Leserbrief von Timo: Selbst in den USA waren die Kollegen in Gedanken bei den Einsatzkräften des G20-Gipfels

23. Juli 2017 at 21:27

Leserbrief von Timo: Selbst in den USA waren die Kollegen in Gedanken bei den Einsatzkräften des G20-GipfelsDie folgende Nachricht haben wir bereits am 7. Juli erhalten und möchten sie euch nicht vorenthalten:

————–

“Hallo Polizist=Mensch Team,

heute vor einem Jahr wurden in Dallas, Texas 5 Kollegen heimtückisch ermordet. Daraufhin erhielt ich von befreundeten Polizisten das Buch “In The Line Of Duty” zum Andenken an die getöteten Kollegen. Das ist der Hintergrund dazu.

Auf dem Bild ist das Buch sowie eine Münze zum Andenken an die Kollegen abgebildet.

Heute erreichte mich folgender Text von meinen Freunden/Kollegen aus Texas:

Leserbrief von Michelle: Was mich am G20-Gipfel wütend macht sind Gewaltbereitschaft, mangelnder Respekt und die Presse

20. Juli 2017 at 21:03

Leserbrief von Michelle: Was mich am G20-Gipfel wütend macht sind Gewaltbereitschaft, mangelnder Respekt und die PresseBesudelt in jeder Hinsicht, nicht nur auf dem von uns gewählten Bild mit einem mit Bitumen beworfenen Streifenwagen. So sieht Michelle die Polizei beim G20-Einsatz und sie hat, obwohl sie laut eigenen Angaben 18 Jahre jung ist, einen recht differenzierten Blick auf das Thema:

—————-

“Guten Abend liebes Polizist=Mensch Team

Vorweg: Ich habe die Polizist=Mensch Seite ein paar Tage vor dem Gipfel durch einen Link, welcher mich zum „Offenen Brief eines Polizisten – Gedanken zum G20-Gipfel in Hamburg“ geführt hat, gefunden und folgte euch die letzten Tage über per Facebook und der Hamburger Polizei per Twitter, da ich es schön finde, auch einmal eine andere Sichtweise, welche selten in dieser Form in den Printmedien Beachtung findet, sehen zu können.

Ich habe die letzten Tage bis tief in die Nacht die Ereignisse um den G20 Gipfel verfolgt. Zum einen, da mich das politische Geschehen interessiert, zum anderen, weil dort eine Freundin von mir wohnt und wenn ich mich an die Szenen, welche ich „nur“ auf YouTube, in Livetickern und im Fernsehen mitverfolgt habe, zurückerinnere, fehlen mir teilweise noch immer die Worte.

Ein Dank an die Kölner Polizei von Silke via Nettwerk Köln

16. Juli 2017 at 23:10

Ein Dank an die Kölner Polizei von Silke via Nettwerk Köln

“Liebe Nett-Werk Gemeinschaft,

ich wünsche mir das dieser Beitrag ganz oft geteilt wird, denn ich möchte mich von Herzen bei einer jungen Motorradpolizistin bedanken und vielleicht erreicht sie diese Nachricht auf diesen Weg.

Ich war gestern Abend sehr geschockt als ich den Anruf erhielt, dass meine 16 1/2 Jahre junge Tochter mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Deutz gebracht wurde.

Sie nahm seit ein paar Tagen Penicillin und es verlief alles unproblematisch. Gestern Abend aber (sie befand sich am Tanzbrunnen) bekam sie eine Anaphylaktische Reaktion und sie musste dringend notärztlich versorgt werden.

Mit einem Danke ist es hier nicht getan, jetzt müssen endlich Taten ran! (von Alexandra)

16. Juli 2017 at 20:41

Mit einem Danke ist es hier nicht getan, jetzt müssen endlich Taten ran! (von Alexandra)

Bildmaterial: Robin R.

Obwohl ich durch nichts in der Polizeifamilie bin,
hat mein hier sein doch einen Sinn!
Bei Polizist=Mensch kann man auch eure Sichtweise sehn,
und lernt manches dadurch besser verstehn!

Man bekommt einen Einblick von dem was ihr tut,
was ihr leisten müsst und was euch bringt in Wut.
Und noch eines hat mir diese Seite gezeigt,
wie wichtig es ist, dass man Herz für euch zeigt!

Vor allem wenn, wie am Wochenende geschehn,
ihr dieser Gewaltbereitschaft müsst gegenüber stehn!

Polizist und Mensch? (von Dani)

16. Juli 2017 at 17:52

Polizist und Mensch? (von Dani)Dani sah die Bilder in Hamburg ebenso wie viele andere auch. Sie musste sich Luft verschaffen und ließ uns die folgenden Worte zukommen:

——————-

“Polizist und Mensch?

Ich sitze in meiner ruhigen Dienststelle und verfolge die Nachrichten und die Bilder. Herzklopfen und Fassungslosigkeit. Wo ist der Unterschied?

Polizisten machen ihren Job, hören auf Anweisungen, haben Familie, Kinder, Mütter und Väter. Und haben offiziell keine politische Meinung zu haben. Menschen sind sie!!! Wie du und ich.

Sie versuchen nur einen Job zu machen, um ihre Familien zu ernähren und vielleicht auch für den Rechtsstaat einzutreten. Es gibt in Deutschland Gesetze. Wer hier wohnt oder auch nur zu Besuch kommt, hat diese zu akzeptieren und sich daran zu halten. Das, was ich in den Medien verfolgen konnte, war weder die Akzeptanz der Rechtsprechung, noch eine Akzeptanz des Lebens.

“Passt auf euch auf!”

