40-Tonner kollidiert mit Streifenwagen: Eine Polizistin sofort tot, eine lebensgefährlich verletzt, ein Polizist schwer verletzt

28. Dezember 2017 um 06:43 Uhr

40-Tonner kollidiert mit Streifenwagen: Eine Polizistin sofort tot, eine lebensgefährlich verletzt, ein Polizist schwer verletztGestern am späten Abend kam es auf der Autobahn A61 bei Viersen (Nordrhein-Westfalen) zu einem tödlichen Verkehrsunfall, bei dem ein Streifenwagen und ein 40 Tonnen schwerer Lastwagen beteiligt waren.

Wie berichtet wird, stand das Polizeifahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht und aktivierte Warnblinkanlage auf dem Seitenstreifen der A61 bei Viersen in Fahrtrichtung Mönchengladbach. Die niederländischen Kollegen hatten den Hinweis auf einen möglicherweise betrunkenen Lkw-Fahrer gegeben, nachdem die Streifenwagenbesatzung fahndete.

19. Dezember, 20:04 Uhr: Im Gedenken…

19. Dezember 2017 um 20:04 Uhr

…an die Opfer des Anschlags auf dem Breitscheidplatz in Berlin

Wir trauern: Junge Polizistin wird bei Unfallaufnahme von Pkw erfasst und stirbt

19. Dezember 2017 um 03:04 Uhr

Wir trauern: Junge Polizistin wird bei Unfallaufnahme von Pkw erfasst und stirbtLeider sind es immer wieder Standardsituationen, bei denen Polizisten (schwer) verletzt oder gar getötet werden. In diesem Fall hat es die Kollegin leider nicht geschafft und ist ihren Verletzungen erlegen.

Gestern Abend befand sich eine Streife der Polizeistation Groß-Gerau (Hessen) auf der B44, zwischen Mörfelden und Groß-Gerau, um einen Wildunfall aufzunehmen. Die genauen Umstände sind noch nicht ganz klar, dies ist Gegenstand der Ermittlungen.

Fest steht jedoch, dass gegen 18:45 Uhr ein Pkw die Unfallstelle passierte und die Polizistin erfasste. Die Polizeibeamtin wurde schwer verletzt, mit kritischem Gesundheitszustand wurde sie von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Dem Darmkrebs erlegen: Simon ist gestorben

4. Dezember 2017 um 20:51 Uhr

Dem Darmkrebs erlegen: Simon ist gestorben

Bild: Mit Bildmaterial von Sat.1 Morgenmagazin

Normalerweise berichten wir nur darüber, wenn ein Kollegen im Dienst verstirbt. In diesem Fall machen wir eine Ausnahme, denn im August hatten wir noch über Kollege Simon M. von der Polizei Rotenburg berichtet.

Er hatte sich bereits ein Haus für sich, seine Frau Anna-Lena und seine junge Tochter gekauft und es waren noch Renovierungsarbeiten zu leisten, die er größtenteils selbst durchführen wollte, als ihn die Diagnose Darmkrebs traf. Dank eines Spendenaufrufs des Lila Hoffnung – CED und Darmkrebshilfe e.V. konnte mit Spendenmitteln und Dank der tatkräftigen Hilfe des Vereins das Haus soweit fertig gestellt werden, dass seine Frau und seine Tochter dort wohnen können, wenn er einmal nicht mehr da ist. Denn dies war sein letzter Wunsch.

In Memoriam: Vor 30 Jahren beim Einsatz “Startbahn West” erschossen worden

2. November 2017 um 20:45 Uhr

In Memoriam: Vor 30 Jahren beim Einsatz "Startbahn West" erschossen wordenIn den 1980er Jahren sorgte die Ankündigung des Frankfurter Flughafens, das Gelände um eine westlich gelegene Start- und Landebahn zu erweitern, für viel Widerstand. Wochenlang kam es zu gewalttätigen Protestaktionen und Auseinandersetzung zwischen Gegnern der sogenannten “Startbahn West” und der Polizei, die mit einem Großaufgebot im Einsatz war.

