Kollege Tibor zur Beisetzung von Yvonne: Danke für das deutliche Zeichen der Zusammengehörigkeit

7. Januar 2018 at 20:25

“In this family no one fights alone”, das ist nicht nur ein Spruch, eine Floskel. Gerade in Zeiten der Trauer sollte man nicht alleine mit seinem Schmerz sein. Umso wichtiger ist es, dass man gemeinsam trauert, Abschied nimmt und den Verlust gemeinsam verkraftet.

Genau dies ist gestern in Gronau bei der Beisetzung von Kollegin Yvonne geschehen. Die gesamte Polizeifamilie, Polizisten und Angehörige, Mitarbeiter anderer Blaulichtorganisationen und noch viele Menschen mehr, erwiesen Yvonne die letzte Ehre.

Kollege Tibor ließ uns, beeindruckt von dem was er gesehen und gespürt hat, diese Zeilen zukommen:

Bundesweite Gedenkminute für die Polizistinnen Isabell und Yvonne – 06.01.2018

7. Januar 2018 at 0:06

Im Dezember 2017 sind zwei junge Polizistinnen (beide Polizeikommissarinnen) in Ausübung ihres Dienstes ums Leben gekommen.

Am 18. Dezember befand sich Kollegin Isabelle Rinner von der Polizeistation Groß-Gerau (Hessen) bei einer Verkehrsunfallaufnahme und wurde währenddessen von einem Pkw erfasst. Sie erlag ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Isabelle wurde nur 25 Jahre alt.

Am 27. Dezember fahndete Kollegin Yvonne Nienhaus von der Kreispolizeibehörde Viersen (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit einer Kollegin und einem Kollegen nach einem betrunkenen Lkw-Fahrer auf der A61. Der Lkw-Fahrer steuerte seinen 40-Tonner vermutlich absichtlich in den auf dem Seitenstreifen stehenden Streifenwagen.

Yvonne war sofort tot, ihre Kollegin wurde lebensgefährlich verletzt, ihr Kollege schwer. Eine Mordkommission untersucht derzeit, ob der Lkw-Fahrer vorsätzlich handelte.

Yvonne wurde nur 23 Jahre alt.

Wir stehen zusammen, sind nicht allein

6. Januar 2018 at 19:01

Wir stehen zusammen, sind nicht alleinErhoben zum letzten Gruß die Hand,
nie zerbrochen wird das blaue Band.
Für immer in unserem Herzen Ihr werdet sein,
wir stehen zusammen, sind nicht allein.

Von oben Ihr über uns alle wacht,
an jedem Tag und in jeder Nacht.
Voll Demut knie’n wir nieder,
irgendwann seh’n wir uns wieder.

Gedenkminute

6. Januar 2018 at 11:00

Wir nehmen Abschied von den Kolleginnen Yvonne Nienhaus und Isabelle Rinner und erheben die Hand zum Ehrensalut.

Gedenkminute

Gedenkminute für Isabelle und Yvonne: Heute, 11 Uhr

6. Januar 2018 at 0:19

Trauerheader_TW+YvonneIsabelle

Im Dezember 2017 sind zwei junge Polizistinnen (beide Polizeikommissarinnen) in Ausübung ihres Dienstes ums Leben gekommen.

Am 18. Dezember befand sich Kollegin Isabelle Rinner von der Polizeistation Groß-Gerau (Hessen) bei einer Verkehrsunfallaufnahme und wurde währenddessen von einem Pkw erfasst. Sie erlag ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Isabelle wurde nur 25 Jahre alt.

Am 27. Dezember fahndete Kollegin Yvonne Nienhaus von der Kreispolizeibehörde Viersen (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit einer Kollegin und einem Kollegen nach einem betrunkenen Lkw-Fahrer auf der A61. Der Lkw-Fahrer steuerte seinen 40-Tonner vermutlich absichtlich in den auf dem Seitenstreifen stehenden Streifenwagen.

Yvonne war sofort tot, ihre Kollegin wurde lebensgefährlich verletzt, ihr Kollege schwer. Eine Mordkommission untersucht derzeit, ob der Lkw-Fahrer vorsätzlich handelte.

Yvonne wurde nur 23 Jahre alt.

“Held von Mogadischu”: GSG9-Gründer Ulrich Wegener gestorben

3. Januar 2018 at 18:07

"Held von Mogadischu": GSG9-Gründer Ulrich Wegener gestorbenUlrich Wegener war Polizist durch und durch. Nachdem er in Baden-Württemberg als Polizist eingestellt wurde, entschied er sich später für den damaligen Bundesgrenzschutz und sollte eine wichtige Rolle spielen, denn er gründete die erste Spezialeinheit Deutschlands. Wegener starb nun mit 88 Jahren.

