Letzte Dienstreise: Die Polizeifamilie nimmt Abschied

23. Februar 2019 um 11:00 Uhr

Letzte Dienstreise: Die Polizeifamilie nimmt AbschiedIn diesen Minuten nimmt die Polizeifamilie betrübt Abschied von Polizeikommissarin Charlotte “Charly” Braun von der Polizei Saarbrücken (Saarland).

Charly starb nach einem Verkehrsunfall während einer Einsatzfahrt, nur sechs Tage vor ihrem 23. Geburtstag.

Wir sind in diesen schweren Stunden in Gedanken bei den Angehörigen, den Freunden und Kollegen. Ihr seid mit Eurer Trauer nicht alleine! Wir erheben die Hand zum Salut und begleiten Charly auf ihrer letzten Dienstreise.

Liebe Charly,
unsere Herzen weinen vor Schmerz und Trauer, denn du bist nun nicht mehr bei uns. Doch hast Du in unseren Herzen Spuren hinterlassen, die für immer bleiben werden. Mit Deinem freundlichen Wesen und Deiner herzlichen Art wirst Du unvergessen bleiben!
Deine Polizeifamilie ⚫️💙⚫️

Gedanken von Dominik: Charly war meine Schwester. Eine von vielen, wie auch ich einer von vielen bin, auf einer dünnen blauen Linie.

19. Februar 2019 um 18:03 Uhr
Gedanken von Dominik: Charly war meine Schwester. Eine von vielen, wie auch ich einer von vielen bin, auf einer dünnen blauen Linie.

Bild: privat

“Ich hatte mir etwas vorgenommen… Nein. Ich wollte nicht trauern.

Ich wollte einfach nicht. Mir fehlte die Kraft. Das vergangene Jahr lag mir noch tief in den Knochen, war einfach nicht schön gewesen, zu schwer. Ich war nicht gut auf die Polizei zu sprechen. Vieles hatte ich vermisst. Die Freude an der Arbeit, die einstige Leidenschaft, die Begeisterung für die alltäglichen Eindrücke und Begegnungen, den vermeintlich familiären Geist jener “dünnen blauen Linie”, auf welcher wir alle stehen – Der unsichtbaren Verbindung zwischen allen Polizisten.

Ich wollte nicht über die Polizei sprechen, nicht an sie denken. Ich wollte die Schlagzeilen nicht sehen… wollte sie nicht akzeptieren… einfach übersehen… verdrängen… überleben.

Über einen Tag hinweg gelang es mir. So zu tun als wäre nichts. Dahinleben, weiter wie bisher, zumindest so tun.

Bis ich heute… ein Bild von ihr gesehen habe…

Wir trauern: Junge Polizistin stirbt bei Unfall während Einsatzfahrt

16. Februar 2019 um 18:45 Uhr

Wir trauern: Junge Polizistin stirbt bei Unfall während EinsatzfahrtHeute Morgen ist bei einem Verkehrsunfall während einer Einsatzfahrt eine junge saarländische Kollegin ums Leben gekommen, ein Polizist wurde schwer verletzt. Wir trauern gemeinsam mit den Angehörigen, Freunden und Kollegen.

Wie berichtet wird, wurde die Polizei alarmiert, weil Zeugen einen scheinbar betrunkenen französischen Autofahrer beobachtet hatten, der in Richtung Grenze unterwegs war. Sofort begaben sich mehrere Streifenwagen in Richtung Grenzübergang.

Während der Anfahrt mit Sondersignal kam ein Streifenwagen im Verteilerkreis Güdingen-Schönbach gegen 06:25 Uhr von der Straße ab und überschlug sich. Der Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

In memoriam: Vor 1 Jahr von Lkw-Fahrer getötet worden

27. Dezember 2018 um 18:41 Uhr

In memoriam: Vor 1 Jahr von Lkw-Fahrer getötet wordenHeute vor einem Jahr wurde eine junge Polizisten im Rahmen einer Fahndung nach einem betrunkenen Lkw-Fahrer von diesem getötet. Zwei weitere Kollegen wurden lebensgefährlich bzw. schwer verletzt. Wir möchten der jungen verstorbenen Kollegin heute gedenken.

Am späten Abend des 27. Dezember 2017 erhielt die Polizei Viersen den Hinweis auf einen betrunken Lkw-Fahrer. Eine Streife befand sich im Rahmen der Fahndung auf der A61 bei Viersen, als der besagter Lkw-Fahrer in den Streifenwagen fuhr, eine Polizistin tötete und zwei weitere schwer verletzte.

Polizeikommissarin Yvonne Nienhaus, genannt Nini, war auf der Stelle tot. Sie wurde nur 23 Jahre jung.

