Mit Verstand und Axt: Erfolgreiche Lebensrettung auf Umwegen

18. Juli 2018 um 11:36 Uhr

Mit Verstand und Axt: Erfolgreiche Lebensrettung auf Umwegen

Bild: Landespolizeidirektion Oberösterreich via Twitter

Eine Lebensrettung ist immer dann für die Einsatzkräfte erfolgreich verlaufen, wenn sie noch rechtzeitig geschieht. Jedoch gestaltet sich diese manchmal schwierig, möchten wir auf einen bloßen Verdacht hin nicht im wörtlichen Sinne mit der Tür ins Haus fallen.

Doch genau dies war im folgenden Fall die Lösung und führte den Einsatz zum erfolgreichen Abschluss. Gestern Morgen wurden zwei Polizisten der Polizei Gallneukirchen (Oberösterreich) und die Feuerwehr zu einer Türöffnung gerufen. Es bestand der Verdacht, dass eine 78-jährige Frau dringend Hilfe benötigte, da sie sich bereits seit Tagen nicht mehr gemeldet hatte und auch nicht, wie sonst üblich, ihre Post täglich ins Haus holte.

Erfolgreiche Reanimation durch Polizisten: Mann konnte Krankenhaus wieder verlassen

16. Juli 2018 um 16:27 Uhr

Anfang Juli konnten zwei Beamte in Wien – Florisdorf (Österreich) einem Mann das Leben retten. Mehrere Reanimationsversuche waren dazu nötig, doch die Kollegen Albert und Alexander gaben zu keinem Zeitpunkt auf.

Gegen 00:20 Uhr am 1. Juli wurden Bezirksinspektor Albert D. und Inspektor Alexander S. der Polizeiinspektion Ziegelofenweg zu einer reglosen Person in die Brünner Straße gerufen.

In einem Innenhof einer Wohnhausanlage fanden die beiden Polizisten einen 43-jährigen Mann vor, bei dem keine Vitalfunktionen – weder Puls, noch Atmung – festgestellt werden konnten. Sofort begannen die Beamten mit der Herzdruckmassage und legten den Defibrillator an, der in Wien zur Standardausstattung der Streifenwagen gehört.

Sturz in 60 Meter tiefe Schlucht: Bergrettung und Alpinpolizei können gemeinsam Hund unverletzt retten

9. Juli 2018 um 9:09 Uhr

Sturz in 60 Meter tiefe Schlucht: Bergrettung und Alpinpolizei können gemeinsam Hund unverletzt rettenEs klingt wie ein Wunder, vielleicht war auch der ein oder andere Schutzengel anwesend, doch es ist eine belegte Tatsache, dass ein Hund 60 Meter in die Tiefe stürzte und später von Bergrettung und Alpinpolizei gerettet werden konnten – und zwar unverletzt.

Am vergangenen Samstag machte sich ein Ehepaar aus Deutschland gemeinsam mit ihrem Hund auf zu einer Wanderung am Schwarzensee in St. Wolfgang (Oberösterreich). Der Urlaub in der freien Natur sollte etwas Besonderes werden und so stiegen die Urlauber über den Wirersteig, entlang an einer wasserführenden Schlucht, auf zum See.

“Wünsche euch einen schönen Abend und eine ruhige Nacht! Daniel”

7. Juli 2018 um 23:56 Uhr

"Wünsche euch einen schönen Abend und eine ruhige Nacht! Daniel"

“Schöne Grüße und gute Nacht nach einem 24h Dienst aus Wien. Dinah”

6. Juli 2018 um 5:13 Uhr

"Schöne Grüße und gute Nacht nach einem 24h Dienst aus Wien. Dinah"

Lebensrettung während Flurbrand: Polizisten zogen eine 73-Jährige aus den Flammen

4. Juli 2018 um 11:32 Uhr

Lebensrettung während Flurbrand: Polizisten zogen eine 73-Jährige aus den Flammen

Bild: Landespolizeidirektion Burgenland via Facebook

Am gestrigen Dienstag gegen 10:45 Uhr fuhren die Beamten der Polizeiinspektion Strem (Burgenland, Österreich) im Bereich des Stremer Berges Streife und nahmen dabei eine Rauchwolke wahr. Sofort fuhren sie in diese Richtung, um heraus zu finden, was dort geschehen war.

