Nachlese 1. Mai-Einsatz

2. Mai 2016 um 20:37 Uhr

Nachlese 1. Mai-EinsatzGewaltausbruch in mehreren deutschen Städten, starke Polizeikräfte in Zürich verhindern Schlimmeres

Mancherorts war der 1. Mai ruhiger als in den vergangenen Jahren, andernorts herrschte die pure Gewaltausübung seitens der Teilnehmer. Hier eine Nachlese:

Hubschrauber der Bundespolizei abgestürzt: Zwei Tote, ein Schwerverletzter

25. Februar 2016 um 23:28 Uhr

Hubschrauber der Bundespolizei abgestürzt

Bildmaterial: Bundespolizei Fliegerstaffel Blumberg

Am heutigen Abend, gegen 20 Uhr, ist ein Helikopter der Bundespolizei in der Nähe von Bimöhlen (Schleswig-Holstein) abgestürzt. Es soll sich um einen Hubschrauber des Typs Eurocopter 135 gehandelt haben, der mit drei Polizisten besetzt war.

Nach bisherigen Erkenntnisse ist der Hubschrauber am Ortsrand von Bimöhlen aus bislang ungeklärter Ursache abgestürzt. Unbeteiligte Personen oder Gebäude wurden scheinbar nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Vorstellung des Vereins: Polizeihundefreunde e.V.

24. Januar 2016 um 03:07 Uhr

PolizeihundefreundeWir haben auf unserer Seite bereits des öfteren den Verein Polizeihundefreunde e.V.​ erwähnt. Und anders, als der Name vermuten lässt, kümmert sich dieser Verein nicht nur um Diensthunde der Polizei.

Mehr möchten wir allerdings nicht verraten, da wir nun gerne das Wort einem der Vorsitzenden des Vereins, den wirklich netten Kollegen Thomas Münzer, überlassen:

Wenn ihr dringen Hilfe braucht, wählt den Notruf!

27. November 2015 um 22:42 Uhr

Notruf wählenImmer wieder wenden sich Menschen an uns mit einem Anliegen. Manchmal geht es einfach nur darum Unklarheiten zu beseitigen oder Verständnisfragen zum Thema Polizei zu beantworten. Aber manchmal geht es auch um Angelegenheiten, die den Behörden, sprich der Polizei vor Ort, mitgeteilt werden sollten; sei es, weil jemand wirklich dringend Hilfe benötigt, oder weil ganz klar eine Straftat im Raume steht.

Auch wenn diese Seite teils von Polizisten administriert wird, sind wir der falsche Ansprechpartner für solche Anliegen. Dies ist keine offizielle Polizeiseite, sondern eine private Seite von und für Polizisten und Bürgern. Wenn ihr eine Straftat melden wollt, dann meldet euch bitte bei den Kollegen vor Ort oder nutzt die teils vorhandenen Onlinewachen.

Deutsche Polizisten treffen zufällig Liv Taylor

6. Oktober 2015 um 19:57 Uhr

Timo traf zusammen mit ein paar anderen deutschen Kollegen bei einem Polizeiaustausch in Austin (USA) durch Zufall Liv Taylor (Armageddon, Herr der Ringe etc.). Er schreibt uns zu diesem Foto:

“Wir sind 7 Polizisten aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Bayern, die derzeit einen 2wöchigen Polizeiaustausch machen.

6 von uns waren auf dem Weg zu einem Treffen mit dem Chief of Police im Austin Police Department, als wir im Gebäude des APD auf Liv Taylor trafen, die in Austin zur Zeit eine TV Show für HBO macht.

Polizei Hamburg rüstet auf : Drogenerkennung im Straßenverkehr mit neuen High-Tech-Geräten

24. September 2015 um 23:17 Uhr

Drogen_HHEin gefährlicher Faktor im Straßenverkehr sind Fahrer die sich im Drogenrausch hinters Steuer setzten, denn im schlimmsten Fall reißen sie Unbeteiligte mit in den Tod. Deshalb gehen die Verkehrsbeamten in Hamburg mit diesem High-Tech-Gerät neue Wege.

Dies interessierte auch andere Bundesländer. Deswegen fand am 22.09.2015 auch die größte Veranstaltung dieser Art zum Erfahrungsaustausch, Thema Drogen im Straßenverkehr, statt. Neben Hamburger Polizisten nahmen auch Beamte aus Schleswig Holstein, Mecklenburg Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Bremen, Niedersachsen, Hessen, Nordrhein Westfalen, Baden Württemberg, Rheinland Pfalz, Thüringen und Bayern sowie Richter und Staatsanwälte teil. Auch die Presse war hierzu eingeladen.

Lübecker Polizei stellt Präventionsarbeit aufgrund Überlastung ein

21. September 2015 um 15:00 Uhr

Ueberlastete-Polizei-stellt-Praevention-ein

Überlastete Polizei stellt Prävention ein (Bild: dpa via LN Online)

Die Lübecker Polizei (Schleswig-Holstein) steht personell am Ende ihrer Kräfte und ist daher gezwungen, die bisherige Präventionsarbeit zum 1. Oktober einzustellen.

9 Beamte waren bislang für diese Aufgabe eingeteilt und klärten u. a. Kinder über die Gefahren des Straßenverkehrs auf oder warnten vor Drogen- und Alkoholkonsum in Form von Beratungen und Vorträgen.

Da die Polizei Lübeck aufgrund der ankommenden Flüchtlinge sämtliche Kräfte für diese neue Aufgabe benötigt, bleibt personell keine Möglichkeit, die bisherige Prävention weiter durchzuführen.
Es handele sich, so der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörn Löwenstrom, um eine „komplette Überlastung“. Auch der geplante Abbau von 282 Stellen bis zum Jahr 2019 passe nicht zur momentanen schwierigen Situation, in der sich die Polizei befindet.

Google+