Nun, dem schließen wir uns an 👍🏻

6. November 2017 um 15:29 Uhr

🔴 Eilmeldung – Schießerei in Graz: Zwei Tote, 66-jähriger Täter flüchtig

29. Oktober 2017 um 11:50 Uhr

Schießerei in Graz: Zwei Tote, 66-jähriger Täter flüchtigAus Österreich erreicht uns gerade diese Eilmeldung: Dort hat heute Morgen ein 66-jähriger Mann in Stiwoll, Bezirk Graz-Umgebung, mit einer Langwaffe auf drei Personen geschossen. Zwei Personen sind mittlerweile verstorben, eine Person erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und befindet sich im Krankenhaus. Dies wurde offiziell bestätigt.

Der Täter ist derzeit auf der Flucht, nach ihm wird mit einem Großaufgebot an Polizeikräften gefahndet. Auch die Spezialkräfte kommen zum Einsatz. Mehr ist zum Täter momentan nicht bekannt.

👉🏻 Die Polizei bittet die Bevölkerung wachsam zu sein!

📵 Auch bittet die Polizei darum, keine Bilder vom Tatort zu veröffentlichen. Dies dient einerseits dem Schutz der Opfer, aber auch der Einsatzkräfte!

Die aktuellsten Meldungen gibt es auf dem Twitterkanal der Polizei Steiermark.

Liebe Kollegen, passt bitte auf euch auf!

+Update 1+

Fahndung nach weißem Kleintransporter, Marke VW, Kennzeichen GU-5WTH. Bei Sichtung unbedingt Abstand halten und den Notruf 133 wählen!

+Update 2+

Fahndungsfoto des flüchtigen Täters:

Fahndungsfoto des flüchtigen Täters

Fahndungsfoto des flüchtigen Täters (Quelle: LPD Steiermark)

+Update 3+

Die Fahndung wird auf die umliegenden Bundesländer Österreichs ausgeweitet. Die Opfer sind ein Mann (64) und eine Frau (65), eine 48-jährige Frau wurde verletzt.

+Update 4+

Neues zum Fall: Das Täterfahrzeug wurde sichergestellt, Täter immer noch flüchtig! Fahndung läuft weiter.

Die Kollegen können sich dann Dienstsport aufschreiben 😄

20. Oktober 2017 um 17:41 Uhr

https://twitter.com/LPDooe/status/921356319730405376

Damit es schneller geht: Polizisten eskortieren in Lübeck und Wien Frauen in Geburtskliniken

24. September 2017 um 11:48 Uhr

Innerhalb einer Wochen haben sich Polizisten in Lübeck (Schleswig-Holstein) und Wien (Österreich) als indirekte Geburtshelfer betätigt. Zwar haben sie nicht bei der Geburt mitgewirkt, jedoch dafür gesorgt, dass die Frauen schnell in die jeweilige Geburtsklinik kamen, da die Geburt unmittelbar bevorstand.

In Lübeck fiel einer Streife ein Wagen auf, der recht zügig unterwegs war und hierbei auch das Warnblinklicht eingeschaltet hatte. Bei einer Kontrolle des Wagens fanden die Polizisten schnell heraus, warum der Fahrer derart unterwegs war. Bei seiner Frau, die auf dem Beifahrersitz saß, war bereits die Fruchtblase geplatzt und sie waren auf dem Weg in die Klinik.

Diensthund Benjo findet vermissten Mann

22. September 2017 um 09:36 Uhr

Diensthund Benjo findet vermissten Mann

Bild: Landespolizeidirektion Oberösterreich

Der Hund, der beste Freund des Menschen. Dass dieser Spruch der Wahrheit entspricht, wurde bei uns schon mehrfach thematisiert. Vorgestern konnte ein Diensthund mal wieder sein Können unter Beweis stellen und zeigen, wie wichtig es ist, dass wir unsere vierbeinigen Kollegen an unserer Seite wissen.

Gegen 19:15 Uhr hatte ein 56-jähriger Mann zu Fuß das Landespflegeheim in Gmunden (Oberösterreich) verlassen und er ließ sogar seinen Rollator im Eingangsbereich zurück. Und es war nicht das erste Mal, dass er ausrückte. Erst im Mai dieses Jahres hatte er das Weite gesucht und konnte erst nach einer neunstündigen Suchaktion im Wald gefunden werden.

Infolge dieser Erkenntnis kamen die Feuerwehr Gmunden und Diensthundeführer der Polizeidiensthundeinspektion Laakirchen zum Einsatz. Insgesamt 25 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Gmunden, vier Polizeibeamte aus Gmunden und zwei Polizisten mit ihren Hunden kamen zum Einsatz, um den vermissten Mann zu finden.

