Urteil zu “Solidarität mit dem Polizistenmörder”: 8 Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung

23. März 2016 um 19:05 Uhr

Urteil zu IndymediabeitragOstersamstag Benefizspiel für Angehörige der Polizisten

An Heilig Abend 2015 wurde bei einem Messerangriff ein Polizist im hessischen Herborn getötet, sein Kollege wurde schwer verletzt. Die Anteilnahme war überwältigen, allerdings gab es auch andere Stimmen im Netz. So forderte ein Schreiber unter dem Pseudonym “zeiti” auf einer linksextremen Plattform “Solidarität mit dem Polizistenmörder”. Wir berichteten.

Im Januar dieses Jahres konnte der Autor aus Mainz (Rheinland-Pfalz) ermittelt werden. Es wurden Beweismittel sichergestellt und es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener eingeleitet.

Heute fand vor dem Amtsgericht im hessischen Dillenburg die Hauptverhandlung statt, die 30 Polizisten und mehrere Angehörige des getöteten Beamten vor Ort verfolgten.

Fragen einer jungen Frau aus der linken Szene

21. Dezember 2015 um 20:49 Uhr

Fragen linke SzeneUnsere regelmäßigen Leser wissen, dass wir öfter Leserbriefe veröffentlichen und hierbei nicht nur die Meinungen von Polizisten, sondern auch von Bürgern weiter geben.

Heute aber haben wir einen etwas ungewöhnlichen Leserbrief. Nach unserem Beitrag mit der Antifa, und dass die Verharmlosung durch Medien und Politiker endlich eine Ende haben muss, meldete sich eine junge Frau bei uns, die sich selbst der linken Szene angehörig fühlt.

Damit muss Schluss sein!

16. Dezember 2015 um 22:42 Uhr

Damit muss Schluss sein!

Antifa rühmt sich ihrer Gewalttaten
Medien und Politiker verharmlosen

Die EZB-Eröffnung in Frankfurt Anfang dieses Jahres, Anti-Rechts-Demos in Weinheim und zuletzt in Leipzig, die Rigaer Str. in Berlin, nicht zu vergessen die alljährlichen Ausschreitungen zum 1. Mai in Berlin und Hamburg. Aber auch in anderen deutschen und auch österreichischen und schweizer Städten ist die Antifa aktiv.

Die Linksautonomen lassen keine Möglichkeit aus Schrecken zu verbreiten. Dabei sind ihnen fremdes Eigentum, die Unversehrtheit von Leib und Leben anderer völlig egal. Im Gegenteil, sie machen einen Wettbewerb daraus. Anders ist die Kür zum “Randalemeister 2015” der Leipziger Antifa nicht zu verstehen.

Ausschreitungen bei Anti-Rechts-Demo in Leipzig #le1212 (mit Update)

13. Dezember 2015 um 00:18 Uhr

Aktuell findet in Leipzig der Aufzug von etwa 150 Rechten statt. Diese Demo war angemeldet und wird von der Polizei nach dem Versammlungsrecht geschützt.

Da zu befürchten war, dass Gegendemonstranten bzw. Gewalttäter anreisen, die massiv gegen die Demo vorgehen, kommt ein Großaufgebot der Polizei, mit bundesweiten Untersützungskräften, zum Einsatz. Und es kam, wie es kommen musste…leider!

“Stellen Sie sich vor, Sie seien Polizist.” Gedanken eines Journalisten zum NPD-Einsatz in Weinheim

24. November 2015 um 20:58 Uhr

NPD-Einsatz Weinheim

Bild: privat via rheinneckarblog.de

Am vergangenen Samstag berichteten wir über den Polizei-Einsatz anlässlich des Bundesparteitages der NPD in Weinheim und über die Angriffe der linken Gewalttäter gegen die Einsatzkräfte. 14 Polizisten wurden verletzt, einer davon schwer (fb.me/7xGwTPxes).

Auf dem Rheinneckarblog sind nun die Gedanken des Journalisten Hardy Prothmann veröffentlicht worden, der versucht, sich in die Lage eine Polizisten bei einem solchen Einsatz zu versetzen.

Es sind unseres Erachtens denkwürdige und sehr menschliche Überlegungen, die wir an dieser Stelle vollständig zitieren möchten:

Heidenau: Ein Blick in die Zukunft der deutschen Polizei

1. September 2015 um 14:59 Uhr

Heidenau_Zukunft_Polizei Wir alle haben die Nachrichten aus Heidenau in den letzten Tagen verfolgt. Eine Asylbewerberunterkunft bzw. Erstaufnahmeeinrichtung, die belagert wird, vor denen Menschen demonstrieren, Besuche von hochrangigen Politikern. Aber auch Krawalle, Polizisten, die die Unterkunft beschützen müssen und hierbei selbst in Bedrängnis geraten.

Wir möchten allerdings nicht auf die Asylpolitik oder das eventuelle Vorhandensein rechten Gedankenguts eingehen. Thema unseres Blicks in die Zukunft soll die Polizei sein, zumindest das, was noch von ihr übrig ist.

Google+