Polizeistudierende und Mitarbeiter sammeln für die Hinterbliebenen der in Brandenburg getötete Polizisten

22. März 2017 um 13:02 Uhr

Polizeistudierende und Mitarbeiter sammeln für die Hinterbliebenen der in Brandenburg getötete Polizisten

Bild: Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz

Die Polizeifamilie – für sich genommen nur ein Wort. Dass die Kollegen dem Begriff auch eine Bedeutung verleihen, zeigten die Studierenden und Mitarbeiter der Hochschule der Polizei in Rheinland-Pfalz.

Erschüttert von den Nachrichten aus Brandenburg, als zwei Polizisten Ende Februar von einem Mörder auf der Flucht überfahren und getötet wurden, wollten die Kollegen des 16. Bachelorstudienganges schnell und unkompliziert helfen. Sie riefen alle Mitarbeiter auf dem Polizeicampus Hahn und an den Standorten in Wittlich und Enkenbach-Alsenborn zur Spende auf.

Polizeischüler spenden an den Weißen Ring und krebskranke Kinder

20. März 2017 um 16:24 Uhr

Polizeischüler spenden an den Weißen Ring und krebskranke Kinder

Bild: Hochschule für Polizei Baden-Württemberg

Ein Herz 💙 für Kinder zeigten Polizeischüler der Hochschule der Polizei Baden-Württemberg. Sie spendeten insgesamt 600 Euro an den Weißen Ring und an den Förderverein für Krebskranke Kinder in Freiburg.

Zusammen gekommen ist das Geld durch Gemeinschaftsveranstaltungen und die nun einem guten Zweck zukommen. 300 Euro gehen an den Förderverein für Krebskranke Kinder in Freiburg, der sich zur Aufgabe gemacht hat den kranken Kindern zu helfen, ihr Schicksal besser zu meistern und durch die gute Betreuung und ärztliche Hilfe des Vereins auch zu überleben. Claus Geppert vom Förderverein nahm den Spendenbetrag dankbar entgegen.

Bikes4Kids: Polizisten spenden Fahrräder an Kinderheime

16. März 2017 um 18:06 Uhr

Bikes4Kids: Polizisten spenden Fahrräder an KinderheimeDie Polizei Essen hat eine klasse Aktion gestartet! Sie nennt sich Bikes4Kids und richtet sich an Kinder und Jugendliche, die sich in Kinderheimen befinden. Damit sie Fahrräder bekommen, die zudem auch noch verkehrssicher sind, haben die Polizisten in Essen Fahrräder gespendet und mit Hilfe von wichtigen Partner wieder fit für den Verkehr machen lassen.

Polizisten baten Polizisten um Hilfe, um die Aktion starten zu können. Die Beamten benötigten dafür natürlich Fahrräder. Angehörige des Polizeipräsidiums sollten zu hause nachsehen, ob sie nicht gut erhaltene Fahrräder haben, die sie der Aktion zur Verfügung stellen können. Innerhalb eines Monats kamen so rund 50 Fahrräder zusammen, mit denen man den Kindern eine Freude machen wollte. Kinder-, Jugend- und Erwachsenenräder fanden sich ebenso, wie Tretroller und sogar Einräder für die akrobatisch veranlagten Radfahrer.

Polizist mit ganz großem ❤️️ spendet Radio-Gewinn an Hinterbliebene der getöteten Brandenburger Polizisten

7. März 2017 um 09:44 Uhr

Das Wort Tugend liest man heutzutage nur noch selten. Es kommt jedoch auch heute noch vor, dass Menschen diesem Wort Leben einhauchen und z.B. durch Mildtätigkeit oder Wohlwollen eine – der Definition nach – vorbildliche Haltung einnehmen.

In diesem Sinne verhielt sich dieser Tage Sven Grigoleit. Er ist Bundespolizist in Berlin ist. Der gewaltsame Tod der Brandenburger Kollegen habe auch in Berlin für große Bestürzung gesorgt.

“Der Fall hat bei uns allen sehr große Betroffenheit ausgelöst”, sagt Bundespolizeisprecher Thorsten Peters. “Viele Beamte von uns sind ja regelmäßig auch in der Grenzregion und in Oder-Spree unterwegs. Da rückt man enger zusammen. Mitunter kennen sich die Kollegen auch persönlich.” Es sei keine Frage gewesen, dass die Berliner helfen wollen. “Gewiss kann man das Leid der Familien nur in Ansätzen lindern. Aber wir hoffen, dass wir dazu beitragen können”, so Peters.

Spendenübergabe an die Familie eines Polizisten

23. Februar 2017 um 18:05 Uhr

Wir hatten bereits mehrfach über die Familie Dahm aus Bayern berichtet. Der Ehemann und Vater ist beim Landeskriminalamt beschäftigt und seine Ehefrau hatte nach der Entbindung der jüngsten Tochter einen plötzlichen und länger anhaltenden Herzstillstand, gefolgt von einer Lungenembolie, erlitten. Dadurch verlor sie beide Hände und Füße.