“Am Ende ist alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende”: Bewegender Abschied von Polizeikommissar Julian Rolf

21. Dezember 2018 um 17:32 Uhr

"Am Ende ist alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende": Bewegender Abschied von Polizeikommissar Julian Rolf

Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Maria Magdalena Bonn-Endenich (Bild: Polizei Bonn)

Die Polizeifamilie nahm heute Abschied von Polizeikommissar Julian Rolf, dem in einem bewegenden Gottesdienst in seiner Heimatstadt Bonn die letzte Ehre erwiesen und dann beigesetzt wurde.

Etwa 500 Polizisten, Freunde und Angehörige waren gekommen, um sich Kollege Julian zu verabschieden. Auch Innenminister Herbert Reul wohnte der Zeremonie bei. Julian Rolf war Ende November bei einem Einsatztraining im Polizeipräsidium Bonn von einem Projektil am Hals getroffen worden und verstarb im Alter von 23 Jahren am 10. Dezember.

In memoriam: Vor einem Jahr von Pkw erfasst und gestorben

19. Dezember 2018 um 21:07 Uhr

In memoriam: Vor einem Jahr von Pkw erfasst und gestorbenHeute vor einem Jahr berichteten wir über einen schrecklichen Verkehrsunfall, bei dem ein junge Polizistin lebensgefährlich verletzt wurde und später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlag.

Gegen 18:45 Uhr am 18.12.2017 befand sich eine Streife der Polizeistation Groß-Gerau (Hessen) auf der B44, zwischen Mörfelden und Groß-Gerau, um einen Wildunfall aufzunehmen. Ein Autofahrer passierte die Unfallstelle und erfasste die junge Polizistin.

Wir trauern: Junger Polizist nach Schussverletzung beim Einsatztraining gestorben

11. Dezember 2018 um 21:43 Uhr

Wir trauern: Junger Polizist nach Schussverletzung beim Einsatztraining gestorbenEnde November berichteten wir von einem Vorfall in Bonn (Nordrhein-Westfalen), bei dem ein junger Polizist beim Einsatztraining von einem Projektil am Hals getroffen und schwer verletzt worden war. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde er notoperiert und sein Zustand galt danach als stabil.

Wie die Staatsanwaltschaft Bonn und die Polizei Köln, die die Ermittlungen zum Vorfall übernommen hatte, heute mitteilen, ist der junge Beamte gestern im Krankenhaus verstorben. Er wurde nur 23 Jahre alt.

Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa erklärte heute in einer Pressekonferenz:

In memoriam: Vor 20 Jahren im Einsatz erstochen

11. Dezember 2018 um 16:41 Uhr

In memoriam: Vor 20 Jahren im Einsatz erstochenHeute vor 20 Jahren wurde in der Nacht zum 11. Dezember 1998 ein junger Polizist von einem Einbrecher erstochen. Ein weiterer Polizist und ein Diensthund wurden schwer verletzt. Wir möchten ihm heute ehrenvoll gedenken.

Ein 16-Jähriger war nachts in ein Zoogeschaft in einem Einkaufsmarkt in Mannheim (Baden-Württemberg) eingebrochen, um eine Schlange zu stehlen, die er seiner Freundin schenken wollte. Der jugendliche Täter hatte den Einbruchsalarm ausgelöst und mehrere Streifen waren auf dem Weg zum Einkaufsmarkt.

Gedenkminute für verstorbenen Polizisten a.D.

27. November 2018 um 00:01 Uhr

In Münster (Nordrhein-Westfalen) wurde für den kürzlich verstorbenen Polizisten a.D. Wilfried Kramer vor der Fußballbegegnung Preußen Münster gegen Braunschweig eine Gedenkminute abgehalten.

Wilfried hatte sich im Dienst als Verbindungskollege zwischen Verein, Fans und Polizei verdient gemacht. Als er dann in Pension ging, war das Thema Fußball immer noch wichtig für ihn und er war Veranstaltungsleiter für Preußen Münster.

Zudem hatte sich Kollegen Kramer viele Jahre in der Verkehrswacht Münster engagiert, befand sich auch lange Zeit im Vorstand und war stets als Verkehrseferent ein verlässlicher Ansprechpartner.

Erweiterter Suizid: Polizist und seine Frau tot in Wohnung gefunden

7. November 2018 um 21:00 Uhr

Erweiterter Suizid: Polizist und seine Frau tot in Wohnung gefundenBereits am vergangenen Sonntag ereignete sich im saarländischen Merzig ein Familiendrama. Damit es nicht zu Spekulationen kommt, wollten wir erst das Ermittlungsergebnis abwarten und berichten erst jetzt darüber.

Demnach hatten Verwandte den Polizisten und seine Frau in ihrer Wohnung aufgesucht und die beiden Leichen gefunden. Nachbarn hätten daraufhin gegen 10:15 Uhr die Polizei alarmiert. Zwar gingen die Ermittler gleich von einem Suizid aus, wollten aber erst die Obduktion in der Uniklinik Homburg abwarten.

Google+