Belastender Einsatz: Schreie einer Mutter

21. April 2018 at 20:35

Belastender Einsatz: Schreie einer Mutter

“Diesen Einsatz werde ich, glaube ich, mein Leben lang nicht mehr vergessen. Auch während ich schreibe laufen mir die Tränen. Weder schäme ich mich dafür, noch will ich sie unterdrücken.

Wir wurden zu einem Einsatz geschickt, bei dem wir nicht wussten was auf uns zukommt. Denn die Frau am Notruf ließ sich weder beruhigen, noch bekamen die Kollegen heraus was passiert war. Sie war nur am weinen und schreien.

Gedanken eines Polizisten: “Ich bin doch Polizist, ich muss das abkönnen”

13. April 2018 at 22:07

Gedanken eines Polizisten: "Ich bin doch Polizist, ich muss das abkönnen"Manchmal erleben wir Polizisten im Einsatz Dinge, die uns nicht mehr loslassen. Ganz abgesehen von einer körperlichen Beeinträchtigung wirken die seelischen Schäden länger, der Heilungsprozess ist schwieriger. Einige von uns denken: “Das schaff ich schon alleine, ich bin ja Polizist” – und werden dann doch nicht fertig mit dem Erlebten.

So wie der Kollege, der uns die folgenden Zeilen hat zukommen lassen und dafür plädiert, in einem solchen Fall alle Hilfe anzunehmen, die sich einem bietet. Und er weiß, wovon er spricht:

—————-

“Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen

Ich bin Polizeikommissaranwärter aus Nordrhein-Westfalen und habe im Rahmen meines Praktikums ein traumatisches Ereignis mit Todesfolge erlebt, bei dem ich selber schwer verletzt wurde.

Fanpost aus unserer Mailbox von Denise

11. April 2018 at 15:32

Fanpost aus unserer Mailbox von DeniseIm März war das Thema Suizid bei uns in mehreren Beiträgen vertreten. Die Angehörige eines Polizisten berichtete von dessen Suizid. In einem weiteren Beitrag erzählte ein Kollege von seinen Suizidgedanken, als sein Leben aus den Fugen geriet.

Denise gingen diese Berichte nicht aus dem Kopf und so erhielten wir von ihr die folgende Zuschrift (Text und Bild):

————-

“Hallöchen liebes Polizist=Mensch-Team,

die letzten Tage habe ich mich sehr lange und intensiv mit den ganzen Suizidnachrichten befasst.

Bis nach Hause verfolgt und auf den Beruf reduziert

10. April 2018 at 20:44

Bis nach Hause verfolgt und auf den Beruf reduziertKollege Johnny hat uns Bild und Text zur Verfügung gestellt:

—————

“Meinungskundgabe? Ja bitte, aber dann richtig!

Wo jeder über den Montag schimpft, weil er wieder arbeiten muss, hatte ich Gott sei Dank frei 😀 Trotzdem endete der Tag nicht ganz so, wie ich mir das vorgestellt habe.

Als ich heute heimkam, fand ich diese „Liebeserklärung“ an meinem Briefkasten.

Dank an die Münsteraner von der 16. BPH NRW

8. April 2018 at 23:12

Dank an die Münsteraner von der 16. BPH NRW

“#Münster
Hallo zusammen!

Ein -nicht in Worte zu fassender- Einsatz von weit mehr als 24 Stunden liegt jetzt hinter uns.

Wir sind gerührt, mit welcher Dankbarkeit und Offenheit uns die Menschen in Münster begegnet sind! Ein Danke, egal ob als Wort, als Geste oder als persönlich vorgetragener Song, entschädigt für so vieles.

DANKE an die Münsteraner, die uns gezeigt haben, was für ein großes Herz sie haben❣️

Die 16. BPH NRW”

Leserbrief: Wenn Polizei und Sozialarbeiterin Hand in Hand arbeiten

7. April 2018 at 17:53

Leserbrief: Wenn Polizei und Sozialarbeiterin Hand in Hand arbeitenVor einer Wochen veröffentlichten wir den Erfahrungsbericht eines Kollegen, der von einem belastenden Einsatz erzählte, bei dem zwei Kinder und ihre Mutter sich in einer Notsituation befanden und das Leben nicht mehr im Griff hatten.