Um die Familie bei den schweren anstehenden Veränderungen im Alltag zu unterstützen, wurde eine große Spendenaktion durch den Verein Polizisten helfen e.V. ins Leben gerufen. Nun wurde durch den Verein die Spende von sagenhaften 169.500 Euro an die Familie überreicht.

Emotionaler Moment: Benefizspiel der Polizeeishockeymannschaften aus Deutschland und der Schweiz war voller Erfolg

20. Dezember 2016 um 17:13 Uhr

Emotionaler Moment: Benefizspiel der Polizeeishockeymannschaften aus Deutschland und der Schweiz war voller ErfolgWir hatten über das Schicksal der Familie Dahm aus Bayern berichtet, deren Mutter bei der Entbindung der jüngsten Tochter Komplikationen erlitt, infolge dessen sie beide Hände und Füße verlor.

Polizeioberkommissar Thomas Keller, Dienstgruppenleiter bei der Verkehrspolizeiinspektion Freising und Organisator der Deutsche Polizeieishockey Nationalmannschaft initiierte vorgenanntes Benefizspiel, welches am vergangenen Samstag in Freising stattfand. Rein sportlich fiel das Ergebnis mit 16:4 für die deutsche Auswahl eindeutig aus. Dennoch hatten die 300 Zuschauer und beide Mannschaften ihren Spaß am Spiel.

Patenschaft: Polizei Flensburg bekommt Notfall-Teddys geschenkt

16. Dezember 2016 um 16:06 Uhr

Patenschaft: Polizei Flensburg bekommt Notfall-Teddys geschenkt

Bild: Polizeidirektion Flensburg

Wir hatten bereits darüber berichtet, dass nicht überall sogenannte Notfall-Teddys in den Streifenwagen vorhanden sind. In diesem Zusammenhang hat Holger uns auf eine tolle Aktion aufmerksam gemacht.

Die Lions Clubs aus Flensburg und Umgebung haben sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizeidienststellen mit diesen Teddys zu versorgen. Bereits im November hat der Club an das 1. Polizeirevier in Flensburg (Schleswig-Holstein) die ersten Helfer aus Plüsch übergeben.

Theo Beiske verabschiedet sich heute in den Ruhestand und engagiert sich auch weiterhin für krebskranke Kinder

25. November 2016 um 08:46 Uhr

Theo Beiske hilftPolizeihauptkommissar Theo Beiske ist eine Institution in Fröndenberg. Das jedenfalls erfährt man, wenn man über ihn recherchiert. Er war einer von drei Bezirksbeamten dieser Stadt in Nordrhein-Westfalen und offenbar jedem als der Theo bekannt. Liebevoll nannte ihn der ein oder andere “Dorfsheriff”.

Am 2. April 1973 begann er seine Polizeiausbildung in Bork und fand anschließende Verwendung bei der Bereitschaftspolizei in Wuppertal und beim Objektschutz in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn. Nach Zwischenstationen beim Polizeipräsidium (PP) Leverkusen und Dortmund fand er seine dienstliche Heimat bei der Kreispolizeibehörde Unna, wo er viele Jahre bis zum Schluss seinen Dienst versah.

Benefizspiel der Deutschen Polizeieishockey Nationalmannschaft zugunsten einer Polizeifamilie in Not

1. November 2016 um 22:30 Uhr

frau_dahm_2

Bild: Polizisten helfen e.V.

Manchmal schlägt das Schicksal derart zu, dass man demütig vor dem wird, was andere zu erleiden und durchzustehen haben. So ist es auch in dem folgenden Fall, bei dem wir auf ein Benefizspiel und eine Spendenmöglichkeit aufmerksam machen möchten.

Familie Dahm aus Bayern ist eine Polizeifamilie, der Vater und Ehemann arbeitet beim Bayerischen Landeskriminalamt. Vater und Mutter sind stolze Eltern zweier hübscher Töchter im Alter von 5 Jahren und 3 Monaten. Doch da ist etwas, was das traute Familienleben gehörig durcheinander gebracht hat und in Zukunft einiges von ihnen abverlangen wird.

Kurz nach der Geburt der jetzt 3 Monate jungen Tochter erlitt die Mutter einen plötzlichen und länger anhaltenden Herzstillstand, gefolgt von einer Lungenembolie. Wochenlang bangten die Familienmitglieder um das Leben der Mutter, der Kampf ging um Leben oder Tod.

Polizisten beteiligen sich an Geschenkaktion für Kinder in Not

19. Oktober 2016 um 17:26 Uhr

Weihnachten im Schuhkarton​ ist eine Aktion im deutschsprachigen Raum, die bereits seit 1993 jährlich zur Weihnachtszeit Kinder in Not beschenkt. Laut Angaben der Initiative wurden seit dem bereits 130 Mio. Kinder in 150 Ländern der Welt erreicht.

Jeder kann sich daran beteiligen, sei es durch eine Sach- oder Geldspende, durch eine Patenschaft oder ehrenamtliche Mitarbeit in den Kirchengemeinden.

Google+