Ulrich Wegener wurde 1929 in Brandenburg geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Teilung Deutschlands war er Kritiker des DDR-Regimes und verteilte Flugblätter in Berlin, wofür er von der Staatssicherheit für ein Jahr ins Gefängnis verbannt wurde.

1952 floh er zunächst nach West-Berlin und begann noch im selben Jahr seine polizeiliche Laufbahn als Polizeiwachtmeister in Baden-Württemberg. Mangels ausreichender Aufstiegsmöglichkeiten bewarb er sich zeitgleich beim damaligen Bundesgrenzschutz (heute Bundespolizei) und der Bundeswehr. Nachdem er beide Aufnahmeprüfungen bestanden hatte entschied er sich 1958 für den BGS.

Gedenkminute für Isabelle und Yvonne: 6. Januar, 11 Uhr

2. Januar 2018 at 19:16

Gedenkminute für Isabelle und Yvonne: 6. Januar, 11 Uhr

Im Dezember 2017 sind zwei junge Polizistinnen in Ausübung ihres Dienstes ums Leben gekommen.

Am 18. Dezember befand sich Kollegin Isabelle von der Polizeistation Groß-Gerau (Hessen) bei einer Verkehrsunfallaufnahme und wurde währenddessen von einem Pkw erfasst. Sie erlag ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Isabelle wurde nur 25 Jahre alt.

Am 27. Dezember fahndete Kollegin Yvonne von der Kreispolizeibehörde Viersen (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit einer Kollegin und einem Kollegen nach einem betrunkenen Lkw-Fahrer auf der A61. Der Lkw-Fahrer steuerte seinen 40-Tonner vermutlich absichtlich in den auf dem Seitenstreifen stehenden Streifenwagen.

Yvonne war sofort tot, ihre Kollegin wurde lebensgefährlich verletzt, ihr Kollege schwer.

Yvonne wurde nur 23 Jahre alt.

Kondolenzen an Polizist=Mensch: Internationale Solidarität in und mit der Polizeifamilie

30. Dezember 2017 at 12:44
Kondolenzen an Polizist=Mensch: Internationale Solidarität in und mit der Polizeifamilie

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

“In this family no one fights alone”

Der Tod unserer Kollegin aus Nordrhein-Westfalen hat nicht nur unter den Kollegen tiefe Bestürzung und Trauer ausgelöst. Wir bekamen auch viele Zuschriften von Bürgern, die in den zahlreichen Kommentaren unsere Seiten in den sozialen Netzwerken nachgelesen werden können.

Aber auch international zeigten Zuschriften ganz deutlich, dass die Polizeifamilie eine weltweite ist. Hier eine Auswahl:

Bundesweite Gedenkminute: Lasst das Blaulicht leuchten (Gedanken von Vicky)

29. Dezember 2017 at 21:31

Bundesweite Gedenkminute: Lasst das Blaulicht leuchten (Gedanken von Vicky)

“Wir, die Familie des blauen Lichtes, müssen wieder schmerzlich um eine Schwester aus unserer Mitte trauern und auch ihre Familie und die verletzten Kollegen sind nicht vergessen!

Wir und auch die Menschen um uns herum sollten sich immer wieder bewusst machen, dass wir jeden Tag unser Leben für andere riskieren und in der Ausübung unseres Dienstes verletzt oder gar getötet werden können…

Ich bitte daher um mehr Respekt uns, der blauen Familie, gegenüber und auch unseren verstorbenen Kollegen und Kolleginnen.

Wir gedenken der beiden verstorbenen jungen Polizistinnen

28. Dezember 2017 at 19:49

Innerhalb von nur zehn Tagen starben zwei Polizistinnen in Ausübung ihres Dienstes. Beide Kolleginnen waren noch sehr jung und in beiden Fällen starben sie infolge eines Verkehrsunfalles.

Am 18. Dezember wurde eine hessische Polizistin im Alter von 25 Jahren während der Aufnahme eines Wildunfalles angefahren und verstarb wenig später im Krankenhaus. Die Beisetzung fand heute statt.

Gestern Abend starb eine Polizistin in Nordrhein-Westfalen im Alter von 23 Jahren auf der A61, durch die Hand dessen, nachdem sie fahnden sollte: Einem Lkw-Fahrer, der stark alkoholisiert war.

Auch wenn dies ein amerikanisches Video ist, so möchten wir doch damit zumindest virtuell dieser beiden Kolleginnen gedenken, die viel zu jung sterben mussten.

Ruht in Frieden, Schwestern!

Google+