16. Juli 2017 at 14:06

Passt auf euch auf!

“Hallo,

ich selbst bin Polizeibeamter aus Baden-Württemberg und war als Teil einer Hundertschaft in Hamburg eingesetzt.

Die Unterbringung war spitze, auch wenn wir diese nur selten gesehen haben. Doch das Hotel selbst tat mehr als nötig und zeigte uns deutlich deren Anerkennung und Unterstützung! Wir möchten uns herzlichst für diese Gastfreundschaft in Hamburg bedanken!

Nach Einsatzzeiten von mehr als 20 Stunden und so gut wie keinen Ruhepausen, sind wir froh wieder zuhause zu sein.

Unser tiefster Respekt gilt allen eingesetzten Beamten. Ich glaube wir können erhobenen Hauptes sagen: „Wir sind eine Familie! Wir stehen zusammen – bedingungslos!“

Danke an den großen Rückhalt und die Dankbarkeit der Bevölkerung und vielen Dank an alle eingesetzten Kräfte! Was wir geleistet haben, kann man nicht in Worte fassen!”

—————

Der Autor ist uns namentlich bekannt, möchte jedoch anonym bleiben.

G20: Die Reaktion der Leute änderte sich im Verlauf des Einsatzes vollkommen (von Alex)

16. Juli 2017 at 10:50

G20: Die Reaktion der Leute änderte sich im Verlauf des Einsatzes vollkommen (von Alex)Alex sandte uns am vergangenen Montag auf der Rückreise aus Hamburg die folgenden Wortmeldung zu:

————–

“Hallo Polizist-Mensch Team!

Danke für euren Support über FB in den letzten Tagen. Ich bin Teil einer geschlossenen Einheit der Bundespolizei und nach 12 Tagen endlich auf dem Heimweg von Hamburg zu meiner Familie.

Mein Einsatz in Hamburg begann mit mehreren Mittelfingern von scheinbar Bürgern der Mittelschicht, absichtlich blockierten Straßen von Fahrradfahrern bei SWR-Fahrten und kleinen Kindern, die von ihren Eltern aufgefordert worden sind “Haut ab” zu rufen.

G20-Einsatz aus zwei Blinkwinkeln (von Sven)

15. Juli 2017 at 20:55

G20-Gipfel aus zwei Blinkwinkeln (von Sven)

“When Worlds Collide (Happy Purge Day)”

 

 

Akt 1:

14 Uhr – ich stehe gerade auf, ganz entspannt, denn es wird ein langer Tag. Die Matratze am Boden war bequemer als zu Hause. Knöpfchen und Krümel sind schon wach, sitzen in der Küche und rauchen mein letztes Gras. Ich setze mich dazu und nehm’ ‘nen Zug.

Auf dem Tisch liegt nichts außer viele Zettel. Darauf Texte, die ich bis 15 Uhr noch lernen muss. Oder nehme ich sie einfach mit? Vielleicht zum spicken, wenn ich mal nicht weiter weiß…

An die Angehörigen und Freunde der G20-Einsatzkräfte (von Freya)

15. Juli 2017 at 16:24

An die Angehörigen und Freunde der G20-Einsatzkräfte (von Freya)

“An alle Familienangehörigen und Freunde, die die vielen Stunden und Tage mit ihren Gedanken bei den Einsatzkräften in Hamburg waren.

Ich kann gar nicht in Worte fassen, was ich empfinde, wenn ich die vielen Bilder der unzähligen Kollegen sehe, die seit Wochen, Tagen und Stunden rund um den G20 in Hamburg und vielen Dienststellen im ganzen Land im Dienst sind und waren. Polizisten, die sich nach über 48 Stunden im Einsatz in einem Vorraum auf dem Fussboden hinlegten und vor Erschöpfung sofort einschliefen.

Kolleginnen und Kollegen, die bewusstlos oder mit schweren Verletzungen in Sicherheit gebracht werden mussten. Menschen, die angegriffen wurden, nur weil sie helfen wollten oder als Uniformträger ein “Feindbild” darstellen.

“Sie haben meine Verachtung”: Offener Brief an Rota-Flora-Vertreter Andreas Blechschmidt

14. Juli 2017 at 21:20

Peter-Matthias Gaede war von 1994 bis 2014 Chefredakteur von GEO. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ließ er seinen offenen Brief abdrucken, welcher sich an den Rota-Flora-Vertreter Andreas Blechmschmidt richtet. Da es ein offener Brief ist, möchten wir diesen hier vollständig zitieren:

—————

Ich habe ein paar Fragen an Sie, Herr Blechschmidt.

„Wenn Gewalt gegen Demonstranten ausgeht, ist Gegengewalt legitim“, werden Sie zitiert. Ich nehme an, mit der Gewalt gegen Demonstranten meinen Sie den Wasserwerfer-Einsatz zu Beginn Ihres netten Willkommensgrußes in der Hölle. Dieser Einsatz hat sich ja bekanntlich gegen die Vermummung des Schwarzen Blocks gerichtet, weshalb es vielleicht noch einmal ganz hilfreich ist, daran zu erinnern, weshalb es das Vermummungsverbot überhaupt gibt. Es wurde beschlossen, nachdem aus einer anonymen, vermummten Menge heraus an der Startbahn West einst zwei Polizisten erschossen wurden. Also ermordet.

Der besagte Wasserwerfer-Einsatz hat nach Ihrer Meinung also legitimiert, dass Geschäfte geplündert wurden, Autos verbrannt worden sind, Scheiben eingeschmissen wurden, Polizisten mit Steinen, Stangen, Molotow-Cocktails, Stahlkugeln attackiert worden sind usw.?

Google+