In memoriam: Ein Jahr ohne POK Christoph Rehm

24. Dezember 2016 at 12:43

In memorian: Ein Jahr ohne POK Christoph RehmHeute vor genau einem Jahr, am Heiligen Abend 2015, ist POK Christoph Rehm bei einem Polizeieinsatz getötet worden. Am Bahnhof im hessischen Herborn waren er und sein Kollegen eingesetzt, weil jemand sich vom Zugbegleiter nicht kontrollieren lassen wollte.

Als die beiden Polizisten den Wagon betraten, wurden sie unmittelbar von dem 27-jährigen Gewalttäter mit einem Messer angegriffen. Auch wenn sich beide Beamte versuchten zu wehren, hatten sie keine Chance.

In memoriam: Ein Jahr ohne meinen Vater (von Sascha)

30. November 2016 at 21:46

In memoriam: Ein Jahr ohne meinen Vater (von Sascha)Heute vor genau einem Jahr waren Polizeihauptkommissar (PHK) Peter Wagner und zwei seiner Kollegen auf dem Nachhauseweg vom Dienst am Frankfurter Flughafen. Die drei Bundespolizisten kamen an einem Verkehrsunfall auf der A4 vorbei, hielten an und wollten die Unfallstelle absichern und Hilfe leisten.

Ein Autofahrer erkannte die Gefahrenstelle zu spät, fuhr alle drei Polizisten um und krachte dann in die Unfallstelle. Zwei der Beamten wurden schwer verletzt in Krankenhäuser verbracht. Ihnen geht es heute körperlich soweit wieder gut.

Einer der Bundespolizisten, PHK Peter Wagner, verstarb noch an der Unfallstelle. Er starb zwar nicht in seinem regulären Dienst, aber tat das, was er auch dienstlich getan hätte: schützen und helfen…aus Überzeugung. Wir berichteten.

in memoriam: Zwei Polizisten wurden vor 25 Jahren in Hinterhalt gelockt und getötet

12. Oktober 2016 at 22:22

in memoriam: Zwei Polizisten wurden vor 25 Jahren in Hinterhalt gelockt und getötetAm 12. Oktober 1991 wurden in der Nähe von Boffzen im Solling (Niedersachsen) zwei Polizisten in einen Hinterhalt gelockt und von drei Brüdern erschossen. Ein schrecklicher Tag für die beiden Beamten, aber auch für die Familien und die Kollegen.

Der fingierte Notruf ging bei der Wache in Höxter (Nordrhein-Westfalen) ein und wurde an die zuständige Wache in Holzminden weiter geleitet. Der Anrufer, der mit verstellter Stimme sprach, meldete einen Wildunfall, was nichts ungewöhnliches im waldreichen Gebiet im Solling war.

In memoriam: 15 Jahre 9/11

11. September 2016 at 0:31

15 Jahre 9/11Heute jährt sich zum 15. Mal das schreckliche Attentat in den USA, als es Terroristen gelang, insgesamt vier Flugzeuge unter ihre Gewalt zu bringen. Zwei Flugzeuge wurden in das World Trade Center (WTC) gesteuert, wo tausende Menschen ums Leben kamen.

Eine weitere Maschine stürzte in das Pentagon und die vierte Maschine konnte durch beherztes Eingreifen von Passagieren frühzeitig zum Absturz gebracht werden, was dennoch das Leben aller Fluggäste und der Besatzung mit sich brachte.

Die meisten können sich sicherlich noch an diesen Tag erinnern und wissen vermutlich noch, was sie gemacht haben. Ich z.B. weiß noch genau, dass ich zwischen einer Doppelschicht schlafen gehen musste, als die ersten Meldungen über den Äther kamen, die lediglich von einem Flugzeugabsturz berichteten.

Ich nahm das beiläufig wahr und ging zu Bett, weil ich für den anstehenden Nachtdienst fit sein musste. Als ich dann aufwachte, stand ich nur ungläubig vorm Fernseher und konnte nicht glauben, was ich da zu sehen und zu hören bekam.

Ohne etwas zu essen ging es in den Nachtdienst und es war der ruhigste Nachtdienst meiner gesamten Dienstzeit, weil alle vor den Fernsehern saßen und fassungslos die Nachrichten verfolgten.

Unser niederländischer Kollege Fritz, von dem das heutige Titelbild stammt, trägt im Gedenken an die vielen zivilen Opfer und die Einsatzkräfte, die ihr Leben lassen mussten, nicht nur das Thin-Blue-Line-Armband, sondern auch einen PIN des NYPD​.

Im Gedenken an die Opfer dieser sinnlosen Gewalt: Ruht in Frieden!

In Memoriam: Hubschrauberabsturz am 6. August 1996 mit fünf toten Polizisten

8. August 2016 at 15:37

Im memoriam Hubschrauberabsturz Polizei HamburgAm vergangenen Samstag jährte sich der schreckliche Hubschrauberabsturz vor der Ostseeküste bei Neustadt in Holstein zum zwanzigsten Mal.

Die Hubschrauberbesatzung der Polizei Hamburg, im Einsatz mit einem Hubschrauber des Typs MBB Bo 105, Rufname Libelle III, nahm zusammen mit weiteren Einsatzkräften des damaligen Bundesgrenzschutzes (heute Bundespolizei), der Marine und eines SAR-Hubschraubers an einer Rettungsübung teil, als der Rettungskorb in den Heckrotor geriet.

Der Hubschrauber stürzte am Hafeneingang von Neustadt, etwa 30 km nördlich von Lübeck, in die Ostsee. Obwohl zehn Marinetaucher sofort zur Hilfe eilten, kam für die gesamte Hubschrauberbesatzung jede Hilfe zu spät.

Google+