Leserbrief: Dankbarkeit

24. Mai 2020 um 21:01 Uhr

Leserbrief: Dankbarkeit

“Die Polizei. Handelt im Auftrag des Gesetz.

Einige Menschen haben Angst vor der Polizei, meiden Blickkontakt und schauen auf den Boden,
weg von den Polizisten, die gerade auf ihrem Weg mit dem Dienstagwagen an dir vorbei fahren. Dabei sitzen da Menschen hinterm Steuer, wie du und ich.

Menschen, die auch Väter und Mütter sind, Kinder haben und helfen wollen. Helfen. Polizei sorgt für Sicherheit und Schutz. Polizei ist ‘DEIN Freund und Helfer’ und nicht ‘Dein Feind und Angsteinflößer’.

Niemand sonst hatte es bemerkt: Berittene Polizeistreife rettet Kind vor dem Ertrinken

23. Mai 2020 um 11:41 Uhr

Niemand sonst hatte es bemerkt: Berittene Polizeistreife rettet Kind vor dem Ertrinken

Bild: Polizeipräsidium Mittelfranken

Auch wenn wir uns zum wiederholten Male wiederholen, Prävention ist so unheimlich wichtig. Das zeigt auch der folgende Fall, bei dem Polizisten der Polizeireiterstaffel Mittelfranken (Bayern) in Nürnberg zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Unser dankbarer Polizeibericht im Original:

Zwischen 16:00 Uhr und 19:00 Uhr sollten die Polizeireiter im Stadtviertel Marienberg im dortigen Volkspark für Sicherheit sorgen. Aufgrund der milden Witterung hielten sich zahlreiche Passanten in der Parkanlage auf. Gegen 16:30 Uhr erreichten die Beamten mit ihren Dienstpferden Lukas und Leonardo das Biotop im Marienbergpark. Dort hatten sich mehrere Mütter mit ihren Kindern auf Decken niedergelassen und die Kinder spielten überwiegend am besandten Ufer des Biotops.

Kontaktvermeidung wegen Corona: Schreib mal wieder

18. März 2020 um 19:57 Uhr

Unsere Kollegen vom Verfassungsschutz Niedersachsen haben jede Menge Postkarten übrig, die sie beim nun abgesagten Deutschen Präventionstag vergeben hätten. Anstatt sie wegzuwerfen, machen die Kollegen nun eine Aktion daraus.

Sie verschenken die Karten, damit man bei der aktuell notwendigen Kontaktvermeidung ganz oldschool wieder mal eine Karte schreiben kann. Und keine Angst, laut Robert-Koch-Institut ist die Übertragung von Corona über Briefe sehr unwahrscheinlich.

ℹ️ Bitte nicht bei uns melden, sondern bei den Kollegen 😉

Movember: Ein Schnauzbart für den guten Zweck

20. November 2019 um 14:42 Uhr

Movember: Ein Schnauzbart für den guten Zweck

“Ein Schnauzbart für den guten Zweck: Diesen Monat werden wir uns an der Spendenaktion „Movember“ beteiligen und hoffen auf eure Unterstützung!

Die „Movember“-Stiftung wurde im Jahr 2003 in Australien gegründet. Das Tragen von Schnäuzern (eng. Moustache) im Monat November (daher die Wortschöpfung „Movember“) soll Aufmerksamkeit auf das Thema der Männergesundheit lenken und zu Spenden für die Prostatakrebs- und Hodenkrebsforschung sowie Suizidprävention aufrufen. Fünf Millionen Menschen haben sich bisher weltweit an der Aktion beteiligt; insgesamt wurden 1250 Projekte zur Männergesundheit auf der ganzen Welt finanziert.

Umfrage für Polizisten: Bachelorarbeit zum Thema Kettenbriefe im Social Media

25. Oktober 2019 um 11:51 Uhr

Hochschule der Polizei BrandenburgKollegin Jessica bat uns darum, die folgende Umfrage, die sich an die Kolleginnen und Kollegen von Landes- und Bundespolizei, sowie Bundeskriminalamt und Landeskriminalämter, richtet, zu teilen, was wir hiermit gerne tun.

Sie schreibt ihre Bachelorarbeit an der Hochschule der Polizei Brandenburg zum Thema Kettenbriefe in den Sozialen Medien im Allgemeinen, im Besonderen aber zu den Phänomenen “Momo-Challenge” und “Blue-Whale-Challenge“. Diese Kettenbriefe haben besonders und Kindern und Jugendlichen die Runde gemacht und stellte so manche Eltern vor schwierige Fragen.

Jeder Kollege, jede Kollegin, die mit diesen Begriffen etwas anfangen kann (Prävention und Repression), kann Kollegin Jessica bei ihrer Forschung zum Thema gerne unterstützen.

Hier gehts zur Umfrage.

Vielen Dank!

Auf ein Wort: Rechtsextremismusvorwurf – Was ist dran?

