Hat die Polizei Sachsen ein Problem?

16. Oktober 2016 um 18:08 Uhr

Hat die Polizei Sachsen ein Problem?Unsere eindeutige Meinung: Jein. Diese Meinung wird sicher nicht jedem passen und unser Statement wird den ein oder anderen vielleicht sogar überraschen. Aber viel zu aufgeheizt ist derzeit die Stimmung und zu persönlich eingefärbt die Kommentare, die man allzu oft zu lesen bekommt. Sachlichkeit sucht man da oft vergebens.

Dies wollen wir an dieser Stelle ändern.

Wir alle kennen die Meldungen der vergangenen Wochen und Monate. Da wurde der Polizei Sachsen unterstellt, zu weit rechts zu sein. Sie soll die Nähe zu rechtem Gesinnungsgut suchen. Die Diskussion wurde insbesondere auch nach dem Vorfall in Clausnitz angefeuert, als ein Polizist einen Flüchtlingsjungen aus dem Bus zerrte.

Das war so, das ist so und das wird auch so bleiben

9. Oktober 2016 um 20:46 Uhr

Ich werde da sein

Es wird Zeit, dass ein Umdenken stattfindet, in Politik, Justiz und Gesellschaft!

4. Oktober 2016 um 22:25 Uhr

Es wird Zeit, dass ein Umdenken stattfindet, in Politik, Justiz und Gesellschaft!

Nach tödlichem Dienstwaffengebrauch in Berliner Flüchtlingsunterkunft: Vorverurteilung durch Berichterstattung?

28. September 2016 um 15:33 Uhr

Nach tödlichem Dienstwaffengebrauch in Berliner Flüchtlingsunterkunft: Vorverurteilung durch Berichterstattung?

Für Großansicht bitte auf das Bild klicken.

Gestern Abend ist es gegen 20:30 Uhr zu einem Zwischenfall bei einem Polizeieinsatz gekommen, bei dem die eingesetzten Polizisten von ihrer Dienstwaffe Gebrauch machen mussten. Der von den Projektilen getroffene Angreifer verstarb später im Krankenhaus.

Der Grund für den ursprünglichen Einsatz lag in einer Mitteilung an die Polizei in Berlin, dass in einer Flüchtlingsunterkunft ein 27-jähriger Pakistani ein Mädchen missbraucht haben soll. Wie immer wurde die Glaubwürdigkeit dieser Aussage geprüft und da man sie für glaubwürdig hielt sollte der beanzeigte Täter festgenommen werden.

Angriffe auf Amtspersonen: Rechtsstaat in Gefahr?

22. September 2016 um 2:14 Uhr

Angriffe auf Amtspersonen: Rechtsstaat in Gefahr?Kürzlich las man in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Gastbeitrag von Bundestagspräsident Norbert Lammert, in dem er konstatierte, dass zunehmende Gewaltandrohungen gegenüber Politikern und Journalisten die Autorität des Rechtsstaats untergraben.

Wir möchten Herrn Lammert in Teilen Recht geben, teilweise aber möchten wir ihm auch widersprechen. Aber der Reihe nach.

Herr Lammert nennt in seinem Gastbeitrag Politiker (und Journalisten). Das Bundeskriminalamt nehme, laut Lammert, pro Tag eine Straftat gegen Amts- oder Mandatsträger auf, wobei insbesondere in den sozialen Medien das Unsägliche sagbar geworden sei.

Überhöhte Geschwindigkeit: Ein Text zum Nachdenken

16. September 2016 um 16:39 Uhr

geschwindigkeitsunfall

Bild: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Überhöhte Geschwindigkeit ist die Hauptursache für schwere Verkehrsunfälle. Diesen Satz haben Sie sicherlich schon häufig in Pressemitteilungen der Polizei gelesen. Er schreibt sich leicht, doch verbindet sich mit dem Satz mehr als nur ein paar Worte. Viele Leser werden diesen Satz lesen und an eigene schlimme Erfahrungen zurückdenken.

Hinter den beiden kleinen Wörtern “schwere Verkehrsunfälle” verbergen sich hunderte von Schicksalen. Hinterbliebene, Schwerstverletzte, deren Leben nach dem Unfall nie mehr wieder so sein wird wie vorher, die Ihren Beruf verlieren, die ein Leben im Rollstuhl meistern müssen. Es sind nicht immer die Menschen, die eine Ursache zu dem Unfall beigetragen haben, sondern Opfer eines unverantwortlichen Verhaltens von Fahrern, die ihre eigenen Bedürfnisse über die der Anderen stellen.

In eigener Sache: Warum diese Umfrage?

28. August 2016 um 17:24 Uhr

Einige unserer Leser fragen sich (und haben entsprechend kommentiert), warum so eine Umfrage nötig sei. Es sei doch selbstverständlich, dass ein Polizist Hunger und Durst hat und diesem Grundbedürfnis sollte er auch in der Öffentlichkeit nachgehen können.

Nein, ganz so selbstverständlich ist es nicht! Die Frage ist ein Dauerbrenner. In aller Regelmäßigkeit gibt es Bürger, die sich bei der Polizei beschweren, sie hätten am Tag X um Y Uhr einen Funkwagen an einer Dönerbude oder einem Currywurst-Imbiss anhalten sehen.

Danke für das positive Feedback!

18. August 2016 um 2:24 Uhr

Danke für das positive Feedback!Am vergangenen Sonntag stellten wir unseren Lesern die Frage, welchen Begriff die Bürger mit Polizisten in Verbindung bringen. Diese Frage stellten wir nicht nur auf Facebook, sondern auch auf Twitter und Instagram.

Und die Antworten waren, ja, überwältigend! Mit so vielen positiven Wortmeldungen hatten wir überhaupt nicht gerechnet. Aber nicht nur uns im Team ist das aufgefallen, wir bekamen auch eine Rückmeldung von Kollegin Susanne per Email:

Auf ein Wort: “Was bedrückt sie, Herr Kommissar?”

31. Juli 2016 um 20:39 Uhr

Was bedrückt sie, Herr Kommissar?

Karikatur by Tomicek

Wir bekommen immer wieder Kritik zu hören oder zu lesen. Meist kommt diese Kritik von Menschen, die keine gute Meinung von der Polizei oder auch von uns Polizisten haben, oder die uns schlichtweg hassen. Damit können wir umgehen, denn wir können es nicht jedem Recht machen. Das bringt der Dienst einfach mit sich und das wissen wir auch.

Kritik kommt aber auch teils aus den eigenen Reihen, wobei wir hierbei feststellen, dass von der Basis durchweg Lob und Anerkennung weitaus überwiegen. Das freut uns und motiviert, wohingegen vorgenannte Kritik dann doch zu Denken gibt. Klar machen wir auch mal Fehler, das gehört zum Menschsein dazu.

Immer und überall!

31. Juli 2016 um 18:12 Uhr

Wir hoffen, dass alle Polizisten/innen am Ende eines jeden Tages unversehrt nach Hause zurückkehren.

Immer und überall!

Google+