre:

Ich saß in der Küche bei einer Zigarette und war so glücklich, weil mein Patenkind an diesem Tag geboren wurde. Ich wunderte mich über die vielen Martinshörner von den Kollegen und der Feuerwehr…

Dann bekam ich die Nachricht über den schrecklichen Anschlag auf dem Breitscheidplatz. Unweit von meiner Wohnung entfernt…

The Blue Family (von Thomas Blechschmidt)

14. Dezember 2019 um 18:49 Uhr

The Blue Family (von Thomas Blechschmidt)Ein schöner Nachmittag auf dem Weihnachtsmarkt,
mit Freunden zusammen Spaß gehabt,
den Falschen begegnet, sie suchten nur Streit,
stirbt in den Armen seiner Frau auf dem Bürgersteig.

Sie helfen dir, deinen Eltern, deinem Kind,
Rettungskräfte die schnellstens zur Stelle sind.
Warum greift man sie an, schlägt ihnen ins Gesicht?
Es tut mir leid, ich versteh’s einfach nicht.

Beim einfachen Streit
geht’s nicht mehr verbal,
schlagen oder stechen,
das ist heut normal.

Es geschieht immer noch zu häufig: Gewalt gegen Frauen

13. Dezember 2019 um 18:50 Uhr
Es geschieht immer noch zu häufig: Gewalt gegen Frauen

Bild und Text: Anna via Instagram

“Heute möchte ich einmal das Thema Gewalt gegen Frauen thematisieren. Dieses Thema sollte nicht in Vergessenheit geraten.

Gewalt gegen Frauen ereignet sich tagtäglich. Nicht nur hier in Deutschland, sondern weltweit! Sei es physische, psychische oder sexuelle Gewalt. Dabei ist die häufigste Art von Gewalt gegen Frauen die häusliche Gewalt.

Ihr denkt häusliche Gewalt findet nur körperlich statt? Nein – die häusliche Gewalt beginnt schon bei verbaler und psychischer Gewalt. Diese gehen der körperlichen Gewalt meistens voraus. Jede 4. Frau erlebt häusliche oder gar sexuelle Gewalt in der Partnerschaft.

Gedanken zur Vorweihnachtszeit von Marco

7. Dezember 2019 um 19:06 Uhr

Gedanken zur Vorweihnachtszeit von Marco

“Liebe Polizistin, lieber Polizist,

ich kenne Dich nicht. Eigentlich muss ich sagen, ich kenne die meisten nicht. Einige wenige sind mir aus meinem privaten Umfeld bekannt.

Heute möchte ich Euch allen danken! Warum? Ich bin ein zweifacher Familienpapa, ich habe wundervolle Zwillingstöchter. Die Probleme, die da noch auf mich und meine Frau zukommen können, mag ich mir gar vorstellen.

Google+