Bildgruß aus Dornbirn in Österreich

14. September 2016 at 18:38

“Hallo!

Schöne Grüße aus Dornbirn, Vorarlberg, Österreich. Im Hintergrund der Bodensee 😉

Schöne Grüße Otto”

Bildgruß aus Dornbirn in Österreich

Fehlendes Personal und Mehrbelastung: Polizisten dürfen ihre Arbeitszeit nicht reduzieren

7. September 2016 at 21:58

Polizisten dürfen ihre Arbeitszeit nicht reduzierenDer Schichtdienst ist über die Jahre hinweg eine gesundheitliche Belastung. Das ist eine wissenschaftliche Binsenweisheit und manch einer wird entweder krank oder möchte aus eigener Vorsorge die Belastung reduzieren, z.B. durch Verringerung der Wochenarbeitszeit.

Dies wird jedoch den Tiroler Polizisten zumeist verwehrt. Begründung: fehlendes Personal und die Mehrbelastung. 1.940 Beamte befinden sich im Dienste Tirols (Österreich) und die haben im Jahr 2015 447.000 Überstunden angehäuft. Österreichweit sind dies sogar 6,5 Mio. Überstunden.

Auch wenn Tirol so viele Polizeischüler einstellt wie schon lange nicht mehr, aktuell sind dies 225, ist die Polizei dennoch unterbesetzt. Möchte ein Polizist aus gesundheitlichen Gründen seine Wochenarbeitszeit reduzieren, wird dies in aller Regel abschlägig beschieden.

Polizei rettet acht Personen aus Seenot am Neusiedler See

6. September 2016 at 18:58

Polizei rettet acht Personen aus Seenot am Neusiedler SeeVorgestern Abend baute sich im Bereich Rust und Mörbisch am Neusiedler See (Österreich) innerhalb kürzester Zeit eine massive Gewitterzelle auf. Es galt eine Sturmwarnung der Landessicherheitszentrale Burgenland und die Gewitterzelle tobte sich mit heftigen Regenfällen, Hagel und Sturm aus.

Ab etwa 18 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Polizei über in Seenot geratene Personen ein. Trotz des schlechten Wetters begaben sich Polizisten mit dem Polizeiboot Rust 1 auf die Suche nach den Personen und konnten diese an der Gemeindegrenze Mörbisch-Rust im Neusiedler See ausfindig machen.

Dort befanden sich drei Segelboote mit jeweils zwei Personen Besatzung, die ganz offensichtlich in Schwierigkeiten waren. Die sechs Personen wurden von den Polizisten in Sicherheit gebracht.

Bei ihrer weiteren Nachsuche konnten die Beamten ein gekentertes Boot feststellen, jedoch waren keine Personen feststellbar. Daher wurde ein Polizeihubschrauber angefordert.

Weiterhin konnten im Schilf zwei Personen ausfindig gemacht werden, die ebenfalls Hilfe benötigten. Auch diese nahmen die Polizisten auf und brachten sie in Sicherheit. Wie sich herausstellte, war die Besatzung des gekenterten Bootes bereits durch Mitarbeiter einer Segelschule an Land gebracht worden.

http://www.polizei.gv.at/bgld/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=43633867444A5A686861493D&pro=0

Klasse gemacht, liebe Kollegen!

Als die Flüchtlinge kamen: Ein Polizist erzählt

1. September 2016 at 23:31

Leutnant Manfred Schreiner von der Polizeiinspektion Nickelsdorf (Österreich), direkt an der ungarischen Grenze gelegen, ist schon seit 24 Jahren Polizist. Er hat schon einiges gesehen und erlebt. Aber was er Anfang September 2015 erlebte, stellte alles dagewesene in den Schatten.

Als er am 4. September 2015 gegen 17 Uhr seine Schicht als stellvertretender Schichtleiter antritt, erwartet er eigentlich eine ruhige Schicht. Doch dann kam gegen Mitternacht ein Anruf von der Einsatzleitung in Wien: Die Flüchtlinge, die zuvor am Budapester Bahnhof festsaßen und die der ungarische Premier Victor Orbán nun Richtung Österreich, Richtung Deutschland, schickte, machten sich auf den Weg.

Mann bricht wegen Drogen einem Polizisten mehrere Rippen

21. Juli 2016 at 18:50

Mann bricht wegen Drogen einem Polizisten mehrere RippenVergangenen Dienstag kam es in österreichischen Kühnsdorf zu einer Verkehrsunfallflucht. Im Rahmen der Unfallermittlungen konnte der Fahrer des Wagens ausfindig gemacht werden und zwei Polizisten der Polizeiinspektion St. Kanzian suchten dessen Wohnung auf.

