Zahl des Tages: 15.000 zusätzliche Polizisten

6. Oktober 2016 um 17:11 Uhr

Zahl des Tages: 15.000 zusätzliche PolizistenZu wenig geeignete Bewerber, trotz gesenkter Mindeststandards

In Deutschland wollen die unionsgeführten Länder in den nächsten vier Jahren 15.000 zusätzliche Polizeistellen schaffen. Auch wenn sich diese Zahl ganz gut anhört, gibt es da doch einige Einschränkungen und Probleme.

Denn diese Zahl betrifft zunächst im Wesentlichen die Bundesländer, in denen die CDU oder CSU in der Regierungsverantwortung sind. Die SPD-geführten Länder halten sich da in ihren Absichten zurück und möchten nicht so viele neue Polizisten einstellen.

Und wie man trotz hehrer Absichten auf diese Zahl kommen möchte, bleibt zunächst einmal offen. Einige Beispiele: Nordrhein-Westfalen hat in den vergangenen Jahren die Ausbildungsplätze um 500 auf 2.000 erhöht, Brandenburg stockte um 50 Stellen auf 350 auf, die Bundespolizei möchte über mehrere Jahre verteilt 3.000 zusätzliche Polizisten ausbilden. Der Weg bis zu den avisierten 15.000 Stellen ist also weit und würde noch unter den 16.000 Stellen bleiben, die in den vergangenen Jahren abgebaut wurden.

Mit Polizeischülern besetzter Reisebus fährt auf Stauende auf: Ein schwer und ein leicht verletzter Polizist

6. September 2016 um 18:37 Uhr

Heute Mittag ist es gegen 11:30 Uhr auf der A1 bei Ahlhorn (Niedersachsen) zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Reisebus und einem Lkw gekommen, bei dem zwei Polizisten verletzt wurden.

Wie berichtet wird, war der Reisebus, mit 22 Polizeischülern aus Eutin in Schleswig-Holstein, ihrem Fachlehrer und dem Busfahrer besetzt, in Richtung Osnabrück unterwegs und wollten zu einer Fortbildungsmaßnahme nach Köln (Nordrhein-Westfalen). Kurz nach der Tank- und Rastanlage Wildeshausen befand sich eine Tagesbaustelle, wodurch der Verkehr stockte.

Ein voraus fahrender unbeladener Sattelzug bremste deswegen ab. Der nachfolgende 49jährige Fahrer des Reisebusses erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Sattelzug auf.

Plädoyer: Die Bürger möchten ihren Schutzmann wieder haben

8. August 2016 um 22:32 Uhr

“Her mit der Polizei! Die Sehnsucht der Bevölkerung nach einer starken Polizei ist so groß wie seit Jahren nicht mehr. Der „Schutzmann“ soll uns Sicherheit geben. Gefährdet aber sind vor allem die Polizisten selbst.”

Bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ist ein sehr lesenswerter Artikel erschienen, der mit dem obigen Zitat beginnt. Die Autorin Karin Truscheit berichtet unter Bezugnahme auf die Vorfälle in Bayern im Juli dieses Jahres, dass die Angst vor dem Terror gestiegen sei.

Als in München zunächst von einem Terrorangriff ausgegangen wurde und dadurch alles, was Bayern, die Nachbarbundesländer, der Bund und auch das benachbarte Österreich an Polizisten aufzubieten hatte, alarmiert wurde und auf die Straßen Münchens geschickt. “Vor den Augen der Welt, tadellos funktionierend”, so Truscheit.

Polizist von Kiel zum zweiten Mal im Dienst schwer verletzt – Täter geht nicht in Haft

7. August 2016 um 15:21 Uhr

Polizist von Kiel zum zweiten Mal im Dienst schwer verletzt
Anfang der Woche berichteten wir über einen Vorfall in Kiel (Schleswig-Holstein), bei dem ein 37jähriger Polizeiobermeister des 4. Reviers im Einsatz schwer verletzt wurde. Er erlitt beim tätlichen Angriff einen mehrfachen Nasenbruch, einen Bruch der Augenhöhle, einen Jochbeinbruch und einen Bänderriss am Fuß.

Nun haben die Kieler Nachrichten neue Informationen zum Vorfall veröffentlicht:

Polizisten bei Übergriffen in Kiel und Berlin schwer verletzt

2. August 2016 um 19:07 Uhr

Polizisten bei Übergriffen in Kiel und Berlin schwer verletztErst gestern mussten wir über einen unglaublichen Vorfall in Emden berichten. Nun erreichen uns zwei Vorfälle aus Berlin und Kiel, die ähnlich unglaublich sind und bei denen Polizisten schwer verletzt wurden.