Als Antwort darauf erhielten wir die folgende Zuschrift:

—————-

“Zu der Geschichte mit der Frau und ihren 2 Kindern in der verwahrlosten Wohnung.

Ich habe 4 Jahre lang als Bezirkssozialarbeiterin beim Jugendamt gearbeitet. Ich kam in eine ähnliche Situation. Nur dass ich in dem Fall als erste Vorort war und die Kollegen von der Polizei rufen musste (Amtshilfe).

Leserbrief: Unser Zusammenhalt ist größer als Intoleranz für solche Menschen

6. April 2018 at 21:11

Leserbrief: Unser Zusammenhalt ist größer als Intoleranz für solche MenschenGestern Abend berichteten wir von Kollege Florian Tilsner vom 1. Revier in Darmstadt (Hessen), der während eines Einsatzes schwer verletzt wurde und zudem unter der psychologischen Belastung des Einsatzes litt.

Hierzu haben wir die folgenden Worte einer Kollegin erhalten, die wir euch nicht vorenthalten möchten:

—————–

“Hallo Ihr Lieben,

heute wende ich mich mit einem Thema an euch, wobei ein Kollege vor drei Jahren verletzt wurde.

Leserbrief von Katrin: Ihr habt den meisten Humor

2. April 2018 at 17:38

Leserbrief von Katrin: Ihr habt den meisten Humor

“Ich habe schon seit mehreren Jahren hin und wieder mit euch zu tun (Verkehrsunfälle, Verkehrskontrollen etc.). Dabei ist mir aufgefallen, dass die Berufsgruppe mit dem meisten Humor Polizisten sind.

Ihr seid ja nicht nur freundlich, höflich, lieb und nett. Ihr seid auch herrlich albern, witzig, verspielt, für jeden Spaß zu haben und unheimlich schlagfertig. Ich hatte schon Verkehrskontrollen, die in schallendem Gelächter geendet haben.

Wobei sich ab und zu fast Auffahrunfälle ereignen, weil die Autofahrer mehr interessiert, warum ich mit euren Kollegen schallend lachend am Straßenrand stehe, anstatt aufzupassen, dass man dem Vordermann nicht hinten reinfährt, weil der plötzlich bremsen muss.

Ach, ich quatsch zu viel. 😀
Passt gut auf euch auf. 🙂 “

Leserbrief: Auf die zunehmende Gewalt mit Deeskalation reagieren? Wird Zeit, dass ich was ändert!

26. März 2018 at 20:00

Leserbrief: Auf die zunehmende Gewalt mit Deeskalation reagieren? Wird Zeit, dass ich was ändert!

“Unsere Einsatzkräfte werden immer öfter bepöbelt, behindert und körperlich angegangen. Die Häufigkeit lässt denken, dass es schon Volkssport ist einen Retter grün und blau zu schlagen.

Tatsächlich kann ich es, auch als Branchenangehöriger, sogar verstehen, wenn Polizisten behindert oder angegriffen werden. Letzten Endes sollen sie ihre Job machen, ohne einen selbst zu bearbeiten oder die Arbeit diverser Millieus zu behindern. Wir haben ja auch noch Mittel uns unserer Haut zu erwehren.

Leserbrief von Katrin: Danke an die Polizei Zwickau

23. März 2018 at 8:58

Leserbrief von Katrin: Danke an die Polizei Zwickau

“Vielen lieben Dank an die netten Polizisten aus Zwickau, die heute sofort gehandelt haben, als meine süße Püppi (Enkelin) Emelie Sophie nicht von der Schule nach Hause kam.

Gott sei dank ist alles gut gewesen da sie “nur” in der Schule festgehalten wurde. Aber unsere Angst war um so größer. Mit ihrer Kinderfreundlichkeit und ihrem Witz konnten sie Angst und Anspannung nehmen.”

Wir freuen uns, dass die Sache gut ausgegangen ist und dass die Kollegen vor Ort so gut auf die Situation eingehen konnten. Wir hoffen, dass sie diese Nachricht lesen werden.

Google+