Herbstlicher Gruß aus Luzern (Schweiz)

20. November 2017 at 8:36

Herbstlicher Gruß aus Luzern (Schweiz)

“Nachtdienst-Frühdienst, liebe Grüsse von der Luzerner Polizei!

Im Hintergrund unser Hausberg, der Pilatus

Liebe Grüsse von Carole und Päscu”

“Grüsse aus der Schweiz aus dem Frühdienst, Dany”

18. November 2017 at 8:14

"Grüsse aus der Schweiz aus dem Frühdienst, Dany"

Herstlichnebliger Gruß aus dem Fricktal

4. November 2017 at 18:31

Hallo zusammen.

Kollegiale Grüsse aus dem schönen aber zur Zeit nebligen Fricktal in der Schweiz. Einen ruhigen Dienst wünschen Euch Iwan und Sascha von der Polizei Oberes Fricktal.

Herstlichnebliger Gruß aus dem Fricktal

Unser Titelbild im oft tristen November kommt herrlich bunt aus der Schweiz

1. November 2017 at 16:34

“Liebes PolizistMensch – Team

Marco und René senden euch liebe Grüsse aus Luzern.”

November

Digitale Polizei: Kantonspolizei Zürich per WhatsApp erreichbar

1. November 2017 at 13:10

Digitale Polizei: Kantonspolizei Zürich per WhatsApp erreichbarDie digitale Polizei umfasst vieles, was mit der Onlinewelt zu tun hat. Einerseits soll die Polizei online präsent sein, sich präsentieren, Bürger informieren, Straftaten aufklären. Eine schwierige Entwicklung, der die Polizei kaum nachkommt. Die Onlinewelt entwickelt sich sehr schnell und die Polizei tut sich schwer damit, mit der rasanten Entwicklung Schritt zu halten.

Zur digitalen Polizei im Internetzeitalter gehört es aber auch nicht nur den Informationskanal zu bedienen, sondern auch Fragen zu beantworten, Ansprechpartner zu sein. Diese Entwicklung findet gerade statt. Wo es früher ein sogenanntes Rückkanalverbot gab und kein Dialog stattfand, lockert sich zusehends diese strickte Auslegung.

Die Kantonspolizei Zürich (Schweiz) geht nun einen Schritt weiter. Zwar ist das vorerst nur eine Probephase, aus der, bei positiver Annahme durch die Bürger, auch ein dauerhafter Dialogkanal werden kann. Denn die Kapo Zürich ist nun auch per WhatsApp erreichbar.

Nachtschicht bei der Schweizer Grenzwacht

29. Oktober 2017 at 0:17

Irgendwie haben wir uns die Nachtschicht bei der Schweizer Grenzwacht anders vorgestellt… Dennoch hat der Kollege offenbar seinen Spaß.

Nachtschicht bei der Schweizer Grenzwacht

Völlig geflasht: Diensthund Flash stellt Räuber

14. Oktober 2017 at 8:50

Völlig geflasht: Diensthund Flash stellt Räuber

Bild: Diensthund Flash (Stadtpolizei Winterthur)

Ein Räuber muss sich völlig geflasht vorgekommen sein, als er von einen Diensthund verfolgt und gestellt wurde. Dabei heißt der betreffende Diensthund tatsächlich Flash, genauer “Flash von der Lozidelle”.

Wie die Stadtpolizei Winterthur gestern mitteilte, kam es bereits am vergangenen Montagnachmittag zu einem Raubdelikt. Eine 21-Jähriger wurde von drei Männern ausgeraubt und die Polizei fahndete nach den nun flüchtigen Tätern.

Während der Fahndung entdeckten die Polizisten eine verdächtige Gruppe Jugendlicher. Als die aber die Polizsten sahen, nahmen sie Reißaus. Alle vier konnte anschließend gestellt werden, wobei es Diensthund Flash zu verdanken ist, dass einer der Flüchtigen von ihm eingeholt und gestellt werden konnte.

Polizist freigesprochen: Bei Ausschreitungen am Rande des FC Basel Spiels durch Gummischrot verletzter Fan verlor Augenlicht

9. Oktober 2017 at 20:24

Regelmäßige Ausschreitungen am Rand von Fußballspielen sämtlicher Ligen ist kein deutsches Phänomen. Auch die Polizei in der Schweiz hat mit diesem Problem zu kämpfen. So war es auch am Rande der Fußballbegegnung FC Basel gegen FC Zürich im April 2016.

Auch wenn die Zeitungen von “Randalierern” sprachen, waren die sogenannten “Fans” nichts anderes als kriminelle Gewalttäter, die Polizisten mit Pyrotechnik, Flaschen und Bierdosen bewarfen und einige von ihnen verletzten. Ein Polizist wurde krankenhausreif geprügelt, neun Polizisten wurden insgesamt verletzt und mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt. Einen Eindruck von dem, welchem gewaltbereiten Mob die Einsatzkräfte gegenüber standen, zeigt dieses Video:

Angriff mit zwei Messern: Angreifer stirbt nach Schusswaffengebrauch

8. Oktober 2017 at 20:34

Angriff mit zwei Messern: Angreifer stirbt nach SchusswaffengebrauchIm Schweizer Kanton Tessin ist es in den Nachtstunden zum gestrigen Samstag zu einem Schusswaffengebrauch der eingesetzten Polizisten gekommen. Die Verletzung des vorherigen Angreifers war jedoch so schwerwiegend, dass er daran verstarb.

Wie die Kantonspolizei Tessin und die Tessiner Staatsanwaltschaft mitteilen, fand der Einsatz in der Grenzgemeinde Brissago, direkt neben dem dortigen Rathaus, statt. Die Polizei war nachts gegen 2 Uhr zu einem Streit gerufen worden und mehrere Streifenwagenbesatzungen wurden entsandt, darunter von der Kantonspolizei und der Polizei Ascona.

Vor dem Anwesen wurden die Polizisten von zwei Zeugen angesprochen. Sie sprachen von einer “noch nicht geklärten” Situation innerhalb des Gebäudes und so begleiteten mehrere Polizisten die beiden Zeugen in das Gebäude. Nach einer ersten Befragung aller Anwesenden geschah anschließend folgendes.

“Sonnige Grüsse vom Belpmoos (Schweiz)…”

8. Oktober 2017 at 12:43

"Sonnige Grüsse vom Belpmoos...."

Google+