❶ Polizist erleidet mehrfache Brüche im Gesicht in Kiel

Am vergangenen Samstag wurde eine Streifenwagenbesatzung in Kiel (Schleswig-Holstein) aus einer Personengruppe heraus mit einem Laserpointer geblendet. Die Polizisten entschlossen sich daher die Personen zu kontrollieren.

Die elf Personen zeigten sich während der Kontrolle aggressiv und unkooperativ, so dass weitere Streifen zur Unterstützung gerufen wurden.

Digitalfunk: Wenn es nicht funktioniert und dadurch Polizisten zu Schaden kommen

4. Juli 2016 um 22:43 Uhr

Wenn der Digitalfunk nicht funktioniert“In Niedersachsen funkts, oder auch nicht. Letzteres ist das Problem, wenn man im Einsatz dringend Hilfe benötigt und der Funk versagt.” Diese Einleitung schrieben wir im Oktober 2014, als bei einem Einsatz ein Polizist durch eine Messerattacke verletzt wurde und seine Kollegin verzweifelt Hilfe rufen wollte. Letztendlich musste sie mit dem Handy den Notruf wählen.

Genau diese Einleitung passt nun auch zu einem Vorfall in Schleswig-Holstein. Dieser ereignete sich bereits am 18. Juni, wurde aber erst jetzt öffentlich.

Eltern lassen Säugling im aufgeheizten Auto zurück: Polizisten schlagen Scheibe ein

5. Juni 2016 um 15:31 Uhr

Eltern lassen Säugling im aufgeheizten Auto zurück

Bild: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bad Segeberg

Gestern gegen Mittag meldeten sich Passanten per Notruf, dass auf einem Parkplatz in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein) ein Säugling in einem verschlossenen und offenbar aufgeheizten Wagen schreien würde. Die Eltern seien weit und breit nicht zu sehen.

Daraufhin wurden sofort eine Polizeistreife, ein Rettungswagen und die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg zum Parkplatz entsandt. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr sahen die eingesetzten Polizisten, die bereits nur eine Minute nach Notrufeingang vor Ort waren, die Notwendigkeit für unmittelbares Handeln und schlugen die Scheibe des Fahrzeugs ein.

Doku: Polizei im Dauerstress

1. Juni 2016 um 18:23 Uhr

In dieser Dokumentation geht es nicht um die Alltagsaufgaben des Streifendienstes, sondern um die Arbeit der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) Eutin in Schleswig-Holstein.

Demonstrationen, Fußballeinsätze, Großlagen, bei diesen Anlässen wird die BFE eingesetzt und nicht selten kommt es zu schwierigen Momenten, wenn z.B. Flaschen oder Steine geflogen kommen, Pyrotechnik vom Gegenüber eingesetzt wird.

Landwirt rastet aus und beschädigt mehrere Polizeifahrzeuge – Schusswaffeneinsatz

5. Mai 2016 um 21:55 Uhr

Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Nähe von Ascheberg (Schleswig-Holstein) kam es gestern um die Mittagszeit zu einem größeren Zwischenfall, bei dem hoher Sachschaden entstand und ein Polizist verletzt wurde. Außerdem mussten die Beamten von ihrer Schusswaffe Gebrauch machen.

Bereits morgens gegen 07:40 Uhr fand sich das Veterinäramt auf dem Bauernhof ein. Hintergrund war ein jahrelanger Streit zwischen dem 53jährigen Demeter-Landwirt und den Behörden, infolge dessen die 22 Kühe keine Ohrmarken bekamen.

Zur Unterstützung hatte das Veterinäramt die Polizei hinzu gerufen, erschienen waren insgesamt elf Polizisten in verschiedenen Polizeifahrzeugen.

Nachlese 1. Mai-Einsatz

2. Mai 2016 um 20:37 Uhr

Nachlese 1. Mai-EinsatzGewaltausbruch in mehreren deutschen Städten, starke Polizeikräfte in Zürich verhindern Schlimmeres

Mancherorts war der 1. Mai ruhiger als in den vergangenen Jahren, andernorts herrschte die pure Gewaltausübung seitens der Teilnehmer. Hier eine Nachlese:

Google+