Als die Beamten den 25jährigen Mann zur Sache befragen wollen, entdecken sie Drogen bei ihm. Bei der anschließenden Sicherstellung der Betäubungsmittel eskalierte die Situation. “Der Polizist wollte das Cannabis an sich nehmen. Da ist der Verdächtige durchgedreht und auf den Polizisten losgegangen”, heißt es von einem Ermittler.

Osthofen und Wien: Zweimal Messerangriff, zweimal Schusswaffengebrauch

18. Juli 2016 at 20:24

Osthofen und WienGestern und heute kam es zweimal zu einem Messerangriff auf Polizisten. Im einen Fall konnte der Täter durch den Dienstwaffeneinsatz gestoppt werden, im anderen Fall erlitt dieser tödliche Verletzungen.

In Osthofen (Deutschland) informierten Angehörige eines 28jährigen Mannes gestern Morgen die Polizei. Dieser habe sich bewaffnet in ein Zimmer eingeschlossen. Die Angehörigen fürchteten, dass sich der Mann etwas antun könnte.

Großes Ehrenbegräbnis für in Wien getöteten Polizisten

12. Juli 2016 at 22:09

“Es ist eine Verpflichtung der Öffentlichkeit, jene Menschen zu ehren, die unter Einsatz ihres Lebens für das Aufrechterhalten von Recht und Ordnung eintreten.” – Landeshauptmann Peter Kaiser

Am vergangenen Samstag wurde der Polizist in seiner Heimatgemeinde beigesetzt, der in Wien angeschossen und später im Krankenhaus gestorben war.

Zu dem Ehrenbegräbnis waren 650 Trauergäste erschienen. Verwandte, Freunde, Kollegen und Politiker erwiesen dem Polizisten die letzte Ehre. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Polizeimusik Wien, die auch damit einen der Ihren ehrte. Denn der Beamte war aktiver Musiker in der Musikkapelle Möchling, bevor er zur Polizei nach Wien gewechselt war.

Bundesheer unterstützt Wiener Polizei beim Objektschutz

8. Juli 2016 at 21:46

Bundesheer unterstützt Wiener Polizei beim ObjektschutzDie Situationen in Österreich und Deutschland ähneln sich, in der Konsequenz letzten Endes dann aber doch nicht. Hüben wie drüben gibt es Objekte, die durch den Staat geschützt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel die zahlreichen Botschaften, die in einer Bundeshauptstadt vertreten sind.

Bislang hat dieser Objektschutz die Polizei übernommen, da es zu ihren Aufgaben gehört. Nun aber soll in Wien der Objektschutz, und insbesondere der Schutz der Botschaften, von der Polizei an das Bundesheer übergeben werden.

Sara berichtet uns von einer grenzüberschreitend guten Zusammenarbeit

10. Juni 2016 at 13:48

Deutsch-Österreichischer Einsatz

“Aufgrund eines gestürzten und schwer verletzten Radlfahrers wurde über die Einsatzzentrale der Rettungshubschrauber angefordert. Da unsere Hubschrauber aufgrund Gewitter nicht starten konnten wurde Unterstützung aus Kufstein gerufen.

Die Kollegen aus Österreich waren wie immer schnell und zuverlässig vor Ort und konnten den Verletzten zügig in ein Klinikum fliegen. Die Zusammenarbeit mit unserem Nachbarland klappt einfach immer tadellos 🙂 vielen Dank dafür!

Achja und was echt herausragend war: die Flugleistung vom Piloten! Es hat echt geschüttet wie aus Eimern und das Gewitter war nicht weit entfernt und er hat den Hubschrauber super geflogen. Echt Respekt vor so einer Leistung!”

Diensthund Hero macht seinem Namen alle Ehre und findet gestohlen geglaubtes Geld – und sogar noch mehr

4. Juni 2016 at 13:31

Gruppeninspektor Herbert Lindorfer mit seinem Diensthund Hero

Bild: Landespolizeidirektion Oberösterreich

Eine 82jährige Frau war bei der Polizeiinspektion Suben (Österreich) erschienen und hatte angegeben, dass ihr zu Hause vermutlich schon im Februar insgesamt 22.000 Euro Bargeld entwendet worden sei. Die Dame war den Beamten allerdings schon bekannt, so dass sie nicht ausschließen konnten, dass sie nur vergessen hatte, wo sich das Geld befand.

Daher forderten die Polizisten einen vierbeinigen Kollegen zur Unterstützung an. Polizeidiensthundeführer Gruppeninspektor Herbert Lindorfer mit seinem Diensthund Hero waren, wie sich zeigen sollte, die richtige Wahl, denn Hero ist dazu ausgebildet Geldnoten aufzuspüren.

Google+