14. Juli 2019 um 21:45 Uhr

Auf ein Wort: Rechtsextremismusvorwurf - Was ist dran?Wir wurden von mehreren Kollegen gebeten, uns zu dem aktuell in den Medien und in den sozialen Netzwerken geäußerten Vorwurf zu äußern, dass es innerhalb der Polizei rechtsextreme Tendenzen, gar Netzwerke gäbe. Nun, wir können nicht für alle Polizisten sprechen, aber als Polizisten einen Blick darauf geben, wie wir diese Situation gerade erleben.

Mit Sicherheit wird es den ein oder anderen geben, der uns eine adäquate Einschätzung über dieses recht komplexe Thema absprechen möchte. Frei nach dem Motto: Der Korpsgeist verhindert hier einen freien Blick. Wer so denkt, kann an dieser Stelle aufhören zu lesen. Wer uns allerdings zugesteht, differenzieren zu können, der möge bitte weiterlesen.

Mit den Kollegen auf Streife: Freitagmorgen und eine “leckere” Überraschung

16. März 2019 um 18:50 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Freitagmorgen und eine "leckere" ÜberraschungZum Beruf eines Polizisten gehören nicht nur Strafverfolgung (Repression) und die Verhinderung von Straftaten (Prävention). Die Aufgaben sind breit gefächert und gerade diese Breite, die uns das Leben (und den Tod) in seiner Vielfältigkeit zeigt, sorgen dafür, dass jeder Dienst Überraschungen bereit halten kann.

Kollege Holger zeigt uns hier, dass eine unscheinbare Situation eine makabre Wendung finden kann und dann in Sachen Empathie und Sozialarbeit alles von uns abverlangt:

——————

Der Polizeibericht im Original: Polizisten sammeln Spenden für Kinderneurologische Station – Geschenkübergabe im Universitätsklinikum Münster

16. Dezember 2018 um 22:01 Uhr

Polizisten übergaben heute (13.12.) auf der kinderneurologischen Station des Universitätsklinikums Münster zahlreiche Geschenke. Heinz Lanfermann sammelte im Vorfeld zusammen mit seinen Kollegen der Verkehrsunfallprävention, Kerstin Hagemann und Michael Volmer, Spenden im Polizeipräsidium Münster.

Mit einer Summe von 1.700 Euro und einer von der Station erstellten Wunschliste kauften die Beamten unter anderem Spielzeug, Puppen und Kinderstühle ein. Heute packten einige Kinder der Station die bunt verpackten Geschenke aus und dankten mit strahlendem Lachen und leuchtenden Augen.

Heinz Lanfermann, der seit Anfang Oktober dieses Jahres in Pension ist, organisiert und begleitet diese Aktion nun bereits seit 32 Jahren. Die seit 1986 jährlich stattfindende Übergabe der Geschenke ist dem ehemaligen Kollegen über die Zeit so ans Herz gewachsen, dass er heute sogar als Ruheständler noch einmal den Weg ins UKM suchte.

Gastbeitrag von Dieter Müller: Wertschätzung in der Polizeiarbeit

3. November 2018 um 18:32 Uhr

Gastbeitrag von Dieter Müller: Wertschätzung in der PolizeiarbeitWertschätzung ist keine Einbahnstraße. Auf der einen Seite erbringen Mitarbeiter Leistungen und auf der anderen Seite nehmen andere Menschen diese Leistungen mit einer mehr oder weniger großen Erwartungshaltung entgegen.

Die Polizei ist als Organisation und Teil der exekutiven Staatsgewalt ein Dienstleister, deren Auftraggeber einerseits die Bürger sind und andererseits andere Behörden, mit denen die Polizeibeamten aufgrund gesetzlicher Aufträge zusammenarbeiten müssen wie z. B. die Staatsanwaltschaft, die Bußgeldbehörden oder die Fahrerlaubnisbehörden.

Die Wertschätzung von der behördlichen Seite besteht darin, dass auf Augenhöhe vertrauensvoll und transparent miteinander gearbeitet wird, um die gesetzlich definierten Ziele zu erreichen.
Die Wertschätzung von Seiten der Bürger ist zwiespältig und selten von Freude geprägt, sondern zumeist von der Erwartung erfüllt, dass die „bestens bezahlten Beamten“ ohnehin nur ihre Aufträge erfüllen, zu denen sie verpflichtet sind.

Die positive Geschichte: Exekutive in freundschaftlicher Verbundenheit

24. Oktober 2018 um 21:48 Uhr

“Moin,

ich bin der Leiter des Familienbetreuungszentrums Kiel der Bundeswehr. Wir haben Anfang September ein Sommerabschlussfest mit Familien von Einsatzsoldaten durchgeführt.

An diesem Tage wurde neben einer Menge Spiel und Spass für die Kinder, Infos für die Familien und einem leckeren Grillbuffet auch der Besuch des Präventionsteams der Landespolizei Schleswig-Holstein sehr gut angenommen! Die Kollegen brachte neben einer Menge Motivation auch interessantes Equipment mit, welches mit grossen Interesse untersucht und anprobiert wurde.

Google+