Leserbrief: Aus eigener Erfahrung weiß ich, es ist nicht immer das Elternhaus schuld

16. August 2016 um 21:19 Uhr

Leserbrief: Aus eigener Erfahrung weiß ich, es ist nicht immer das Elternhaus schuld

Hallo!

Ich habe gerade den Beitrag gelesen, dass die Wurzeln für gewisses Verhalten im Elternhaus gelegt werden. Ich möchte mich gerne kurz dazu äussern.

Ich widerspreche dem nicht zu 100%, kann aber auch nicht ganz zustimmen. Als Beispiel meine eigene Situation:

Ich arbeite als Staatsanwältin in der Schweiz, meine Schwester, knapp 2 Jahre jünger, steht auf der “anderen Seite”, ist drogenabhängig und kriminell. Wir wurden genau gleich erzogen, haben die gleichen Werte auf den Weg bekommen – und trotzdem können wir unterschiedlicher nicht sein.

Gedanken von Sara: Polizisten – Menschen werden wegen ihrer Uniform entmenschlicht

14. August 2016 um 02:16 Uhr

Polizisten - Menschen werden wegen ihrer Uniform entmenschlichtSara ist eine Außenstehende, sie ist keine Polizistin. Dennoch hat sie sich Gedanken darüber gemacht, warum Polizisten von manchen Menschen oder auch Gruppen entmenschlicht werden.

Entmenschlicht – was für ein unmenschliches Wort! Und dennoch trifft es die Sache auf den Punkt. Aber lest selbst:

Während meines Pädagogikstudiums fragte ich mich oft, wie es möglich sein kann, dass augenscheinlich ganz normale Menschen in Bezug auf Polizeibeamte plötzlich kein Mitgefühl mehr haben.

Wie kann man in jedem Bereich Pro-Mensch sein, den Menschen in Uniform aber aus dieser Moral ausnehmen? Eigentlich passt das überhaupt nicht zusammen. Es sei denn, der Mensch in Uniform wird entmenschlicht, in dem er auf das Instrument einer Institution reduziert wird.

Leserbrief von Silvia

7. August 2016 um 14:56 Uhr

Leserbrief von Silvia

Hallo Polizei-Mensch 🙂

Ich hatte zufällig am Tag der schlimmen Vorfälle in München Euren Account bei Twitter gefunden und folge Euch seit dem dort und auch auf Facebook.

Die 52 Jahre, die mein Leben mittlerweile zählt, habe ich die unterschiedlichsten Erfahrungen mit Polizisten, auch im näheren Umfeld, gemacht; Die negative Entwicklung, sei es die Zahl von Polizisten reduzieren, Gewalt gegen Polizisten und auch Berichte von Gewalt durch Polizisten.

Ich selbst bin auch in einigen Bereichen als friedliche Aktivistin unterwegs und begegne Euch mit der Wertschätzung und dem Respekt wie jedem anderen Berufsbereich und Menschen allgemein. Darauf wird auch positiv reagiert.

Leserbrief von Sandra: „Passen Sie bitte gut auf sich auf!“

29. Juli 2016 um 21:59 Uhr

Passen Sie bitte gut auf sich auf!

Diese Worte sind erst ein paar Stunden her und an sich eigentlich nicht sonderlich spektakulär. Oder doch? Immerhin haben sie mich, als ich sie gehört habe in einer Art sprachlos werden lassen, die auf gewisse Weise immer noch anhält.

Eigentlich war ich nur schnell etwas zu trinken kaufen, in voller Montur. Wie das eben so ist im Dienst. Schnell das Trinken geschnappt, ich wusste ja was ich will. Schnell muss es am Besten immer gehen.

Manchmal erntet man sogar noch verstohlene Blicke von Leuten, wie man sich nur etwas zu essen oder trinken kaufen kann. Dabei sind wir auch nur Menschen. Dennoch erlebt man es gerade auch beim Einkaufen öfter, dass einen manche Bürger an der Kasse vorlassen, wenn sie einen so da stehen sehen, mit z.B. einer Schüssel Salat in der Hand.

Leserbrief: Ich freute mich auf die neuen Kollegen, die angekündigt worden waren, aber dann…

27. Juli 2016 um 21:33 Uhr

Ich freute mich auf die neuen Kollegen, die angekündigt worden waren, aber dann...Der Verfasser ist Bundespolizist, könnte aber mit seinen Zeilen auch die Situation vieler anderer Polizisten in Deutschland beschreiben.

Lasst es auf Euch wirken:

„Man, was hatte ich mich gestern auf die Schicht gefreut.

Da mein oberster Chef, Herr De Maizière, im Angesicht der aktuellen Greueltaten in der Republik und unseren Nachbarländern geäußert hatte, dass die Kräfte an Flughäfen und Bahnhöfen verstärkt worden seien, schaute ich freudig erregt dem Schichtbeginn entgegen.

