Polizist an Leukämie erkrankt: Stammzellspender gesucht

28. Juli 2016 um 18:55 Uhr

Polizist an Leukämie erkrankt

Bildquelle: Flyer des Polizisten helfen e.V.

Polizist Norbert Henz war ehemals Leiter der Polizeiinspektion Ergänzungsdienste 8 in München. Im März wurde er in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

Leider erhielt er zeitgleich eine schlimme Nachricht: er war an Leukämie erkrankt und sucht nun dringend einen Stammzellspender. Das Polizeipräsidium München hatte heute zusammen mit dem Stiftung Knochenmarkspende Bayern dazu eingeladen, sich in den Präsidiumsräumen typisieren zu lassen, um einen möglichen Spender finden zu können.

Aber um helfen zu können, braucht man nicht nach München zu fahren. Helfen kann jeder, überall, weltweit!

Polizisten treffen sich zufällig in Krankenhaus zur Knochenmarkspende – “Alles nicht so schlimm, lasst Euch registrieren!”

27. Mai 2016 um 19:37 Uhr

Polizisten bei Knochenmarkspende

Bild: Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz

Es ist ein schöner Zufall, den die beiden Polizisten aus Rheinland-Pfalz da erlebten. Auch wenn ihr Zusammentreffen nicht geplant war, waren sich beide einig: Wir haben das aus Überzeugung gemacht.

Bei einer Typisierungsaktion in der Hochschule der Polizei hatten sich die beiden Polizisten, Polizeikommissaranwärter Johannes Feigk und Polizeikommissar Helge Hermann, bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS)​ registrieren lassen. Diese Registrierung führt nun bei beiden Polizisten dazu, dass sie als Spender für andere Menschen in Frage kommen und sich zur Voruntersuchung in der MediaPark Klinik in Köln einfinden sollten.

Weihnachtsspende: Göttinger Polizei übergibt Spende an das örtliche Hospiz

27. Dezember 2015 um 23:06 Uhr

Spende Göttingen

Bild: Polizei Göttingen

Kurz vor Weihnachten wurde eine jahrelange Tradition zwischen der Polizei und dem Hospiz an der Lutter in Göttingen (Niedersachsen) fortgesetzt und eine Spende in Höhe von 1400 Euro von der Polizei übergeben.

Wie jedes Jahr versucht die Polizei bei Veranstaltungen und sonstigen Ereignissen an die Spendenbereitschaft der Mitarbeiter zu appellieren, um das Hospiz, welches auf Spenden angewiesen ist, zu unterstützen.

Spendenkonto für an Heilig Abend getöteten Polizisten und dessen Kollegen

25. Dezember 2015 um 23:39 Uhr

Spendenaufruf Herborn

Die Anteilnahme bei diesem schrecklichen Vorfall ist überwältigend. Für die Angehörigen dagegen ist die Situation unermesslich schwer, kaum zu ertragen.

Umso schöner, wenn die Hilfe, die die Familien sicher benötigen werden, umso schneller und unbürokratischer, selbst über die Feiertage, ins Laufen kommt. Da auch wir viele Anfragen diesbezüglich bekamen, können wir nun folgendes mitteilen:

Der Markus-Paul-Stiftung e.V. hat ein Spendenkonto für die Angehörigen der beiden Kollegen, die an Heilig Abend zu Schaden bzw. ums Leben gekommen sind, eingerichtet. Das Geld, das unter dem angegebenen Verwendungszweck auf diesem Konto eingeht, wird unverzüglich den beiden Familien übergeben.

Hier die Daten:

Empfänger: Markus Paul Stiftung e.V.
Volksbank Kurpfalz H+G
IBAN: DE61 6729 0100 0079 8670 04
BIC: GENODE61HD3
Verwendungszweck: “Spende Herborn”

Wir danken der Markus-Paul-Stiftung und auch unserer Partnerseite Rennleitung#110​ für die unkomplizierte Zusammenarbeit!

Eltern von Felix benötigen Unterstützung

21. November 2015 um 17:04 Uhr

Spende für Felix

Bild: https://www.facebook.com/442875262579126/photos/pb.442875262579126.-2207520000.1448035996./442975575902428/?type=3&theater

Vor sechs Jahren wurde der kleine Felix geboren. Damit sollte das Glück des Polizisten-Ehepaars Schwan perfekt sein. Doch leider bemerkten die Eltern nach kurzer Zeit, dass mit dem Jungen was nicht stimmte.

Auffällig war, dass der Kleine viel geschrien und komisch gezuckt hat. Nach eingehenden Untersuchungen fanden die Ärzte heraus, dass Felix rechte Gehirnhälfte völlig kaputt war. Offenbar durch einen Infarkt kurz nach der Geburt. Damit begann der Leidensweg des kleinen Felix. Die Hirnhälfte musste operativ entfernt werden was zu einer Lähmung der linken Seite führte. Doch es folgten weitere Operationen da der Hirndruck zunahm.

Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz spendet an Familie von getöteter Polizistin in Luxemburg

3. Juli 2015 um 17:47 Uhr

Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz spendet an Familie von getöteter Polizistin in Luxemburg

Bild: Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz

Wie wir im Juni berichteten, wurde die Polizistin Yasmine Grisius in Luxemburg bei einer Verkehrskontrolle umgefahren. Sie starb an ihren Verletzungen.

Nun haben Studierende und Bedienstete der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz 800 Euro eingesammelt und an den Lebensgefährten überreicht.

“Verlieren wir eine Kollegin oder einen Kollegen im Dienst, so ist jeder Einzelne von uns im Inneren tief beweg”, waren die Worte einer jungen Polizeikommissaranwärterin bei der Übergabe.

Zusammen mit den beiden Töchtern besuchte der Lebensgefährte den Campus der Hochschule. Er zeigte sich gerührt von so viel Hilfsbereitschaft über Ländergrenzen hinweg.

Google+