Diensthündin Akira findet entlaufene Zwölfjährige

25. April 2018 um 11:06 Uhr

Akira vom Staadermoor

Bild: Akira vom Staadermoor (Kapo St. Gallen)

Immer wieder müssen wir Polizisten Kinder oder Jugendliche suchen, die weggelaufen sind oder sich im schlimmsten Falle etwas antun möchten. In den meisten Fällen passiert nichts Schlimmes und die Vermissten tauchen wieder auf oder werden gefunden. Ungünstig ist es, wenn die Vermissten selbst nicht mehr wissen, wo sie sind.

So war es jedenfalls im folgenden Fall einer Zwölfjährigen, die im Schweizerichen Vättis abends gegen 21 Uhr weggelaufen war. Zunächst hatte sie sich noch in einem Gebüsch versteckt, war aber dann die Straße entlang gelaufen, deren Verlauf dem Mädchen unbekannt war.

Bester Freund und Ostereiersucher

2. April 2018 um 13:08 Uhr

Bester Freund und OstereiersucherEigentlich sind wir Polizisten schon gute Ermittler, wenn es aber um die Ostereiersuche geht, sind unsere Fellnasen unschlagbar. So wie Diensthündin Freya, die für ihre Frauchen auch das letzte Osterei fand. Nur hergeben wollte sie das Fundstück nicht mehr 😉

Jüngster Nachwuchs der Polizei Mittelhessen grüßt

27. März 2018 um 11:27 Uhr

“Guten Morgen aus dem sonnigen Lahn-Dill Kreis. Grüße von Nox und mir. Da es heute noch frisch ist, muss Nox das anziehen 😉 Jörg”

Diensthund Nacho bei der Arbeit

17. März 2018 um 0:45 Uhr

Diensthund Nacho bei der Arbeit

Gajus: Neuer Partner auf vier Pfoten bei der Kantonspolizei Bern

3. März 2018 um 10:20 Uhr

Gajus: Neuer Partner auf vier Pfoten bei der Kantonspolizei Bern

Bild: Kantonspolizei Bern

Kollege Lukas Schneeberger ist mit Hunden aufgewachsen und für ihn war klar, dass er unbedingt Diensthundeführer werden möchte. Dieser Wunsch wurde nach einer Vorführung der Diensthunde in der Polizeischule Hitzkirch noch weiter bestärkt. Nun ist er Diensthundeführer und er berichtet im Blog der Kapo Bern über die ersten Schritte als Diensthundeführer, aber auch mit seinem Welpen Gajus.

So lernen wir dort, dass der Anfangsbuchstabe für den Namen des Diensthundes vorgegeben wurde. Den Rest konnte sich Kollege Lukas selbst aussuchen. Den Namen wählte er mit bedacht, denn “ich wollte einen Namen, der nicht zu süss klingt aber auch nicht zu böse”, wie Lukas im Blog berichtet. So kam er dann auf den lateinischen Namen Gajus, was so viel bedeutet wie “der Erfreuende, der Zufriedene”.

Bohne und Herrchen grüßen trotz eisiger Kälte

28. Februar 2018 um 12:07 Uhr

Bohne und Herrchen grüßen trotz eisiger Kälte

“Schöne Grüße aus Thüringen. Trotz Kälte leiste ich tolle Dienste. Gruß von ‘Bohne’, einem ausgebildeten Schutzhund, Rauschgift- und Bargeldspürhund. Steffen”

Frauen und ihre (Einsatz-) Schuhe

25. Februar 2018 um 12:00 Uhr

Frauen und ihre (Einsatz-) Schuhe

” ‘Frauen und ihre Schuhe’

Kontrollstreife in nicht mehr genutzten Liegenschaften der Bahn. Gerade in den kälteren Monaten suchen obdachlose Personen in diesen Unterschlupf. Mal davon abgesehen, dass es sich hierbei um Hausfriedensbruch handelt, ist es oft auch gesundheitsgefährdend.

Nicht selten sind die Gebäude in schlechtem baulichen Zustand, es werden in diesen Feuer gemacht oder es sammelt sich sämtlicher Müll und Unrat.

Zum Schutz der Diensthunde gibt es für die Durchführung dieser Maßnahmen ‘Designermarkentreter’.

Liebe Grüße von Freya und Frauchen”

Reportage: Spürnasen auf Verfolgungsjagd – Polizeihunde im Einsatz

24. Februar 2018 um 21:07 Uhr

Unsere Diensthunde sind wichtige Einsatzmittel, wenn es darum geht Sprengstoff, Drogen, Geld oder Menschen zu suchen und zu finden. Sie sind aus dem dienstlichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch sind die Fellnasen nicht nur Einsatzmittel, sie sind zugleich, treuer Partner, Kollegen auf vier Pfoten und Familienmitglieder.

Die folgende Reportage begleitet zwei Diensthunde der Polizei Göppingen (Baden-Württemberg) und ihre Diensthundeführer bei ihren Einsätzen und zeigt, wie zuverlässigen die Spürnasen arbeiten und wie wichtig sie für die Polizeiarbeit sind:

Hier in der Mediathek oder auf Youtube:

Erst Herzensbrecher, dann “Fang den Verbrecher”: Barrique ist der jüngste Polizeianwärter in Niedersachsen

20. Februar 2018 um 8:53 Uhr
Erst Herzensbrecher, dann "Fang den Verbrecher": Barrique ist der jüngste Polizeianwärter in Niedersachsen

Bild: Polizei Lüneburg via Twitter

HUHU – ich heiße Barrique!

Ich bin 10 Wochen jung, ein belgischer Schäferhund und heiße vollständig Barrique vom Möhrendorfer Wasserrad. Ich kann zwar meinen Namen nicht aussprechen, aber das ist auch egal. Denn ich wurde ausgewählt ein richtiger Polizeihund zu werden, was mich stolz wie Oskar macht!

Ich bin zwar zur Zeit noch unheimlich verspielt und brauche noch gaaanz viel Training, aber obwohl ich die ❤ meiner uniformierten Kollegen schon gewonnen habe, sind sie doch sehr konsequent mit mir und zeigen mir, wohin die Reise geht.

Aber das ist in Ordnung, denn ich möchte eines Tages ein ganz Großer werden, der Sprengstoff schnuppert, Drogen findet oder auch Menschen aufspürt. Mal schauen, was ich besser kann. Das wird sich zeigen, ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben 🙂

Darum gehe ich mit meinen 10 Wochen auch schon fleißig auf den Übungsplatz, um meine neuen Kollegen kennen zu lernen und in den nächsten Monaten ganz viel zu lernen, damit ich bald ein auf 4⃣ Pfoten werde.

Ich freue mich tierisch auf die neue Aufgabe und übe fleißig. Mein Ziel ist es bald ein Teil der Polizeifamilie zu sein.

Hui, ich bin noch ganz aufgeregt 🙂

Bis bald…
Euer Barrique

Google+