Dort angekommen sahen die Polizisten eine Frau am Boden liegen. Die Haare sowie Teile der Bekleidung der Frau hatten bereits Feuer gefangen. Nun war schnelles Handeln angesagt, was angesichts der Flammen nicht ungefährlich war.

Die beiden Polizisten Günter und Gottfried zogen die benommene, hilflose Frau aus den Flammen und leisteten Erste Hilfe. Die Dame aus dem Bezirk Güssing wurde ins Krankenhaus gebracht. Sie erlitt zum Glück “nur” eine Rauchgasvergiftung und ist bereits wieder ansprechbar.

Den bereits über eine Fläche von ca. 1700 m² großen Flurbrand löschte die Feuerwehr Strem, welche mit 15 Kameraden angerückt war.

Vielen Dank an die Kollegen aus Österreich, die zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort waren. Top Job!
Der Dame wünschen wir gute Besserung!

Spezialeinheit feiert Geburtstag: 40 Jahre EKO Cobra

21. Juni 2018 um 18:44 Uhr

Spezialeinheit feiert Geburtstag: 40 Jahre EKO Cobra“Kobra, übernehmen Sie”, das ist nicht nur der Titel einer Fernsehserie aus den Gründungsjahren in den 1960er und 1970er Jahren, der Titel war auch namensgebend für die Spezialeinheit der Polizei in Österreich. Das Einsatzkommando EKO Cobra feiert heute sein 40-jähriges Bestehen.

“In der Serie ist es mehr oder weniger um zwei Privatdetektive oder Spezialagenten gegangen, während unsere Einheit schon zu Beginn 180 Mann stark war. Aus dem Grund ist es nicht eins zu eins transformierbar, aber es war eine coole Serie und aus dem Grund war auch der Name ganz o.k.”, erklärt der Pressesprecher der Cobra, Gerald Haider, die Namensgebung für die Truppe.

Doch dies ist nicht nur ein Schwank aus der Gründungszeit, es kommt der Realität ziemlich nahe, damals wie heute. Die hochspezialisierte Truppe kommt immer dann zum Einsatz, wenn es zu gefährlich wird oder kein anderer die Lage lösen kann. Aus den Anfangs 180 Männern sind heute 400 Polizisten geworden, die täglich außergewöhnliche und gefährliche Situation trainieren, sowie in jährlich rund 1.000 Einsätzen lösen und auf insgesamt acht Standorte in ganz Österreich verteilt sind.

Wer seinen Streifenwagen liebt der schiebt

15. Juni 2018 um 6:55 Uhr

Und dann war da noch der Einsatz, bei dem es hieß: Wer seinen Streifenwagen liebt der schiebt 😀

Wer seinen Streifenwagen liebt der schiebt

Bild: Polizei Burgenland via Facebook

Wir wünschen Euch allen ein weniger beschwerliches Wochenende!

Erste Ausfahrt mit dem neuen Krad

10. Juni 2018 um 14:15 Uhr

“Erste Ausfahrt mit dem neuen Krad… 😀
Schöne Grüße aus Dornbirn! Otto”

Erste Ausfahrt mit dem neuen Krad

Heimische Schlange zurück in den Wald gebracht

22. Mai 2018 um 14:34 Uhr

“Zugegeben mit unseren Tierrettungen könnten wir schon einen eigenen Zoo betreiben…”, schreibt die Polizei Wien (Österreich) auf Twitter zu diesem Vorfall. Und es kommt der Sache schon recht nahe, wenn man bedenkt, wie viele Tierarten täglich von den Kollegen gerettet werden.

Zwei Männer hatten dort nämlich im Wald ein Schlange an ihrem Fahrzeug entdeckt und so riefen sie die Polizei. Inspektorin Anna G. von der Polizeiinspektion Billrothstraße zeigte sich als fachkundige Schlangenbeschwörerin und konnte das Tier zu fassen bekommen, als es sich gerade Richtung Motorraum zurück ziehen wollte.

Google+