Wir trauern: Erster Polizist stirbt am Coronavirus, der im Dienst angesteckt wurde

23. April 2020 um 22:54 Uhr

Wir trauern: Erster Polizist stirbt am Coronavirus, der im Dienst angesteckt wurdeTraurige Nachrichten erreichen uns aus Bayern, wo der erste Polizist in Deutschland – zumindest soweit bekannt – am Coronavirus gestorben ist und im Dienst ganz offenbar angesteckt wurde.

Wie berichtet wird, erlag der 57-jährige Polizeihauptkommissar, der auf dem Flughafen München eingesetzt war, am vergangenen Sonntag im Krankenhaus den Folgen der Virusinfektion. Er war Beamter der Landespolizei Bayern und seit Jahren Angehöriger der Polizeiinspektion München Flughafen.

Als er typische Symptome zeigte, wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Sein Team, insgesamt sechs weitere Beamte, kamen in Quarantäne. Dies bestätigte der Leiter des Präsidialbüros im Polizeipräsidium Oberbayern Hans-Peter Kammerer. Ihm zufolge sei der Flughafenbetrieb nicht gefährdet, da zurzeit wenig los sei und das Team relativ klein und mit Sonderaufgaben betraut gewesen sei.

Wegen Corona-Kontrollen? Mehrere Fahrzeuge des Ordnungsamtes in Brand gesetzt

22. April 2020 um 21:05 Uhr

Solche Bilder kennt man eigentlich nur, wenn mal wieder Fahrzeuge der Polizei in Brand gesetzt wurden. Wir berichteten schon mehrfach über solche Vorfälle. Doch nun brannten Fahrzeuge des Ordnungsamtes und es könnte ein politisch motivierter Hintergrund bestehen.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag vergangener Wochen alarmierten Anwohner in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) die Feuerwehr. Sie hatten gegen 02:43 Uhr Feuer vor dem Haus der dortigen Ordnungsbehörde festgestellt.

Als die Feuerwehr eintraf, konnten sie das Feuer im Bereich der Reifen an einem Transporter noch ablöschen, ein weiterer Bulli und ein Fahrzeug standen aber schon im Vollbrand. Bei einem dritten Transporter mussten die Kameraden der Feuerwehr die Scheiben einschlagen, um Glutnester im Innenraum ausfindig zu machen.

Corona-Kontrollen: Kann man damit wirklich zufrieden sein?

20. April 2020 um 20:17 Uhr

Corona-Kontrollen: Kann man damit wirklich zufrieden sein?Auch wenn in Deutschland jedes Bundesland seine eigenen Regeln für die Corona-Krise festgelegt hat, gibt es doch gewissen Grundbestimmungen, die überall gleich sind, weil sich die Bundesregierungen mit den Landesregierung darauf abgestimmt hat. So soll es keine größeren Menschenansammlungen geben, Familien können zusammen unterwegs sein, ansonsten gilt die maximale Anzahl von 2 Personen, die nicht zusammen leben.

Und um vorweg mal etwas klarzustellen, was wir Polizisten oft im Rahmen der Corona-Kontrollen zu hören bekommen: Die Polizei legt die Regeln nicht fest, sie soll sie nur überwachen. Und auch wird die Polizei überwiegend nicht das dann fällige Bußgeld festlegen, das machen, je nach Landesrecht, die Kommunen.

Erfahrungen einer Polizistin: Corona sorgt dafür, dass die Menschen durch ihre eigenen Gedanken verrückt werden

14. April 2020 um 18:37 Uhr

Erfahrungen einer Polizistin: Corona sorgt dafür, dass die Menschen durch ihre eigenen Gedanken verrückt werden

” ➖ Die drehen alle durch

Jeder von uns, alle Polizistinnen und Polizisten, erleben es gerade. Manche mehr und manche weniger. Ich weiß nicht, ob es überall so ist, aber in Berlin fangen die Menschen an, durchzudrehen.

Die Frage ist, wieso?

Ich beobachte in Dienst folgendes: natürlich haben die Läden zu – mit Ausnahme von XYZ. Eigentlich hat gefühlt alles geöffnet, außer offensichtliche Läden, wie Klamottengeschäffte, Shisha Bars und Cafés. Die Straßen sind etwas leerer als vorher, denn viele sind im Home Office. Viele nennen es auch ‘bezahlter Urlaub’. Für viele ist es schön zuhause zu sein, für andere (die mit Kindern Daheim oder die, die aufgrund von Arbeitslosigkeit nun zuhause sein müssen) ist es die Hölle.