Heute vor 30 Jahren, am 2. November 1987, kam es wieder zur gewalttätigen Auseinandersetzungen an der Startbahn West. Abermals waren viele Polizeikräfte im Einsatz. Brennende Heuballen verdunkelten den herbstlichen Himmel, Steine und Molotow-Cocktails regneten auf die Einsatzkräfte herab.

Erschossener SEK-Beamter von Georgensgmünd: Polizistenmörder zu lebenslanger Haft verurteilt

23. Oktober 2017 um 17:25 Uhr

Erschossener SEK-Beamter von Georgensgmünd: Polizistenmörder zu lebenslanger Haft verurteiltErst vor wenigen Tagen gedachten wir unserem im Einsatz erschossenen Kollegen Daniel Ernst vom bayerischen Spezialeinsatzkommando. Er war vor einem Jahr von einem Reichsbürger durch die geschlossene Tür erschossen worden, zwei seiner Kollegen wurden verletzt, als dieser das Feuer auf die Einsatzkräfte eröffnete. Nun, ein Jahr später, wurde der Reichsbürger wegen Mordes verurteilt.

Das Landgericht Nürnberg Fürth verkündete heute das Urteil gegen Wolfgang P., der wegen Mordes und zweifachen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Die besondere schwere der Schuld, die die Anklagevertretung beantragt hatte, erkannte das Gericht aber nicht.

In Memoriam: Daniel Ernst – Vor einem Jahr lebensgefährlich angeschossen

19. Oktober 2017 um 21:56 Uhr

In Memoriam: Daniel Ernst - Vor einem Jahr lebensgefährlich angeschossenHeute ist es genau ein Jahr her, als das bayerische Spezialeinsatzkommando bei einem Reichsbürger eingesetzt war. Der Reichsbürger eröffnete, als die Polizisten vor der Tür standen, das Feuer und traf den Polizisten PHM Daniel Ernst dreimal, unter anderem auch am Rande der Schutzweste.

Daniel wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Sein Zustand galt danach als stabil, wenn auch immer noch lebensbedrohlich. Am frühen Morgen des folgenden Tages erlag Daniel seinen Verletzungen. Er wurde nur 32 Jahre jung.

In Memoriam: Vor 45 Jahren beim Olympia-Attentat erschossen worden

7. September 2017 um 21:48 Uhr

In Memoriam: Vor 45 Jahren beim Olympia-Attentat erschossen wordenAm 5. September 1972 stürmten während der Olympischen Sommerspiele in München acht bewaffnete Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation “Schwarzer September” das Wohnquartier der israelischen Mannschaft. Die Terroristen nahmen elf Mannschaftsmitglieder als Geiseln.

Zwei der Geiseln starben bereits wenige Zeit später an Schussverletzungen der Geiselnehmer. Die Geiselnahme sollte der Befreiung mehrerer RAF-Terroristen dienen, die zu diesem Zeitpunkt in Haft saßen.

In Memoriam: Vor 40 Jahren von der RAF hingerichtet

6. September 2017 um 22:31 Uhr

In Memoriam: Vor 40 Jahren von der RAF hingerichtetAm 5. September 1977 entführte der Rote Armee Fraktion (RAF, eine linksextremistische terroristische Vereinigung) den damaligen Arbeitgeberpräsident Dr. Hanns-Martin Schleyer. Der terroristische Akt forderte viele Menschenleben, darunter auch das mehrerer Polizisten.

Gegen 17:28 Uhr bog der Dienstwagen Schleyers in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf die Vincenz-Statz-Straße ein. Begleitet wurde der Dienstwagen von einem zivilen Dienstfahrzeug der Polizei, in dem sich die drei bade-württembergischen Personenschützer Polizeimeister Roland Pieler, Polizeihauptmeister Reinhold Brändle (Fahrer) und Polizeimeister Helmut Ulmer befanden.

In Gedanken bei denen, die einen Angehörigen verloren haben

27. Juli 2017 um 15:06 Uhr

Heute ist ein trauriger Tag für einen sehr guten Kollegen aus dem Team, er muss Abschied nehmen. Und das ist nicht der einzige Verlust, den wir dieses Jahr zu verkraften haben.

Deswegen werden wir heute in Gedanken bei all jenen sein, die einen persönlichen Verlust zu beklagen haben. #Polizeifamilie ⚫️💙⚫️

Google+