Doch es war Diensthund Benjo, der den Mann nach “nur” drei Stunden etwa eineinhalb Kilometer vom Pflegeheim entfernt aufspürte. Der 56-Jährige, der erschöpft, aber unverletzt, auf einem Feldweg sitzend angetroffen werden konnte, wurde zurück ins Heim gebracht.

Klasse Benjo! Danke für deine zuverlässige Fellnase!

Nach Parkverstoß Polizistin bedroht und gewürgt

14. September 2017 um 13:03 Uhr

Nach Parkverstoß Polizistin bedroht und gewürgtPassant hilft Beamtin

Die gute Kinderstube völlig vergessen (sofern vorhanden) hatte ein Mann in Wien (Österreich), als ihm ein Parkverstoß angelastet wurde. Der 63-jährige Mann hatte in seinem Fahrzeug lediglich die Kopie eines Behindertenausweises hinterlegt.

Da jedoch nur das Originaldokument zum Nachweis gültig ist, stellte die Beamtin der Parkraumüberwachungsgruppe ihm ein Organmandat aus, was dem Mann offenbar überhaupt nicht gefiel. Nachdem er die Polizistin mit dem Tode gedroht hatte würgte er sie auch noch. Hierbei brach der Beamtin ein Stück des Schneidezahns ab.

Ein 57-jähriger Passant, der Zeuge dieser Szene wurde, kam der Beamtin mutig zu Hilfe, bis die inzwischen alarmierten Kollegen sich der Sache annahmen. Der 63-Jährige erhielt eine Anzeige wegen Bedrohung und Widerstands gegen die Staatsgewalt.

Wir wünschen der Kollegin auf diesem Wege gute Besserung und Verarbeitung des unschönen Vorfalles!

Internationales Sicherheitstraining der Motorradpolizisten

6. September 2017 um 17:02 Uhr

Polizisten müssen manchmal mit ihren Dienstfahrzeugen an die Grenzen des Möglichen gehen. Hierbei ist es wichtig, seine eigenen Grenzen, aber auch die der Fahrzeuge auszutesten und zu wissen, wie man z.B. bei einer Verfolgungsfahrt dennoch sicher ankommt. Das dient dem Schutz der Allgemeinheit, aber auch der eigenen Sicherheit.

Auf dem Salzburgring in Österreich haben sich dieser Tage Polizisten aus Deutschland, Italien, Luxemburg, Serbien, Tschechien, Ungarn und Österreich zusammen gefunden, um genau das mit ihren Dienstmotorrädern zu trainieren:

Polizisten retten leblose Person aus Fluss

20. August 2017 um 09:10 Uhr

Polizisten retten leblose Person aus Fluss

Bild: Polizei Salzburg via Twitter

Am vergangenen Freitag konnten Polizisten eine leblos treibende Person aus der Salzach in Salzburg (Österreich) retten. Die Beamten wurden nachmittags zur “Lehener Brücke” gerufen. Passanten hatte eine männliche Person in dem Fluss treiben sehen.

Als die Polizisten eintrafen, war die Person bereits weiter abgetrieben und konnte etwas flussabwärts ausgemacht werden. Die beiden Beamten (siehe Bild) überlegten nicht lange und sprangen ins Wasser. Sie schwammen zur Person, die mittlerweile kopfunter und offenbar bewusstlos in der Flussmitte trieb.

“Hallo 🙂 Liebe Nachtdienst-Grüße von der Polizei Sonderdienste Linz 🇦🇹”

19. August 2017 um 23:26 Uhr

Wien: 3 Tage, 4 Widerstände, 3 verletzte Polizisten, 1 Schusswaffengebrauch

11. August 2017 um 21:00 Uhr

Wien: 3 Tage, 4 Widerstände, 3 verletzte Polizisten, 1 SchusswaffengebrauchDas ist die Kurzfassung der Einsatzlage in Wien (Österreich) von vorgestern, gestern und heute. Natürlich hatten die Kollegen von dort auch noch anderes zu berichten, aber auch für die Landeshauptstadt ist diese Einsatzlage nicht gerade alltäglich.

 

Betrunkener Radfahrer leistete Widerstand

Am Mittwoch bemerkte eine Streife einen Radfahrer, der Schlangenlinie fuhr und kein Licht eingeschaltet hatte. Ein Alkoholtest ergab 1,7 Promille bei dem 52-Jährigen. Nun wollte der Radfahrer wieder auf sein Rad aufsteigen und sich den weiteren Maßnahmen entziehen.

Google+