Alltagshelden der Coronakrise: Ehrenamt

14. April 2020 um 11:01 Uhr

“Ich bin im Einsatz für die Fledermausrettung – Versorgung von Fledermauspatienten, Fledermausrettung, Websiteadmin, interne Organisation, (normalerweise auch Veranstaltungen) und vieles mehr. Auch die kleinen Mitbewohner unseres Planeten brauchen Hilfe, denn ungeachtet von Corona treffen tägliche neue Fledermauspatienten ein – deshalb bin ich für sie im Einsatz – jeden Tag vor und nach der Arbeit, ehrenamtlich.

Und Corona kann durch die einheimischen Fledermäuse nicht übertragen werden 😉 Liebe Grüße und DANKE!!! dass ihr jeden Tag für uns da seid!!! Gudi”

Coronakrise: “Amazing Grace” für Wien und Europa (Polizei Wien)

13. April 2020 um 20:43 Uhr

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem PC Skripte geladen, personenbezogene Daten erfasst und Cookies gespeichert. Mit Hilfe der Cookies ist Google in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0neW91dHViZS1wbGF5ZXInIHdpZHRoPSc2NDAnIGhlaWdodD0nMzYwJyBzcmM9J2h0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL0NrbWhzT1RocGpBP3ZlcnNpb249MyYjMDM4O3JlbD0xJiMwMzg7ZnM9MSYjMDM4O2F1dG9oaWRlPTImIzAzODtzaG93c2VhcmNoPTAmIzAzODtzaG93aW5mbz0xJiMwMzg7aXZfbG9hZF9wb2xpY3k9MSYjMDM4O3dtb2RlPXRyYW5zcGFyZW50JyBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49J3RydWUnIHN0eWxlPSdib3JkZXI6MDsnPjwvaWZyYW1lPg==

Unglaubliche Gewaltbereitschaft: Coronastreifen von Polizei und Ordnungsamt mit Steinen, Dachlatten und Eisenstangen angegriffen

12. April 2020 um 20:56 Uhr

Unglaubliche Gewaltbereitschaft: Coronastreifen von Polizei und Ordnungsamt mit Steinen, Dachlatten und Eisenstangen angegriffenViel lieber hätten wir euch zu Ostern von etwas Schönem oder Lustigem berichtet, doch leider können wieder dieses Thema nicht ignorieren. An mehreren Orten wurden in der vergangenen Woche Coronastreifen, also Präsenzstreifen zur Überwachung der Coronaregeln, tätlich angegriffen. Zum Glück blieb es “nur” bei Sachschäden und es wurde niemand verletzt.

 

Anwohner bewerfen Fahrzeug des Ordnungsamtes mit Steinen

Unser erster Fall führt uns nach Trier (Rheinland-Pfalz), wo bereits am vergangenen Montag das Fahrzeug des kommunalen Vollzugsdienstes mit Steinen beworfen wurde. Die Streife hatte den Auftrag die Corona-Bekämpfungsverordnung, wo notwendig, durchzusetzen und während ihrer Präsenzfahrt entdeckten die Mitarbeiter eine Versammlung von zehn bis zwölf Personen, die sie auflösen wollten.

“Liebe Grüsse aus Zürich. Trotz Corona sind wir für die Bürger da. Die leeren Strassen freuen uns im Moment. Madlaina”

11. April 2020 um 16:55 Uhr

"Liebe Grüsse aus Zürich. Trotz Corona sind wir für die Bürger da. Die leeren Strassen freuen uns im Moment. Madlaina"

Alltagshelden der Coronakrise: Polizistenkinder

11. April 2020 um 12:09 Uhr

“Hallo!

An alle Mamas und Papas da draußen: Egal ob Ihr noch arbeitet oder nicht, egal ob Ihr Arzt/Ärztin, Polizist/in, Verkäufer/in oder sonstwas seid. In diesen Tagen sind wir alle Helden/Heldinnen, Lehrer/innen, Kindergärtner/innen, Seelsorger/innen und Konfliktbewältiger/innen, … .

Laßt Euch nicht unterkriegen und bleibt gesund!

Gruß von Henri, 7 Jahre, und Mama Manuela aus Wunstorf.”

Alltagshelden der Coronakrise: Polizistenkinder

Wir – zusammen gegen Corona!

11. April 2020 um 08:34 Uhr

“Wir – zusammen gegen Corona!

Die Feuerwehr Homburg führt als Amtshilfe für das Ordnungsamt Durchsagen zur Warnung und Information der Bevölkerung durch.

Streifen des Ordnungsamtes und der Polizei überwachen die Einhaltung dieser ‘Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie’. Schon am letzten Wochenende waren mehrere Teams, unter anderem in der Altstadt, aber auch an den Jägersburger Weihern unterwegs, um so auf die Hinweise aufmerksam zu machen.

Auf weiterhin gute Zusammenarbeit!

Polizei Saarland
Stadt Homburg
Ordnungsamt Homburg”

Wir - zusammen gegen Corona!

Google+