Linke Gewalttäter errichten brennende Barrikaden und greifen Einsatzkräfte von Polizei und Feuewehr an – Elf Polizisten verletzt

8. März 2016 um 20:11 Uhr

Linke Gewalttäter verletzten Einsatzkräfte

Bild: zvg Kantonspolizei Bern

In den Nachtstunden des vergangenen Sonntags hatten linke Gewalttäter rund um die sogenannte Reitschule in Bern (Schweiz) brennende Barrikaden errichtet. Kurz nach Mitternacht wurde die Berner Polizei darüber informiert und rückte sogleich an.

Sofort nach ihrem Eintreffen wurden die Polizisten massiv mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. Die Beamten reagierten mit dem gezielten Einsatz von Gummischrot und Reizstoff.

Zum Ablöschen der beiden brennenden Barrikaden, die die Straße vollständig blockierten, wurde die Berufsfeuerwehr Bern alarmiert. Doch auch die Kameraden wurden Ziel des Angriffs, als mehrfach Feuerwerksbatterien und Steine in hoher Anzahl offenbar gezielt auf die Einsatzkräfte geworfen wurden.

Bin ich dafür Polizist/in geworden?

5. März 2016 um 22:33 Uhr

Bin ich dafür Polizist geworden?Michael Stark ist Polizeipsychologe bei der Stadtpolizei Zürich und kennt die Folgen der zunehmenden Gewalt gegenüber den Polizisten/innen.

In einem Interview geht er auf verschiedene Fragen ein und beschreibt diverse Situationen, in denen Polizisten zur Zielscheibe werden und welche Auswirkungen das haben kann.

Wenn mehrere Komponenten zusammentreffen und das Unverständnis immer größer wird, kann dies Folgen haben.

Video: Entlaufender Hund auf Tour – Züricher Polizei blockiert Tunnel

23. April 2015 um 9:34 Uhr

Eine doch seltene Aufnahme einer Überwachungskamera zeigt im Gubristunnel in der Schweiz, wie Polizisten einen entlaufenen Hund einfangen wollen und dafür den Verkehr anhielten. Der kleine Vierbeiner war zuvor beim Katzensee in Zürich ausgebüchst und rannte über eine Autobahnauffahrt in den Tunnel Richtung Bern. Der offenbar verängstigte kleine Kerl ließ sich erst auf halber Strecke von einem Beamten beruhigen und einfangen. In der Zeit sorgten die Kollegen dafür, dass der Verkehr im Tunnel zum Stehen kam, um den Ausreißer sicher einfangen zu können. Dank eines Chips konnte der Hund sehr schnell seinem Besitzer zugeordnet und übergeben werden. Eine Anzeige seitens der Polizei soll es weder gegen den Flüchtling noch Halter geben. http://ift.tt/1GlfvKd Wir freuen uns für den Hund und auch die Halter, dass der Ausflug so glimpflich ablief. Durch das beherzte Eingreifen der Züricher Beamten hat der kleine Kerl die doch nicht ungefährliche Tour ohne Schaden überstanden. Wir hoffen, dass er daraus gelernt hat und das nächste Mal nur mit Herrchen und Frauchen auf große Reise geht. #polizei #zürich #bern #schweiz #gubristunnel #hund #entlaufen #katzensee #autobahn #chip #besitzer #anzeige #flüchtling #polizeimensch

Google+