In memoriam: Vor zehn Jahren bei Schusswechsel erschossen

24. Februar 2021 um 19:35

In memoriam: Vor zehn Jahren bei Schusswechsel erschossen

Bild: Landespolizeidirektion Niederösterreich, Höller

Am 11. Februar 2011 fahndeten Polizisten der Polizeiinspektion Bad Vöslau (Niederösterreich, Österreich) nach einem Mann, der seinen Suizid angekündigt hatte. Sie gerieten in einen Schusswechsel, bei dem zwei Polizisten schwer verletzt wurden. Ein Beamter erlag seinen Verletzungen.

Der Täter sollte eigentlich eine Freiheitsstrafe antreten und hatte seiner Frau gegenüber seinen Suizid angekündigt. Zwei Beamte der PI Bad Vöslau fahndeten daraufhin nach dem Mann und konnten ihn am Lindenberg gegen 16 Uhr antreffen.

Tödlicher Verkehrsunfall: Polizist stirbt, seine Frau (Polizistin) kämpft ums Überleben

2. Februar 2021 um 19:30

Uns erreichen traurige Nachrichten aus den Niederlanden, wo die Kollegen um einen getöteten Polizisten trauern und um das Überleben seiner Frau, eine Polizistin, bangen. Weiter unten habt ihr die Gelegenheit euch an einer Spendenaktion zu beteiligen.

Wie berichtet wird, ereignete sich der tödliche Verkehrsunfall gestern Nachmittag gegen 14 Uhr, als ein Lkw aus unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet und frontal mit dem Pkw des Polizistenpaares zusammen stieß, das privat unterwegs war.

Autofahrer schleudert in Personengruppe: Junges Polizistenpaar getötet

21. Januar 2021 um 22:35

Autofahrer schleudert in Personengruppe: Junges Polizistenpaar getötetUns erreichen schlimme Nachrichten aus Schleswig-Holstein, wo sich bereits gestern am späten Abend ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete, der mindestens zwei Menschen das Leben kostete.

Wie die Polizei Neumünster berichtet, verlor ein Autofahrer in der Ortseinfahrt Neumünster aus noch unklarer Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Straße ab, prallte gegen einen Baum, hiernach gegen einen Betonpfeiler und rutsche dann in eine dreiköpfige Personengruppe.

Spendenkonto für die beiden verstorbenen bayerischen Polizisten

15. Dezember 2020 um 19:06

Spendenkonto für die beiden verstorbenen bayerischen PolizistenAm 9. Dezember mussten wir euch von einem schrecklichen Unfall berichten, bei dem zwei Polizisten der Verkehrspolizeiinspektion Amberg (Bayern), die einen Verkehrsunfall absicherten, von einem dritten Autofahrer umgefahren und lebensgefährlich verletzt wurden. Beide Polizisten erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen, der 33-jährige Polizist einen Tag später, der 50-Jährige drei Tage später.

Der Personalrat des Polizeipräsidiums Oberpfalz hat zusammen mit der Bayerischen Polizeistiftung ein Spendenkonto für die Hinterbliebenen eingerichtet, wo Spenden bis Ende Januar 2021 entgegen genommen werden:

Wir trauern: Polizisten während Unfallaufnahme umgefahren – Einer starb heute im Krankenhaus

9. Dezember 2020 um 20:35

Wir trauern: #Polizisten während Unfallaufnahme umgefahren - Einer starb heute im KrankenhausHeute ist ein trauriger Tag, die Polizeifamilie trauert um einen der ihren. Zwei Polizisten waren gestern während einer Unfallaufnahme umgefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Heute starb einer der Beamten im Krankenhaus.

 

Gestern ereignete sich gegen 16:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der auf der A6 bei Amberg und einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Amberg (Bayern) begab sich an die Unfallstelle, um diese abzusichern und den Unfall aufzunehmen. An dem Unfall waren zwei Lkw und ein Auto beteiligt.

Nachruf auf einen Schutzmann: Uwe ist von uns gegangen

2. Dezember 2020 um 19:22

Nachruf auf einen Schutzmann: Uwe ist von uns gegangenGestern ist Kollege Uwe, Angehöriger der Polizei Brandenburg, von uns gegangen. Wir wurden von seinen Kollegen gebeten einen Nachruf zu verfassen, da ihnen momentan die Worte fehlen. Axel erzählte uns von Uwe und nun möchten wir euch über den Menschen und Polizisten Uwe berichten.
 

Uwe stammte aus einer Polizistenfamilie, Vater und Mutter waren beide bei der Polizei. Offenbar war für ihn damit klar, was er später mal werden möchte. Und er wurde ein guter Polizist, ein Schutzmann mit Leib und Seele.

Wir trauern: Während Unfallaufnahme umgefahren

8. November 2020 um 20:25

Wir trauern: Während Unfallaufnahme umgefahrenDie Polizeifamilie trauert um einen der Ihren, der während seines Dienstes das Wertvollste hat geben müssen. Gestern Abend kam es zu einem tödlichen Verkehrsunfall, bei dem ein Mann schwer verletzt und ein Polizist getötet wurde.

Wie die Landespolizeidirektion Steiermark (Österreich) mitteilt, war eine Streife der Polizeiinspektion Wies zu einem Wildunfall gerufen worden. Ein Autofahrer hatte ein Reh angefahren. Das verletzte Reh befand sich noch vor Ort.

Was auch immer einem von uns zustößt, das trifft uns alle

25. Oktober 2020 um 22:32

Was auch immer einem von uns zustößt, das trifft uns alle.

Wir trauern: Polizisten umgefahren, einer starb

25. Oktober 2020 um 19:06

Wir trauern: Polizisten umgefahren, einer starbIn der vergangenen Nacht ist es bei Nuenen (Niederlande) zu einem folgenschweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem zwei Menschen zum Teil schwer verletzt wurden, ein Polizist starb. Da die Ermittlungen noch ganz am Anfang stehen, ist noch nicht viel bekannt.

Bislang weiß man, dass eine Streife der Polizeieinheit Brabant Ost auf der Autobahn A270 bei Nuenen ihr Fahrzeug gegen 23 Uhr angehalten hatte und die Polizisten ausgestiegen waren. Dann fuhr ein anderer Autofahrer in den Streifenwagen und erfasste auch die beiden Polizisten.

In memoriam: Von flüchtigen Verdächtigen erschossen worden

22. Oktober 2020 um 19:57

In memoriam: Von flüchtigen Verdächtigen erschossen wordenDer Polizistenmord vom 22. Oktober 1987 gilt als eines der schlimmsten Verbrechen in der Kriminalgeschichte Hannovers (Niedersachsen). Wie jedes Jahr werden sich Kollegen am Gedenkstein treffen und innehalten. Weiter unten lassen wir einen Kollegen zu Wort kommen, der damals ebenfalls im Einsatz war.

Eigentlich hätte es mehr oder weniger ein Routineeinsatz werden sollen. Der Kriminaldauerdienst (KDD) Hannover erhielt einen Tipp, dass sich an einer Werkstatt mehrere Männer treffen sollten, von denen man wusste, dass sie bereits durch Raubüberfälle polizeibekannt wurden und sich möglicher Weise zu weiteren Taten verabreden wollten.

google-site-verification=1KFhRQ9yqQHZvn7yeiJYYY5kP8xO1QM95JrYjpdrtD4