Euphorisiert ob seiner Worte malte ich mir aus, wer wohl die neuen Kolleginnen und Kollegen sein würden und ich dachte mir: “Super, dann können wir endlich mal wieder alles zeitgerecht und mit genug Leuten sachgerecht erledigen”. Auch freute ich mich vorausschauend darauf, dass dann ja doch auch endlich mal wieder ein Tag frei außerhalb der Reihe möglich sein wird.

Thin Blue Line: Because he’s mine, I walk this line ….

25. Juli 2016 um 15:05 Uhr

TBL Johanna

Noch vor kurzen bin ich mit einem der tollen Armbänder vom holländischen Partner Thin Line Bracelets​ unterwegs gewesen und habe somit meine Solidarität, meinen Respekt und meine Anerkennung gegenüber Polizeibeamten repräsentiert.

Mein Verlobter, bald endlich Ehemann, im August steigt die große Hochzeit, ist selbst Polizeibeamter. Jeden Tag fiebere ich mit, dass er abends wieder gesund zu mir zurück kommt.

Doch ich wollte ein Zeichen, welches man nicht ablegen kann.
Das geht mir unter die Haut … Anlässlich unserer Hochzeit, meinem Stolz gegenüber diesem Mann und meiner Hochachtung vor allen Beamten, die jeden Tag ihren Kopf hinhalten, habe ich mich dazu entschlossen, mir die “Thin Blue Line” für immer “aufmalen” zu lassen.

Bürger bedankt sich für Polizeiarbeit in Deutschland, insbesondere am 22.07.2016 (München)

25. Juli 2016 um 15:03 Uhr

Bürger bedankt sich für Polizeiarbeit in Deutschland, insbesondere am 22.07.2016 (München)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Christian, ein Kollege aus Rheinland-Pfalz, hat uns heute die Bilder von einem persönlichen Dank eines Bürgers zukommen lassen. Der Kollege schreibt uns dazu:

“Diesen Gruß fanden wir heute Abend zum Nachtdienst an unserer Dienststelle. ☺ Gruß, Christian aus RLP”

Für alle, die das dem Blumenstrauß beigefügte Schreiben in englischer Sprache auf dem Bild nicht lesen können, haben wir hier eine Abschrift (Rechtschreibfehler wurden übernommen):

“I Dembo K. want to say a big thanks to all the Police of Germany for the wonderfull Job you du on Fr. 22.07.2016. We know that you are always trying to du all your best, that we all live in peace.

May God blissing you always be with you, your family and frends. Thanks to you Police, thanks to you all the Police of Germaney!!!

Your Brother and frend Dembo
Lots of love to you”

Leserbrief: Wenn ich die aktuellen Bildern aus München sehe, muß ich mit Respekt den Beruf des Polizisten erkennen.

25. Juli 2016 um 14:49 Uhr

Nach München: Respekt für PolizeiNoch in der vergangenen Nacht erhielten wir diese Zeilen, als die Bedrohung in München noch akut war:

Wenn ich die aktuellen Bildern aus München sehe, muß ich mit Respekt den Beruf des Polizisten erkennen.

Menschen wie du und ich, mit einen normale Gehalt.
Aber eigentlich kann man diesen Beruf nicht bezahlen.
Sie schützen unser Leben, und, man muß es so sagen, geben unter Umständen ihr eigenes.

Wieviel Angehörige sind jetzt in Sorge um Menschen, die in ihrem Herzen sind und womöglich auch in München.

Wieviel Angehörige sehen aber auch Menschen, die in Uniform in München stehen und hoffen und bangen, diese wieder gesund in die Arme zu schließen können.

In Gedanken und Gebet bei den Opfern und ihren Angehörigen.

In Gedanken und Gebet bei den Polizisten in München und überall.

Die Autorin ist uns namentlich bekannt, möchte aber anonym bleiben.

Vivien zeigte ihre Solidarität und erzählt uns ihre Geschichte

19. Juli 2016 um 23:27 Uhr

TBL Vivien

Heute ist endlich mein Armband angekommen. Es hat für mich eine große Bedeutung.

Ich habe viele Freunde, die bei der Polizei sind. Ich finde die Arbeit beeindruckend. Ich wollte selbst auch immer Polizistin werden, doch aus körperlichen Gründen ging es damals leider nicht.

KAPITÄN SCHWANDT: Es sind Tage der Gewalt

18. Juli 2016 um 20:28 Uhr

Kapitän Schwandt​ dürfte insbesondere den Hamburgern unter unseren Lesern bekannt sein. Er hat sich in seinem neuen Beitrag nach Nizza zur Gewalt, den extremen Linken und Rechten, aber auch zur Gewalt gegen Polizisten geäußert, indem er fordert: “Hetze gegen die Polizei muss aufhören”.

Ein lesenswerter Beitrag!

https://www.ankerherz.de/blog/kapitaen-schwandt-tage-der-gewalt/

Google+